welche fehler, habt ihr euren partner verziehen was eigentlich nicht verzeihbar gewesen wäre?

    • (1) 25.06.18 - 13:49
      neugierigguck

      hey, mich würde gerne interessieren welche fehler ihr euren partner/innen verziehen habt. die eigentlich unverzeihbar gewesen wären. aber auch kleinere dinge.

      ich habe meinen partner einiges verziehen, aber es kommt mir immer wieder hoch. mein vertrauen hat sich seitdem nicht wirklich gebessert. bin sehr unsicher geworden deswegen. gibt gute tage, und dann holt mich das alles wieder ein.

      vielleicht habt ihr ja auch die gleichen dinge verziehen, die ich verziehen habe? kann ihm das ja auch was schon lange her ist, nicht bei einem streit wieder unter die nase reiben.

      • Meinem Ex habe ich lange Zeit immer wieder seine Lügereien verziehen. Bis ich gemerkt habe: Das möchte er vielleicht ändern, kann es aber nicht, es ist zu tief mit seinem Charakter verwurzelt. Jetzt darf er eine andere Frau anlügen. :-)

        (3) 25.06.18 - 14:08

        Wo ich jung war habe ich so manches verziehen, heute würde ich das nicht mehr machen, es macht mürbe.Man hält an was fest wo nur einer was für macht....

        Lügen kann ich nicht mehr verzeihen.Mal eine Schummelei, ok, aber wenn auch diese sich häufen....nein!

        Ständig dieses brauchen müssen an Frauenkontakten.Nichts gegen eine "Freundin", aber nicht dieses "ich muss alle anlächeln".

        Unzuverlässigkeit!
        Natürlich kann man was vergessen, aber wenn man es normal findet und ich dadurch immer das Nachsehen habe...nein!

        Respektlosigkeit, asozialer Wortschatz, Selbstverständlichkeit...nein!

        Ständig die Launen an mir rauslassen, nicht mit Geld umgehen können, schlampig sein....nein, geht nicht!

        Es gibt bestimmt noch was, was ich vergessen habe :-)

        Ich würde niemals mehr an jemanden festhalten wo ich zu sehr tun und machen muss und dennoch wird es nicht gut.
        Es geht immer weiter und in der Regel, besser als je zuvor....wenn man daraus gelernt hat :-)

        Ich denke du hast etwas verziehen und dann war es erstmal vom Tisch. Mit der Zeit kommt es jedoch immer wieder hoch.
        Mich würde es sehr interessieren, wie man das komplett abstellen soll. Geht das? Ich denke, nicht.

        Ich denke, er müsste an deinen Zweifeln teilhaben, da er irgendwie natürlich der Auslöser war. Anders stelle ich es mir schwer vor.

        Man müsste einen Mittelweg finden. Ihn nicht jedes mal konfrontieren, jedoch, wenn die Gedanken gar nicht mehr verschwinden, sagen, mir kommt grade Vieles hoch. Ich muss reden.

        Es ist eben nicht ganz vorbei und für mich gehören beide dazu.

        Alles gute für dich.

      • Ich hab noch nie etwas gravierendes verziehen/verzeihen müssen. In deinem Fall würde ich sagen, dass du eben nicht verziehen, nur keine Konsequenzen gezogen, hast.

        Hey.

        Ich habe meinem Ex-Partner zweierlei Sachen verziehen bzw. es versucht.

        a) sexuelle Cam-Chats mit fremden Frauen
        b) Lüge bzgl eines Kurztrips zu seiner "besten Freundin" (in " " , weil diese Person einfach kein guter Freund war, hat er irgendwann auch eingesehen...aber naja)

        Ich wollte das gerne verzeihen. Wir haben nach einer kurzen Trennungsphase lange und viel über alles geredet. Alles geklärt und viele, viele Stunden mit Reden verbracht.
        Ich habe die Sachen bei Streits nicht ausgepackt, um irgendwie "zu gewinnen", aber was solche Aktionen im Inneren mit einem anstellen, kann man eben nicht beeinflussen. Ich bin bei jeder Kleinigkeit (nicht täglich oder wöchentlich) direkt ins Zweifeln gekommen und super misstrauisch geworden. Immer und immer wieder. Er hat - meiner Meinung nach - sehr gut reagiert, hat sich alles angehört, mich nicht dumm stehen lassen à la "Du übertreibst / du spinnst". Er hat mir nie Vorwürfe deswegen gemacht, weil er sich im Klaren darübre war, das er ein großes Zutun an diesem Zustand hatte.
        Wir haben viel geredet, er hatte wirklich viel Geduld. Mit der Zeit wurde es für mich einfacher, ihm wieder Vertrauen entgegenzubringen. Einfach, weil diese "Krisenmomente" durch positive Erlebnisse behaftet wurden.
        Also:
        - Ereignis
        - Zweifel, Misstrauen
        - Gespräch / Verständnis durch Freund
        - Zweifel weg

        Naja, aber das belastet die Beziehung natürlich trotzdem. Es ist sehr anstrengend.
        Letzten Endes haben wir uns nun ja auch getrennt, wenn auch nicht zwangsläufig deswegen. Aber ich denke doch, dass das auch damit was zu tun hatte, denn das Herz braucht sehr lange um zu heilen ;) Und ich kann auch verstehen, dass es ihn genervt und verletzt hat, wenn ich ihm was unterstellt habe, was aber nicht stimmte, weil er sich wirklich für mich und uns entschieden hatte.

      • (7) 25.06.18 - 14:35

        Ich habe meinem Mann verziehen, dass er mit anderen Frauen gechattet hat während ich mit unserem Kind schwanger war.
        Er wollte sich auch mit manchen treffen.. ob er es auch getan hat, weiss ich nicht.. ob er mir fremdgegangen ist, weiss ich nicht. Ich gehe aber davon aus.

        Es war für miche in sehr hartes Stück diese Sache zu verdauen.

        Wir haben mit einer therapie ergründet wie es dazu kommen konnte.
        Mein Mann war mit der ungeplanten Schwangerschaft wohl sehr überfordert (zu dieser Zeit hatte sich unser Leben grade generell um 360 Grad gewendet)... und das war sein Ventil.

        Er hat den Fehler eingesehen, sich sehr oft entschuldigt, wie haben lange gesprochen und es ist bisher nie wieder vorgekommen.

        Manchmal denke ich noch mit Bauchschmerzen daran.

        Wir haben es überstanden und unsere Ehe ist jetzt besser denn je.

        LG

        >>>vielleicht habt ihr ja auch die gleichen dinge verziehen, die ich verziehen habe?<<<

        Woher soll hier jemand wissen, welche Fehler du deinem Mann bisher verziehen hast? #kratz

      (13) 25.06.18 - 15:15

      Mein Mann hat ganz zu Anfang gelogen, was seine berufliche Position und sein Einkommen angeht - er wollte einfach sich ein wenig "besser" darstellen, sein Selbstbewusstsein war nicht so toll und ich stamme aus einer "besseren" Familie. Er wollte nicht als einfacher Arbeiter dastehen.

      Als es aufgeflogen ist hatten wir sehr ernste Gespräche. Es hat Jahre gedauert, bis ich ihm wieder vertrauen konnte. Das war alles keine Kleinigkeit. Ich war wirklich kurz vor der Trennung, wegen des Vertrauensbruchs.

      Er hat aber verstanden, dass er sich nicht besser machen muss. Dass ich ihn genau so liebe wie er ist, und er nicht so tun muss als ob. Daher hat er danach auch nicht mehr gelogen - seit über 10 Jahren nicht mehr. Damit konnte sich dann auch wieder Vertrauen aufbauen.

      Sicher kommt es noch vor, dass seine Kollegen alle Deppen sind und ohne ihn nix laufen würde in der Firma, aber keine bewussten Lügen mehr. Eher eine so empfundene Realität.

      (14) 25.06.18 - 16:20

      Ich habe es meinem Mann verziehen, dass er mich während meiner ersten Schwangerschaft verlassen hat. Wohl aus Überforderung mit der ganzen Situation. Aber seit unser Sohn, der mittlerweile 10 ist, geboren wurde, ist er ein toller ubd sehr liebender Vater. Jetzt haben wir zwei Kinder und ich bin sehr, sehr froh, ihm damals verziehen zu haben!

      nichts. es gibt/gab keinen anlass etwas zu verzeihen.

      ich bin aber auch gnadenlos. mein mann kennt die konsequenzen eines vertrauensbruchs, von mir gibts kein verzeihen. ebenso von seiner seite aus. wir wissen was wir einander wert sind und welches glück wir miteinander haben, das gibt keiner von uns auf und wenn, dann wars das.

Top Diskussionen anzeigen