Mann hat keinen Führerschein - dauernd Streit deswegen

    • (1) 07.06.18 - 07:12

      Hallo,

      ich bin seit 8 Jahren mit meinem Mann zusammen, davon seit 2 Jahren verheiratet. Ich wusste immer das er keinen Führerschein hat und auch nicht den Drang dazu hat ihn zu machen. Seine Eltern haben beide den Führerschein nicht (für mich war das immer eine Begründung), jedoch seine beiden älteren Geschwister schon. Am Geld kann es nicht liegen, er hätte es schon mehrfach zusammengehabt, auch hätten seine Eltern ihn zu seinem 18. Geburtstag etwas dazugegeben usw.
      Mittlerweile hab ich mich damit mehr oder weniger arrangiert und dränge nicht - so wie ich es vlt. am Anfang getan habe . Aber ich werde ständig von meinen Freunden, von seinen und meinen Verwandten darauf angesprochen. Nun sage ich nur noch "sagt es ihm und nicht mir" und dann "das muss doch lästig für dich sein".

      Ja, ist es auch! So musste ich als wir einen Roadtrip in Amerika gemacht haben alleine fahren oder in Frankreich oder als wir von Österreich nach Berlin mit dem Auto fuhren. (hätte ich es nicht gewollt hätte ich auch Nein sagen können). Es ist auch oft so, dass ich zwar gleich mit ihm um halb 5 aufstehe aber durchs Pendeln erst um 18 Uhr daheim bin und dann kommt es auch oft vor das er sagt ob wir schnell einkaufen fahren "die schweren Sachen holen.. Bierkisten, oder größerer Einkauf...
      Oder das ich ihn dort hinfahren kann, oder vor ein paar Monaten hätte ich einen Freund von ihm abholen können der selbst keinen Führerschein hat (1 h hin, und 1 h wieder zu uns retour) da habe ich Nein gesagt. Ich hole ihn auch wenn er Nachmittagsschicht hat immer ab (um 22 Uhr, danach geh ich meist schlafen). Oder früher habe ich es auch so gemaht, wenn ich frei hatte das ich trotzdem um 5 Uhr aufgestanden bin und ihn zu Arbeit gefahren habe, das mache ich aber auch schon seit ein 2 Jahren oder so nicht mehr!

      Nun zu meinem jetztigen Problem:
      Gestern meinte er dann zu mir, dass die GEburtstagsfeier von einer seiner besten Freunde zusammen mit seinem Firmenausflug fällt. Ich meinte dazu, dass das blöd ist und ob es schon der 30. Geburtstag ist (ist aber erst der 29.).
      Ich fand das aber nicht schlimm, weil der besagte heute Abend zu uns kommt und von morgen bis montag Abend machen sie mit der Polterrunde einen 4-tägigen Ausflug, in September sehen sie sich noch 2 mal für je 2 Tage (1x Hochzeit von einem gemeinsamen Freund, und 1x der 30. von meinem Mann).
      Aaaaber mein Mann fragte mich ob er mich zu einem Wientag überreden kann. Sie fahren nämlich an dem Tag wo auch die Geburtstagsfeier ist mit der Firma aus nach Wien und von dort sollte ich ihn dann gegen 20 Uhr abholen (ich könnte ja shoppen gehen daweil.. oder sonstwas tun) und dann weitere 2 Stunden zu der Geburtstagsfeier fahren.
      Ich habe aber dazu keine Lust, das habe ich ihm auch gesagt, denn:
      1.) fahre ich so 4 Stunden herum
      2.) was tu ich den ganzen Tag in Wien
      und 3.) der Wichtigste Grund: er ist von in der früh weg mit der Firma unterwegs und ist um 20 uhr bestimmt nicht mehr nüchtern bzw. bis wir bei der Feier sind sind dort die Leute auch nicht mehr nüchtern
      und 4.) am nächsten Tag muss ich wieder quer heimfahren (bzw. ihn heimbringen) und dann gleich weiter zu meinem 1-wöchigen Kuraufenthalt fahren und muss dort spätestens um 16 Uhr sein.

      Ich habe ihm angeboten, dass wir gern zu der Feier GEMEINSAM hinfahren können, dann muss er eben den Firmenausflug absagen.
      Aber das will er auch nicht weil er da schon zugesagt hat und nun meinte er fährt mit dem Zug dann weiter. Was gar kein Problem ist, denn alle 30 min geht einer nonstop hin und man benötigt nur 1,5 Stunden und dort dann ist die Wohnung fast vor der Tür.
      Eigentlich Problem gelöst.
      WENN er nun nicht herumspinnen würde und mir vorhaltungen macht das immer alles nach meinem Willen gehen muss (weil er voriges Jahr bei meiner Veranda die ich mir gewünscht habe mitgebaut habe). Aber das ich ihn überall herumkutschiere, und den ganzen Haushalt wirklich zu 100% alleine mache, oder er Leute zu uns einlädt das ich mich um alles kümmere wie Essen, Betten, Aufräumen danach - das sieht er nicht.
      Deswegen hat er gestern seine Bettscahen genommen und auf der Couch geschlafen. und ich frage mich echt: muss das sein???

      • (2) 07.06.18 - 07:26

        Nein, das muss nicht sein.

        (3) 07.06.18 - 07:53

        Nee, muss nicht sein.
        Warum macht er denn nicht den Führerschein? Was ist seine Begründung?

        Mir wäre das auch lästig.

        (4) 07.06.18 - 07:53

        Hi,
        er hat sich bewusst für ein Leben ohne Führerschein entschieden, also muss er auch manchmal auf Annehmlichkeiten verzichten. Und natürlich geht es nach deiner Planung, wenn ihr irgendwo hinfahren möchtet, schließlich bist du ja diejenige, die fahren muss.
        Gepaart mit der Tatsache, dass er im Haushalt wohl wenig macht und dir vorrechnet, was er schon alles für dich getan hat, würde ich sagen, du hast dir einen ganz ordentlichen Faulpelz an deine geholt.
        Da muss sich wohl was ändern...

        vlg tina

      • (5) 07.06.18 - 08:11

        Wenn jemand Deinen Mann fragt, warum er keinen Führerschein macht, dann sagt er doch bestimmt sowas wie "brauche ich nicht, meine Frau fährt mich ja". Tja, damit hast Du die Lösung Deines Eingangsproblems: Bring Deinen Mann dazu, einen Führerschein zu brauchen, dann macht er vielleicht einen.

        Seine jetzige Trotzerei ist für mich der erbärmliche Versuch einer emotionalen Erpressung, er versucht jetzt (vielleicht weil das in der Vergangenheit schon gut funktionierte) Dich zum Einlenken zu bewegen. Daran siehst Du ja auch, dass er meint, weil er keinen Führerschein machen will bist Du automatisch dazu verpflichtet, seine Chauffeuse zu geben. Bist Du aber nicht.

        Meine (Standard-)Antwort an ihn wäre: mach den Führerschein, dann kannst du alles machen, wozu DU Lust hast.

        Man muss ja nicht gleich 2 Autos haben, bei Freunden von mir klappt das auch mit 1 Auto sehr gut (obwohl ich schon oft Situationen mitbekommen habe, wo ein 2. Auto von Vorteil gewesen wäre ...), aber dennoch haben beiden einen Führerschein.

        Was ist bei einem Notfall, wenn du nicht mehr fahren könntest (z.B. Beinbruch)?
        Wenigstens den Führerschein zu haben (auch ohne eigenes Auto) wäre für mich persönlich ein Muss heutzutage.

        • Zwecks warum er den Führerschein nicht machen will:
          Es stimmt sicher, das sagen auch meine Freunde, das er ihn nicht macht, weil es bis jetzt auch ohne ganz gut funktioniert hat (Freunde die ihn fahren, ICH zum größtenteil, seine GEschwister). Dann hat er früher die Ausrede mit dem Geld hergenommen und nun meint er so in der Richtung das er bestimmt kein guter Autofahrer wäre.
          Seine Eltern vermuten das er ev. in seiner Kindheit ein Erlebnis im Straßenverkehr hatte das er nicht verarbeitet hat - er will auch nicht wirklich mit dem Fahrrad fahren, geht lieber 30 min zu Fuß...

          Sein Schwager fragt ihn auch oft was ist wenn ich mal schwanger bin, wie er dann tut wenn ich in den Wehen liege.. seine Antwort "dafür gibt es die Rettung"
          Er ist um keine Antwort verlegen und er will partou den Führerschein nicht machen. Und ich habs ehrlich gesagt schon aufgegeben ihn wieder und wieder zu fragen ob er mal Probefahren will.

          Wir würden auch kein 2. Auto brauchen, das stimmt. Aber die Option das er fahren könnte wäre natürlich super - keine Frage...

          Es nervt mich nur sehr, dass er davon ausgeht das ich wieder hinterher fahren kann... nur damit er bei beiden Festspielen dabei ist - aber dann meinte er eh schon gestern genervt das er dann halt mitn Zug weiterfährt und das er bei mir immer alles machen muss was ich mir einbilde und ihn zwinge mit zu gehen (z.B. als letztens meine beste Freundin ihr Baby bekommen hat und ich ihn nur gefragt habe ob er mit ins Krankenhaus fahren will.. ich hab ihn ganz sicher nicht gezwungen!!! oder er wollte letztens von einer Arbeitskollegin und guten Freundin nicht zur Hochzeit mitkommen weil er da niemanden kennt, und hat immer vorher gejammert bis er nachher nicht mitkommen konnte weil er krank war (war aber sicher nicht gespielt weil er da ins Krankenhaus musste).
          Und als wir voriges Jahr unsere Veranda gebaut haben hat er auch keine Lust gehabt und ich hab mir sooo sehr eine gewünscht und hab auch alles bezahlt und hab genauso gearbeitet, aber er hält es mir jetzt immer vor das er da mit arbeiten musste obwohl er nicht wollte.. das kann ich mir jetzt immer anhören.
          Denn vor 3 Jahren haben wir unser Haus saniert und seitdem will er nichts mehr machen.. er meint das reicht fürs ganze Leben was er da gearbeitet hat.
          Er gibt auch zu, das ich alles im Haushalt mache, dafür macht er halt andere Sachen (seine Schwester meinte auch so was denn sonst so anfällt... nämlich nicht viel). Letztens hat er mal den Fernsehen aufgehängt an die Wand...

          • (8) 07.06.18 - 08:34

            Ganz ehrlich: der fehlende Führerschein ist an dem Mann das kleinste Problem.

            >> und hab auch alles bezahlt und hab genauso gearbeitet, aber er hält es mir jetzt immer vor das er da mit arbeiten musste obwohl er nicht wollte.. <<
            >> Denn vor 3 Jahren haben wir unser Haus saniert und seitdem will er nichts mehr machen.. er meint das reicht fürs ganze Leben was er da gearbeitet hat. <<

            Auf mich wirkt dein Freund sehr bequem, nicht nur was den Führerschein angeht ...

            Ich denke, ich würde ihn vorerst gar nicht mehr fahren (also zu seinen Alleingängen). Er hat es so gewählt, dann soll er es auch so leben!

            (10) 07.06.18 - 09:01

            Wir haben auch kein Auto (und auch beide keinen Führerschein) - zunächst hatte sich das so ergeben, letztlich haben wir uns aber bewusst dafür entschieden und kommen damit auch gut klar, es gibt ÖPNV, Fahrrad und andere Möglichkeiten, sich fortzubewegen. Damit fällt dann eben der Roadtrip durch die USA aus - und ich komme auch nicht auf die Idee, von Freunden zu erwarten, dass sie mich irgendwo rumkutschieren.

            Wenn Dein Mann keinen Führerschein machen will: o.k. - aber dann sei Du nicht sein Taxi. Will er diese Art von "Freiheit" haben, muss er sich irgendwie überwinden, aber Du musst das nicht ausbaden.

            Was die anderen Sachen angeht: Klare Ansagen machen, Aufgaben verteilen - mag ja sein, dass er bei der Sanierung viel gemacht hat, aber mal im Alltag im Haushalt mit anpacken, wenn ihr beide arbeitet, sollte wohl drin sein.

            Hallo,

            ganz ehrlich...er braucht keinen Führerschein, weil er eine Frau hat, die alles für ihn macht. Und es scheint ja nicht nur in diesem Punkt zu hapern, richtig?
            Fahr nen Gang zurück, fahr ihn nicht mehr durch die Gegend, Urlaube werden ohne Auto ausgesucht und gib ihm etwas "Haushalt" von Dir ab!

            LG

      (12) 07.06.18 - 08:26

      Ich bin seit einiger Zeit mit einem Mann zusammen, der auch keinen Führerschein hat. Bei uns läuft es ganz anders. Mein Freund ist auf das Leben ohne Führerschein perfekt eingestellt und lebt vollkommen eigenständig und unabhängig. Er legt Wege mit dem Fahrrad zurück und pendelt zur Arbeit mit öffentlichen. Schwere Einkäufe wie Getränkekisten lässt er liefern, den Rest macht er zu Fuß.

      Es würde ihm ernsthaft nicht im Traum einfallen, mich um irgendwelche Fahrdienste zu bitten. Im Gegenteil war es schon häufig so, dass er versucht hat, gemeinsame Aktivitäten mit öffentlichen zu planen, damit ich nicht fahren muss.

      Wenn er anfangen würde, mich so einzuplanen wie es Dein Mann tut, würde ich ihm nahelegen, den Führerschein zu machen. Fertig. Was Dein Mann da macht geht gar nicht.

      Huhu,

      also ich habe meinen Führerschein auch ziemlich spät gemacht (mit 26). Ich hatte nie das Verlangen danach. Dachte mir aber irgendwann ich mache ihn nun, dann ist das erledigt. Ich fahre aber trotzdem so gut wie nie. Es ist einfach nicht mein Ding. Ich benutze meinen Mann jedoch auch nicht als Taxi. Kann verstehen dass dich das nervt. Wir wohnen jedoch in einer Großstadt und ich komme hier ohne Auto überall hin zu jeder Zeit und das sogar wesentlich schneller. Würden wir ländlich wohnen, dann würde ich wohl zwangsläufig mehr fahren. Ich würde an deiner Stelle den Fahrservice - abgesehen vom Einkauf - einstellen und dann wird er schon von selbst den Führerschein machen (müssen).

      LG

      (14) 07.06.18 - 08:40

      "Aber das ich ihn überall herumkutschiere, und den ganzen Haushalt wirklich zu 100% alleine mache, oder er Leute zu uns einlädt das ich mich um alles kümmere wie Essen, Betten, Aufräumen danach - das sieht er nicht. "

      Ein ellenlanger Text zum Führerschein, aber eigentlich ist doch auch sonst alles doof.

      Nein, das muss nicht sein :-)

      Mache deinen Standpunkt klar, spiele nicht ständig Taxi - aber da auch konsequent und gut.

      • (15) 07.06.18 - 09:03

        Es ist nicht so das nur alles doof ist..aber ich weiß es wirkt gerade so. Ich hab meinen Frust gerade von der Seele geschrieben...

        Er sieht zurzeit wirklich nur das: er hat die

        das was mich am meisten stört ist aber wie gesagt die Taxifahrerin spielen zu müssen, ansonsten spielt er die beleidigte Leberwurst und zeigt es so in dem er sein Bettzeug auf die Couch legt und dann im Wohnzimmer schläft...

        • (16) 07.06.18 - 09:18

          Dann spielt er eben beleidigte Leberwurst. Im Endeffekt ist das mit Kindern doch genauso: wenn man immer "ja" sagt und ganz plötzlich und willkürlich zwischendurch mal "nein" ist das Theater größer als wenn man in bestimmten Situationen grundsätzlich seinen Standpunkt hat.

          Klärt ab in welchem Maße du noch Taxi spielst und der Rest bleibt ihm überlassen. Ich habe gar kein Auto und komme auch klar, es gibt viele Menschen, die ohne Auto zurecht kommen, man muss es nur lernen ;-)

    (17) 07.06.18 - 09:00

    Wer sich gegen Führerschein entscheidet, sollte den Nutzen und den Gebrauch von Bahnen und Bussen kennen.
    Wenn in einer Beziehung einer den Führerschein hat und einer nicht, so kommen die exakt gleichen Absprachen zu tragen, wie wenn beide den Führerschein haben aber nur ein Auto zur Verfügung steht.
    So schwer sollte das nicht sein, würde man meinen.
    Bei euch scheint es jedoch nicht um lösungsorientierte, konstruktive Organisation zu gehen, sondern um Meinungsverschiedenheiten auf Beziehungsebene, jeder fühlt sich vom anderen ungerecht behandelt.

    (18) 07.06.18 - 09:12

    Das würde mir ganz gehörig auf den Sack gehen....Bist du seine Mama?

    Wie man freiwillig ohne Führerschein lebt, ist mir eh schleierhaft.

    Ist er faul? Hat er angst? Nicht jeder traut es sich zu aber wo ein Wille ist....!

    Ich hätte einen Mann ohne Führerschein/oder den unbedingten Willen dazu,nicht geheiratet!

    Für mich gehört das dazu und ich bin kein Taxi.

    • Ach naja, ich finde jetzt nicht, dass man zwingend einen Führerschein braucht (auch wenn ich nicht ohne leben könnte!), aber das Verhalten des Freundes dazu, ist unterirdisch!
      Für ihn ist es selbstverständlich, überall hin kutschiert zu werden und die TE darf sich dann in seiner Vergnügungszeit irgendwie die Zeit um die Ohren schlagen, bis wieder "Abholzeit" ist!

      An ihrer Stelle würde ich mein Auto zum Taxi umrüsten - mit Taxameter versteht sich #rofl

      Finde ich ganz ehrlich gesagt auch nicht richtig. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie Leute ihr Leben ohne Auto organisieren. Ich kenne viele, die es wirklich aus Überzeugung und nachhaltiger Lebensweise machen. Es ist doch auch wirklich überhaupt nicht mehr zeitgemäß, alles vom Auto abhängig zu machen.

      Insofern Hut ab vor den Leuten, die ohne klarkommen - leider gehört der Mann der TE ja nicht dazu...

      • Ich finde nicht das dies etwas mit "Hut ab" zu tun hat denn in vielen Gegenden ist es schlicht nicht machbar! offenbar leben sie in so einer Gegend und ja, da hätte ich solch einen mann garnicht geheiratet für den ich dann zwingend Taxi spielen muss (arbeit...einkaufen....)

        • Vor wem ich meinen Hut ziehe entscheide ich immer noch selbst! ;-)

          Auch wenn es in manchen Gegenden sicher schwieriger ist als in anderen ist es doch oft die Bequemlichkeit, die viele Leute das Auto alternativen Verkehrsmitteln vorziehen lässt - das sehe ich gerade hier in der Stadt immer wieder, wo die Leute teilweise wirklich unnötig mit ihren Autos unterwegs sind. Und doch, da finde ich, verdient jeder Respekt, der es anders macht und zugunsten der Umwelt und des Klimas auf das Auto verzichtet.

          • Korrekt
            Mein Mann hat erst mit 44 den Schein gemacht und hey dank perfektem ÖNV kamen wir sehr gut rum, soll ja noch was wie Züge und Busse und Flugzeuge geben. Ich fahre viele Strecken gerne mit dem Fahrrad.

            Ein Auto war bis dahin nur ganz selten erwünscht.

            Ach und weil manche so hochnäsig fragen wie das so ohne Schein geht überlebenstechnisch; alles geht! Auch ohne dauernde Rumkutscherei von Anderen.

            Mein Mann durfte aufgrund gesundheitlicher Probleme auch lange keinen Schein machen und ich will bis dato keinen.

            Ich liebe es Rad zu fahren, bewege mich gern und klebe nur ungern in einem Auto fest.

    Freiwillig ohne Führerschein geht sehr gut, mein Mann und ich haben ebenfalls keinen.
    Bei Wohnortswahl ist die Anbindung an den ÖV einfach ein Kriterium, Fahrplan lesen lernte man bei uns schon in der Grundschule, mit Internet und Online-Einkäufen wird alles noch viel einfacher, und wenn wir mal unbedingt auf eine Autofahrt angewiesen sind, über Nachbarschaftsbörse im Tausch gegen etwas anderes findet sich immer eine Lösung.
    Wesentlich anstrengender oder umständlicher ist unser Alltag nicht, andere ausnutzen gehört definitiv nicht dazu.

    Es ist ein bewusster Lebensstil, der aber nicht mit dem Verhalten des Partners der Themeneröffnerin zu vereinbaren ist.

(25) 07.06.18 - 09:47

Hallo,

Ich halte bei euch auch nicht den fehlenden Führerschein für das grundsätzliche Problem.
Ich lebe auch ohne Führerschein und ja, mein Mann nervt es hier und da (urlaubsfahrten), aber es ist meine persönliche Entscheidung.
Ich kann hier sehr gut ohne leben, ich habe die öffentlichen direkt vor der Tür und lebe in der Großstadt, ein zweites Auto wäre sowieso nicht drin. Also brauche ich keinen Führerschein.

Man muss dann aber eben auch nicht erwarten immer und überall gefahren zu werden, diese Dienste würde ich wirklich mal schnell einstellen.
Aber auch sonst, meinst du er würde damit aufhören, wenn er einen Führerschein hat?
Dann ist hier und da dennoch ne Feier, wo er selbstverständlich auch was trinken möchte und auch da wird er wieder bei dir herumjammern.
Er wirkt ziemlich egozentrisch und dazu faul, da ändert auch kein Führerschein was.

LG

Top Diskussionen anzeigen