welche fehler, habt ihr euren partner verziehen was eigentlich nicht verzeihbar gewesen wäre?

    • (1) 25.06.18 - 13:49
      neugierigguck

      hey, mich würde gerne interessieren welche fehler ihr euren partner/innen verziehen habt. die eigentlich unverzeihbar gewesen wären. aber auch kleinere dinge.

      ich habe meinen partner einiges verziehen, aber es kommt mir immer wieder hoch. mein vertrauen hat sich seitdem nicht wirklich gebessert. bin sehr unsicher geworden deswegen. gibt gute tage, und dann holt mich das alles wieder ein.

      vielleicht habt ihr ja auch die gleichen dinge verziehen, die ich verziehen habe? kann ihm das ja auch was schon lange her ist, nicht bei einem streit wieder unter die nase reiben.

      • Meinem Ex habe ich lange Zeit immer wieder seine Lügereien verziehen. Bis ich gemerkt habe: Das möchte er vielleicht ändern, kann es aber nicht, es ist zu tief mit seinem Charakter verwurzelt. Jetzt darf er eine andere Frau anlügen. :-)

        (3) 25.06.18 - 14:08

        Wo ich jung war habe ich so manches verziehen, heute würde ich das nicht mehr machen, es macht mürbe.Man hält an was fest wo nur einer was für macht....

        Lügen kann ich nicht mehr verzeihen.Mal eine Schummelei, ok, aber wenn auch diese sich häufen....nein!

        Ständig dieses brauchen müssen an Frauenkontakten.Nichts gegen eine "Freundin", aber nicht dieses "ich muss alle anlächeln".

        Unzuverlässigkeit!
        Natürlich kann man was vergessen, aber wenn man es normal findet und ich dadurch immer das Nachsehen habe...nein!

        Respektlosigkeit, asozialer Wortschatz, Selbstverständlichkeit...nein!

        Ständig die Launen an mir rauslassen, nicht mit Geld umgehen können, schlampig sein....nein, geht nicht!

        Es gibt bestimmt noch was, was ich vergessen habe :-)

        Ich würde niemals mehr an jemanden festhalten wo ich zu sehr tun und machen muss und dennoch wird es nicht gut.
        Es geht immer weiter und in der Regel, besser als je zuvor....wenn man daraus gelernt hat :-)

        Ich denke du hast etwas verziehen und dann war es erstmal vom Tisch. Mit der Zeit kommt es jedoch immer wieder hoch.
        Mich würde es sehr interessieren, wie man das komplett abstellen soll. Geht das? Ich denke, nicht.

        Ich denke, er müsste an deinen Zweifeln teilhaben, da er irgendwie natürlich der Auslöser war. Anders stelle ich es mir schwer vor.

        Man müsste einen Mittelweg finden. Ihn nicht jedes mal konfrontieren, jedoch, wenn die Gedanken gar nicht mehr verschwinden, sagen, mir kommt grade Vieles hoch. Ich muss reden.

        Es ist eben nicht ganz vorbei und für mich gehören beide dazu.

        Alles gute für dich.

      • Ich hab noch nie etwas gravierendes verziehen/verzeihen müssen. In deinem Fall würde ich sagen, dass du eben nicht verziehen, nur keine Konsequenzen gezogen, hast.

        Hey.

        Ich habe meinem Ex-Partner zweierlei Sachen verziehen bzw. es versucht.

        a) sexuelle Cam-Chats mit fremden Frauen
        b) Lüge bzgl eines Kurztrips zu seiner "besten Freundin" (in " " , weil diese Person einfach kein guter Freund war, hat er irgendwann auch eingesehen...aber naja)

        Ich wollte das gerne verzeihen. Wir haben nach einer kurzen Trennungsphase lange und viel über alles geredet. Alles geklärt und viele, viele Stunden mit Reden verbracht.
        Ich habe die Sachen bei Streits nicht ausgepackt, um irgendwie "zu gewinnen", aber was solche Aktionen im Inneren mit einem anstellen, kann man eben nicht beeinflussen. Ich bin bei jeder Kleinigkeit (nicht täglich oder wöchentlich) direkt ins Zweifeln gekommen und super misstrauisch geworden. Immer und immer wieder. Er hat - meiner Meinung nach - sehr gut reagiert, hat sich alles angehört, mich nicht dumm stehen lassen à la "Du übertreibst / du spinnst". Er hat mir nie Vorwürfe deswegen gemacht, weil er sich im Klaren darübre war, das er ein großes Zutun an diesem Zustand hatte.
        Wir haben viel geredet, er hatte wirklich viel Geduld. Mit der Zeit wurde es für mich einfacher, ihm wieder Vertrauen entgegenzubringen. Einfach, weil diese "Krisenmomente" durch positive Erlebnisse behaftet wurden.
        Also:
        - Ereignis
        - Zweifel, Misstrauen
        - Gespräch / Verständnis durch Freund
        - Zweifel weg

        Naja, aber das belastet die Beziehung natürlich trotzdem. Es ist sehr anstrengend.
        Letzten Endes haben wir uns nun ja auch getrennt, wenn auch nicht zwangsläufig deswegen. Aber ich denke doch, dass das auch damit was zu tun hatte, denn das Herz braucht sehr lange um zu heilen ;) Und ich kann auch verstehen, dass es ihn genervt und verletzt hat, wenn ich ihm was unterstellt habe, was aber nicht stimmte, weil er sich wirklich für mich und uns entschieden hatte.

      • (7) 25.06.18 - 14:35

        Ich habe meinem Mann verziehen, dass er mit anderen Frauen gechattet hat während ich mit unserem Kind schwanger war.
        Er wollte sich auch mit manchen treffen.. ob er es auch getan hat, weiss ich nicht.. ob er mir fremdgegangen ist, weiss ich nicht. Ich gehe aber davon aus.

        Es war für miche in sehr hartes Stück diese Sache zu verdauen.

        Wir haben mit einer therapie ergründet wie es dazu kommen konnte.
        Mein Mann war mit der ungeplanten Schwangerschaft wohl sehr überfordert (zu dieser Zeit hatte sich unser Leben grade generell um 360 Grad gewendet)... und das war sein Ventil.

        Er hat den Fehler eingesehen, sich sehr oft entschuldigt, wie haben lange gesprochen und es ist bisher nie wieder vorgekommen.

        Manchmal denke ich noch mit Bauchschmerzen daran.

        Wir haben es überstanden und unsere Ehe ist jetzt besser denn je.

        LG

        >>>vielleicht habt ihr ja auch die gleichen dinge verziehen, die ich verziehen habe?<<<

        Woher soll hier jemand wissen, welche Fehler du deinem Mann bisher verziehen hast? #kratz

      (13) 25.06.18 - 15:15

      Mein Mann hat ganz zu Anfang gelogen, was seine berufliche Position und sein Einkommen angeht - er wollte einfach sich ein wenig "besser" darstellen, sein Selbstbewusstsein war nicht so toll und ich stamme aus einer "besseren" Familie. Er wollte nicht als einfacher Arbeiter dastehen.

      Als es aufgeflogen ist hatten wir sehr ernste Gespräche. Es hat Jahre gedauert, bis ich ihm wieder vertrauen konnte. Das war alles keine Kleinigkeit. Ich war wirklich kurz vor der Trennung, wegen des Vertrauensbruchs.

      Er hat aber verstanden, dass er sich nicht besser machen muss. Dass ich ihn genau so liebe wie er ist, und er nicht so tun muss als ob. Daher hat er danach auch nicht mehr gelogen - seit über 10 Jahren nicht mehr. Damit konnte sich dann auch wieder Vertrauen aufbauen.

      Sicher kommt es noch vor, dass seine Kollegen alle Deppen sind und ohne ihn nix laufen würde in der Firma, aber keine bewussten Lügen mehr. Eher eine so empfundene Realität.

      (14) 25.06.18 - 16:20

      Ich habe es meinem Mann verziehen, dass er mich während meiner ersten Schwangerschaft verlassen hat. Wohl aus Überforderung mit der ganzen Situation. Aber seit unser Sohn, der mittlerweile 10 ist, geboren wurde, ist er ein toller ubd sehr liebender Vater. Jetzt haben wir zwei Kinder und ich bin sehr, sehr froh, ihm damals verziehen zu haben!

      nichts. es gibt/gab keinen anlass etwas zu verzeihen.

      ich bin aber auch gnadenlos. mein mann kennt die konsequenzen eines vertrauensbruchs, von mir gibts kein verzeihen. ebenso von seiner seite aus. wir wissen was wir einander wert sind und welches glück wir miteinander haben, das gibt keiner von uns auf und wenn, dann wars das.

      (16) 25.06.18 - 17:33

      Ich verzeihe fast alles, scheitere jedoch immer an meinem sehr guten Gedächtnis.

      (17) 25.06.18 - 19:36

      Mein ex hat mich geschlagen. Ich dummes Huhn hab ihm verziehen. Nach ner weile wieder und dann war Ende.
      Eines Nachts kam er dann in mein Zimmer (hatten da noch zusammen wohnen müssen, weil keiner neue Bleibe) und naja ihr könnt es euch vorstellen 🙄 (keine Vergewaltigung aber übelste schläge)
      das ich diese Nacht überlebt habe, ein Wunder. Anzeige gemacht und nie mehr ein Wort mit diesem Menschen gesprochen.

      Leider bekommt man für ne morddrohung und ner Körperverletzung keine hohe Strafe in Deutschland.
      Ist für mich gestorben, fertig aus. Ich bin sogar sehr weit weg gezogen um keinerlei Berührungspunkte mehr mit diesem Typen zu haben.

    (21) 25.06.18 - 20:38

    Schoj lange her, aber da wäre einiges. Und heute Frage ich mich wieso ich so dumm war.

    - mich lautstark als schlampe/hure beleidigt, weil ich VOR seiner zeit zienlich sexuell aktiv war

    - vor wut mit blumentöpfen in meine Richtung geworfen.
    Angeblich mit absicht nicht getroffen

    - mir ständig vorgehalten dass ich ihn betrüge, weil ich früher schon so eine schlampe/hure war.
    Ich habe ihn nie betrogen oder so!!

    - mehrfach direkt nach der arbeit zu kumpels saufen fahren und mir weismachen, dass er lange arbeiten muss

    - täglicher maßloser alkoholkonsum
    1mal sogar so sehr, dass er ins schlafzimmer auf den teppich pinkelte

    - Drogenkonsum
    Laut eigener aussage etwas harmloses, was nicht süchtig macht und den gleichen effekt wie viiieeel kaffee hat. Allerdings auch fast täglich


    Sein letztes ding hab ich ihm bis heute nicht verziehen.
    Er hat sich betrunken und vollgedröhnt und sich das leben genommen und mir die schuld dafür gegeben.

    Immerhin hat er mich nie betrogen. Zumindest nicht das ich wüsste 😂

    (22) 26.06.18 - 01:02
    Baby von der Affaire

    Wie mein Graunick bereits sagt, hatte mein Mann eine Affaire. Er arbeitet in der Woche über ca. 250 km von zu Hause weg und hat dort eine Zweitwohnung. Freitags bis sonntags kommt er nach Hause.
    Über Jahre hatte er in der Stadt seiner Arbeitsstätte ein Verhältnis mit einer Arbeitskollegin. Das ging wohl so 2-3 Jahre, genau weiß ich es nicht.
    Alles kam raus, als seine Affäre schwanger von ihm wurde und er alles beichten musste. Es schien das Ende unserer Ehe zu sein.
    Nach einigen Wochen berappelten wir uns aber und die Zeit heilt die Wunden. Heute ist unsere Ehe besser denn je, aber den monatlichen Unterhalt, den mein Mann für das Kind zahlen muss, erinnern mich jeden Monat daran.

    (23) 26.06.18 - 07:25
    Ebenfallsbetroffene

    6 Monate heimlich rauchen und auch auf Nachfrage immer wieder verneinen bis ich ihn erwischt habe. Ich bekomme das Misstrauen was rauchen angeht nicht mehr weg. Er dampft jetzt e Zigarette und da gibt es auch Tabak Aroma das genauso riecht.. das macht mich wahnsinnig.
    Schulden hat er sich verschwiegen. Wohl aus Angst ich würde deshalb keine Beziehung mit ihm eingehen oder sie direkt wieder beenden. Nur blöd wenn man dann den Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen hat... Das ist aber nun unter Kontrolle und bald komplett Geschichte.

    Mein Ex wollte eine offene Beziehung... Ich dumme Kuh hab zugestimmt und das erste was er machen musste war sich mit meiner damals besten Freundin treffen. Die Freundschaft war dann hin. Die Beziehung mit Ex aber weiter nur nicht mehr offen.
    Letztlich hat er mich Jahre später verlassen. Wohl auch für eine Affäre von der ich damals nichts gemerkt habe weil er immer so viele "Überstunden" machen musste auf der Arbeit...

    • Redest du von deinem Mann oder deinem Kind? Wie kann man "heimlich rauchen"? Ich rauche auch nicht, wenn mein Mann dabei ist, weil er das nicht mag. Mittlerweile habe ich auch schon ewig keine mehr geraucht (mind. 9 Jahre), aber wenn ich Bock hab, eine zu rauchen und mein Mann ist nicht dabei, dann würd ich eine rauchen - und das nicht als "heimlich rauchen" titulieren. Und wenn ich meine, ich müsste grundsätzlich rauchen - täglich, wöchentlich oder was weiß ich - dann wäre mein Mann nicht begeistert, aber "heimlich" oder deswegen "lügen" müsste ich sicher nicht.

      • (25) 29.06.18 - 07:30
        Ebenfallsbetroffene

        Ich Rede von meinem Partner.
        Er hatte einen Herzinfarkt mit Mitte dreißig, war starker Raucher (zwei XXL Packs täglich, manchmal sogar mehr, es war schön pure Gewohnheit eine vorm einsteigen ins Auto eine nach aussteigen. Dies als Kurierfahrer mit 20 Kunden täglich) davor und hatte für sich und seine Gesundheit aufgehört.

        Ich sollte ihn dabei unterstützen und kontrollieren (seine eigene Anweisung).

        Und ja. Wenn er sagt er raucht nicht und tut das dann indem er sich im Anbau einschließt. Dann ist das "heimlich".
        Zumal ich ihn als Raucher kennengelernt habe und durch ihn vor seinem Herzinfarkt auch damit begonnen hatte. Aus Liebe zu ihm habe ich es dann auch gelassen als er sich entschied aufzuhören. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht das er nicht komplett aufhören konnte. Aber mir ins Gesicht zu lügen er würde es nicht tun obwohl er just 2min vorher eine geraucht hat ist ein Vertrauensbruch. Er wusste das ich ihn dafür nicht verurteilen würde, wollte aber seine Schwäche mir gegenüber nicht zeigen.

        Nach einem langen Gespräch hat er beschlossen ich solle ihm die Zigaretten einteilen (glaubst du ich kam mir dabei nicht doof vor?). Dies funktionierte einigermaßen und nun hat er zusammen mit mir auf Dampfer gewechselt. Mittlerweile ist er bei 1,5mg Nikotin und ich bei 0. Wir mischen selbst.

        Es wäre nett wenn du Leute nicht verurteilen würdest wenn du die komplette Situation nicht kennst. Es ist einfach nicht mit deiner Situation vergleichbar.

Top Diskussionen anzeigen