Trennen oder nicht?

    • (1) 20.06.18 - 15:16

      Ich bin ein Einzelkind. Ich bin wegen Krieg in meinem Land mit 15 in der Schweiz gekommen. Mit Sprache-, Kultur-lernen usw. war ich dann ca. 5 Jahren beschäftigt. Heute habe ich ein relativ guter Job, verheiratet habe ein Baby und ein Haus und ein gut verdienender Mann. Ich bin jetzt schon 30.

      Problem: Ich bin gar nicht zufrieden mit meinem Mann. Er geht seinen eigenen Weg für seine Kariere.(was ich ja auch in Ordnung finde) Aber Zeit für die Familie hat er kaum. Jegliche Untersetzung im Haushalt fehlt. Ich arbeite Teilzeit, kümmere um das Kind, bilde mich selber weiter. Von Haushalt bis hin zur Autowaschen und auch noch ganze organisatorisches (wie Rechnungen, Termine, Telefonate, Emails, Steuern so ganze Bürokratie.) mache ich auch selber..

      ALLES wirklich alles mache ich alleine. Er findet es sei alles normal. Er hat mir schon viel geholfen in den er am Wochenende den Abfallsack wegbringt oder Kleider in der Waschmaschine steckt und versteht nicht was ich mehr von ihm verlange und genervt. Hilfe, Liebe, Fürsorge... er begreift es nicht. Dafür ist er Egoistisch, geizig und Respektlos.

      Es kommt mir vor, dass er wie ein WG Bewohner bei mir lebt. Da würde ich lieber alleine wohnen. Das würde mir zu minderst die Traurigkeit und den ganzen Kopfschmerzen mit ihm sparen. Ich könnte gelassener sein.

      Das Problem ist: Da ich als Teenager kam und eher introvertierte Mensch bin, konnte ich keine guten Freunde finden. Verwandten, Cousins habe ich auch nicht hier. Geschwister ja so wie so nicht. Bekannte von der Schule und Arbeit habe ich mittlerweile aber nicht solche, die mich als Alleinerziehende helfen können. (mehr "Kaffee-freunde")

      Finanziell werde ich auch niemals so viel verdienen können wie mein Mann. Um das Kind zu ernähren muss ich dann Vollzeit arbeiten gehen.

      Ohne jegliche Hilfe und mit einer Vollzeit Job ohne Mann mit ein Kind würden mein Leben und das Leben von meinem Kind schrecklich einsam und schwierig werden.

      Daher habe ich Angst von meinem Mann zu trennen, weil der Zukunft noch schlimmer aussehen könnte als jetzt. Ich bin eine Frau mit viel Mut und Selbstvertrauen. Ich habe bis heute alleine gekämpft und weitergekommen. Aber übermutig will ich nicht sein und ein lebenslanger Fehler, die ich nie wieder zurück machen kann. Es geht diesmal nicht nur um mich sonder auch um das kleine Baby (10 Monate). Ich muss auch für das Kind das richtige tun.

      Ich bin hin und her gerissen. Eheberatung habe ich schon. Bringt leider auch nicht viel. Was würdet ihr machen? Ich brauche Wörter, die mich wieder aufmuntern… heute bin ich wieder mal total traurig.

      • (2) 20.06.18 - 15:23

        Hallo
        Ich mache es kurz
        Sei stolz und trenne dich!
        Niemals würde ich mit einem Mann zusammenbleiben nur wegen dem Geld.
        Auch als Frau hat man doch Stolz,wo ist deiner?
        Um das Geld mach dir keine Sorgen dir und auch dem Kind steht Unterhalt zu.
        Ausserdem kannst du Vollzeit arbeiten gehen!

        Und ja ich spreche aus Erfahrung!
        Du schaffst Das schon.

        Gruss Adrora

        • (3) 20.06.18 - 15:34

          Danke.

          Falls du eine allein erziehende Mutter bist, ist es nicht einsam. Vor allem wie ich. Ohne Verwandte, wirkliche freunde.

          Ich habe mehr angst vor der Einsamkeit...

          • (4) 20.06.18 - 16:49

            Ich war viele Jahre alleinerziehend ja...
            Nein ich hatte keine Angst davor .
            Das Leben mit Job und Kindern sowie Haushalt war anstrengend genug da blieb kaum Zeit für Freundschaften.
            Familie hatte ich auch keine....
            Das schaffst du glaube mir.

      Die Entscheidung kannst nur Du treffen:

      Nimmst Du Deinen Mann in Kauf zugunsten der Vorteile, die das Zusammensein mit ihm Dir bieten

      oder trennst Du Dich und nimmst die Nachteile in Kauf, die das mit sich bringt.

      So oder so: Wenn Du Dich entschieden hast, dann wird es Dir besser gehen! Schwierig ist immer nur der Zweifel. Sobald Du weißt, was Du willst und bereit bist, die Nachteile in Kauf zu nehmen, kommst Du damit auch zurecht.

      Hi,

      ob eine Trennung stattfindet oder nicht - sollte keine Entscheidung der Finanzen sein. Zumal wenn du sagst er verdient gut, ihr habt ein Kind. Ich weis nicht wie es in der Schweiz ist, aber in Deutschland ist man mit Kindern die unter 3 sind, nicht verpflichtet arbeiten zu gehen. Weshalb bei einer Trennung bis zum 3. Geburtstag vom Kind nicht nur dem Kind unterhalt zusteht sondern auch der Mutter des Kindes. Bei verheirateten Eltern, ist es sogar so, dass der Ex-Ehepartner auch darüber hinaus Teile des mütterlichen Unterhalts tragen muss, insofern er dies kann. Je mehr er verdient desto höher fallen die zu leistenden Zahlungen aus.

      Wenn euer Kind 3-12 ist (Deutsches Recht) ist man auch nur verpflichtet sich eine Teilzeitstelle zu suchen. Der Rest zum Aufstocken muss der Ex-Mann zahlen und wenn er das nicht kann, der Staat.

      Ich hab so nen Fall derzeit im Freundeskreis. Und hier in Deutschland sind die Gehälter mal um ein vielfaches niedriger im Schnitt als in der Schweiz (allerdings die Lebenshaltungskosten sind auch entsprechend niedriger hier). Sie geht Teilzeit arbeiten, verdient damit 1100 Euro netto, zzgl. Kindesunterhalt und das Aufstockende für sich selbst bekommt sie gesamt mit Kindergeld, knapp über 1900 Euro wovon sie leben kann. Und das ist enorm viel wenn man nur wenig Miete zahlen muss weil man in ner Genossenschaft lebt. Sie hat damit mehr zur Verfügung als er, der glaub nen Selbstbehalt von gerade mal 1200 oder 1400 Euro hat. (Genaue Höhe weis ich nicht.)

      Allerdings würde ich behaupten, sind Männer, die nicht viel im Haushalt tuen, meist schon zu Beginn der Beziehung so. Ich kenne eigentlich nur Männer für die es entweder selbstverständlich ist, das das eine Gemeinsame Angelegenheit ist oder jene die sich schon immer gekonnt davor drücken. Sprich das ist kein Schleichender Prozess sondern man merkt erst wie viel an einem hängen bleibt, sobald noch ein Kind oder mehr dazukommen.

      Letztlich bringt es nix, einer Beziehung festzuhalten die nur noch aus Gleichgültigkeit besteht und nur wegen nem Kind zusammengehalten wird. Das hift auch keinem Kind, im Gegenteil. Ich fand es damals ne Erlösung als sich meine Eltern trennten - das vorherige ständige rumgezanke und die miese Stimmung fand ich 100mal unerträglicher.

      Wie die Zukunft aussehen könnte - kann keiner sagen. Aber wenn die Zukunft so weiter geht ohne das sich was ändert, ist das auch kein schönes Leben und ein Leben ist immer geprägt von Höhen und Tiefen.

      Die Frage ist willst du die Trennung um ein selbstbestimmtes Leben wieder führen zu können oder willst du die Trennung, weil es einfach nur "eingeschlafen" und eingefahren ist und im ersten Moment der Stressfreiere Weg darstellt. Wenn das Vertrauen weg ist oder man sich nur noch im Stich gelassen fühlt und der Partner auch nicht bereit ist daran mitzuarbeiten, macht das keinen Sinn! Eine Partnerschaft besteht aus sich unterstützen. Aber du kannst natürlich auch nicht verlangen das er alles 50/50 macht. Das ist nett wenn das realisierbar ist. Aber man muss auch sehen, dass du Teilzeit arbeitest und er vermutlich vollzeit bis überdurchschnittlich wenn er so ein Karrieretier ist. Was auch bei vielen Männern heraus entsteht, weil sie ihrer Familie mehr bieten wollen als vorher. Sprich nicht nur purer Egoismus dahinter steckt.

Top Diskussionen anzeigen