Psychische Probleme

    • (1) 17.07.18 - 11:36
      Esreichtmir

      Hallo,

      Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren zusammen und haben zwei Kinder. Er hat noch einen Sohn aus erster Ehe. Alles lief bis vor zwei Jahren super. Kaum Streit, gleiche Wellenlänge, gleiche Ziele.

      Plötzlich fing er an mich immer misstrauisch anzusehen und ich habe ein halbes Jahr gebraucht um rauszubekommen, was mit ihm los ist.

      Er sagte dann, dass er Stimmen höre, die ihm sagen würden, dass ich ihn betrügen würde. 😳

      Ich habe ihm in den 10 Jahren niemals Anlass zur Eifersucht gegeben.

      Ab da fing er an täglich zu beten um die Stimmen loszuwerden (wir sind moslems, aber nicht strenggläubig, also er jetzt schon)

      Im islam nennt man diese Stimmen Vesvese und es wird behauptet, dass es die Dschinns ins Ohr flüstern, um den Menschen zu verunsichern.

      Ich wusste nicht damit umzugehen und hab ihn erstmal unterstützt. Hab rein gar nichts verheimlicht, hab ihm sämtliche Details erzählt um ihn die Erleichterung zu verschaffen, das ich nix anstelle. Was eigentlich Quatsch ist, da es wie gesagt keinen Grund gab eifersüchtig zu sein.

      Er ist selbständig und Arbeitet jeden verdammten Tag von 9 bis nachts um 1. ohne Urlaub und Kranksein.

      Mittlerweile denke ich, dass er ne Psychose hat. Einfach durch die Erschöpfung. Ich könnte es nachvollziehen und bitte ihn zum Arzt zu gehen, was er kategorisch ablehnt. Er sei ja nicht verrückt. Aber genau das denke ich mittlerweile.

      Mal kommt er heim und hat die beste Laune, was sich aber binnen Minuten ändern kann und er ein Gesicht zieht und ab da nicht mehr redet. Fragt man was er hat, sagt er nix.

      Wochen später kommt dann ein Vorwurf, dass ich diesen oder jenen Fehler gemacht habe.

      Fehler sind zb Spaß zu haben. Er kann es nicht ertragen, wenn ich von meiner Arbeit erzähle, wenn es lustig zuging.

      „Aha, du hast also mit xy geflirtet“? 😩

      Oder wenn ich mich mal nicht melden konnte tut er es nicht und wirft mir dann vor, ihn nicht angerufen zu haben und er mir nicht wichtig sein kann.

      Das sagt er aber natürlich nicht sofort, sondern zieht erstmal ein paar Tage ne Fresse (sorry für das Wort).

      Er redet generell nie über seine Sorgen. Nur ganz selten, wenn ich platze. Manchmal aber auch dann nicht.

      Egal was ich mache, es ist falsch. Ich weiß gar nicht mehr, was richtig und falsch ist.

      Erzähle ich nix, ist es verschweigen, erzähle ich etwas, findet er garantiert etwas, was ihm nicht passt. Ich bin echt genervt.

      Früher konnte ich noch Verständnis zeigen, aber ich kann das nicht mehr.

      Ich hab ihm auch schon gesagt, wenn er nicht zu nem Arzt geht, es auf eine Trennung hinauslaufen wird. Er sagt, das wäre das schlimmste, das ihm
      Passieren könnte, aber er kann nicht zum Arzt.

      So läuft es nun eine Weile. Ich versuche sämtlichen Stress zu vermeiden und bin froh, dass wir uns kaum sehen. Und trotzdem kann ich es ihm nicht Recht machen.

      Aktuell bin ich mit den Kindern im Urlaub und er redet nicht mehr mit mir. Grund? Keine Ahnung! Alles Nachfragen bringt nix. Da kannste gegen eine Mauer reden.

      Ich habe gestern für mich beschlossen, das es reicht und werde mich nach Rückkehr trennen.

      Ich schreibe ihm auch nicht mehr und frage nicht was los ist. Es ist mir schlicht egal. Ich habe keine Kraft mehr. Angst, das ich den Kindern den Vater nehme, habe ich nicht. Neben Vollzeit Job hab ich unsere Kinder allein großgezogen. Finanziell bin ich nicht abhängig von ihm. Ich verdiene genug. Das war mir immer wichtig.

      Es ist eher Mitleid und die alten Zeiten, die mich so lange bei ihm gehalten haben. Wenn er nur ein bisschen Einsicht zeigen würde, würde ich bleiben und mit ihm zusammen kämpfen. Aber das tut er nicht. Also ist es aussichtslos. Oder?

      Ich wollte mich mal ausheulen. Danke fürs Lesen.

      • Ich kann dir nur zu deiner Entscheidung gratulieren. Wenn er nicht zum Arzt geht, wirst du dich von ihm trennen müssen. Denn seine Krankheit musst du sicherlich nicht ausbaden. Vielleicht sieht er es ja erst ein, wenn es wirklich ernst wird und das Schreiben vom Anwalt reinflattert. Ob es dann noch was wird, keine Ahnung.

        Grundsätzlich glaube ich nicht, dass es irgendetwas mit Vesvese zu tun hat. Ich glaube eher, dass er sich im Moment Sorgen darüber macht, weil er dich ja kaum sieht und du wahrscheinlich aufgrund der Gegebenheiten immer mehr Abstand zu ihm hältst. Er wird sich halt denken, bisher war sie immer da, jetzt auf einmal kommt sie mit Trennung da her.

        Ich wünsch dir ganz viel Glück!

        Hallo,

        endlich mal ein Beitrag wo ich nicht mit dem Kopf schüttel muss.

        SUPER!

        Ich wünsche dir alles Gute für deinen Weg und deine Entscheidung. Ganz stark!

        Vielleicht kommt dein Mann dann endlich zur Räson und wacht auf, dass er sich vielleicht doch Hilfe holen sollte, wenn er seine Familie zurückgewinnen möchte.

        Ich drücke dir fest die Daumen!

        LG

        Mein Exmann ist chronisch schizophren. Wir lebten noch zusammen als es "so richtig" los ging, Stimmen, Rauschen im Äther, bei ihm war es der Vatikan und der KGB die ihm die Befehle erteilten...Krankheitseinsicht natürlich keine. Unser riesiges Glück war, dass von meinem Exmann nie eine Fremdgefährdung ausging. Selbstgefährdung schon, er verwahrloste, ass nicht mehr, duschte nicht oder dann heiss oder eiskalt, wurde katatonisch, wir mussten ihn füttern, waschen, beaufsichtigen, bis endlich ein fürsorgerischer Freiheitsentzug möglich war....
        Heute ist er dank Medikamenten und Krankheitseinsicht weitgehend stabil, unsere mittlerweile erwachsenen Töchter kümmern sich um ihn, bezüglich Versicherungen, Ämter usw.

        Soweit ich weiss kommt beim muslimischen Glauben noch hinzu, dass psychische Erkrankungen, Psychopharmaka und Psychiater ein noch viel grösseres Tabu bedeuten als in der christlichen Religion, bitte korrigiere mich wenn ich mich täusche.
        Wobei, in deinem Fall spielt das für den Moment keine Rolle, da fehlende Krankheitseinsicht bei Psychosen, Schizophrenie usw. ohnehin zum Krankheitsbild gehört.
        Deine Entscheidung scheint die einzig Richtige zu sein. Insbesondere auch den Kindern zu liebe. Dir zu liebe. Auch deinem Mann zu liebe. Wie bei Suchtkranken kann eine Trennung oft die einzige Chance sein, zur Einsicht zu kommen, dass man ärztliche Hilfe benötigt.

      • Ich würde auch darauf bestehen dass er zum Arzt geht, und mich ansonsten trennen. Er hört Stimmen- total gruselig 😱

        Wenn psychisch Erkranke nach Hilfe suchen, kann man bei ihnen bleiben und diese gemeinsame Aufgabe bewältigen. Er sucht aber keine Hilfe, du sollst dich seinen Wahnvorstellungen beugen, also hast du keine Wahl. Du solltest dich und die Kinder schützen. Du weißt nie, was die Stimmen als nächstes sagen werden. Vielleicht sagen sie als nächstes, dass die Kinder etwas getan haben und er sie schlagen muss oder so. Also ja, du machst das genau richtig!

      • Hallo,

        der Mann braucht eine Therapie und absolute Offenheit sollte von IHM ausgehen, bzgl seines Zustands, seiner aktuellen Episoden - dann, so glaube ich, kann man das gemeinsam bewältigen.

        Das sieht aber nach Deiner Beschreibung nicht so aus - ich denke, Du handelst genau richtig.

        Du wirst NICHTS tun können, um sein Misstrauen zu zerstreuen, diese Störung sucht sich ihren Weg, wenn sie nicht behandelt wird.

        Alles Gute!

        Hallo,

        du triffst die richtige Entscheidung. Dein Mann will sich nicht helfen lassen oder sein unmögliches Verhalten abstellen. Das würde für dich bedeuten, dass sich der Zustand eurer Beziehung vermutlich nur verschlimmert.
        Vesvese??? Kann es sein, dass Vesvese die Ausrede für sein eifersüchtiges und arschiges Verhalten dir gegenüber ist?

        Wenn er ernsthaft Stimmen "hört", lauf so schnell du kannst. Dann ist er hochgradig gestört und du weisst nicht, was die Stimmen ihm als nächstes flüstern. Vielleicht wird er gewalttätig oder gar Schlimmeres?? Unbehandelt eine tickende Zeitbombe in meinen Augen...

        Alles Gute

        Nici

        (9) 17.07.18 - 17:28

        Danke für eure Antworten. Ihr bestärkt mich in meinem Handeln. Richtig, er will sich nicht helfen lassen und da er erwachsen ist, kann ich ihn nicht zwingen. Man lebt nur einmal und unser Alltag ist die Kindheit unserer Kinder. Die sollen so eine Ehe nicht vorgelebt bekommen und denken, dass es so laufen muss. Das ist meine größte Angst.

        Ich habe ein reines Gewissen, da ich alles versucht habe um diese Ehe zu retten. Alleine kann man halt nichts ausrichten und ich muss es auch nicht. Es ist genug. Ich liebe ihn zwar noch, will mich aber nicht in eine Schablone pressen lassen, damit er glücklich ist. Zumal es ihn ja auch nicht glücklich macht.

        Euch allen einen schönen Tag.

        Erstmal finde ich, dass du eine bewundernswerte, starke Frau bist. Du kannst stolz auf dich sein, ganz ehrlich.💕

        Ich denke du hast bis jetzt und wirst auch weiterhin, völlig richtig handeln.
        Du hilfst damit dir, deinen Kindern und auch deinem Mann. Ich kann immer nicht verstehen, warum Paare nur wegen der Kinder zusammen bleiben. Genau wegen der Kinder sollte man sich trennen, wenn die Probleme zu schwerwiegend sind und immerzu schlechte Luft ist.
        Wie schon in einem Beitrag vor mir geschrieben wurde, wird eine Trennung auch für deinen Mann das Beste sein. Vielleicht wacht er dann auf, wird krankheitseinsichtig und merkt endlich, dass er ein Problem hat.
        Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Nervenstärke für die nächste Zeit, egal wie es bei dir weitergehen wird...☘🍀

      Du machst es genau richtig.
      Wieder einmal stellt sich dar, wie ungeheuer wichtig es ist, finanziell unabhängig zu sein. Dann kann man wirklich sagen, wenn es nicht mehr geht: "so - Schluß mit dem Trauerspiel - ich gehe".
      Dieses Selbstbewußtsein braucht man einfach in so einer schwierigen Lage. Alles Gute für Dich und die Kinder.
      LG Moni

      Hey,
      ich hatte letzten November eine akute Psychose. Die Wahnvorstellungen und Beziehungsideen hielten ungefähr 1-2 Monate an. Ohne meine Familie und Freunde hätte ich das nicht geschafft. In der Situation weiß man nicht dass man psychisch krank ist. Da ich dachte ich sei körperlich krank ist mein Vater mit mir in die Notaufnahme. Da hat sich dann ein Psychiater gekümmert und mich erstmal eingewiesen. Ich konnte damals allerdings keinem mehr vertrauen, nicht mal den Ärzten. Habe mich dann selber entlassen. Nach und nach habe ich aber verstanden dass die Medikamente mir helfen und ich konnte langsam Abstand von den seltsamen Gedanken gewinnen.
      Wichtig ist es eine Person zu finden dem er vertraut, manchmal ist der Partner nicht so geeignet weil er oft Teil von psychotischen Gedanken wird. Versuche doch andere Vertrauenspersonen mit einzubeziehen, dass die evtl mit ihm eine psychiatrische Ambulanz aufsuchen. Meine Psychose ist durch zu viel Stress entstanden. Das könnte durch seine Arbeitssituation ja auch der Auslöser sein. So eine Psychose ist gut zu behandeln. Ich nehme seit April schon keine Medikamente mehr und es geht mir mittlerweile wieder richtig gut. Werde ab August wieder arbeiten gehen.
      Wenn du weitere Fragen hast melde dich gern per PN.
      Liebe Grüße!

      Schütze dich nach der Trennung und lass dich beraten. Es KÖNNTE ja auch eine gefährliche Wendung nehmen mit ihm.
      Vielleicht nicht ankündigen, sondern weg sein, wenn er kommt. Und auf jeden Fall die Kinder nicht allein mit ihm lassen. Man hört in letzter Zeit so viel und oftmals waren es auch Muslime, die in welchem Namen auch immer Frau und Kinder getötet haben, wenn die Frau sich trennen wollte. Ich finde, da sollte man nicht drumherum reden.
      Erkundige dich bei einem Anwalt und gib ihm nicht die Kinder alleine mit.

Top Diskussionen anzeigen