Trennung weil kein Antrag kommt?

    • (1) 09.06.18 - 10:10

      Hallo liebe Mitglieder,
      ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal in einer Situation befinden würde, in der ich mich in einem Forum anmelde und nach Rat / Meinungen frage. Eventuell auch um meinen Kummer auszusprechen.

      Meine Situation ist folgende, seit 4 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen, nach 3 Monaten sind wir zusammen gezogen, seit 2 Jahren haben wir einen Hund (wurde zusammen angeschafft). Wir haben beide gute Jobs und unsere Beziehung ist an sich gut.

      Letztes Jahr im August hat mein Freund mich gefragt, ob ich mir eine gemeinsame Zukunft vorstellen könnte und Heirat, Kinder, Hauskauf. Ich habe alles bejaht und habe mich auch gefreut weil das Thema für mich bis dahin noch garnicht aufkam. Daraufhin meinte er, dass er mir nächstes Jahr ein Antrag machen möchte.

      Im November letzten Jahres waren wir auf einer Hochzeit, auf der er! ganz groß gemeint hat, dass er mir bald ein Antrag machen wird.

      Es ist quasi alles von ihm ausgegangen. Vor 2 Monaten kam er mit einem Ringgrößenmesser an (ich besitze keinen Schmuck) und meinte er muss ja wissen welche Größe er kaufen muss, aber ich müsste mich noch 3-4 Wochen gedulden.

      Und seitdem nichts.

      Ich bin mittlerweile echt genervt von diesem Blabla und kann ihn auch nicht mehr ernst nehmen was dieses Thema angeht. Ich fühle mich in diese Warteposition gedrängt. Er hat mit diesem Thema angefangen und jetzt passiert nichts. Ich möchte nicht drängen und nicht nerven oder einen Mitleidsantrag.

      Seit ein paar Tagen kursiert halt der Gedanke in meinem Kopf, ob möglicher Weise eine Trennung für mich in Frage kommt, wenn bis Dato X nichts passiert. Ich habe Zweifel an mir und an Ihm ob wirklich ''alles passt''?

      Ging es euch auch so? Und wenn ja, wie seit ihr mit der Situation umgegangen?

      Selber einen Antrag machen kommt für mich nicht in Frage, dafür bin ich zu altmodisch eingestellt. Aber die Warterei habe ich auch satt.

      • (2) 09.06.18 - 10:13

        Ist das Dein Ernst? #kratz Er fragt generell ob das eine Zukunftsvision von Dir ist, spricht auf einer Hochzeit von einem baldigen Antrag, schleppt einen Ringgrößenmesser an und das dauert Dir alles zu lange?

        Mein Partner und ich wohnen noch nicht einmal zusammen, nach 5,5 Jahren. Soll ich ihn jetzt also verlassen, weil er seine Zeit braucht und nicht so schnell ist, wie ich das erwarte? ;-)

        #winke

        Für mich sind das 2 getrennte Fragen: zum einen die Frage nach dem Antrag. Vielleicht will er den "passenden" Moment abwarten, ich würde mich da nicht so auf die Zeitangaben stürzen.
        Die zweite Frage ist die der grundsätzlichen Frage, ob du in der Beziehung glücklich bist. Diese Frage solltest du zuerst für dich klären, denn wenn du nicht glücklich bist, dann ist das Thema mit dem Antrag wohl hinfällig.


        LG
        Deleyla

        Du bist mit diesem Mann zusammen und liebst ihn so sehr, dass du es nicht erwarten kannst, dass er dir endlich einen Antrag macht.
        Und weil der nicht so bald kommt, wie du hoffst, willst du dich trennen?

        Hä?!

        Es ist doch vollkommen egal, wann (oder ob) er dir einen Antrag macht, solange ihr glücklich seid.

        Warum sich der angekündigte Antrag nach hinten verschiebt, kann mehrere Gründe haben.
        Der Ring ist teurer, als gedacht und dein Freund spart noch. Oder er möchte, dass alles perfekt wird und wartet auf den "richtigen" Moment. Oder er hat kalte Füße bekommen (was nicht heißt, dass er dich nicht liebt). Oder oder oder.

        Setz ihn einfach nicht unter Druck.
        Der Antrag kommt, wenn er kommt.

      • (5) 09.06.18 - 10:18

        Ich komm nicht dahinter, warum Mann und Frau noch einen "Antrag" brauchen, wenn doch schon alles in trocknen Tüchern ist. "Ich werde Dir einen Antrag machen" ist doch auch Käse. Da inszeniert er dann irgendwas mit Rosen und Kerzen und lässt den Ring von Eurem Hund bringen und Du tust ganz überrascht und hauchst errötend "ja, ich will!"?

        • (6) 09.06.18 - 11:42

          Das sehe Ich aber genau so. Entweder der Antrag kommt als totale Überraschung oder man bespricht die ganze Sache eimfach ohne Tam Tam.. Ein angekündigten Antrag ist echt lächerlich.. So ein bisschen als wenn man sich selbst ein Geburtstagsgeschenk aussucht und dann ganz überrascht guckt, wenn man den aufmacht.

        • Das sehe ich auch so. Wenn man sich einig ist, ist doch alles gut. Wir waren uns einig, haben den Termin beim Standesamt ausgemacht und dann habe ich zu ihm gesagt: "fragen könnteste aber schon noch". Hat er dann auch gemacht, sonst hätte ich ihn gefragt ;-)

      (8) 09.06.18 - 10:38

      Also, wenn man eine 4-jährige Beziehung so sehr anzweifelt, dass man an Trennung(!) denkt, weil ein angekündigter Heiratsantrag nicht zeitnah kommt, dann wird's wohl tatsächlich Zeit, sie zu beenden. Viel Bindung scheint es dann ja nicht zu geben.

      Mein "Heiratsantrag" anno 1990 war nach zahlreichen Absagen bei der Wohnungssuche: "Ich glaube, wir kriegen eher eine Wohnung, wenn wir verheiratet sind..." ;-)
      Wir lachen heute noch darüber.

      Aber ich denke eher, du veralberst gerade die Urbia-Gemeinde.

      (9) 09.06.18 - 10:39

      Mit ihm und der Beziehung bin ich glücklich keine Frage, mir geht es nur darum das er diese Welle mit dem Heiraten usw. losgetreten hat und jetzt nichts passiert. Ist ja so gesehen fast ein Jahr her.

      Das mit der Trennung kam wohl falsch rüber. Für mich ist sagen und machen ein großer Unterschied. Ich habe einfach nur Angst, dass ich damit warmgehalten werde. Ich bin keine Romantikerin und das weiß er auch. Mich lässt nur das Gefühl nicht los, alsob er mit diesen Häppchen die er mir zuwirft etwas hinauszögern will?

      Und ich mich einfach frage, wie lange ich das noch mitmachen will, das ist mit dem Datum gemeint.

      • (10) 09.06.18 - 10:50

        Ja, warum redest du denn, um Himmels Willen, nicht mit ihm über deine Befürchtung? Das muss in einer sonst glücklichen Beziehung doch möglich sein.
        Zummindest ist das doch der Gedanke VOR dem: "Wie lange will ich das noch mitmachen?"

        Dann mach du ihm doch einen. Wir befinden uns im Jahr 2018 und da wartet die blonde Jungfer nicht mehr im Turm, bis der edle Ritter auf dem Ross daher geschwebt kommt um sie vor dem Drachen zu retten.

        "Am 21.09. ist noch ein Freitagstermin auf dem Standesamt zu haben. Wie wär's mit uns beiden?"

        LG

    Ich denke mir, dass gerade Frauen, die sogenannt "altmodisch" eingestellt sind und eine grosse romantische Geste erwarten, schmieden sich ihr eigenes Unglück. Aus Sicht des Mannes wird es dann immer aufwendiger, muss immer perfekter sein, weil's sonst nicht gut genug ist usw., entsprechend hinterfragt man dann alles doppelt und dreifach.

    Etwas entspannter gesehen könnte er auch einfach relativ formlos fragen, danach könnte man gemeinsam schön essen und in den Wochen danach gemeinsam Ringe kaufen gehen, ohne grosses Brimborium. Statt dass man als Paar eine schöne Zeit hat, zerbricht sich der Mann den Kopf über die perfecte Location, den perfekten Moment, den perfekten Ring usw. und am Schluss sind alle genervt.

    • Ganz ehrlich, wenn ein Ring zu kaufen und ein Antrag zu stellen, eine unüberwindbare Aufgabe ist für ein Mann, dann kann man ja nur hoffen, das der Mann keine wirkliche herausforderungen im Leben bekommen wird. Das kann also nicht so schwer sein. Mein Mann ist absolut kein romatiker, abet er hat es hingegkriegt.

      Als Ich den Antrag bekam, bekam nur Ich ein Ring. Erst als wir geheiratet haben, haben wir beide Eheringe getragen. Meine Verlobungsring ist eine andere als mein Ehering.

    Die Beziehung der TE ist schon längst auf dieser Ebene angekommen.

    Wenn sie sich nicht zusammenreißt, dann gen ich dem ganzen noch einige Jahre und dann zischt er ab.

    Liebevoll geht anders.

Top Diskussionen anzeigen