Update zu "Trennung durchziehen?"

    • (1) 08.08.18 - 20:21
      Juami

      Ihr Lieben, nochmal vielen Dank für eure lieben Antworten!
      Ich war zwischenzeitlich beim Anwalt und habe mich beraten lassen. Sie hat mir empfohlen den Unterhalt ausrechnen zu lassen und geltend zu machen. Ich wollte eigentlich warten weil ich mir immer noch unsicher war wie es weitergehen soll. Nun ist zwischenzeitlich wieder so viel passiert, dass ich mir jetzt endlich sicher bin. Ich möchte die Trennung mit allem was dazu gehört. Tja bis vorhin... Seine Mutter hat mich angerufen und beschimpft ich würde ihren Sohn in den Selbstmord treiben usw. Und ich soll ihn jetzt endlich in Ruhe lassen und seine Therapie antreten lassen. Grund dafür war, dass er mir heute nachmittag geschrieben hat, dass er heute Abend und morgen unsere Tochter möchte, was ich ihm so kurzfristig verwehrt habe, da ich heute verabredet war. Tja wenn ich aber warte bis die Therapie beendet ist und dann ein Schreiben von meinem Anwalt kommt bin ich auch wieder die Böse die ihn zurück zu den Tabletten getrieben hat. Wie ich es mache, es ist falsch. Ich kriege ja aber erst Unterhalt wenn ich ihn geltend mache. Rückwirkend geht das ja nicht mehr. Würdet ihr warten oder das "Risiko" eines Zusammenbruchs von ihm eingehen? Ich will doch nur alles richtig machen, vor allem für unsere Tochter...

      • (2) 08.08.18 - 20:33

        In meinem Augen macht man alles in einer Trennung richtig, wenn man sich an die gesetzlichen Regelungen hält und an moderierten Gesprächen zwecks Umgangsregelung teilnimmt.

        Bzgl. Kindesunterhalt würde ich mich garnicht erst mit dem Vater streiten wollen, sondern eine Beistandschaft einrichten, die sich im Namen des Kindes um den Unterhalt kümmert. Eine Umgangsvereinbarung würde ich zügig mithilfe des Jugendamtes (oder Vereinen) ausarbeiten und verschriftlichen.

        Ich persönlich halte Zusammenbruchsdrohungen schlichtweg für Erpressung. Würde stark bleiben und mich ggf erkundigen an wen du dich wenden kannst, um auf einen möglichen Suizid/Rückfall oder was auch immer hinzuweisen. So hast du dir nichts zu Schulden kommen lassen und kannst dich mit deinen Vorbereitungen beschäftigen.
        Ich drücke dir die Daumen. Frag ggf bei Anlaufstellen nach, wie du mit solchen Drohungen umgehen sollst. Solltest du nochmal so unschöne Anrufe bekommen, würd ich die versuchen aufzunehmen.

        LG gothicmum

        • (4) 08.08.18 - 21:07

          Ich würde Gespräche nur dann aufzeichnen, wenn das Gegenüber einer Aufnahme zugestimmt hat (und diese dann auch aufzeichnen). Ansonsten würde ich nur ein Gedächtnisprotokoll erstellen, genauso wie ich alles andere rund um die Trennung und Kind detailliert zusammenstellen würde.

      Hallo!

      Wenn reale Gefahr von Selbstmord besteht bitte das Kind nicht unbeobachtet bei ihm lassen. Männer neigen dazu, ihre Kinder mitzunehmen.

    Dein Noch-Mann ist verantwortlich für seinen seelischen Zustand, nicht du. Lass dich nicht erpressen und seine Mama soll dir mal nicht so ein schlechtes Gewissen einreden. Die spinnt wohl!
    Er ist erwachsen, therapieerfahren (so wie ich das jetzt verstehe) und nur er kann Entscheidungen für sich treffen -natürlich auch negative .
    Du bist nicht schuld

    Er droht mit Suizid? Scheissegal was du unternimmst, lass einfach eure Tochter keine Sekunde mit ihm alleine. Mach Meldung beim Jugendamt, Hausarzt, Polizei, überall. Soll er halt fürsorgerisch untergebracht werden. Aber lass das Kind nicht mit ihm allein.

    Und lass dich damit nicht unter Druck setzen, wenn er sich suizidiert ist das srine Entscheidung, nicht deine Verantwortung, nicht deine Schuld. Zu 99% wird er es nicht tun, und wenn doch, wie gesagt, nicht deine Verantwortung.

    Zieh es durch!

    Liebe Juami,
    ich kenne Deinen vorherigen Thread nicht, höre aber heraus, dass der Vater deines Kindes depressiv & suizidgefährdet ist. ...natürlich macht sich SEINE Mutter Sorgen etc. - würdest Du sicher ähnlich machen. Dennoch ist dein (Ex-)Partner erwachsen und für sich selbst verantwortlich. Wenn es Gründe für dich gibt, sich von ihm zu trennen, dann ist das ganz allein DEINE Entscheidung - nicht die seiner Mutter, nicht seine!! Wenn ER es anders möchte, muss ER etwas dafür tun! Und wenn er das grad nicht kann, dann ist das eine Bestärkung für Deine Entscheidung - ER ist schliesslich nicht DEIN Kind! (Und sollte er es später ändern wollen, kann er es ja versuchen & daran arbeiten!)
    In allererster Linie braucht DEIN Kind dich einigermaßen ausgeglichen und glücklich!!! ...wenn Du also ohne ihn glücklicher bist, dann ist diese Entscheidung auch gut für Dein / Euer Kind!!

    ...ich kann das übrigens sehr gut nachvollziehen & weiß, wie sehr solche Selbstmorddrohungen stressen & ein schlechtes Gewissen machen können! Ich bin sehr froh, mich nach ca. 2 Jahren dann endlich davon befreit zu haben - die Aufarbeitung danach hat dennoch Jahre gedauert! Aber es war die richtige Entscheidung!!!

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!!!

    (13) 09.08.18 - 10:24

    Hi...warum wartest du ? Lass dich nicht verunsichern und schon garnicht mit Drohungen. Bleibe auf deinem weg und zieh es durch. Das halte ich für das beste . Viel glück

Top Diskussionen anzeigen