Extremsituation nach Bordellbesuch

    • (1) 15.06.18 - 18:56

      Hallo Leute,
      die Geschichte die ich beschreibe hat verdammt viel "Zufall" dabei, ist aber wahr.

      Ich (Mann) lebe seit Jahren in einer guten Partnerschaft. Ich war jetzt mal auf Dienstreise, und warum auch immer (Stress, versteckter Wunsch) in einer Peepshow und habe mir da ohne Kondom einen blasen lassen.
      Danach gings mir schlecht, mit meinem Gewissen muss ich nun leben. Meiner Partnerin will ich nichts sagen, fände ich nur unfair sie zu belasten --> auch wenns mir persönlich fast lieber wäre.

      ABER das war es noch nicht: Danach hab ich mich im Internet über "Gefahren" erkundig (Tripper, Chlamydien) und dann natürlich sofort ein Brennen am Penis verspürt.
      Sagte mir: Gut, da muss ich jetzt durch, zumindest sichergehen, dass ich meine Partnerin nicht anstecke. Also ab zum Arzt (für mich ein neuer, praktischer Arzt).
      Im Wartezimmer fällt mir auf: Jeder hört hier alles bei den Sprechstundenhilfen mit.

      Dann rein ins Arztzimmer.
      Der sagt: ist wohl nichts, kein Ausfluss usw. Ich bestehe aber (flehend) auf Test.
      Er stimmt zu (ich muss selbst zahlen), sagt aber er muss erstmal rausfinden, was hier das beste ist (Abstrich, Bluttest?) und das auch mit den "Labormädels" klären. Ich warte im Arztzimmer.
      Schlussendlich soll ein Abstrich und Bluttest gemacht werden und ich soll nochmal ins Wartezimmer.

      ABER: Als ich rausgehe, steht vor dem Labor ein Arbeitskollege und schaut mich "gefühlt" peinlich berührt an. Ich schüttle ihm die Hand, er ergreift gefühlt "die Flucht" und geht ins nächste Arztzimmer.

      Ich bin mir fast sicher, das er die Diskussionen mit dem Laborpersonal mitgehört hat, und dann, nachdem er mich gesehen hat 1+1 zusammengezählt hat.

      Was zum Teufel mach ich jetzt
      --> Ihn ansprechen? Wenn er sich nicht sicher war, das es mich betrifft bestätige ich damit alles, wenn er gar nichts gehört hat, schaff ich mir das Problem erst.
      --> nichts tun und hoffen das er "schweigt"? Dann kann sich das natürlich wunderbar im Betrieb herumsprechen, wäre sowohl beruflich eine Katastrophe, als auch privat --> wenn meine Partnerin das mal von außen mitkriegt.
      --> Versuchen mal beiläufig mit Ihm zu sprechen (zufrieden mit dem Arzt?) und mal sehen, wie er reagiert?

      Ich bin einfach komplett durch den Wind...

      • (2) 15.06.18 - 19:15

        Karma

        (3) 15.06.18 - 19:18

        Hallo!

        Halt einfach die Klappe. Im günstigensten Falle hat er es bis Montag vergessen, und ehrlichgesagt finde ich den Verdacht auf Tripper bei einem Kollegen (selbst wenn es ein verheirateter Vorgesetzter wäre) ein recht ekliges Gesprächsthema für Firmenklatsch. ich glaube daher nicht, dass er drüber redet.

        (4) 15.06.18 - 19:25

        Also erstmal finde ich es gibt weitaus Schlimmeres als sich eine Peepshow anzugucken und sich einen blasen zu lassen. Bist eben auch nur ein Mensch.
        Es wäre natürlich schön gewesen wenn du da vorher mit deiner Partnerin drüber gesprochen hättest aber ich denke das ist etwas was man verzeihen kann. Wie deine Partnerin das sieht weiß ich aber natürlich nicht. Zumal du ja so verantwortungsvoll warst zum Arzt zu gehen und dich testen zu lassen. Jeder macht mal Fehler.

        Ich würde deinen Kollegen nicht ansprechen. Wie du selbst sagst schaffst du dir dann vielleicht erst ein Problem. Aber ich weiß auch nicht in welcher Branche du arbeitest und wie schlimm es für dich wäre wenn sowas die Runde macht.
        Ich finde wie gesagt das es Schlimmeres gibt als einen Bordellbesuch. Wenn es doch irgendwann die Runde machen sollte (obwohl ich eigentlich denke das dein Kollege nichts sagen wird aber ich kenne ihn auch nicht) kannst du nur entweder alles abstreiten oder cool und locker dazu stehen. Blödsinn macht jeder mal, musst jetzt halt damit leben...

        • (5) 15.06.18 - 21:18

          Du findest es verzeihbar, wenn dein Mann sich munter an der sexuellen Ausbeutung von häufig zur Prostitution gezwungenen Frauen beteiligt?

          • (6) 16.06.18 - 13:32

            Bist du Expertin auf dem Gebiet oder wie kommst du jetzt auf sowas? 😉
            Du weißt doch weder in welchem Etablissement der Mann war noch weißt du wer dort arbeitet oder was dort abgeht. Wenn du hier sowas vom Stabel lässt musst du dich ja ganz schön auskennen. Oder du guckst zu viel Fernsehen. Es gibt genügend Frauen die sowas ganz freiwillig bzw. für Geld machen. Nicht jede Frau wird zu sowas gezwungen auch wenn du dir das in deiner „heilen Welt“ nicht vorstellen kannst. Zumal es hier nur um eine Peepshow und einen Blowjob geht. 😂
            In wie vielen Bordellen warst du denn schon und hast dich mit dem Personal dort „beschäftigt“?
            Lasse mich ja gern eines Besseren belehren wenn du mir sagen kannst in welchen Bordell er war und wie dort gearbeitet wird.
            Schönen Tag noch. 🙂

            • (7) 16.06.18 - 17:53

              Liebe Pia, seitdem die Preise auf dem Markt so schlecht geworden sind, dass die Frauen eher weniger als 30 Euro pro Kunden bekommen und davon noch die Hälfte abgeben müssen, gibt es nur noch sehr wenige, die freiwillig den Job machen. Einfach weil das Einkommen so schlecht geworden ist.

              Meinst Du denn, eine der wenigen selbstbestimmten Prostituierten macht es ohne Gummi in irgendeiner Peep-Show? Riskiert es, sich was zu holen?

              Das ist ja nun kein schöner Job, und seitdem die Frauen damit fast nichts mehr verdienen, hat die Zahl der Zwangsprostituierten und Drogenabhängigen deutlich zugenommen.

              • (8) 17.06.18 - 14:21

                Ich habe da schon ganz andere Sachen gelesen.
                Z.B. von einer Studentin die sich ihr Studium damit finanziert hat, ganz freiwillig! und sie schrieb das es leichtverdientes Geld ist sogar das ihr der Einstieg in die „normale“ Arbeitswelt hinterher schwergefallen ist weil sie weniger verdient hat!
                Das nur mal so als ein Beispiel. Sicher ist das nicht generell so aber sicher ist es auch nicht überall so wie du es beschreibst.
                Natürlich gibt es Zwangsprostitution und sicher würde weder ich noch der TE das unterstützen aber ob es hier so war weißt du nicht und kannst du nicht wissen. Du kennst weder irgendwelche Hintergründe noch irgendwelche Fakten.
                Und ich würde gerne mal deine Quellen wissen? Und komm mir nicht mit irgendeiner Fernsehsendung oder der BILD! 🙄

                Du gehst davon aus das es ein „Drecksloch“ war und dort Zwangsprostitution stattfindet und ich sage ich kenne das Haus nicht und kann dementsprechend nichts dazu sagen.
                Warum sollte ich auch? Der Mann war einmal in so einer Einrichtung und sagt es war ein Fehler. Wozu soll ich ihm jetzt hier eine Moralpredigt halten? Er wird das höchstwahrscheinlich nie wieder in seinem Leben machen und selbst wenn werde ich das vor meiner Tastatur sitzend nicht ändern. Und du übrigens auch nicht. Also komm wieder runter und setzt deinen heiligen Schein ab!
                Er hat schließlich nicht geschrieben das er Zwangsprostitution unterstützt und ich habe nicht geschrieben: „Super! Ich auch.“
                Aber generell finde ich nichts Schlimmes daran wenn Frauen sagen ich möchte Geld mit Sex verdienen und ich finde es auch nicht schlimm wenn Männer dieses Angebot dann annehmen. Es geht mich noch nicht mal etwas an!
                Hier ging es lediglich darum das er einmal einen Fehler gemacht hat und ich gesagt habe das ich das verzeihbar finde. Und ich glaube nicht das du in der heutigen Gesellschaft immer alles richtig machst. 😉

                Und damit ist das Thema für mich abgehakt. Hier geht es um etwas anderes.

                • (9) 17.06.18 - 17:24

                  Klar, ein erstklassiges Escort in einer Peep-Show. Natürlich.

                  • (10) 18.06.18 - 12:45

                    Wen meinst du jetzt? Eine Antwort auf meinen Text ist das jedenfalls nicht und ich habe auch Nichts in der Art geschrieben. Falls du meinen Text gelesen hast.😉
                    Bleib locker. Das ist hier nur ein Forum und es sind halt nicht immer alle einer Meinung.

      (11) 15.06.18 - 19:29

      Also vielleicht bin ich da ja falsch informiert aber wie soll man durch Oralverker solche Krankheiten wie Tripper etc bekommen 🤔
      Sicher das es nicht mehr war.

(17) 15.06.18 - 20:42
Ichweissbescheid

Abwarten und nichts sagen.

Sollte sich doch was rum sprechen, ignorieren. Ggf ansprechen. Der Typ hat was falsch verstanden.

(18) 15.06.18 - 20:59

Natürlich sprichst Du jetzt nichts an!!#zitter

(19) 15.06.18 - 21:27

Klappe halten.

Dass der Kollege überhaupt alles mitbekommen hat ist sowieso unwahrscheinlich. Arzt und Labor benutzen Fachvokabular, Niemand schreit durch die Gegend (dein Kollege hat vermutlich nicht einmal was gehört), wieso soll sich das Gespräch nicht um einen anderen Patienten gedreht haben.

Wenn es dir unbedingt ein Anliegen ist, dann könntest du in der Firma erzählen, dass du wegen einem Zeckenbiss und Angst wegen Borreliose beim Arzt warst. Kein Wort mehr. Nix von wegen Bluttest erwähnen.

Ich würde das aber nicht! Machen. Eine Notlüge kann weitere nach sich ziehen.

Keinen Wind machen ist das beste.

(20) 15.06.18 - 21:39

naja, solltest du ihn sehen einfach nebenbei erwähnen " hi, bist du auch vom Dr. X so begeistert? Keine Wartezeiten und die Untersuchungen sind so gut bei ihm. Kennst das ja, bei Vorsorgeuntersuchungen ist man immer kritisch."


Ich weiss nicht wie es bei Männergesprächen ist, ob man da über Arztbesuche redet...Frauen sind da eher tratschiger.

Ansonsten, nicht erwähnen, war ja nun auch nix besonderes - dein schlechtes Gewissen nagt aber schon arg, oder?

grüsse
lisa

Komisch, dass ich die Einzige bin, die denkt, dass man zu seinem Partner immer offen und ehrlich sein sollte.......

  • Ich bin eine klare Gegnerin, so etwas zu Hause zu beichten. Ich begründe auch wieso. Die meisten Menschen haben sich Treue in der Beziehung versprochen. Wenn jemand ausbricht, kommt ja mal vor, hat derjenige meist ein schlechtes Gewissen, wie der TE.
    Ich habe noch nie davon gehört, dass bei einer Beichte der oder die Betrogene zu Hause "sanft" reagiert. Meist hängt der Haussegen schief bis hin zu Trennungswünschen.
    Gerade so ein unbedeutender blow job, der Null mit Liebe etc zu tun hat, zu beichten, ist daher vollkommen verkehrt. Es kann eine vielleicht ansonsten intakte Beziehung zerstören.
    Der TE ist mit seinem schlechten Gewissen bereits gestraft genug.

    (23) 16.06.18 - 07:02

    Nee, du bist nicht alleine.
    Muß aber der anderen Userin etwas zustimmen, die meisten kommen mit dieser Art von Ehrlichkeit nicht klar.
    Für meinen Mann und mich ist der eigentliche Vertrauensbruch das fehlende Kondom (und die damit verbundene Ansteckungsgefahr) und nicht die Tatsache, das man mal einen Fehler macht.

    Aber die Frage war ja, wie er sich dem Kollegen gegenüber verhalten soll und nicht wie seiner Frau gegenüber. Und dem Kollegen gegenüber sollte er sich nun nicht weiter auffällig machen und die Sache wieder aufwärmen, das macht verdächtig, finde ich.
    Liebe Grüße

(25) 15.06.18 - 22:29

Ich musste ehrlich gesagt ein bisschen lachen. Kleine Sünden... und so.

Ich würde auch nichts sagen. Wer weiß, ob dein Kollege überhaupt komisch war und wenn ja, warum. Vielleicht hat er ja auch was komisches und wollte deswegen nicht länger quatschen? Und selbst wenn er mitbekommen hat, auf was du dort getestet wirst, weiß er doch noch lange nicht, warum du sowas haben könntest.

Füße stillhalten und beim nächsten Mal schlauer sein.

Top Diskussionen anzeigen