Unglücklich verheiratet

    • (1) 18.07.18 - 10:07

      Guten Morgen ihr lieben,

      ich weiß nicht so recht wie ich anfangen soll und ich weiß auch, dass mich einige von euch wahrscheinlich steinigen werden...

      Ich bin mit meinem Mann nun seit 13,5 Jahren zusammen (wir haben uns kennengelernt da war ich 15 und er 17), davon sind wir im August 8 Jahre verheiratet. Er ist bisher mein erster und einiziger Mann, Jugendliebe eben. Wir haben 2 wundervolle Söhne 3,5 J. und 10 monate.

      Nun ist es so, dass ich schon seit längerem nicht mehr glück bin, was ich ihm auch schon mehrmals gesagt habe, aber er versteht es nicht. Ich verändere mich momentan total. Ich bin lieber alleine auch unterwegs, statt etwas mit der Familie oder Freunden zu machen. Berührungen von meinem Mann sind mir schon fast unangenehm bzw. ich empfinde nichts mehr dabei. Das selbe gilt auch für´s Küssen.

      Wenn ich mich recht entsinne hat dieser Veränderungsprozess mit der Geburt unseres 2. Sohnes begonnen. Er war ein frühchen von 4 wochen und hatte anschließend noch 3,5 wochen auf der Kinder bzw Intensivstation gelegen. In dieser Zeit war ich die ganze Zeit von Morgens bis Abends beim kleinen. Es brach mir das Herz das kleine würmchen in dem Kasten, mit den ganzen schläuchen und Kabeln liegen zu sehen. In dieser Zeit hatte natrülich der Große sehr wenig von mir und das verhältnis zwischen ihm un mir hat sich trastisch geändert.#schmoll

      Ab da ging es eigentlich Bergab mit unserer Ehe, ich mein, dass es ab und an mal gekracht hat, das war normal, aber ab dem Zeitpunkt wurde es mehr und mehr.

      Es mag vielleicht egoistisch klingen, aber ich habe mich in der KH-Zeit um meine Freiheit beraubt gefühlt. Mein Mann war währenddessen Arbeiten und hatte nachmittags den Großen aus der Kita geholt. Wir fingen immer mehr an zu streiten, und ich habe und fühle mich immer noch wenn wir streiten von meinem Mann nicht ernstgenommen. Er grinst immer so blöd dabei..

      Immer und immer wieder habe ich ihm gesagt er muss auch was ändern, mir mehr Freiraum lassen und mir auch mal die Kinder für ein WE zb abnehmen... Seit 3,5 jahren, also seit der Große auf der Welt ist, bin ich eigentlich nur noch Mutter und keine Frau mehr. Sex gab es auch nur so unter dem Motto : na gut damit du deine Ruhe hast.

      Der letzte Streit vor etwas mehr als 2 Monaten hat das Fass zum überlaufen gebracht. Ich hatte etwas für die Steuererklärung gesucht und nicht auf Anhib gefunden, da fing er an meine Sachen eigenhändig zu durchwühlen. Immer wieder habe ich ihm gesagt er solle das lassen ich find das schon alleine. Irgendwann meinte er ich wäre zu doof um Ordnung zu halten und da kam es wieder hoch und das thema trennung stand mal wieder im Raum. Als ich dann kackfrech sagte ich nehme die Kinder dann zu mir, sagte er ich wäre zu Dumm und unfähig um mich alleine um die Kinder zu kümmern. Ab dem Zeitpunkt hatte ich resigniert und zog mich immer weiter zurück. Er beteuert zwar er hätte das nur im Streit gesagt, doch ich bin der Meinung das da etwas wahren dran ist, von seiner Seite.

      Dann meinte er letzte Woche dass ich jetzt erst aufgefallen ist, dass ich nicht mehr glücklich bin und sich was ändern muss. Ich hatte es ihm ja nicht schon monate vorher mehrmals versucht zu erklären. Ich kann einfach nicht mehr. Ich will einfach nur noch weg. Vom Kopf her habe ich mit der Ehe schon lange abgeschlossen, aber vom Herzen her, sagt es mir, du kannst nicht gehen, dass kannst du ihm und den Kindern nicht antun. Da passt das Lied Herz über Kopf ganz gut...

      Ich bin hin und her gerissen. Ich will einfach nur noch weg und alles hinter mir lassen und einen Neuanfang irgendwo in einer anderen Stadt oder einem anderen Land beginnen. Ich fühle mich wegen den Gedanken sehr sehr schlecht...

      Ich war letztes WE alleine in Köln und hab mir die Stadt angeguck und einfach die Ruhe genossen. Mir haben weder die Kinder noch mein Mann gefehlt...dafür schäme ich mich schon fast. Aber ich habe gemerkt das es mir gut tut und es mir gefallen hat.

      Als er dann fragte ob ich ihn vermisst hätte und ich ehrlich mit nein geantwortet hatte, war er selbstverständlich enttäuscht.

      Ich weis echt nicht mehr weiter..
      Sorry für den langen Text.

      eure Sasa

      • Hi,

        das tut mir wirklich leid zu lesen.

        Bist du nicht berufstätig? Also reine Hausfrau?

        Bevor du Hals über Kopf deine Familie verlässt, würde ich dir empfehlen, dass du dir einen Job suchst, damit du einer Beschäftigung nachgehen kannst und nicht "nur" die Mutter bist.

        Ich war "nur" 1 Jahr in Elternzeit und ich merkte schon nach 6 Monaten, wie sehr mir die Arbeit fehlte. Mama sein ist toll, aber nur darin finde ich meine Erfüllung nicht. Ich hegte zu der Zeit ähnliche Gedanken wie du.

        Dass dein Mann dich so sehr degradiert, du seist unfähig usw, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Ich schätze mal, dass er zu den Männern gehört, die Hausfrauen nicht für voll nehmen, da diese ja keinen finanziellen Beitrag zur Familie leisten. Das ist natürlich nicht in Ordnung. Aber vielleicht ändert sich seine Sichtweise, wenn du arbeiten gehst?

        Ich drücke dir fest die Daumen und wünsche euch alles gute!

        LG

        • Im moment bin ich in Elternzeit, das Problem existiert ja schon länger. auch schon davor als ich noch arbeiten war. Als der große noch kleiner war, ist er ständig weg gegangen mit Kumpels und so und ich habe zuhause auf die kids aufgepasst.

          Leider haben wir hier in der nähe auch keine Großeltern..

          Ich fühle mich einfach nicht mehr wohl auch nicht in seiner nähe. teilweise wird er richtig Cholerich.

            • Das hatte ich die letzten wochen Probiert. ich war 1x in der woche, meist am Wochende weg habe am rheingesessen und gelesen oder einfach so da gesessen und bin eingepennt. Aber da beschwert er sich das ich zu oft weg bin. wie gesagt war ich auch letztes We in Köln, vonn donnerstag bis sonntag und es hat mir so gut getan, dass ich eigentlich nicht wieder in den Zug steigen wollte und heimfahren wollte.... Ich bin innerlich so zerissen.. Mein Kopf weis längst das es so nicht mehr geht und drängt mich förmlich zum weggehen. Aber dieses doofe Herz hat dann .... wie soll ich es sagen... Mitleid. und sagt du kannst nicht gehen.

              Auch hatte er gesagt er mich braucht und alles tun würde... aber ich will keinen wau wau der tut was ich sage. Hinzukommt, dass ich eine Sexuelle richtung für mich entdeckt habe, mit der er nichts anfangen kann und dies auch nur belächelt..

      Ich stimme Sasa zu. Versuch erst mal einen Job zu bekommen und sieh dann weiter. Was eure Aussagen betrifft, so habt ihr beide voneinander den Respekt verloren. Falls ihr euch trennen müsst ( und ich denke, dass eine frühere Trennung für Kinder besser wegzustecken ist, als wenn sie älter sind), dann empfehle ich dir nicht zu weit wegzuziehen und das Wechselmodell zu nutzen. Dann weiß dein Mann, was es alles bedeutet 2 Kinder ständig um sich zu haben und nebenbei noch einen Haushalt führen zu müssen und ihr habt beide dann Zeit für die Kinder und auch Freiräume für euch.

    • (7) 18.07.18 - 12:20

      Hey, so welche Phasen kenne ich auch, jedoch haben wir noch keine Kinder, was es evtl etwas vereinfacht. Wir haben einen großen Kinderwunsch und es klappt aber leider nicht, dass frustriert und bringt unruhe in die Beziehung.

      Was ich sagen möchte ist einfach, dass du in nächster Zeit evtl öfters etwas alleine machen solltest, etwas Spaß haben solltest, weggehen usw.

      Dein Mann soll sich in dieser Zeit um die Kinder kümmern. Wenn du jetzt nichts unternimmst und Freiraum hast, wirst du dich immer weiter enfernen.

      Das dein Mann im streit grinst oder bköde Sprüche bringt, zeigt seine Unreife und Unfähigkeit mit Konfontrationen umzugehen. Aber er wird es schon noch merken, dass es sehr ernst bei dir ist.

      Bei mir war es auch immer Phasenweise, dass ich kein großes Interesse irgendwie mehr hatte, mir zu langweilig war und mir eine gewisse Spannung gefehlt habe. Ich habe dann wieder viel mit Freunden unternommen, bin weggegangen usw.

      Danach hatte sich die Situation immer wieder beruhigt.
      Ich wünsche dir viel Glück !

      Hallo,

      fuer mich liest sich das, als waerst Du nicht "wegen nichts" ungluecklich in Deiner Ehe. So wie Du es schilderst, waere ich auch nicht gluecklich - alleine schon wenn mir jemand staendig solche Sachen sagt wie ich waere zu doof um Ordnung zu halten oder zu bloede um mich alleine um die Kinder zu kuemmern.... wo ist denn da der Respekt und die partnerschaftliche Wertschaetzung? Oder auch, durch Deine Sachen zu wuehlen und nicht zu akezpetieren, dass Du das so nicht moechtest? Ich finde das uebergriffig, ruecksichtlos.... und unterstrichen mit den Bemerkungen, die Du hier schilderst, insgesamt recht lieblos. Wenn sich sowas ueber Jahre hinzieht - dann ist es kein Wunder, wenn die Gefuehle kaputtgehen, und das liegt dann nicht daran, dass irgend etwas mit Dir nicht stimmt, sondern dass etwas nicht stimmt an der Art, wie Dein Mann mit Dir umgeht. Wenn ich das so lese, tut mir das einfach nur leid, nach so langer Zeit, und Ihr kennt Euch ja nun auch schon so lange uns seid quasi miteinander "erwachsen geworden".... trotzdem liest es sich, fuer mich, als muesste sich hier grundlegend etwas aendern, damit Eure Ehe noch eine Chance hat. Falls ueberhaupt. Falls Deine Gefuehle nicht so, naja, ein fuer alle Male weg sind (das passiert naemlich auch), dass Du mit Deinem Mann einfach nicht mehr gluecklich sein kannst.

      Ich wuerde Dir raten wollen, fuer Dich herauszufinden, ob Du Dir irgend etwas vorstellen koenntest, durch das Du Dich in Deiner Ehe besser fuehlen wuerdest wenn es sich aenderte. Manchmal.... manchmal ist dieser Zug naemlich schon abgefahren, und auch wenn gerne wieder gluecklich sein wollte, und in der Beziehung gerne den Rueckwartsgang einlegen wollte.... manchmal gehts gar nicht mehr.

      LG und alles Gute
      Vanillie

      ich würde dir erstmal raten eine Kur zu beantragen und zwar eine nur für dich und keine Mutter Kind Kur oder eine mit deinem ältesten um die Beziehung wieder zu verbessern mit ihm.
      So kannst du abstand von deinem Mann bekommen und er von dir.
      Wenn du merkst er fehlt dir nicht gibt es keinen Grund die Beziehung zu halten. Meine Eltern sind nur wegen der Kinder zusammen geblieben und ich habe als 12 jährige im tagebuch geschrieben das ich es besser fände sie trennen sich. Gott gab das ärger als meine Mutter das gelesen hat.
      Du schreibst das dir beim Besuch von köln die Kinder nicht gefehlt haben. Wäre es eine Option die Kinder bei Ihm zu lassen und sie geregelt zu sehen? Du könntest dich neu entfalten und schauen was zu dir passt und arbeiten und wärst nicht nur Hausfrau. Du schreibst das du von einem kompletten Neuanfang träumst ggf. Auswandern. Da fände ich es nur Fair dir das bezüglich der Kinder gut zu überlegen. Es sind ja auch seine Kinder.
      in einer Kur könntest du dich mit Fachleuten unterhalten was für dich wichtig ist was für die Kinder wichtig ist und könntest in Ruhe die Lösung des Problems für dich finden.

      • An eine Kur habe ich auch schon gedacht, aber da habe ich nur den Spruch zu hören bekommen, das kannst du nicht tun, dann bin ich ja alleine mit den Kindern und wie soll ich dann Arbeiten gehen...hhmpf..

        Ich würde Ihm die Kinder entziehen, niemals, er ist ein so guter Papa.

        Aber als er dann Sonntag sagte, die kinder waren "braver" als sonst wenn ich da bin undsie hatten mehr spaß, habe ich angefangen etwas an mir zu zweifeln... zwar sagte der große er habe mich vermisst, aber ansonsten bekomme ich immer wieder zu hören doofe Mama, mit dir macht das keinen spaß, warum holst du mich von der Kita ab usw...

        Wenn ich wirklich auswandern würde, würde ich wahrscheinlich die Kinder bei ihm lassen. ich könnte ihm das nicht antun ihm die Kinder wegzunehmen.

        • Denk an dich und reich die Kur ein. Soll er zuhause bleiben. Das geht.
          Was er machen soll und wie das wird er dann schon herausfinden.

          Meine Tochter ist auch immer brav und lieb wenn sie woanders ist. Gestern hat sie mich weggestoßen weil sie Papa abhalten wollte zur arbeit zu fahren. Er war tagsüber zuhause und ich arbeiten und sie wollte nicht das er geht. Weil sie ihn liebt und nicht weil sie mich nicht liebt.
          Das du die blöde bist für die Kinder ist normal. Später sind sie dir dankbar.
          Das darf dir keine Selbstzweifel machen sondern dir nur zeigen das du eine gute Mutter bist.
          Ganz extrem gesagt er will doch lieber das du 4 Wochen in Kur gehst als das du dich aus Verzweifelung einfach davon machst.

    Naja, also bei euch gibt es ja ziemlich viele Baustellen.
    Schlechte Kommunikation scheint wohl das Hauptproblem zu sein.
    Du fühlst Dich zurückgesetzt als "Nur"-Mutter und Hausfrau. Aber hast Du selbst denn auch etwas dagegen getan? Ich meine, wenn mich selbst das Leben zu Hause nicht mehr ausfüllt, dann suche ich halt nach einem Krippenplatz und einem Job und gehe wieder arbeiten. Muss ja nicht gleich Vollzeit sein. Aber ich persönlich wäre nie im Leben jahrelang zu Hause geblieben. Ist doch klar, dass einem irgendwann die berufliche Betätigung fehlt.

    Und dann schreibst Du, dass nur Dein Mann mal mit seinen Kumpels weggeht. Aber warum gehst Du denn nicht auch mit Deinen Freundinnen weg? Oder machst mal was für Dich allein (Sportkurs, Sprachkurs, irgendein Verein, ...)? Hast Du denn mal mit Deinem Mann konkret abgesprochen, dass Du 1x pro Woche einen Abend für Dich haben möchtest und ihn gebeten, dann auf die Kinder aufzupassen? Wer immer nur zu Hause hockt, dem muss ja die Decke auf den Kopf fallen...

    Die Art, wie ihr miteinander redet (und streitet), geht gar nicht! Meinungsverschiedenheiten sind völlig normal, aber gewissen Grundsätze der Höflichkeit sollten doch wohl immer noch eingehalten werden.
    Macht bitte schleunigst einen Termin für eine Paartherapie aus und nehmt euch die Zeit, dort eure Probleme zu schildern und daran zu arbeiten.

    Dann schreibst Du, gibt es kaum noch Zärtlichkeiten. Hmmm, da führt wohl euer lieblose Umgang miteinander zu dem Ergebnis, dass Du nichts mehr empfindest. Aber daran kann man tatsächlich wieder arbeiten. gefühle kann man, wenn man will, wieder aufflammen lassen. Aber dafür müsst ihr beide etwas tun.

    Ich verstehe eure beiden Seiten, Deinen Mann und Dich. Aber ihr beide habt wohl den Blick für die Schwierigkeiten des jeweils anderen verloren und seht nur noch euch selbst. Auch Du solltest Dich als erstes fragen, was DU tun kannst. Es hilft doch nichts, Deinen Mann nur mit Vorwürfen zu torpedieren. Ihr müsst beide etwas tun!

    Ihr habt geheiratet und Kinder bekommen. In meinen Augen rennt man da nicht einfach so auseinander und "schließt mit der Ehe ab", so wie Du das schreibst. Man versucht als erstes, daran zu arbeiten. Und das kostet Mühe und Zeit und vor allem die Einsicht, dass BEIDE an der Situation Schuld sind und auch nur BEIDE etwas daran ändern können.
    Wie gesagt, geht zu einem guten Paartherapeuten und arbeitet an eurem Kommunikationsverhalten und daran, dass jeder von euch mehr für eine funktionierende Ehe tun muss!

    • Ich will ja jetzt nicht zickig klingen oder so, aber hast du dir mal meine nachträge angeschaut?

      Ich habe eine Job (im Öffentlichen Dienst), bin momentan in elternzeit.

      Mit dem Grippenplatz ist vor nächstes jahr nicht zu rechnen. daher geht der kleine direkt in die Kita wenn er 2 ist.

      KLar habe ich ihm schon möglichkeiten der besserung darglegt, aber er sieht nur noch das ich ja die Böse bin die abstand braucht. Und wenn er dann immer und immer wieder sagt " dann vergiss mich, vergiss die Kinder und vergiss am besten die ganze Beziehung, dann scheint er es in meinen Augen ja darauf anzulegen das ich gehe. auch trägt er nun seit Sonntag seinen Ehering nicht mehr, den er sonst nur zum Duschen abgelegt hatte. und ignoriert mich größtenteils.

      • Ich hoffe, es geht tatsächlich nur um einen Krippenplatz und keinen Grippenplatz... ;-)
        Nein, ich habe tatsächlich nur Deinen Ausgangs-Tead gelesen. Habt ihr es denn auch schon bei Tagesmüttern versucht? Beim Jugendamt nach Notplätzen gefragt? Bei der Gemeinde/Kommune? Zur Not würde ich meinen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem 1. Geburtstag einklagen.
        Hast Du schon mit Deinem Arbeitgeber gesprochen, ob es die Möglichkeit gibt, die Elternzeit zu verkürzen? Wenn nicht, muss er Dir ja auf jeden Fall das Einverständnis geben, woanders zu arbeiten für die Dauer der Elternzeit.

        Und zu Deinem letzten Absatz habe ich euch ja nun schon oben eindringlich zu einer Paartherapie geraten. Ihr müsst halt für euch beide GEMEINSAM entscheiden, ob ihr beide noch an eurer Ehe arbeiten wollt oder ob ihr schon aufgegeben habt.
        Wenn letzteres der Fall ist, dann lasst euch anwaltlich beraten.

Trau' Dich und mach den Cut.

Ob es die "richtige" Entscheidung war, weiß man immer erst im Nachhinein. :)

Du hast nichts zu verlieren - deine Kinder werden immer deine Kinder bleiben, die Partnerschaft besteht höchstwahrscheinlich aus Gewohnheit. Glücklich/zufrieden bist Du in der jetztigen Situation einfach nicht und wirst es auch so schnell nicht. Wenn du verharrst, wird immer ein kleines Fragezeichen über den alternativen Lebensweg bleiben.

Und: du bist kein schlechterer Mensch, wenn Du mal vorrangig deine Bedürfnisse befolgst und egoistisch handelst/denkst. Gib' dem Ruf der Freiheit nach - ganz frei bist du eh nicht, da Ihr Kinder habt. Aber du kannst mMn nur eine sehr wertvolle Erfahrung gewinnen.

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen