Trennung weil kein guter Vater? Lang!

    • (1) 30.06.18 - 07:56
      Esistzufrueh

      Unser kleiner (9M) ist ein unglaublich tolles und einfaches Kind. Schreit nicht, isst brav, kann sich auch mal alleine beschäftigen und ist schon zufrieden wenn man ihn nur auf dem Arm hat. Er war ein absolutes Wunschkind von und BEIDEN. Nach dem ich zuerst einen Abgang hatte, hat mein Mann sogar regelrecht gedrängt es so schnell wie möglich noch mal zu versuchen, ob wohl ich noch etwas Zeit gebraucht hätte. Nur um zu verdeutlichen wie sehr er sich ein Kind gewünscht hat.
      In der Schwangerschaft war er der "Traum Vater". Er ist zu jeder Untersuchung mit gekommen, hat meinen Bauch gestreichelt, hat zu ihm geredet usw.
      Als er dann auf der welt war, war auf einmal das ganze interesse weg. Im Krankenhaus hat er mich jeden Nachmittag höchstens eine Stunde am Tag besucht, obwohl es 5 Minuten Fahrtzeit weg ist und konnte es gar nicht erwarten endlich nach Hause zu kommen um zu zocken und sich pornos anzuschauen sehen. Natürlich erwartete ich nicht dass er den ganzen Tag bei mir rum hängen würde aber ein bisschen mehr Interesse hätte mich schon gefreut. Der Mann meiner Bettnachbarin war irgendwie ständig da und hat sich auch toll gekümmert.

      Der Kleine wacht um 6 auf mein Mann steht um 7 auf um in die Arbeit zu fahren. Er könnte ihn doch wenigstens auf den Arm nehmen oder ein paar nette Worte zu ihm sagen. Unser Sohn quietscht vor Freude wenn er ihn sieht und mein Mann ignoriert es einfach 😪 es ist für mich sehr traurig anzusehen. Wenn ich ihn bitte kurz auf zu passen, setzt er ihn in die Küche in den Laufstall und geht zocken.

      Er wird so schnell sauer oder genervt von ihm, er hat noch nie mit ihm gespielt, er war noch nie alleine spazieren mit ihm er hat ihn vor 5 Monaten zu letzt gebadet, er ist lieber Sonntags mit seinem Freund Cross fahren als mal einen Familien Ausflug zu machen, er trinkt ständig mit irgendwem ein Bier, anstatt mal etwas Zeit mit unserem Sohn zu verbringen usw.
      Ich verstehe einfach nicht wie man nur so kalt zu seinem eigenen Fleisch und Blut sein kann und es tut mir unwahrscheinlich weh dass jeden Tag zu sehen.

      Auf meine Frage warum er sich nicht kümmern möchte, ob er ihn nicht mag, nervt etc, wollte er erst nicht rausrücken und ist aggressiv geworden. Irgendwann meinte er, er würde mit Absicht keine Beziehung zu unserem Kind aufbauen, weil wenn wir uns trennen würden, wäre es nicht so schlimm für ihn, weil ich ja unseren Sohn mit nehme. Ich bin erstmal aus allen Wolken gefallen. Was hat bitte schön unsere Beziehung mit unserem Sohn zu tun?! Auch wenn wir uns trennen sollten, ist er immer noch der Vater! Ich bin selbst als Scheidungskind aufgewachsen und das mangelnde Interesse von meinem Vater hat mich sehr traurig gemacht und ich habe mich nie von ihm geliebt gefühlt. Das möchte ich meinem Kind ersparen.
      In meinen Augen ist er ein schlechter Vater.

      Ich denke eher dass das oben genannte nur eine faule ausrede ist und er eigentlich gar keinen Bock auf dieses Familienleben hat. Ein Kind wollen und ein Kind haben sind nun mal 2 paar Stiefel.

      Ich bin einfach generell unglücklich in meiner Beziehung. Er ist nicht mehr der, der er mal war als ich ihn kennen gelernt habe. Sex haben wir höchstens 1 mal im monat, er ist nicht mehr lieb zu mir, dauernd bin ich an allem Schuld, eheberatung haben wir auch schon durch und hat nichts gebracht....

      Ohje jetzt ist es wirklich viel geworden und mehr als ich eigentlich ansprechen wollte.
      Also... Würdet ihr euch trennen wenn euer Mann ein schlechter Vater wäre? (wie er zu mir ist kann ich mit mir selbst aus machen)

      Bitte seid lieb 😪

      • Heute, rückwirkend betrachtet? Ja!

        Meine Kids sind 11 und 9.5.
        Als Baby hatte Papa Interesse. Ab dem Moment, wo ihnen ein toben aufm Arm alleine nicht mehr reichte, wurde er zu einem schlechten Papa!

        Das war der Moment wo Spielplatz, Wald und Co spannend wurde. Ich machte das dann oft allein oder mit Freunden, die Kinder weinten manchmal, weil Papa O-Ton "keinen Bock" hatte und zocken wichtiger war.

        Vielleicht hat dein Mann wirklich Angst, sich zu binden, weil er Angst vor einem Verlust hat. Vielleicht kann er mit dem Sohn anders als mein Ex, erst etwas mit ihm anfangen, wenn er etwas größer ist.

        Vielleicht ist ihm die Vaterrolle auch einfach zu viel und er ist eben kein Superpapa.
        Du kennst ihn am besten. Ich würde ein letztes Mal versuchen mit ihm zu sprechen. Und dann entsprechend meine Konsequenzen ziehen.

        Ich hab leider 5 Jahre zu spät die Reißleine gezogen.

        Hi,
        wenn ihr zusammen bleiben möchtet, habt ihr wahrscheinlich einen harten Weg vor euch.
        Ist Computer/Spielsucht mittlerweile nicht sogar auch als offizielle Suchterkrankung anerkannt? Die lese ich in deinen Zeilen heraus. Du lebst mit einem Suchti zusammen. Vielleicht solltest du dich mal beraten lassen, wie du damit umgehen kannst.
        Letztendlich ist es ja nur eine Baustelle, dass er sich nicht um eueren Sohn kümmert, der Rest scheint ja auch nicht so gut zu klappen. Das will man ja auf Dauer nicht...

        vlg tina

        • Er geht am Wochenende mit Freunden aus und trinkt Bier mit Leuten.
          Wäre er so süchtig nach Computerspielen würde er das nicht tun.

          Ersetze zocken durch „zum Sport gehen“, da hätte ihm keiner eine Sport Sucht vorgeworfen...

          Er hat einfach kein Bock auf die Vaterrolle, welches Hobby er lieber macht tut wirklich nicht zur Sache... er scheint 20 Sachen lieber zu machen als sich um das Kind zu kümmern.

          Mich würde ja interessieren ob es einen Anlass gab, dass er denkt ihr trennt euch?

          • Oh doch, auch Sport kann eine Sucht sein...
            und ich wage zu behaupten, dass Sport/Computer/...-Süchtige dennoch ein Soziallleben haben können.
            Das war lediglich meine Idee, mein Senf, dazu und mehr nicht - völlig legitim in einem Laienforum.
            Wollen sie sich nicht trennen und an der Beziehung festhalten, müssen die beiden handeln und schauen wo der Hund begraben liegt. Vielleicht dort oder aber auch ganz woanders...

            vlg tina

            • Nein, Du hast völlig Recht. Ich kenne mehrere Süchtige, die bspw. eben PC-, Handy- oder Fitnesscenter/Trainingssucht haben oder hatten. Ein nicht allzu kleiner Teil, der sich das eingesteht und damit auch offen umgeht, schafft es, die Sucht in zeitlichen Grenzen auszuleben. Diesen Personen ist es wichtig, dass die Familie nicht darunter leidet. Diejenigen, die Sport oder andere Hobbies zu sehr in den Vordergrung gestellt haben wurden meistens verlassen und können das jetzt in Ruhe ausleben. Auch ne Lösung.

    Warum des Kindes wegen aushalten? Bist Du Dir so egal?
    Nein, er ist schlecht zu Dir und dem Kind.
    Setze ihm eine Frist!
    Wenn er sich nicht bessert oder bemüht, abschließen, falscher Partner halt.

    • (10) 30.06.18 - 12:07

      Danke für deine Antwort. Nein ich bin mir nicht egal, nur liebe ich ihn und halte an ihm fest. Wenn ich ihm eine Frist setzte, dann klappt es 3 tage super und dann wieder nicht mehr und alles ist wie früher. Er kann ja, aber er will nicht.

(11) 30.06.18 - 11:15

Nicht jeder ist ein Baby-Vater, es gibt viele Menschen, die mit Kindern mehr anfangen können als mit Babies.

Mich würde nicht die angeblich schlechte Vaterschaft besorgen, sondern ich würde mir die Frage stellen, warum er denkt, dass du mit dem Kind gehen willst. DAS wäre das Thema mit dem ich mich befassen würde. Warum fühlt er sich schon halb getrennt und meidet deshalb eine engere Beziehung zum Kind?

  • (12) 30.06.18 - 12:03

    Warum wir schon halb getrennt sind? Weil es so ist.
    Kein Baby-Vater? Was wäre denn jetzt wenn ich keine Baby-Mama wäre? Dann würde es meinem Sohn wohl schlecht gehen. Ich glaube nicht dass ihm ein gen fehlt, dass ihm ermöglicht auch ein guter Baby-Vater zu sein. Ich hatte vorher absolut keinen Bezug auf babys, ich fand sie nicht mal süß und jetzt tu ich alles was ich kann, damit es meinem gut geht. Weil es eben MEIN Fleisch und Blut ist.

Wieso geht er denn davon aus dass ihr euch trennt?!
Ich finde seine Aussage wirklich schlimm, bescheuert, - lieblos und berechnend!

Würde mein Mann so etwas sagen, er hätte damit wohl jedes Gefühl für ihn zerstört.

Ich befürchte er wartet nur drauf, dass du mit Kind von dannen ziehst damit er nicht der Buh Mann ist.
Diesen Gefallen würde ich ihm sogar tun.

  • (14) 30.06.18 - 12:13

    Danke für deine Antwort. Ich glaub allerdings auch dass er nur darauf wartet bis ich gehe. Er hat sogar schon den Unterhalt berechnen lassen den er für seinen Sohn zahlen müsste, wenn wir uns trennen würden. Toll nicht?

Für mich klingt das, als hätte er mit eurer Beziehung innerlich bereits abgeschlossen. Den Grund, weshalb er sich nicht trennt, kann man nur vermuten, aber meistens liegts an der Bequemlichkeit und/oder finanziellen Gründen.

Hallo,

für mich sieht es so aus, als habe er erst mit der Geburt verstanden, was es für eine enorme Verantwortung ist und er wirkt so als wolle er sein Leben nicht aufgeben.
Er will lieber für dich selber leben wie woher auch. Das ist wirklich total traurig wie er das mit seinem eigenen Kind handhabt, aber erzwingen kann man da nichts. Ich denke und so wirkt nun mal sein Handeln, dass er möchte dass ihr geht und du aber die Trennung aussprechen solltest. So könnte er vor anderen eben sagen, dass du ihn verlassen hast. Du lebst eigentlich schon alleine bzw. ihr zwei für euch und dein Mann für sich, für euch beide wäre es das beste wenn ihr geht. Der Schmerz und die Wut durch so ein egoistisches, kaltes Verhalten wird nur größer, aber es wird sich nichts ändern. Das ist total schade und auch sehr schmerzhaft, aber euch würde es später besser gehen. Der Kleine ist eben noch klein und es ist besser jetzt den cut zu machen, als wenn er älter ist und die Ablehnung dem kleinen schon irgendwie geschadet hat.
Dein Mann will offensichtlich die Trennung, nur hat er keinen Mumm das auszusprechen. Wieso sollte er sonst schon den Unterhalt berechnen lassen?!
Respekt dass du deinerseits noch von Liebe sprechen kannst, jemand der mein Kind und mich so ablehnt könnte ich nie lieben, den würde ich verachten.
Triff für dich eine zügige Entscheidung mit der glücklich wirst

Hallo,
also ich bin einigermaßen entsetzt.
Der Vater Deines Kindes, Dein Lebenspartner geht während Du mit Eurem Sohn im Krankenhaus liegst, Pornos schauen??? Ist das Dein ernst?

Er kümmert sich kaum und wenn doch dann lieblos um Euer Kind. Wie er Dich behandelt, kann ich nur spekulieren. Er hat sich offenbar schon ziemlich konkret mit den Folgen einer Trennung auseinander gesetzt.

Ich verstehe Dich nicht. Was brauchst Du denn noch? Unabhängig von Deinem Sohn - ICH möchte nicht so behandelt werden.
Du hast ja bereits erkannt, daß Du unglücklich bist, hast mit Eheberatung auch schon viel versucht.

Zu Deiner Frage:
Alleine weil er ein schlechter Vater ist, würde ich mich warscheinlich nicht trennen, aber in der Gesamtbetrachtung und vor dem Hintergrund, daß er offenbar kein Interesse hat, etwas zu ändern, ja.

Alles Gute!

(18) 30.06.18 - 22:13

Hallo meine Liebe,

Das ist eine Situation die sicherlich nicht einfach ist.
Ihr habt zusammen entschieden ein kleines Wunder zu bekommen. Und du beschreibst das auch sehr liebevoll.
Das er sehr zärtlich war und sich auch auf das Vatersein gefreut hat.

Auch wenn er sich gerade abweisend verhält scheinst du ihn dennoch zu lieben.
Ich kann nachvollziehen das du dir wünscht, auch wenn er die Beziehung zu dir nicht mehr möchte, er wenigstens eine Bindung zum Kind aufbaut.

Alle scheinen leichtfertig zu sagen: "was willst du mit so einem Menschen an deiner Seite"
Denk bitte daran das niemand diesen Menschen an deiner seite kennt. Liebe ist niemals rational.

Hör auf dein Herz. Entscheide für dich und deinem süßen Schatz, was das beste für euch ist. Vertrau darauf das du dich richtig entscheidest.

Zu deiner Frage:
Ich liebe meinen Mann von ganzem Herzen. Ich würde glaube ich alles nur erdenklich tun, um ihn als Vater einzubinden. Gemeinsam einen Weg finden, damit er Teil unseres Lebens bleibt. Zumindest Teil vom Leben meines Kindes.
Er sollte nicht das Gefühl haben das ich ihn von Kind fern halten würde.

Und wenn er wirklich keine Bindung zum Kind haben möchte, würde ich ihn dazu auch nicht zwingen. Mein Kind sollte nie das Gefühl bekommen, nicht erwünscht zu sein.

Liebe ihn für zwei, um es auszugleichen.
Aber daran hab ich kein Zweifel. Du bist bestimmt jetzt schon eine super Mami.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute

(19) 01.07.18 - 16:01

Ich probiere mal eine Zusammenfassung.
vor der Geburt:
"Unser kleiner ein absolutes Wunschkind von und BEIDEN. In der Schwangerschaft war er der "Traum Vater". Er ist zu jeder Untersuchung mit gekommen, hat meinen Bauch gestreichelt, hat zu ihm geredet usw. " #verliebt#verliebt#verliebt#verliebt

Ab dem Tag der Geburt (Wochenbett):
"Im Krankenhaus hat er mich jeden Nachmittag höchstens eine Stunde am Tag besucht, obwohl es 5 Minuten Fahrtzeit weg ist und konnte es gar nicht erwarten endlich nach Hause zu kommen um zu zocken und sich pornos anzuschauen sehen." #wolke#wolke#wolke#wolke:-[ (Wieso denkst oder behauptest du das? Du warst nicht dabei und zu der Vorgeschichte mit der TraumVater-Schwangerschaft passt das ganz und gar nicht.)

Wann hat es begonnen falsch zu laufen? Mit deiner Mutterwerdung? Mit seiner Vaterwerdung? Normalerweise verändert sich die Mutter mehr als der Vater und bildet sich ein alles zu wissen zu bestimmen, zu entscheiden, während der Vater in ihren Augen nichts gut genug machen kann - und dann irgendwann vielleicht einfach gar nichts mehr macht.)

in den 9 Monaten mit Baby:
"Ich bin einfach generell unglücklich in meiner Beziehung. Er ist nicht mehr der, der er mal war als ich ihn kennen gelernt habe. Sex haben wir höchstens 1 mal im monat, er ist nicht mehr lieb zu mir, dauernd bin ich an allem Schuld" #nanana#nanana#nanana
Nur als Vermutung: dieses Stück Text könnte sicher auch von ihm stammen.

Wenn du ihn liebst und die Beziehung -wie du sagst- retten willst, dann versuche mal deine Perspektive zu wechseln.Falls du die Beziehung wirklich retten willst.

Falls nicht - dann genieße einfach die mitleidsvollen Kommentare über die unmöglichen, liebesunfähigen, verantwortungsscheuen und verantwortungslosen Männer, die erstaunlicherweise alle von ganz allein und ohne Vorgeschichte mies und gemein zu ihren Ex-Frauen und Kindern geworden sind....

Gibt es ein männliches Pendant zur postnatalen Depression?

Was ich tun würde? Ich würde ihm in etwas folgendes sagen:
In dem du dich extra von unserem Kind distanzierst und somit auch von mir, führst du überaupt eine Trennung herbei. Ich liebe dich und ich möchte unsere Beziehung erhalten, aber nicht unter diesen Umständen. Wenn du bereit bist an dir und deinen emotionalen Problemen zu arbeiten, werde ich dich dabei unterstützen und wir können einen gemeinsamen Weg als Familie einschlagen. Wenn du so weier leben möchtest, dann gehe ich.

Dass er ansich arbeitet, würde bei mir aber professionelle Hilfe beanspruchen heißen. Denn er hat ziemlich sicher ein Bindungsproblem zu eurem Kind, zusätzlich zu der Arschlochnummer, bei der er dir alle Verantwortung zuschanzt.

Top Diskussionen anzeigen