Innerlich-getrennt, wer noch?

    • (1) 19.06.18 - 21:58
      innerlich-getrennt

      Guten Abend,
      ich suche nach anderen Frauen, die sich innerlich auch schon von ihrem Mann getrennt haben, es aber (noch) nicht vollziehen. Aus welchen Gründen auch immer.
      Als Mutter dreier kleiner Kinder und derzeit nur minimal berufstätig, wäre es für mich eine finanziell nicht zu bewältigende Situation. Selbst wenn ich nun mehr arbeiten würde, würde ich zu wenig verdienen und außerdem hätte ich hier vor Ort und auch familiär keinerlei Möglichkeiten der Betreuung bei Ferien und Krankheit.
      Abgesehen davon hängen die Kinder an ihrem Vater.
      Aber ich denke, dass eine Trennung unweigerlich passieren wird, wenn die Kinder groß sind.
      Die Interessen sind zu verschieden.
      Ich lese gerne und gehe gern in die Stadt. Während mein Mann über Land spaziert. Ich bin ordentlich, er nicht. Er ist cholerisch und ich mag ruhige Männer.
      Optisch hat er sich auch extrem verändert.
      Themen wie Politik oder Kultur interessieren ihn nicht.
      Die Freunde, die er hatte oder hat, finde ich doof.
      Ich möchte, wenn ich älter bin in einer kleinen Wohnung in der Stadt wohnen und er in einem Haus auf dem Land, so wie jetzt.
      Ich bin sparsam und er nicht.
      Ich bin gerne alleine und er nicht. Er telefoniert gerne, ich nicht.
      Nur um einige Beispiele zu nennen.
      Wir leben in einer Kinderbetreuungs-WG und ich organisiere alles. Einkäufe, Finanzen, Termine.
      Streit? Ständig.
      Und trotzdem ist er noch da. Warum? Keine Ahnung.
      Ich bin keine Frau für ihn und er kein Mann für mich. Ich weiß nicht einmal, ob ein Mann überhaupt auf Dauer was für mich ist.
      Ich dachte früher, Menschen ändern sich. Tun sie aber nicht.
      Ich will frei sein und immer tun, was ich will. Jetzt abgesehen von den Kindern natürlich.
      Ich denke, dass ich später ganz anders leben will.
      Ich kann mir das nicht vorstellen. In 15, 20, 30 Jahren. Beim besten Willen nicht. Ist das nicht einfach nur Gewohnheit und Bequemlichkeit? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so einen alternden Mann bzw. Frau noch toll findet.
      Ich bin wahrscheinlich echt schräg.
      Aber ich träume davon, endlich auszubrechen. Frei sein. Und nur noch tun, was ich will.
      Aber ich bin Mutter und es geht nicht. Ich muss wohl noch warten. Bis diese Phase im Leben vorbei ist.
      Ich hab viel erlebt, was andere nicht erleben.
      Eine große Liebe vor vielen Jahren, Affären (darunter eine echt verbotene), Schwangerschaften, Geburten, eine Hochzeit (und auch Todesfälle). Aber das kann es nicht gewesen sein.
      Ich glaube, dass mehr auf mich wartet als mein Mann.
      Und nun? Noch 15 Jahre Kinder-WG?
      Wie geht es anderen mit der Erkenntnis, dass die Ehe keine ist, aber die Gründe zu bleiben nunmal wichtig sind?

      • Dann lebe deinen Traum.

        Trenne dich, du hast einen kleinen verdienst, du bekommst Unterhalt und kannst noch mit Wohngeld oder H4 aufstocken, bis die Kinder als genug sind, um in den Kindergarten zu gehen.

        Dann suchst du dir einen etwas größeren Job. Es gibt Kinderkrankentage, wenn sie mal krank sind.

        15 Jahre so zu leben, ist doch kein Zustand und tut auch den Kindern nicht gut!

        Ich finde es nicht schlimm, wenn man in einer solchen Umbruchphase eine Zeit lang Unterstützung vom Staat bezieht.

        Ich habe mich vor 4 Jahren getrennt. Seit 2 Jahren arbeite ich halbtags. Vielleicht verdiene ich keine Kokosnüsse, aber zum leben reicht es alle male!

        Und das einzige was ich bereue...Das ich 5 Jahre so wie du mit mir gehadert habe.

        Mittlerweile bin ich wieder verheiratet und jetzt bin ich glücklich!

        (3) 19.06.18 - 22:16

        Hallo, bei mir ist es sehr aehnlich.
        ich wuerde gerne gehen.
        Bringe es aber nicht ueber's Herz, v.a. wegen unseres wunderbaren Sohnes.
        Er liebt uns beide, und eine Trennung wuerde schon bedeuten, dass wir uns frueher oder spaeter raeumlich weiter trennten. Wir leben. v.a. wegen unserer Jobs, in einer der teuersten Staedte der Welt. Alleinlebend, selbst in Nachbarschaft zueinander, kaum zu stemmen, und dann auch nicht zu wollen, wenn woanders so viel moeglich waere.

        Doch schau ich in die Zukunft, 20 Jahre....nein, ich sehe uns nicht zusammen.
        Mein Partner ist ein toller Mann, aber wir passen nicht zueinander.

        (4) 19.06.18 - 22:18

        Hallo ich verstehe dich und deine beweg Gründe. Bei mir sind es die selben
        Ich liebe meinen Mann ganz klar aber so wie ich sollte? Keine Ahnung
        Wir haben 2 Kinder und ich der Zeit in EZ. In meinen alten Job kann ich nicht zurück da die Abteilung dicht gemacht wurde.
        Ich bin auf ihn und sein Verdienst angewiesen.

        Außerdem lieben die beiden ihren Vater sehr und er ist ein toller Papa

        Aber unsere paar Ebene ist nicht oder nur sehr wenig vorhanden

        Wir sind auch so unterschiedlich
        Ich bin eher wild und sage was ich denke. Liebe Rockmusik und Konzerte und hätte gerne kurze Feuer rote Haare und tolle Tattoos.

        Er nicht... Er ist der Mode bewusste Spießer dessen Frau bitte nicht allzu auffällig sein sollte.

        Er ist so eifersüchtig- ich null!

        Leider muss ich zu geben das mich dieses unglücklich sein schon einmal in die Arme eines ganz tollen mannes getrieben haben und ich dann noch zurück bin.

        Stolz bin ich nicht drauf aber mein verlangen war so stark das ich nicht anders konnte.
        Mein Mann weiss von alle dem nichts.
        Ich hoffe das er sich eines Tages trennt. Falls nicht warte ich ab bis meine süssen gross genug sind und es leichter wird.
        Schön ist es nicht aber auch nicht so schlimm das ich Todes unglücklich bin.

        Es ist eine Situation die ausgehalten werden muss. Vllt wird es besser- vllt auch nicht

        • (5) 19.06.18 - 22:26

          *Nachtrag*

          Wirklich reden tue wir auch nicht.
          Er interessiert sich ausschliesslich für Fussball.
          Mich interessiert Politik, ich würde so gern viel viel minimalistischer leben... Er kann gar nicht genug haben von egal was. Geld, Autos, marken Sachen, high end Geräte.

          Ich liebe die Natur, den Wald die Nordsee... für ihn alles nur kukoloris... Er will nur zu seiner Familie nach Portugal!
          Schönes Land ja... aber nicht meins.

          Er will ein Haus kaufen... Ich nicht mal eins aus Playmobil...

          (6) 19.06.18 - 22:30

          "Schön ist es nicht aber auch nicht so schlimm das ich Todes unglücklich bin."

          So ist es bei mir auch. Manchmal wuenschte ich, es waere schlimmer - das wuerde die Trennung so viel einfacher. Im Moment ist es nicht gut, aber scheinbar auch nicht schlimm genug, dafuer das Kind zum Trennungskind zu machen und alles, was daran haengt.
          Wir streiten nicht und sind zivil und respektvoll..sind nur nicht "in love".

          • (7) 19.06.18 - 22:33

            Ich bin selbst ein Scheidungenskind und es mir ziemlich viel kaputt gemacht. Bis heute...

            Nein!!, das will ich für meine Kinder nicht
            Niemals!
            Wir streiten nicht- wie schweigen halt.
            Und schreit er dann nochmal dann zumindest wenn die Kinder außer Haus sind.

        Findest du nicht, das dein Mann selbst das recht hat zuentscheiden?

        Das du dich entschieden hast, lieber unglücklich zu leben. Ist deine Entscheidung.
        Aber dein Mann hat genau das selbe recht, für sich zuentscheiden.
        Ob er so ein Leben mit dir will!


        Nicht du hast das recht, für ihn zuentscheiden!

        Habt ihr bitte alle kein Mitgefühl?
        Was ihr tut? Vielleicht lieben diese Männer euch. Und ihr bricht ihnen eines Tages das Herz.

        Ist er so ein schlechter Mensch das er sowas verdient hat?

        Wenn nicht. Karma lässt eines Tages grüßen!

        • (9) 20.06.18 - 14:19

          Ich habe ihm mehrfach gesagt das ich einer Trennung nicht im Wege stehen.

          Er liebt mich
          Er will keine Trennung.

          Ja gefragt habe ich ihn. Er ist glücklich so wie es ist

    Bei mir ist es auch so. Wir haben 4 Kinder und ich kann mir nicht vorstellen mit ihnen alleine dazustehen. Deswegen bleibe ich bei ihm und versuche das Positive an unserer Beziehung zu sehen. Wir können uns viel leisten, fahren in Urlaub, haben ein großes Haus, er nimmt die Kinder manchmal und ich habe ein Wochenende für mich. Das genieße ich dann und tanke Kraft. Aber lieben, nein lieben tue ich ihn nicht mehr. Er ist ein Kontrollreak, ein Choleriker und er wird immer schlimmer. Er hat mich auch schon geschlagen. Und jedes Mal wenn er mir schlägt stirbt die Liebe zu ihm mehr. Doch bis ich mich trennen kann, vergehen sicher noch 5 Jahre. Doch ich zähle schon die Tage und freue mich auf die Zeit danach in Freiheit.

    • Ich kann nicht fassen, dass ich solche Storys in einem deutschen Forum im Jahre 2018 lese.

      Und muss unwillkürlich an die ganzen Threads denken, die gegen voll arbeitende Mütter schießen. Da wird man als Karriere- und Geldgeil abgestempelt. Man würde sich nicht gern um die Kinder kümmern wollen und was nicht alles.

      Aber ich kann jederzeit gehen, wenn ich unglücklich wäre! Und zwar ohne Existenzängste zu haben oder auf den Staat angewiesen zu sein.

      Wobei ich sagen muss, dass ich auch gehen würde, wenn ich arbeitslos wäre. Wir leben in einem Sozialstaat, der dies möglich macht. Keiner muss unglücklich mit seinem Partner zusammenleben und sogar Schläge erdulden.

      Hört auf eure Kinder vorzuschieben. Ihr seid nur zu bequem euer Luxusleben aufzugeben und vielleicht selbst zu arbeiten. Eure Kinder tun mir leid, die müssen den Scheiss tagtäglich erleben.

      Ihr glaubt doch nicht, dass eure unglückliche Ehe spurlos an den vorbeigeht!

      • (12) 20.06.18 - 06:05

        Und ich verstehe dich nicht. Wir haben nur 1 Kind und ich habe einen guten Job, mein Mann auch. Auch ich lebe überwiegend wegen des Kindes mit ihm zusammen. 1. Weil ein Kind in einer vollen Familie aufwachsen soll. 2. Weil kein fremder Onkel/Tante das fremde Kind so lieben kann wie das eigene! Außerdem finde ich, dass eine Beziehung nicht nur Glück pur ist. Man muss auch in nicht so guten Zeiten zueinander stehen, sonst wird man sich ja sein Leben lang nach der Verliebtheitsphase( 2-3 Jahre) von jemandem trennen!!!

        • ein kind soll in einer vollen familie aufwachsen?

          nicht wohl eher in einer hlücklichen, liebenden?

          traurig für dir kinder finde ich dieses "opfer bringen", das ist kein familienleben, zu sehen wie die eltern sich (bestenfalls!) anschweigen. wie soll das kind/ die kinder da ja echte partnerschaftliche liebe erfahren wenn das vorbild zuhaus ein unglückliches nebenherexistieren ist?

          und ad 2) kann ich nur haha sagen, ich kenne so viele gegenbeispiele und lebe seit jahren glückicher als ich je gewirden wäre ohne trennung in einem, aber red dir das ruhig ein wenn du das brauchst.

          Es geht doch nicht darum die Flinte ins Korn zu werfen, wenn man mal schlechtere Zeiten hat!

          Hast du die Beiträge hier gelesen?

          Und niemals würde ich in einer lieblosen oder gewaltvollen Ehe ausharren, der Kinder wegen.

          Wen nehmen die Kinder denn als Vorbild?

          Weiß du? Meine Mutter dachte genauso wie du. Und blieb bei meinem Vater, obwohl er sie auf laufenden Bahn betrogen hat. Jahrzehntelang immer mit anderen Frauen.

          Erst vor 9 Jahren kam das alles raus. Und sowohl meine Geschwister als auch ich konnten das Handeln meiner Mutter nicht verstehen.

          Ja, wir waren wütend auf unserem Vater, aber auch die Beziehung zu unserer Mutter veränderte sich. Es hat so richtig weh getan zu wissen, dass sie ihr Glück gegen unsers getauscht hat. Das sie so viele Jahre leiden musste und unglücklich war.

          Und dabei haben wir von dem allen nie was mitgekriegt. Für uns waren unsere Eltern, das glücklichste Paar auf Erden. Selten Streit wenn wir dabei waren, mein Vater war trotzallem sehr präsent und kümmerte sich und uns hat es an nichts gefehlt.

          Und trotzdem fühlte ich mich um meine Kindheit betrogen. Denn es war alles eine Lüge gewesen.

          Aber auch sie war finanziell von ihm abhäbgig (dafür hat er schon gesorgt)

          LG

Top Diskussionen anzeigen