Meine Frau hat Sehnsucht nach einer Frau

    • (1) 24.06.18 - 10:42

      Meine Frau und ich sind über 10 Jahre ein Paar, wir haben kleine Kinder. Seit einem Jahr versucht sie sich selbst zu finden und kam dabei zu dem Schluss eine Sehnsucht nach einer Frau zu verspüren. Sie sucht dieses besondere Gefühl der tiefen Liebe und Wärme und meint dieses nur bei einer Frau gestillt zu bekommen.
      Vom Kopf her möchte sie das alles nicht, nur die Sehnsucht danach ist so stark. Sie schwankt zur Zeit stark zwischen ihrer Sehnsucht und den Erhalt der Familie. Mit den Folgen einer Trennung beschäftigt sie sich nicht wirklich. In ihrem Kopf sind z.Z. keine klaren Gedanken. Eine konkrete Frau mit der sie zusammen ist gibt es auch nicht es ist nur das Gefühl. Im Moment geht der Trend eher Richtung Frau, aber sie möchte im Rahmen einer Therapie herausfinden ob es nicht doch noch einen Weg mit mir geben könnte.
      Wir wollen noch eine Weile warten wie sich alles entwickelt und sie wünscht sich eine Beziehungspause.
      Für mich ist diese Situation nicht einfach, ich komme (im Moment) noch nicht richtig klar mit allem. Mein Herz ist zerissen und ich habe große phychologische Probleme Auch die Schwankungen in den Gefühlen meiner Frau sind ein Problem, sie plant Urlaube mit der Familie für das nächste Jahr, dann sagt sie wieder man kann nichts so weit im Voraus planen in unserer Situation. Auch den Gedanke an eine evtl. Patchworksituation nach einer Trennung kann sie nicht ertragen. Ich befinde mich in einer Therapie um damit klar zu kommen.
      Wir habe im Moment auch keinerlei Ideen ob und wie wir uns trennen. Auch eine Lösung für die Kinder ist nicht in Sicht. Diese sollten jedenfalls in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.
      Hat jemand eine ähnliche Situation erlebt? Gibt es Ideen für den Umgang miteinander um die seelische Belastung zu meistern?

      • "Sie sucht dieses besondere Gefühl der tiefen Liebe und Wärme und meint dieses nur bei einer Frau gestillt zu bekommen."
        Da scheint deine Frau etwas zu idealisieren. Wie kommt sie denn auf die Idee, dass es mit einer Frau anders wäre als mit einem Mann? Es kommt auf die Person an, nicht auf das Geschlecht. Ich denke, wenn deine Frau mit dieser Haltung an die Sache ran geht, kann sie nur enttäuscht werden.
        Tipps für dich hab ich leider nicht wirklich, da ich nicht in einer ähnlichen Situation war. Ich würde mich an deiner Stelle aber fragen, was Du möchtest!?! Ich könnte in so einer Situation ehrlich gesagt nicht bleiben. Anscheinend fehlt deiner Frau ja das oben genannte. Vielleicht könnt ihr daran arbeiten.

        Lg

        Ich bin weiß Gott kein Profi in solchen Angelegenheiten. Deshalb gebe ich hier allerhöchstens einen Denkanstoß, der mir beim Lesen kam.

        Du schreibst, ihr seid 10 Jahre zusammen. D.h. der Alltag, die Routine, die Selbstverständlichkeit hat sich garantiert schon lange breit gemacht und hat einen Teil der Liebe und Wärme verblassen lassen.

        Irgendwann im laufe dieser 10 Jahre kamen Kinder. Kinder sind toll! Aber Kinder sind auch so anstrengend! Oft sind es ja heute noch immer die Frauen die für die Kinder ihr Leben - den Job, die Freiheiten zu machen was und wann man mit wem auch immer will - aufgeben und gegen Windeln, Fläschen und schlafentzug eingetauscht.
        Oft sehen die Männer nicht, wie sehr anstrengend das ganze ist. Schließlich gehen sie doch 8 Std arbeiten und verdienen das Geld!

        Ein Teufelskreislauf. Die Romantik und Verliebtheit schwindet mit jedem Tag ein bisschen mehr. Und je nachdem was für Typ Mensch ihr seid, wendet man sich durch den Alltag einfach voneinander ab.

        Und erst wenn die Situation so ist wie jetzt - dass einer merkt, wie schnell sich die Wege trennen könnten - weicht bei einigen der, ich nenne es mal Alltagsfrust zur Seite und es wird einem Bewusst, dass der andere ein toller Mensch ist und das man ihn nicht verlieren will.

        Eine Idee wäre, dass ihr bewusst einen weg sucht, die Wärme, die liebe, die Romantik wieder zu erwecken, die deiner Frau ja irgendwie fehlt und zwar so das sie unglücklich ist.

        Mein Mann ist aufgestanden, ich nehme mir jetzt mal Zeit für ihn und zauber uns ein schönes Frühstück.

        Alles gute!

        (4) 24.06.18 - 12:52

        Nein ich habe so etwas noch nicht erlebt - und würde es auch nicht. Ich würde das alles nicht mit mir und meinen Kindern und der Familie machen lassen.

        Entweder steht mein Partner ganz klar zu mir, oder eben nicht. Eine solche wischiwaschi Situation würde ich nicht zulassen.

        Dieser Suche nach der tiefen Liebe oder wie du das ausdrückst würde ich helfen...& sie gehen uns suchen lassen. Wenn ich es nicht bin und der andere erst drüber nachdenken muss, dann Tschüss!

      • Die Situation ist insbesondere schwierig da es keine klare Linie zu geben schein bzw. wir diese nicht erkennen. Die ständigen Schwankungen, dies auf und ab in den "Erkenntnissen" meiner Frau sind sehr belastend.
        Einerseits ist sie ziehmlich sicher eine Frau zu brauchen, andererseits steht im Raum das die Gefühle für mich im Moment nicht sichtbar sind. Im Moment kann ich nichts tun um meine Frau von mir zu überzeugen, alles was ich mache kann falsch sein, tue ich nichts kann das wiederrum richtig sein. Wir wollen noch einige Zeit vergehen lassen mit beiderseitiger Therapie und sie möchte dabei auch ihre Sehnsucht nach einer Frau nachgehen um Erkenntnisse zu bekommen - gleich welcher Art. Das Ergebnis soll vollständig offen sein so ihr Wunsch.
        Der Weg bis zu einer Entscheidung ist schwer und welche Zeit er braucht ist offen. Ich glaube (noch) das es es wert ist diese Zeit sich zu geben. Es steht so viel auf dem Spiel und schließlich ist noch kein klarer Weg erkennbar. Man bereut immer die Dinge die man nicht gemacht hat und ich zumindest möchte nicht sagen müssen "ich habe es nicht versucht". Hoffentlich finde ich die Kraft auch mit der seelischen Kälte die im Moment herrscht umzugehen.

        Ohne latent wirklich lesbisch zu sein, kann ich mir so ein Gefühl nicht vorstellen. In meinem ganzen Leben hätte ich keine Frau im Bett haben wollen. Das Gerede von Liebe und Wärme mehr bei einer Frau zu finden, ist für mich ein Vorwand. Lesbische Frauen haben genauso viel Affenzirkus und Streit wie Heteros, habe ein Haus weiter ein Damenpaar. Die schweben auch nicht auf wamen rosa Liebeswölkchen ums Haus. Deine Frau ist irgendwie gelangweilt, sucht was Neues, weiß nicht genau was und phantasiert sich da in eine Traumwelt. Oder sie ist schlicht und einfach lesbisch und wird sich dessen gerade bewusst. Vielleicht merkt sie das ja dann in ihrer Therapie, was los ist. An Deiner Stelle würde ich ihr die Folgen einer Trennung schon aufzeigen, immerhin muss man sich ja auch mit dieser etwaigen Möglichkeit beschäftigen. Dazu muss sie aus ihrer Wunschwelt schon runterkommen. Natürlich so besprechen, dass die Kinder es noch nicht mitbekommen. Ich beneide Dich gerade nicht um die Situation. LG Moni

      • Wie sehr ist sich deine Frau ihrer sexuellen Orientierung bewusst?

        Liebe und Wärme (im partnerschaftlichem Sinn) sucht man automatisch bei Menschen die man anziehend findet bzw in die man verliebt ist. Unabhängig vom Geschlecht.

        Vielleicht wäre es ein Weg für deine Frau mal Sex mit einer Frau zu haben um sich mal klar zu werden was sie will.

        Sonst kann man nur sagen: sie will halt dich nicht mehr und nutzt Ausreden, ggf kombiniert mit einer Bisexualität.

        LG

        Meine Frau versucht sich gerade auch über ihre Orientierung bewußt zu werden. Sie versucht sich über ihre Gefühle für Frauen die sie bereits ihr ganzes Leben wahrnimmt klar zu werden. Sie schwärmte hin und wieder für die eine oder andere Frau ihrer Eigenschaften (Ausstrahlung usw.) wegen. Sie beschäftigt sich viel mit diesen Thema und Sucht auch Rat und Austausch in Foren speziell auch für späte Lesben. Ihre Aussage nach geht der Trend Richtung lesbisch, aber da sind ja noch die derzeit nicht sichtbaren Gefühle für mich.
        Die ganze Problematik ist doch, es gibt keine eindeutige Aussage von ihr, alles soll offen sein. Diese Ungewissheit wie es weitergeht ist einfach sehr quälend. Frau sollte sich doch ihres Weges sicher sein bevor so eine Thematik in die Familie bringt.

        • Ich sag es mal knallhart - Deine Frau ist einfach zu feige, den letzten Schritt zu machen.
          "Was sagen die Leute, was sagt die Familie" ist immer noch ein großes Hindernis.
          Wahrscheinlich schätzt sie das bequeme Nest bei Dir auf der einen Seite, ob das "Gefühle" sind oder nur Bequemlichkeit, weiß ich nicht - aber die Neigung kommt halt nun auch durch. Oder sie ist eben bi und will beides.
          Ich halte ihr zugute, dass sie evtl. auch die Kinder nicht schocken will - aber das alles hilft ja nichts. Du hast kein Leben, sie auch nicht - das merken die Kinder ja auch. EIne liebevolle Familienatmosphäre sind anders aus.
          Ich würde an Deiner Stelle auf eine klare Aussage und einen klaren Schnitt drängen. Im Interesse von euch allen.
          Therapie hin oder her - ich bin sicher, im Innersten weiß Deine Frau sehr wohl, was sie will - sie spuckt es nur nicht aus. LG Moni

      (10) 25.06.18 - 08:25

      Ich berfürchte auch deine Frau ist evt. lesbisch und hat das verdrängt weil es nicht in ihre Lebensplanung passte.

      Solche Gedanken und Gefühle sind mir fremd, ich finde sie auch nicht unbedingt normal bei heterosexuellen Paaren. Für dich tut es mir sehr leid, ich hoffe du wahrst deine Grenzen und lässt nicht zu das deine Gefühle noch weiter verletzt werden. Deine Frau hält dich da ganz schön hin, ich könnte so nicht leben und würde eine Entscheidung fordern.

      Lg

      Hallo,

      vielleicht sollte Deine Frau mal ne Therapie machen. Ganz ehrlich, sie sagt Dir unsterschwellig, daß sie Dich nicht mehr liebt. Das würde ich mit Sicherheit nicht mehr mit machen. Ja, eine Trennung ist nicht schön, eine Beziehung, in der man sich kaputt macht, aber auch nicht.

      LG

Top Diskussionen anzeigen