Keine Kraft mehr

    • (1) 29.07.18 - 11:08
      aniamania

      Hallo

      Ich möchte mir folgendes einfach mal von der Seele schreiben, ich bin so unglücklich in der Partnerschaft. Und dennoch zu schwach um mich wirklich zu trennen, ich hoffe, dass er seine Worte endlich wahr macht und einfach geht.

      Wir sind nun seit 2008 zusammen und haben drei kleine Kinder.
      Vorweg: zu den Kindern ist er ein toller Vater.
      Zu anfangs war alles ganz normal, wie man es sich vorstellt.
      Irgendwann dann kamen Streitigkeiten, immer von ihm aus um Kleinigkeiten. Irgendwann folgten Schläge und übelste Beleidigungen. Es gab schlimme Tage und dann normale Tage. Meist seiner Laune entsprechend.
      Irgendwie entwickelte er einen Perfektionismus und nichts, insbesondere ich, bin ihm gut genug. Ich habe seit dem dieses Verhalten angefangen hat ca 25 kg zugenommen und mich immer mehr zurück gezogen. Mein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl existiert nicht mehr.

      Ausflüge mit ihm und den Kindern meide ich, es kommt doch nur zu Streit ( ich vergesse eine Kleinigkeit einzupacken, usw.)
      Genau darauf stürzt er sich jetzt, seine eklige fette Frau die keine Lust hat und zu faul ist, mit ihm etwas zu unternehmen. ( ich achte auf mein Aussehen und bin gepflegt) . Wäre es nicht das Gewicht, würde er sich auf etwas anderes an mir stürzen, wer suchet der findet...
      Ich unternehme mit den drei Kindern viel, alles bleibt neben Haushalt an mir hängen. Wir gehen mehrmals die Woche zum Fußball, Schwimmverein usw.
      Am Wochenende fahren wir oft an den See bei uns. Dann bin ich glücklich. Sobald er wieder da ist habe ich ständig Angst einen Fehler zu machen der zum Streit führt ( man kann es nicht Streit nennen, er brüllt mich an und ich schweige einfach nur).
      Manchmal wirft er einfach einen Teller auf den Küchenboden mit Essen, „damit ich was zu tun habe“

      Er ist unglücklich mit der Situation als Fanilienvater, träumt von einem Singleleben und sich wieder „durch die schlanken Bitches durchvögeln zu können“
      Ich habe ihm sein Leben versaut ( Kinder usw )
      Er sagt bei jedem Streit, dass er bald weg ist , aber irgendwie beruhigt er sich nach ein paar Tagen wieder bis zum nächsten Streit.

      Ich weiß, dass es mir ohne ihn besser gehen würde, zumindest menschlich.
      Ich habe es nicht verdient so behandelt zu werden, ich bin eigentlich ein total ausgeglichener und wirklich liebevoller Mensch, der keinem etwas Böses will.
      Mir fehlt die Kraft mich zu trennen und Angst ist auch dabei.
      Finanziell wäre es für mich eine Katastrophe, ich weiß was mir zusteht, ...aber dennoch hängen die meisten Belastungen( Bank) an mir ...
      Keiner von Außen weiß, was ich durchmache. Vermutlich würde jeder normal denkende Mensch mir raten sich schnellst möglich zu trennen.
      Ich erwarte von euch kein Mitleid oder sonstiges, es tat einfach nur gut, dass mal alles auszuschreiben.
      Danke fürs lesen

      • Eine Freundin von mir hat 8 Jahre gebraucht um sich von einem solchen Mann zu trennen. Heute lebt sie glücklich in einer neuen, völlig anderen Partnerschaft. Ich wünsche Dir von Herzen das du nicht so lange brauchst. Sowas wie ihn hast du nicht verdient und glaube mir, er wird nicht gehen ..... Du wirst gehen müssen um dem ein Ende zu bereiten.

        • (3) 29.07.18 - 12:00

          Danke für deine Antwort.
          Vermutlich hast du Recht, er wird nicht gehen. So oft hat er es schon gesagt und er ist immer noch hier. Es geht nun schon 5 Jahre so und ich weiß, dass es das Beste wäre zu gehen... aber in mir ist so eine Blockade, ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll 😭

          • Meiner Freundin ging es wie Dir, sie war blockiert und könnte einfach nicht gehen. Als sie vor mehr als einem Jahr einen Job annahm und begann Bestätigung von aussen zu bekommen fand sie langsam zu Selbstvertrauen zurück und auch die Kraft im zu gehen. Durch ihre neugewonnene Unabhängigkeit (sie war immer daheim und sollte so gar nicht arbeiten als sie mit ihn zusammen war) fand sie Kraft und Mut. In diesem Jahr war sie sogar das erste Mal mit ihren Kindern im Urlaub. In ihrer Ehe war das nie möglich weil er das Geld lieber ins Auto oder in den Garten steckte (der obendrein nie wirklich fertig wurde). Ich kann dich wirklich verstehen aber Du selbst hast es in der Hand.

            • (5) 29.07.18 - 12:37

              Das tut gut so etwas zu lesen...
              ich bin nun auch 5 Jahre Zuhause, in meinem Job war ich früher sehr gut. Ich vermisse diese Zeit so sehr.
              Mein jüngster geht jetzt ab September in die Kita und diese 5 Std möchte ich für Sport nutzen, um mich wieder wohl zu fühlen und dann zum Jahresanfang wieder beruflich einzusteigen. Das habe ich mir alles fest vorgenommen.
              Zeitgleich habe ich schon Einschränkungen bekommen, dort und dort nicht zu arbeiten, da dort fast nur Männer arbeiten...
              Es gibt auch normale Tage, da lachen wir auch , aber es ist keine Partnerschaft wie man sie kennt. Er würdigt es nicht, dass ich Zuhause alles in Ordnung halte ( er macht nichts!!) und den Kindern all ihre Hobbies ermögliche ... ich habe noch nie ein einfaches Danke gehört.
              Zum Geburtstag habe ich ihm sein Lieblingsparfüm geschenkt, welches er schon lange nicht mehr hatte. „ Etwas Einfallsreicheres ist dir nicht eingefallen?“ war mein Danke.
              Ich könnte noch so viele Beispiele nennen...

              Ich bin wirklich blockiert, heute morgen gab es wieder Streit, ich bin immer noch so im Tunnel und krieg nicht viel hin gerade...

          Das klingt so grausam. Das haben weder Du, noch die Kinder verdient!

          Mach kleine Schritte. Ich hab schon ganz oft festgestellt, dass alleine ein kleiner Schritt vorwärts schon wieder viel Kraft geben kann.

          Zuerst - weihe jemanden ein. Du brauchst Unterstützung. Das kann eine Freundin sein, das kann aber auch eine Beratungsstelle sein. Dort kann man alle Schritte mit dir planen.

          Schau nach Wohnungen. Überleg, wo du hingehen möchtest (seid ihr verheiratet, wenn nicht, hast du alleiniges Sorgerecht?).

          Kopiere seine Gehaltsabrechnungen und Kontoauszüge und deponiere sie an einem sicheren Ort außerhalb der Wohnung. Jeder Schritt wird dir mehr Kraft geben!

          Tu es für dich und die Kinder! Alles ist besser als das!

          Alles Gute, du schaffst das!

    (7) 29.07.18 - 11:25

    Ich glaube, da gibt es nur einen sinnvollen Rat: Pack deine Kinder und das nötigste und Lauf! Zu einer Freundin, zur Familie oder im Zweifel ins Frauenhaus.

    Schulden sind nicht schön, aber auch kein Weltuntergang. Hier muss niemand hungern und mit Kindern, erst recht nicht.

    Reden mit jemandem der handgreiflich wird, bringt nichts. Abstand und dann eins nach dem anderen in Angriff nehmen.

    Dass du für dich die Kraft nicht findest dich zu wehren und zu gehen verstehe ich. Es tut mir auch leid, in was für einer Situation du steckst.
    Nimm den Rest deiner Kraft zusammen und wehr dich bzw. trenn dich FÜR deine Kinder! Er ist ihnen KEIN guter Vater, denn in so einem Umfeld soll kein Kind gross werden müssen. Sei du eine gute Mutter und sorge dafür, dass die Kinder da raus kommen, mit dir, schnellstmöglich, meinetwegen heute noch.
    Papier/Dokumente kopieren/mitnehmen und weg, Frauenhaus, wohin auch immer.

    • (9) 29.07.18 - 12:05

      Danke für deine Antwort.
      Es wäre das Beste, für sie und auch für mich.
      Ich müsste einen kompletten Neuanfang in einer anderen Stadt weit weg machen, müsste hier alles abbrechen, denn er würde mich nicht in Ruhe lassen, da hilft mir auch kein Kontaktverbot oder sonstiges.
      Diesen Schritt zu gehen, alles hier aufzugeben fällt mir sehr schwer...

(10) 29.07.18 - 11:29

Erstmal möchte ich dich drücken
Das hört dich so grausam an.
Ich kann gut verstehen das so eine Trennung mit allem was da dran hängt verdammt viel kraft und mit kostet. Aber so wie er dich behandelt hast du keinerlei Möglichkeit eins von beiden zu sammeln.
Vllt solltest du dir Hilfe suche bei der Kirche, Caritas, Frauenhaus etc pp.
Sowas wirst du garantiert auch in deiner Nähe finden.
Die könnten dir die fehlende Kraft geben und den ein oder anderen Input.

Ich wünsche dir und deinen Kindern vom ganzen Herzen ein Angst und Gewaltfreies Leben.

Viel Kraft und Mut

Hallo,

ich würde versuchen selber den Schritt zu gehen und mich trennen und nicht darauf warten, das er endlich geht. Wieso ist er so geworden?



vg
novemberhorror

  • (12) 29.07.18 - 12:11

    Im Laufe der Jahre habe ich mitbekommen, dass sein Vater seine Mutter wohl ähnlich behandelt hat und scheinbar ist er jetzt selbst so geworden.
    Er ist mittlerweile total materialistisch, mehr mehr mehr
    Ich bin ganz anders, mir ist es egal, wenn die Nachbarn einen dicken Mercedes fahren und ich nur einen älteren BMW. Hauptsache ich bin mobil...
    Er definiert mittlerweile Glück über Geld und Besitz.
    Das man mit 3 Kindern nicht mehr die finanziellen Möglichkeiten hat wie früher... leuchtet ihm nicht ein.
    Ich denke seine Entwicklung hat irgendwo zwischen 20 und 25 stagniert...
    Er ist unglücklich und ich bin schuld.

(14) 29.07.18 - 11:31

Es tut weh, das zu lesen. Was hält Dich denn genau davon ab, Dich zu trennen? Die Kinder könnten doch so ein glückliches Leben führen, wenn sie nicht hilflos mit ansehen müssten, wie ihre Mutter täglich gedemütigt wird. Willst Du nicht wenigstens mal eine Freundin einweihen, damit Dich jemand stützt und Dir bei der Trennung hilft? Warum zwingst Du Dich, das auszuhalten?

  • (15) 29.07.18 - 12:19

    Warum ich das aushalte? Ich weiß es nicht... an Besserung denke ich mittlerweile nicht mehr. Vielleicht weil ich mich daran gewöhnt habe? Traurig ich weiss...
    wenn ich durch die Stadt gehe beobachte ich immer andere Paare, wie die mit einander umgehen.
    Da sitzt eine Frau die mit Sicherheit 2-3 Kleidergrößen mehr hat ganz entspannt mit ihrem viel dünneren Mann im Café, beide gehen liebevoll mit einander um.
    Er sagt selbst, dass er sich für mich schämt ( Kleidergröße 42/44) und und und
    Es ist nicht nur das Gewicht, er bemängelt eigentlich alles an mir. Manchmal das Outfit, manchmal meine Dummheit („ kann ja eh nichts)...

    ich mache das alles vermutlich mit, weil ich mir selbst mittlerweile nicht mehr wichtig bin. Ich bin so antriebslos...

    • (16) 29.07.18 - 12:34

      Deine Kleidergröße ist nicht das Problem. Überhaupt, nichts an dir ist das Problem. Das Problem ist alleine seine Respektlosigkeit und seine Gewalttätigkeit. Er hat anscheinend, wie Du schreibst, von seinem Vater gelernt, dass man sich so verhält. Was der beste Beweis ist, dass es gut passieren kann, dass eure Kinder das ebenfalls so lernen: Die Mädchen schauen sich Dein Verhalten ab und bekommen Ehemänner, wie ihn. Die Jungs werden wie er und suchen sich Frauen, die sie misshandeln können.

      Wäre das nicht vielleicht ein Grund, mal den ersten Schritt zu tun? Dich jemandem gegenüber zu outen, jemandem, der Dir hilft? Muss auch niemand sein, den Du kennst, falls die Scham zu groß ist. Wobei Du Dich nicht schämen musst, denn er ist der Täter, Du das Opfer.

      • Natürlich möchte ich so etwas nicht für meine Kinder. Keinesfalls.
        Ich habe ihn auch einmal gefragt, wie er es fände, wenn seine Tochter so später behandelt wird... Die Antwort war einfach nur: die wird ja nicht so dumm und faul wie du:(
        Ihr habt Recht, ich muss etwas ändern...so wird keiner von uns jemals glücklich.
        Ich weiß auch nicht wieso das aus mir geworden ist, ich bin ein komplett anderer Mensch geworden...

        • Du schaffst das auch, da habe ich keinen Zweifel. Das Gute ist, es gibt Anlaufstellen für Frauen in Deiner Situation. Da wird niemand blöde Fragen stellen, aber man wird Dir helfen. Die haben viel Erfahrung, auch mit genau dieser Sorte Männer, die Frauen nach der Trennung weiter versuchen schlecht zu behandeln. Aber den Kontakt aufnehmen, erstmal telefonisch vielleicht, das wäre ein Schritt. Und ich glaube schon, dass Du den gehen kannst.

      (19) 29.07.18 - 15:45
      Regen in Regensburg

      "Überhaupt, nichts an dir ist das Problem."
      doch! Dass sie bei ihm bleibt und ihren Kindern das zumutet.

    (22) 29.07.18 - 19:24

    >>>Deine Kleidergröße ist nicht das Problem.<<<

    Vor einem Jahr schrieb die TE, dass sie beide Schwangerschaften mit 110 Kg gestartet hat.
    Jetzt schreibt sie, dass sie DREI kleine Kinder hat.
    Also von daher halte ich es für eine reife Leistung, in 42/44 reinzupassen.
    Ich halte die TE für einen Fake.

er scheint ein ekliger Narzisst zu sein.
unrettbar krank!
Trennung ist das einzigste was möglich ist.
alles Gute.

Also an der Kleider Größe liegt das wirklich nicht. Dein man ist einfach ein arsch wenn er dich wegen ein paar Kilo mehr nicht mehr wertschätzen kann.

Such dir hilfe. Und kopier seine Gehalts Abrechnungen das wäre wichtig. Ich wünsche dir viel kraft und alles Glück der Welt.

Ich trage übrigens gr. 52 und sitzte auch fröhlich mit meinem Mann in der stadt und trinke Kaffee (momentan nicht da ich mit kind nr 2 schwanger bin)

Top Diskussionen anzeigen