Schwanger vom Exfreund

    • (1) 09.06.18 - 14:49
      Ratloshoch10

      Vorab erst einmal... Ich bin kein Fake, sondern in einer echt blöden Situation aus der ich mir etwas Rat und Hilfe erhoffe

      Ich weiß seit ein paar Tagen, dass ich schwanger bin und zwar von meinem Exfreund. Wir sind seit längerem auseinander aber ja ich mag ihn noch und ich dumme... wurde rückfällig bei einem Treffen und auf Verhütung auch nicht geachtet weil ich nach der Trennung die Pille abgesetzt habe. Ich bin 41 und habe auch ehrlich gesagt nicht mehr damit egrechnet schwanger zu werden aber das ist eine andere Geschichte....

      Jedenfalls ist das alles für mich der reine Horror. Wir hatten eine ziemllich zerstörerische Geschichte laufen obwohl wir beide füreinander sehr intensiv empfunden haben. Es ging einfach irgendwann nicht mehr von meiner Seite aus und wir trennten uns. Das ich nun schwanger bin ist eigentlich die absolute Katastrophe. Ich würde gern das Kind bekommen aber wen ich ehrlich bin dann nicht mit diesem Mann!!! Die Beziehung zeigte mir das ich mich nie auf ihn verlassen werden könnte und mit diesem Mann ein Kind zu haben wäre der totale Horror zumal er mir sicher heftige Vorwürfe machen wird. Abtreiben will ich aber ehrlich gesagt auch nicht das geht mir irgendwie gegen den Strich, ich bin schon in einem gewissen Alter aber ich hab mein anderes Kind auch groß gekriegt

      Was mache ich denn jetzt mein Kopf fährt Achterbahn

      • Du willst das Kind bekommen, also bleib auch dabei. Ob ihr bei der Zeugung noch ein Paar wart oder nicht, spielt in meinen Augen keine nennenswerte Rolle. Es ist eher ein Vorteil, dass Du jetzt weisst, was auf Dich zukommen und Du entsprechende Vorkehrungen treffen kannst. Es hätte auch ein ONS sein können und dann wüsstest Du über den Vater gar nichts.

        Vorwürfe seinerseits würde ich übrigens abschmettern, er hat ja genauso wenig verhütet, wie Du. Das ist ja keine reine Frauensache. Und Du hast noch Zeit Dich zu sortieren. Überleg erst einmal in Ruhe, wie es Dir damit geht und wie Du Dich organisieren willst. Und dann überleg Dir, wann Du es ihm sagst.

        • (3) 09.06.18 - 15:00

          Ich weiß nicht ob ich das Kind unter solchen Bedingungen will bzw haben kann.
          Ich habe lang gebraucht eigentlich zu lang um mich zu lösen und ich hab weniger Angst vor seiner Reaktion ich weiß ohne hin wie die ausfallen wird sondern ein Leben lang an diesen Menschen gebunden zu sein über die Verbindung mit ihm ein Kind zu haben.

          Das kann ich gedanklich nicht ertragen

            • (5) 09.06.18 - 15:16

              Ich war schon außerplan mäßig bei meiner Psychologin ud die wollte mir nichts konkretes raten außer das ich mit so vielen Menschen wie möglich sprechen soll um eine klare Linie zu finden
              ich will nur gerade nicht mit Freunden darüber sprechen weil ich mir denken kann das die das nur verurteilen das ich rückfällig wurde

              • Also, Du bist erst mal nicht die erste Frau, die bei ihrem Ex rückfällig wird. Google doch mal "Sex mit dem Ex". Da kommen tausend Seiten und das spricht dafür, dass es ein großes Thema ist. Da musst du wirklich keine Schuldgefühe haben.
                Zu deiner Situation. Könntest Du dir denn vorstellen, dass Kind auch alleine aufzuziehen? Weil Du schreibst, dass dein Exfreund so unzuverlässig ist. Hat er auch Kinder? Vielleicht reagiert er ja auch ganz anders, als Du denkst.

                Lg

                • (7) 09.06.18 - 15:23

                  Er hat eine Tochter von 14 Jahren um die er sixh einen Sch... kümmert.
                  Ich kann mir vorstellen das Kind alleibe aufzuziehen ja. Dennoch bleibt ja die Verbindung dann bestehen

                  • Das stimmt. Ich hoffe, Du findest für dich die richtige Entscheidung.

                    Alles Liebe

                    Naja, du brauchst ihn ja nicht als Vater angeben...dann hast du zwar keine Unterhaltsansprüche.. wenn du den Kontakt zu ihm abbrichst und ihm nicht erzählst, dass du schwanger von ihm bist..

                    Lieber keinen Vater als n scheiß Vater und Ärger und Enttäuschung

                    <<<Dennoch bleibt ja die Verbindung dann bestehen >>>

                    Naja, kommt drauf an, wie sehr du dich gebunden fühlst. Ich habe drei Kinder von meinem Ex und ich fühle mich mit ihm überhaupt nicht mehr verbunden. Klar, nun sind die Kinder groß und selbständig. Aber auch, wo sie jünger waren, war der Kontakt zu ihm eher kinderbezogen. Ich habe ihn schnell aus meinem Leben gestrichen, wenn er präsent war, nur wegen den Kindern. Mehr habe ich einfach nicht mehr zugelassen. Auch nur bis zu dem Zeitpunkt, wo die Kinder dann alleine mit ihm die Besuche vereinbaren konnten. Danach habe ich mich soweit rausgehalten.

                    Denke an dein Kind und sehe es als DEIN Kind an und nicht als Kind eines Mannes, mit dem du nichts mehr zutun haben möchtest. Das funktioniert einfach nicht. Das Kind kann nichts dafür und würde sich zumindest eine ordentliche Elternschaft wünschen bzw. sollte ihm zustehen.

                    Alles Gute.

                    LG

              Mein Vater ist ein Mensch, den ich nie kennen gelernt habe. Ich bin damit aufgewachsen, dass meine Mutter zu ihm keinen Kontakt wünschte und dass das Gründe hat. Später habe ich diese Gründe erfahren und konnte alles gut nachvollziehen. Mir geht es gut und ich hatte nie das Bedürfnis nach Kontakt zu ihm.

        Wenn du an den Mann nicht gebunden sein willst, hast du zwei Möglichkeiten:

        1. Schwangerschaft abbrechen
        2. Schwangerschaft aufrecht erhalten, untertauchen (also umziehen wo auch immer hin, weit weg), Personenstand fälschen und Vater unbekannt angeben

        Wenn du die Schwangerschaft aufrecht erhältst und bleibst, läuft es nun mal auf Anerkennung der Vaterschaft, Diskussionen um Unterhalt, Umgang, Sorgerecht und all diese Themen hinaus.

        Die Frage ist, ob du es rational oder emotional entscheidest.

        LG

        • (13) 09.06.18 - 15:17

          ich weiß aber 1 geht mir so gegen den Strich und 2 kommt mir dem Kind gegenüber unmoralisch vor

          ich weiß nicht.

          • Eine Abtreibung, wenn du nicht dahinter stehst, wird dir vermutlich Probleme bereiten. Allerdings sehe ich es auch so, wenn du das Kind bekommst, wäre es auch nicht fair, ihm den Vater vorzuenthalten. Da wirst du Wege finden müssen, insbesondere, wenn er Umgang mit dem Kind und sich das Sorgerecht teilen will, wirst du da wohl durch müssen. Dass er als Partner nicht taugt, muss nicht heißen, dass er für das Kind als Vater ein Totalausfall sein muss. Kann aber natürlich auch so kommen.

            Ganz außen vor lassen würde ich auch nicht, wie es finanziell läuft. Wenn du ihm die Schwangerschaft verschweigst und ihn raushalten willst, musst du entweder alleine finanziell klarkommen oder aber das Jugendamt /das Jobcenter wird dich massiv bedrängen, den Vater anzugeben, weil sie sich verständlicherweise von ihm die Leistungen für das Kind und dich wieder holen wollen.

            Auch da steht dir also "Stress" bevor.

            LG

            • (15) 09.06.18 - 15:31

              Ich verdiene sehr gut und könnte das sicher alleine stemmen. Aber keinen Vater angeben wär für das Kind sicher nicht richtig.
              Ich weiß ebeb wie er ist. Er hat bereits eine Tochter die ihn nicht interessiert. Er wird eher über die Schwangerschaft wieder eine Chance wittern mir näher zu kommen unf wen ich das nicht will dann kann er quasi Terror machen auf Lebrnszeit.
              Ich war einfaxh so dumm!!!
              Danke trotzdem für eure Meinubgen ich les sie alle in Ruhe durch ich musd mich ja entscheiden....

Top Diskussionen anzeigen