Vermieter

Würdet ihr es machen?

    • (1) 18.07.18 - 15:00
      maleineFrage1

      Hallo, unser Vermieter ist mittlerweile knapp 83 und hat bis dato eine Reinigungsdame. Diese hört jetzt wohl auf. Er hat mich heute angesprochen, ob ich ihm helfen kann, jemand neues zu finden , was für mich natürlich kein Problem ist. Aber im nächsten Satz sagt er, dass ich ja bei ihm sauber machen kann. Wir wohnen obendrüber, ich habe aber ein kleines Kind und niemanden der aufpasst und ich empfinde es dann als eine Verpflichtung. Ich würde von mir auf maximal einspringen, bis er einen Ersatz gefunden hat. Aber ich denke, er würde dann erst gar nicht mehr schauen, so dass ich es dann tun muss. Wir haben ansonsten kaum etwas miteinander zu tun, wenn man sich sieht, ist es in Ordnung und man spricht. Bin jetzt etwas in der Zwickmühle, ob ich ihm das so anbieten kann, dass ich es vorübergehend machen würde oder ob er das in den falschen Hals bekommt.
      Wie würdet ihr reagieren?

      (6) 18.07.18 - 16:00

      Kommt darauf an was er zahlt.
      Ich denke die meisten würden bei guter Bezahlung nicht nein sagen zu etwas Extrageld in der Haushaltskasse. Grade, wenn es direkt neben der Wohnung ist und man sich die Zeit vermutlich selber einteilen kann.

    • Wenn er einen geringen Pflegegrad beantragen kann, dann kann er über die Pflegekasse eine Putzfrau bekommen.

      • (8) 18.07.18 - 16:46

        Dafür muss er aber erst mal einen Pflegegrad bekommen. Ist auch nicht immer einfach, besonders, wenn man noch mobil ist und keine Demenz hat.

        • Mit den neuen Pflegegraden geht es einfacher. Da reicht Pflegegrad 0.

          • (10) 18.07.18 - 17:08

            Sorry, du scheinst keine Ahnung zu haben. Es gibt keinen Pflegegrad 0...

            • Ok, früher hieß es Pflegestufe 0, dann heißt es jetzt Pflegegrad 1. Meine Oma hat den jetzt bekommen. Die ist weder dement noch behindert irgendwie, sondern "einfach nur" alt, gebrechlich. Das trägt wohl dem Rechnung, wenn alte Leute zwar noch "ganz fit allgemein" sind, aber halt den Haushalt, Einkäufe oder auch die Körperpflege nimmer ganz allein packen. Bei ihr kommt z.B. 2mal wöchentlich der Pflegedienst um zu duschen. Man könnte auch eine Putzfrau dafür bekommen oder sowas. Sie kann halt nimmer allein duschen, weil sie a) Angst hat auszurutschen und b) nicht mehr überall so hinkommt (hat u.a. Probleme mit der Schulter). Sie ist 86 und ihr Arzt hat schon seit der Umstellung gemeint, dass sie das nun endlich mal beantragen soll, eben genau um SOLCHE Art von Unterstützung zu bekommen.

              • (12) 18.07.18 - 17:15

                Richtig, sie kann sich nicht mehr alleine duschen, weil sie gebrechlich ist, wahrscheinlich auch nicht mehr so gut zu Fuß dann. Das sind Punkte, die zum Grad 1 führen.

                Aber der Mann hier wird ja so nicht beschrieben.

                Und nur, weil man nicht mehr gut putzen kann, bekommt man eben keinen Pflegegrad.

                • Hab ich das geschrieben? Er ist 83, evtl. ist er eben nicht mehr sehr fit. Und viele Leute meinen eben, man müsste z.B. den Pflegedienst brauchen um einen Pflegegrad zu bekommen. Dem ist nicht mehr so.

                  • (14) 18.07.18 - 17:19

                    Nein, ich habe dich auch lediglich etwas verbessert und gesagt, dass man eben nicht mehr so leicht einen Pflegegrad bekommt.

                    Hängt halt auch immer vom Gutachter ab und von einigen anderen Dingen.

    (15) 18.07.18 - 16:48

    Ich finde du könntest es entweder gegen Bezahlung machen oder ihm 1x die Woche Hilfe anbieten.

    In was für einer Zeit leben wir eigentlich? Der Mann ist alt, früher hat man sich um solche Menschen gerne gekümmert. Auch wenn es "nur" Nachbarn waren.

    Ich kaufe auch 2x die Woche für meinen kranken alten Mieter ein, weil er das nicht selber kann, muss ich als Vermieter nicht, aber er hat sonst niemanden der sich kümmert.

Top Diskussionen anzeigen