Neue Beziehung als Mutter?

    • (1) 20.06.18 - 21:17
      Terresa

      Hallo :-)
      Ich habe hier im vergangenen Jahr bereits geschrieben. Mal die Kurzfassung: ein Kind mit Freund. Dann kam eine schwierige Phase, ich dachte wir haben sie überwunden. War wohl nichts. Eine ungeplante Schwangerschaft (dank Dummheit unsererseits) war der Punkt an dem es ausschließlich Bergab ging. Es stellte sich raus er hatte eine Affäre. Die Trennung folgte. Leider alles etwas unschön. Er will nichts mehr mit uns zutun haben.
      Nun ist einige Zeit vergangen. Er zahlt mittlerweile Unterhalt, aber will LEIDER nach wie vor nichts von seinen Kindern wissen. Andersrum wäre es mir lieber. Aber er ist wie es ist. Abgesehen davon sind wir so ziemlich angekommen. Sind umgezogen, neuer Alltag, tolle Familie sowie Freundeskreis. Das Baby ist mittlerweile geboren. Leider ein Schreikind, aber wir feiern jeden Fortschritt und es wird tatsächlich besser.
      Und da wären wir beim Thema. Vergangenes Jahr habe ich ja den lieben Menschen erwähnt, der mir nach der Trennung freundschaftlich sehr geholfen hat. Daraus entwickelten sich Gefühle und mittlerweile sind wir an einem Punkt an dem wir es gerne offiziell probieren würde. Jetzt kommt das aber: wir sind zwei Frauen.
      Ich war als Jugendliche bereits in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung. Das weiß auch so ziemlich jeder der mich kennt. Wir kennen uns schon ewig, allerdings war es eben lange rein freundschaftlich beziehungsweise hatten wir eine Zeit lang, dank Studium usw., auch kaum Kontakt.
      Wir haben uns viel Zeit gelassen, viel geredet. Wir meinen es Ernst und sie ist sich bewusst auf was sie sich "einlässt". Auch wegen den Kindern. Nach der Geburt war ich ziemlich fertig und mir ist das Herz aufgegangen als sie sich um das Baby gekümmert hat. Das alles ist für uns also geklärt. Aber wir haben etwas Angst vor den Reaktionen von außen, sind wir erstmal offiziell zusammen. Wir haben eigentlich beide ein tolerantes Umfeld, werden genommen wie wir sind. Aber es gibt ja noch viele Menschen mehr und mit Kleinkind & Baby ist das halt auch nochmal eine andere Nummer.
      Hat hier jemand Erfahrung?

      Grüße

      • Hallo Terresa,


        in meinen Augen ist das Wichtigste das ihr beide wisst was ihr wollt und euch einig seid das ihr es versucht. Dritte geht es nichts wenn ihr zusammenkommen wollt. Lasst euch von Unken-rufen nicht beeinflussen. Ganz sicher wird der eine oder andere ein Problem damit haben. Wer ein Problem damit hat sollte es für sich behalten und gut ist. Es kann auch sein das sich euer Freundeskreis ändert, aber das sollte euch egal sein. Wer euch euer Glück nicht gönnt ist kein wahrer Freund. Zeigt nach außen Geschlossenheit und zieht " euer Ding" durch.

        Viel Glück

        Glückwunsch!

        Freu mich für Dich das Du wohl einen Menschen an Deiner Seite hast der Dich in einer überaus stressigen Phase näher kennengelernt hat und Du ebenso umgekehrt.
        Lebensprüfung" Hardcore"......
        Andere gehen dafür 3 Wochen auf dem Campingplatz um zu sehen wie der Mensch des persöhnlichen Interesses so mit Stress, ständigem neu koordieren, organsieren etc umgeht....
        Klar wird es Stimmen aus dem Umfeld geben, aber garantiert nicht aus dem wo Du es erwartest.... und da fällt mir der Song meiner Lieblingsband ein " Lass die Leute reden...."

        das werden die eh tun ob nun über Dich, Deine Klamotten,die Art und Weise wie Du Dein Rad abstellst........Solange es Dir gut tut und IHR EUCH sicher seit.. Why Not?
        Und im übrigen die Kinder sehen das viiiiiiieeeeeellllllll gelassener als so mancher Erwachsener.....
        Wie ein Kind aus meinem Bekanntenkreis schon sagte.. : Ich hab halt zwei Papas.....wie geil ist das denn? der Dreikäsehoch sagte das voller Inbrunst zu einem anderen Kind ..... war gerade so ne Situation ala " Mein Trecker, mein Rad , mein Fußball......."
        Ich fand das toll.....

        Erfahrung nicht,aber ich kann dir sagen. Die Reaktionen von außen können auch kommen, wenn dein neuer Patner ein Mann wäre.
        Es wären eben dann andere Dumme Sprüche.
        Auch dann kannst du Beleidigungen und co Erfahren.
        In einer Beziehung mit einer Frau wirst du wiederum anderes hören.

        Aber wenn ihr beide euch sicher seit, könnt ihr drüber stehen.
        Es sollte euch nicht Interessieren.
        Dumme Reaktionen kommen von Dummen Menschen, gelangweilte Menschen,Menschen die dies nicht akzeptieren.

        Aber nur ihr müsst es akzeptieren sonst niemand.

        Es kann sein, das euer Umfeld sich vielleicht verändert, nicht jeder mit euch reden will. Ja und? Dene ihr Pech eben..☺
        Es wären sowieso die falsche Freunde dann für euch...

        Aber wie gesagt, es wird immer jemand geben dem etwas nicht passt. Ob Mann oder Frau. Ob es deine Erziehung ist oder Sonstiges.

        Bleib Stark und genießt euer Glück ☺

      • Hallo,
        es wird definitiv „Freunde“ geben, die sich abwenden. Aber ganz einfach: dann waren es auch keine Freunde. Und auf solche intoleranten Menschen, kannst du gut verzichten. Ich habe ein lesbisches Pärchen in meinem Freundeskreis. Eine der Beiden hat eine elfjährige Tochter. Einige Kinder durften nicht bei ihr zu Hause zum Spielen kommen. „Lesben liegen nämlich nur nackt auf dem Sofa und spielen Sexspielchen“.
        Ihr werdet später einige Probleme haben, aber ihr schafft das. Die Hauptsache ist, dass ihr glücklich seid. Wünsche euch und euren Kindern alles Gute

        (6) 20.06.18 - 22:58

        Eine Freundin von mir outete sich vor einigen jahren “plötzlich“ (ich denke für sie selbst war es unvorhersehbarer als für alle anderen) zog im gleichen Atemzug 300km weit weg zu ihrer Partnerin und lebte fort ca ein Jahr mit Kind zusammen.

        Für das Kind war es normal das Mama eben keinen Freund sondern eine Freundin hatte. Wie das jetzt schulisch etc aussah kann ich schlecht beurteilen. Das ganze endete in einem Desaster allerdings nicht wegen des Geschlechts.

        Ich denke schon, dass ihr vielleicht auch angefeindet werdet von manchen oder feine Kinder später auch mal einen dummen sprüch abbekommen aber dafür lebt ihr dann so wie ihr es wollt ubd deine Kinder haben keine Mama die sich verstecken muss.

        Aber es ist doch immer so im Leben, irgendwem wird immer etwas an dir nicht passen, sei es das du tätowiert bist, geförbte Haare hast, du zu stark oder zu wenig geschminkt bist, das deine Kleidung hässlich ist oder du zu dumm oder zu dick bist, du zu clever, zu studiert oder sonst was bist. Jeder ist irgendwann wegen irgendwas gesprächsthema und da der Mensch ein gewohnheitstier ist vergeht auch das.

        Ich für meinen Teil habe kein Problem damit wenn ande diesen Weg gehen. Stellt euch aber darauf ein, das ihr immer zweimal mehr veschaut werdet als andere. Ich denke das kann schon sehr anstrengend werden aber wer sollte es gesellschaftlich annerkannter machen, wenn nicht Paare wie ihr?! ( klingt es Homophob zu sagen Paare wie ihr? Falls ja tut es mir leid)

      • Ich habe nur die Erfahrung von außen.
        Eine Kollegin verliebte sich in eine Frau, trennte sich von ihrem Mann. Sie hat 3 Kinder.
        Das war für niemanden wirklich interessant. Ich habe von den Kollegen nicht ein abfälliges Wort darüber gehört.
        Die Familie war vorher stark in der katholischen Kirche engagiert. Insofern wäre es in den Köpfen einiger eventuell ein kleiner Eklat gewesen.
        Aber die Frau hat es so offen kommuniziert, dass kein Klatsch darüber entstehen.

        LG und viel Spass.

        Hallo,

        ich sammel gerade entsprechende Erfahrungen. :-)

        Ich habe 2 Kinder, 6 und 12, und bin mit einer Frau zusammen. Wir kennen uns noch nicht sooooo lange, aber seit einigen Wochen ist uns beiden klar, dass wir zusammen sein wollen.

        'Offiziell' haben wir noch nichts gemacht, aber wir sind schon als Paar sichtbar. Meine Kinder reden in Schule und Kindergarten ganz unbefangen darüber, und bislang kamen keine negativen Reaktionen.

        Ich glaube, wenn man selbst damit im Reinen ist, kann und sollte man dazu stehen. Insbesondere für die Kinder finde ich es wichtig, dass man zu sich und seiner Familie steht, wie sie ist.

        Viele Grüße und alles Gute für Euch!

        • (9) 22.06.18 - 12:04

          Hallo :-)
          Dann geht es dir ja gerade ähnlich, nur mit älteren Kindern :-) Es freut mich dass das für deine Kinder so gut verläuft. Mein Kleinkind mag meine Freundin sehr, auch wenn er das ganze natürlich noch nicht so versteht.
          Darf ich fragen ob du bereits vorher getrennt warst, oder ob du dich für deine Freundin getrennt hast? Wie geht es dem Vater deiner Kinder damit? Bei uns herrscht ja leider (leider für die Kinder) absolute Funkstille. Meine Freundin möchte in unserem Fall gerne die Rolle eine Elternfigur übernehmen.

          Grüße

      In unserer Nachbarschaft lebt ein solches Paar mit 3 Kindern. Ich habe einen normalen nachbarschaftlichen Kontakt. Die anderen Nachbarn beschränken sich auf grüßen. Vielleicht werden die auch noch auftauen.

      Es macht sich hier niemand darüber lustig.

      (11) 21.06.18 - 15:12

      Eine meiner besten Freundinnen ist lesbisch, hatte mir gegenüber ihr erstes CO und wir waren dann damals bald zusammen auf einer Gay Party in der Disco. Mensch, das ist schon ewig her! :-)

      Daher kenne ich ziemlich alle Konstellationen. Patchwork mit Kindern, Singlefrauen die sich künstlich befruchten lassen, ein Paar, was geheiratet und auch einen Sohn inzwischen hat. Für mich nix besonderes mehr, ich wüsste auch nicht, dass da irgendwer dumme Sprüche drückt. Was geht es auch die Leute an? Wichtig ist doch, dass man jemanden hat, den man liebt und glücklich ist.

Top Diskussionen anzeigen