Verzweifelt

    • (1) 23.06.18 - 05:45
      Ichweisnichtweiter25

      Hey,

      Ich weis nicht wo ich anfangen soll.
      Und zwar alles begann vor einem Jahr ca. Ich habe mich von meinem Ehemann getrennt und war kurzzeitig bei meinem ex freund wieder. Ich und mein Ehemann haben ein gemeinsamen Sohn der lebte zu der Zeit bei ihm da der kleine sehr Papa bezogen ist und ich ihn nicht noch aus sein gewohnten Umfeld raus nehmen wollte.
      Ich war wie gesagt zu der Zeit bei meinem ex es lief auch echt toll wie kleine verliebte teenes :)
      Bis ich nach ca 3 Monaten merkte das ich die Person die ich bei ihm abgebe garnicht bin und zu meinem Sohn und zu meinem Ehemann gehöre. Nach vielen Gesprächen haben wir unsere Ehe noch eine Chance gegeben man heiratet ja nicht einfach so da hängt schon viel dran.
      Ende September war ich überfällig was bei mir keine Seltenheit ist, ich habe mir dabei nix gedacht aber nach 14 Tagen habe ich einen Test gemacht und siehe da schwanger :/ es war ein echter Schock :(
      Ich wollte erst abtreiben aber wir haben uns (mein Ehemann und ich) entschieden das Baby zu bekommen. Ich habe darauf hin meinem ex Bescheid gegeben das ich schwanger bin und darauf hin kam „ ist mir egal ich will damit nix zu tun haben“. Gut ich dachte mir schaffe ich auch ohne ihn. Wir hatten seid dem keinen Kontakt mehr.
      Die kleine ist mittlerweile auf der Welt und ich habe gehört wie er darunter leidet sein Kind nicht sehen zu können usw.
      da ich verheiratet bin geht die Vaterschaft automatisch an meinem Mann.
      Jetzt habe ich aber Sätze an Kopf bekommen wie „ was ich für ein Mensch bin ihn das Kind wegzunehmen“ oder „ ob ich noch in Spiegel schauen kann“. Es sind harte Worte. Mein Mann will nicht das der Kontakt zu ihm hergestellt wird was auch verständlich ist.
      Ich habe für mich gesagt ich renne keinen hinter her wenn er sein Kind sehen will muss er es selber zeigen oder ? Also ich nehme ihn nix weg um Gottes Willen ich bin da die letzte. Er müsste eh Vaterschaft usw. einklagen.
      Ich weis nicht ob dies alles richtig war so zu handeln :/ habe mir auch viel rein reden lasse :(
      Ich würde mir für meine Tochter echt wünschen das ihr Vater Interesse zeigt und sie ihn kennenlernt.
      Aber ich kann und will von mir aus nix machen schon alleine wegen meinem Mann ich will jeden Stress aus dem Weg gehen :/
      Aber mich frisst es einfach auf :/

      Sorry das es so lang geworden ist :(
      Und sorry für die Rechtschreibung es ist ja noch relativ früh :)

      Liebe Grüße ❤️

      • weisst du denn sicher, dass deine tochter das kind von deinem ex ist? wenn zweifel bestehen und es sein könnte dass dein mann der vater ist würde ich schleunigst einen vaterschaftstest machen, vielleicht ist alle sorge umsonst.

        alles in allem eine schwierige situation, aber ich sehe es im grunde so: wer sich kümmert ist der vater, völlig egal was die gene sagen. dein mann nimmt dieses kind als seines an, dein ex ist aus eigener entscheidung nicht im bilde.

        und selbst wenn dir böse dinge zu ohren kommen, weisst du nicht ob diese von deinem ex kommen oder von anderen. ich würde da nicht viel drauf geben und abwarten ob irgendwas direkt vom ex kommt.

        ich würde aber auch mit deinem mann klären wie es weitergeht wenn der ex je gerichtlich umgangsrecht oder so erkämpfen möchte.

        alles gute!

        • (3) 23.06.18 - 07:26
          Ichweisnichtweiter25

          Hey,
          Ja ich bin mir zu 100% sicher weil mit meinem Mann lief seid ca April nix mehr und mein ex war der einzigste mit dem ich etwas hatte.

          Richtig mein Mann hat die kleine als seine angenommen. Er war ja bei allem da Schwangerschaft, Arzt Termine und Geburt.

          Ich habe trotzdem ein schlechtes Gewissen auch der kleinen gegenüber.

          Lg

          • (4) 23.06.18 - 07:40

            Erstmal Respekt das dein Mann das so mit macht. Würden glaube ich die wenigstens Menschen so können.

            Aber ich muss dich fragen, was hat dich geritten??? .
            Trennen ok
            Zum ex ok
            Aber dann noch Sex zu haben ohne Verhütung bzw gescheit zu verhüten ist schon eine Hausnummer!!
            Sorry aber das wollte ich mal los werden.

            Wie es rechtlich aussieht weiss ich nicht aber ich stelle mir diese Situation für ALLE schwer vor. Besonders für deinen Ehemann

      (5) 23.06.18 - 07:01

      Ich habe keine Ahnung, was ich machen würde und was moralisch richtig ist.

      Aber dein Ehemann ist rechtlich der Vater und selbst wenn der Ex Erzeuger wäre, hätte er rechtlich keine Chance mit einer Vaterschaftsklage, er ist nicht anfechtungsberechtigt.

      Wenn dein Ex keine Anstalten unternimmt, das Kind sehen oder Unterhalt zahlen zu wollen, würde ich überhaupt gar nichts machen und den Leuten, die rumschwätzen sagen, dass sie sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern sollen.

      • (6) 23.06.18 - 07:28
        Ichweisnichtweiter25

        Hey,
        Ich weis das es von ihm kommt.
        Ach er kann garnicht übern Anwalt ein Vaterschaftstest oder so anfordern?

        Lg

        • (7) 23.06.18 - 08:20

          Nein, in § 1600 Abs. 2 BGB steht, dass der Mann der an Eides statt versichert, der Mutter des Kindes während der Empfängniszeit beigewohnt zu haben (also hier dein Ex), nur anfechten kann, wenn das Kind nicht in einer Familie mit dem rechtlichen Vater zusammenlebt. Ist aber bei euch so.

          Nur du selber könntest anfechten oder dein Mann, sonst niemand.

          Kannst du selber nachlesen im BGB, ich bin kein Jurist, aber ich habe eines daheim :-).

      (8) 25.06.18 - 22:32
      Ichweisnichtweiter25

      Könnte ich dich mal privat anschreiben ?

Hallo,

deine Tochter hat einen Vater! Deinen Mann. Er hat sie angenommen.

Moralisch gesehen finde ich es tatsächlich schwierig. Dein Mann und Du, ihr habt beschlossen, dass Ihr das Kind bekommen wollt. Zu dem Zeitpunkt war ja schon klar, dass dein Mann das Kind annimmt - dann hätte ich einfach meine Klappe gehalten. Dein Mann hätte ja auch zu dem Zeitpunkt keinen künftigen Umgang zwischen Kind und Erzeuger gewollt, oder?

Klar hat der Erzeuger blöd reagiert - würde ich wohl auch, wenn ich per Whatsapp erklärt bekomme, dass meine "Gerade-Ex", die zu ihrem Mann zurück gegangen ist, schwanger von mir ist. Du hast das als Erklärung genommen, dich pseudo-beruhigt zurückzukehnen und zu sagen "er will ja eh nicht". Er hat natürlich auch nicht vor Klärungselan gesprüht und schon sitzt man in der Situation, in der ihr gerade steckt.

Rechtlich gesehen kann er, wenn ich recht weiß, die Vaterschaft bis zwei Jahre ab Geburt oder ab Kenntnis einklagen - ich weiß aber nicht, ob das in eurer Konstellation auch geht, weil es ja ein eheliches Kind ist. Hab da was im Hinterkopf.

LG und alles Gute.

Hallo!

Ich kann Deine und die Gedankengänge Deines Mann verstehen. Besonders, daß er nicht möchte, daß das Kind Kontakt zu seinem Erzeuger hat. Schließlich wird er dann immer an Eure schwere Zeit erinnert.

Aber (!) was sagt Ihr Eurer Tochter? Wollt ihr sie ewig belügen? Was ist, wenn sie es (durch einen dummen Zufall) selbst herausfindet? Oder wenn irgendwann ihr Erzeuger auf sie zugeht und sagt: 'Ach übrigens, ich bin Dein richtiger Vater!'

Natürlich könnt ihr auch von Anfang an die Wahrheit sagen. Nur dann müßt Ihr auch damit rechnen, daß sie ihren 'wirklichen' Vater kennenlernen will.

Oder Ihr schafft es doch nicht zusammen und trennt Euch. Dann ist Dein Jetzt-Mann verpflichtet für ein Kind Unterhalt zu zahlen, daß er nie gezeugt hat. Will er das?

Eure jetzige Haltung ist mehr ein 'Kopf-in-den-Sand' stecken. Nicht sehen, nicht hören, nicht sprechen. Doch genau DAS wird immer zwischen Euch stehen und kann Euch irgendwann ganz böse einholen.

Ich kann Euch nur raten, Euch dieser Situation komplett zu stellen und sie aufzuarbeiten (evtl. mit therapeutischer Hilfe). Und dazu gehört auch, sich mit dem Kindsvater auseinanderzusetzen.

Und noch ein Gedanke zum Schluß: Hier geht es nicht nur um Euch! Hier geht es auch um das Kind - und dafür sollten ALLE gemeinsam an einem Strang ziehen.

Ich wünsche Euch alles Gute

Trollmama

  • (16) 23.06.18 - 08:59
    Ichweisnichtweiter25

    Hey,
    Genau so sehe ich das auch.
    Nur leider mein Mann nicht für ihn ist die Sache geklärt :/
    Er wird richtig bösartig wenn das Thema auf den Tisch kommt deswegen lasse ich es sein das ich meine Ehe nicht Gefährte :/
    Ich bin allen richtig hörig und das nervt mich.

    Klar sind wir ehrlich zu der kleinen das sie ein anderen Papa hat.
    Ist schließlich ihr Recht.

    Lg

Hallo,
Da er sich bei dir nicht meldet würde ich nicht viel auf so ein Geschwätz geben.
Der Vater meiner Tochter aus früherer Beziehung (sie ist 10) hat nie wirklich interesse gehabt.
Er kommt seiner Zahlungsverpflichtung nach und das war's.

Vor 3 Jahren schrieb mich aus heiterem Himmel seine Ex Freundin an die mal gerne wissen wollte was an seiner Geschichte so dran ist.
Mir kamen Dinge zu Ohren wie ich würde den Kontakt verbieten wäre total die Hexe er hätte alles versucht und für sein Kind gekämpft uvm.
Alles klar dann weiß ich ja was er so rum erzählt sein Interesse reichte aber nie so weit tatsächlich was in sachen umgang zu Unternehmen und er ist als Vater eingetragen.

Daher solange er nicht zu dir kommt würde ich auf sowas nicht viel geben.

Wie das Rechtlich mit der Ehe aussieht kann ich dir nicht beantworten.

Liebe Grüße

Sag den Menschen, dass er kommen kann, wenn er kommen will, du ihm aber nicht hinter her rennst und genau so handelst du auch, wenn er kommen möchte. Spiele deiner Tochter gegenüber mit offenen Karten, sobald sie alt genug ist, um diese Zusammenhänge zu verstehen.

Für mich ist das eine moralische Frage, die ich eigentlich immer offen und ehrlich angehen würde. Rechtlich ist der Ehemann der Vater, das ist klar. Aber eben genetisch nicht. Und da hätte er nicht mitzuentscheiden, wenn ich als Mutter zusammen mit dem leiblichen Vater bschließe, dass das Kind damit aufwächst, auch den leiblichen Vater zu kennen. Punkt.

Das hätte ich auch von Anfang an so kommuniziert bzw. würde ich ihm jetzt eben beibringen, dass er da zwar gerne seine Meinung und Bedenken äußern kann, aber ihm ja niemand etwas wegnimmt. Das Kind wird mit ihm aufwachsen und dadurch immer den stärkeren Bezug zu ihm haben, da sind irgendwelche Verlustängste oder Konkurrenzgedanken fehl am Platz.

  • (21) 23.06.18 - 14:47
    Ichweisnichtweiter25

    Hey, ich denke auch mal das er Angst hat die kleine zu verlieren bzw uns beide.
    Aber nur weil ich ein Kind mit ein anderen habe setze ich nicht meine Ehe aufs Spiel.
    Ich möchte nur fair zu meinen Kind sein :/

Hallo,
aber warum hast du es dem ex ,also dem Erzeuger,überhaupt erzählt? Dein Mann hat das Kind angenommen wie sein eigenes und gut ist es. Dein Mann hätte auch der Vater sein können und fertig. Jetzt ist eine lästige Situation für euch alle entstanden. War dein Mann einverstanden,dass du dem ex von der Schwangerschaft erzählst?

  • (23) 23.06.18 - 14:43
    Ichweisnichtweiter25

    Hey, ja wir waren uns da einig.
    Ich bin ja kein mistschwein ich bin schon fair.
    Ja die ganze Sache ich echt schwer und nimmt mich auch sehr mit :(

    • Lass es gut sein! Dein Mann ist der Vater Deines Kindes und dabei würde ich es bleiben lassen.
      Später, viiiieeel später würde ich Deinem Kind mitteilen, dass es einen anderen Erzeuger hat.
      Aber für den Moment belass es dabei.

Top Diskussionen anzeigen