Meine gute Freundin ist so berechnend Männern gegenüber

    • (1) 07.06.18 - 07:08
      Annonnymos

      Hallo,
      ich weiß nicht recht, wie ich damit umgehen soll. Meine gute Freundin hatte in den letzten Jahren 3 Partner, jedoch teils parallel und oft geht sie mit ihnen sehr berechnend um. Servierte den einen ab, um sich vom anderen trösten zu lassen, hielt alle immer in einer gewissen Abhängigkeit. Auffällig ist für mich, dass sie aus einem Kulturkreis stammt, in dem Ehe und Familiengründung bis zu einem gewissen Alter erwartet werden und als höchste Ziele gelten. Nun hatte einer der Männer sie betrogen, woraufhin sie ihn verließ und mit einem zusammen kam, der gerade "am Wartegleis" war. Der wollte jedoch erstmal die Partnerschaften festigen und als hätte es ihr zu lange gedauert, verließ sie ihn, weil sie parallel von dem Ex (der sie einst betrogen hatte ) schwanger war. Sie heirateten und sie hörte auf zu arbeiten, er verdient sehr sehr gut. Obwohl ich regelmäßig Kontakt mit ihr habe, erzählt sie mir immer von solchen Umbrüchen quasi im Nachhinein. So wie vor wenigen Tagen. Sie berichtete, dass sie unzufrieden sei in der Ehe und sich scheiden ließe. Eine Wohnung habe sie auch schon organisiert und er würde so gut verdienen, dass sie erstmal weiter nicht arbeiten müsse. Er verdient wirklich sehr sehr gut, der Unterhalt wird üppig.
      Ich weiß nicht wirklich, wie ich damit umgehen soll. Einerseits ist sie meine Freundin und ich möchte sie unterstützen, andererseits verschweigt sie mir regelmäßig ihre Pläne und berichtet dann von den "Neuerungen", als hätte sie ein neues Paar Schuhe. Völlig emotionslos. Wenn ich sie mit ihrer Geheimniskrämerei konfrontiere, hat sie stets für alles eine Erklärung und gelobt mich beim nächsten Mal einzuweihen. Sie hat wenige Freundinnen und ich bin ihr eine wichtige Stütze, aber manchmal komme ich mir echt veralbert vor und es erscheint mir oft moralisch verwerflich, was sie mit ihren Männern macht. Jetzt ist ja auch das Baby noch leidtragend und wenn ich eine Kristallkugel hätte, würde ich wahrscheinlich sehen, dass sich nun innerhalb der Kleinkindjahre wieder ein neuer, möglichst wieder reicher (das ist ihr "Beute-Schema") Mann angelacht wird. Ich war bereits einmal kurz davor ihr die Freundschaft zu kündigen, da sie mir ein Lügengewirr aufgetischt hatte rund um eine Fehlgeburt, aber sie erklärte mir das mit "emotionaler Überforderung" und ich habe daher den Kontakt aufrecht erhalten.

      • >> Einerseits ist sie meine Freundin und ich möchte sie unterstützen, andererseits verschweigt sie mir regelmäßig ihre Pläne und berichtet dann von den "Neuerungen", als hätte sie ein neues Paar Schuhe. Völlig emotionslos. Wenn ich sie mit ihrer Geheimniskrämerei konfrontiere, hat sie stets für alles eine Erklärung und gelobt mich beim nächsten Mal einzuweihen. <<

        Es steht dir frei, die Freundschaft so wie sie ist, aufrecht zu erhalten oder nicht.
        Wenn dir das zu anstrengend ist (was ich verstehen könnte), dann sag ihr das so und dann hat sich die Sache.
        Aber dass sie dir nicht alles sofort oder überhaupt erzählt, ist nicht ihre Pflicht dir gegenüber.

        Verstehe nicht ganz was dein Problem ist.
        Sie muss damit zurechtkommen oder eben auch nicht. Wenn sie eine Freundin wäre würdest du wahrscheinlich nicht so negativ von ihr erzählen.
        Daher würde es vielleicht besser sein sie ziehen zu lassen und sie ihr Leben gestalten zu lassen wie sie es will oder du bist einfach mal eine Freundin. Jeder ist eben anders und hat eine andere Einstellung zum Leben.

        Hm, also mit so jemanden könnte ich gar nicht befreundet sein, weil ich immer denke , Freunde sollten irgendwie doch moralisch die gleichen Werte haben.
        Was ist sie denn sonst für ein Mensch ? Bzw was hat sie dass du sie als Freundin zählst ? Normalerweise würd ich meinen dass jemand der anscheinend so emotionslos gegenüber Menschen ist, auch kein Problem damit hätte dich an die wand laufen zu lassen.

      • Im Grunde verstehe ich Deine Verärgerung schon. Du fühlst Dich uneingeweiht und damit nicht als wirkliche Freundin. Andererseits - würde ich jedenfalls sagen - ist dies nicht unbedingt nur negativ zu sehen. Stelle Dir vor, Deine Freundin käme mit jedem Vogelschiss angelaufen und würde Dich damit dichttexten. Da hättest Du aber ruck-zuck die Schnauze voll und würdest hier schreiben, daß sie Dich runterzieht.

        Wie sie mit ihren Beziehungen umgeht, ist ja im Grunde nicht Deine Baustelle - außer Du findest es dermaßen unmöglich, daß Du sie als Person nicht mehr magst. Dann distanziere Dich und die Messe ist gelesen.

        << Sie hat wenige Freundinnen >>

        Das verstehe ich gut.

        Warum sie dich (noch) als Freundin hat, verstehe ich nicht.

Top Diskussionen anzeigen