Kann man als Paar wieder zueinander finden ohne die Affäre zu beenden?

    • (1) 10.08.18 - 18:04

      Hallo,

      vor 6 Wochen hat mir meine Frau mitgeteilt, dass es einen anderen Mann in Ihrem Leben gibt. Wir sind seid 11 Jahre verheiratet, 18 Jahre Beziehung und haben zwei Kinder (7/9). Wie bei so vielen, kam für mich die Nachricht völlig überraschend.
      Wir sind seitdem in einer Paartherapie, da mir meine Frau signalisiert hat, dass unsere Beziehung noch eine Chance hat.
      Mittlerweile ist das Vertrauen von meiner Seite leider aufgebraucht. Ursprünglich waren sie "nur" ein paar mal einen Kaffee trinken. Wie sich jetzt aber herausgestellt hat, lief da aber doch schon mehr.
      Meine Frau weigert sich nun, die Beziehung zu dem anderen Mann aufzugeben und sagt, dass Sie noch nicht soweit ist, da diese Entscheidung erst aus eigener Überzeugung kommen muss. Ich frage mich, hat unsere Paartherapie unter der Voraussetzung eigentlich einen Sinn? Soll ich die Entscheidung vorwegnehmen und die Beziehung als gescheitert akzeptieren? Diese Wartehaltung zehrt sehr an meinen Nerven und richtige Gespräche kriegen wir im Moment einfach nicht hin. Wir landen immer schnell bei gegenseitigen Vorwürfen und Schuldzuweisungen. Vielen Dank schon mal für euren Input!

      • (2) 10.08.18 - 18:13

        Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass laut meiner Frau die Affäre im Moment ruht. D.h. sie schreiben sich noch aber treffen sich im Moment nicht. Allerdings fällt es mir schwer daran zu glauben (siehe oben Vertrauen).

        • (3) 10.08.18 - 18:21

          Das ist mit Sicherheit keine einfache Situation. Schon gar nicht, wenn ihr nichtmal vernünftig miteinander reden könnt. Vielleicht solltest du wirklich drüber nachdenken, dich zu trennen, wenn es dir zu sehr an die Nerven geht. Ob das nun eine dauerhafte Trennung ist oder vorübergehend, müsst ihr dann entscheiden.

          Ein wenig räumlicher Abstand wäre zumindest eine zeitlang sicherlich ganz gut. Wenn das Vertrauen nicht wiederkommt, ihr weiterhin nicht reden könnt und sie sich weiter weigert, den Kontakt abzubrechen, würde ich mich endgültig trennen.

      Eine Ehe/ Partnerschaft zu retten setzt für mich vorraus das beide bereit dazu sind die paartheraphie finde ich einen super ansatz allerdings würde ich voraussetzen das die andere Geschichte beendet ist.

      An deiner stelle würde ich sicher nicht in ungewissheit warten.

      Alles Gute

    • Okay jetzt versuche ich mal die richtigen Worte zu finden...

      Ich verstehe voll und ganz das du verletzt bist und das vertrauen weg ist. Finde es gut das du versuchst was zu retten und heraus zu finden wie es soweit kommen konnte... Leider ist deine Frau aber nicht so überzeugt davon die Beziehung zu retten. Sonst wäre sie gleich komplett ehrlich gewesen und hätte nicht gelogen. Eine Paatherapie ergibt unter den Umständen keinen Sinn und ich würde es beenden weil ich mich hingehalten fühlen würde.
      Wenn es schon soweit ist sollte man klare Verhältnisse schaffen, reinen Tisch machen und nicht seinen Ego Trip fahren und zwei Leute gleichzeitig verarschen. Finde es von deiner Frau das allerletzte wenn erst die Überzeugung kommen muss dann will sie doch gar nicht die Familie retten

      (6) 10.08.18 - 20:26

      Deine Frau hat eure Ehe schon aufgegeben, sonst würde sie jeglichen Kontakt zur Affäre einstellen. Sie hat sich für den anderen entschieden. Vielleicht möchte sie aber die "heile welt" mit dir, der Außenwelt wegen behalten ( kinder zum Beispiel).. meiner Meinung nach, macht die Therapie keinen sinn mehr. Eine Frau, der es leid tut und an die an der ehe arbeiten möchte, hält keinen Kontakt zur Affäre. tut mir leid für dich!

    • (7) 10.08.18 - 20:56

      Hey,

      bei meinen Schwiegereltern gab es exkt die gleiche Situation. Sie hat sich mit einem anderen Mann getroffen und es ihrem Mann auch gesagg. Sie wollten an ihrer Ehe arbeiten, War auch die Aussage vor den Erwachsenen Kindern. Sie haben eine Paartherapie angefangen. In der Zeit hat sie allerdings nicht aufgehört mit dem anderen Mann Kontakt zu haben. Sie haben sogar gemeinsame Trefden geplant, weil der Mann ihr ja ein ach so gutes Gefühl gibt. Lange Rede kurzer Sinn. Das hat im Oktober angefangen, im Dezember hat sie dann schon Weihnachten bei dem anderen Mann verbracht und im Februar sind sie zusammen gezogen, weil er aus einem anderen Bundesland kam.
      Im Nachhinein kann man sagen, sie wollte nur gut da stehen und so tun als würde sie es versuchen auch vor den erwachsenen Kindern. Im Prinzip hat sie nur darauf gewartet, dass ihr Mann sagt, dass er so nicht mehr leben kann, damit sie nicht diejenige ist, die die Trennung ausspricht.
      Bei euch klingt es wirklich sehr ähnlich und ich würde mich an deiner Stelle darauf einstellen, dass es bald vorbei ist. Du musst für dich auch wissen, wie viel Leid du ertragen kannst. Ich habe das bei meinem Schwiegervater gesehen. Er ist in dieser kurzen Zeit so daran kaputt gegangen, dass sie im gleichen Raum waren und seine Frau Währenddessen die ganze Zeit mit einem anderen Mann schreibt, weitere Treffen plant usw. Und gleichzeitig so tut als wäre ihr die Ehe wichtig.
      Dir alles Gute!

      Also ich frage mich eher wieso deine Frau eigentlich zur Therapie mitgeht, sie will ja den anderen Mann gar nicht aufgeben. Welchen Sinn macht es dann an der Beziehung zu dir noch zu arbeiten?

      Ela

      (9) 10.08.18 - 21:56

      Wenn es eine pauschale Antwort mit anschließender Lösung gäbe, wären Therapeuten wohl unterbeschäftigt.

      Wenn ich es richtig verstehe, möchtest du an der Ehe festhalten. Deine Frau irgendwie auch - aber beide zu verschiedenen Bedingungen. Und da liegt das Problem. Dein Vertrauen ist schwer angeschlagen. Mit dem weiteren Kontakt wird es nicht besser.

      Deine Frau möchte aber, dass du die Sache aussitzt. (Annähernd wie eine offene Ehe) Mehr ist das im Grunde nicht.deshalb kannst du nur auf dich schauen und wie du dich dabei fühlst.

      Es hat keinen Wert deiner Frau die Pistole auf die Brust zu setzen wie 'er oder ich." Gefühlsmäßig hängt sie vermutlich dennoch an dem anderen aucv wenn sie sich offiziell für dich entscheidet.

      Einen wirkmich ultimativen Rat kann ich dir nicht geben. Ich habe ähnliches erlebt. Obwohl mein Mann sich ohne Druck meinerseits für mich entschieden hatte, blieb der Kontakt zur Geliebten. Und geschrieben wird da nicht über das Wetter und die aktuellen Supermarktangebote. Das habe ich Monate später gelesen als wir schon einige Sitzungen beim Therapeuten hinter uns hatten. Fühlt sich nicht schön an, das kann ich dir versichern.

      Mir wäre es rückblickend betrachtet lieber gewesen, sie hätten sich sogar weiterhin getroffen. Dann wäre meine Konsequenz gefolgt und ich hätte mich getrennt. So habe ich viele Bücher und Ratgeber gelesen und rauf und runter überlect, ob man sich wegen schriftl. Kontakten zwischen ihnen tatsächlich trennt. In den Büchern gab es unterschiedliche Theorien. Langsames Entlieben und den Kontakt noch halten bis hin zu radikalem Cut zwischen den beiden.
      Verhält sich wahrscheinlich wie bei Rauchern. Je nach Typ und Abhängigkeitsgrad fassen manche von heute auf morgen keine Kippe mehr an und andere reduzieren immer mehr bis auf null irgendwann.

      Die Paartherapie finde ich gut. Zumal ihr Kinder habt. Die bekommen die Stimmung zwischen euch mit. Ihnen zuliebe solltet ihr an eurem Umgang miteinander arbeiten lernen. Nutze die Theraöie für dich. Vielleicht gelangst DU zu Klarheit oder es führt zu einer geordneten Trennung.
      Aber an einem Neuanfang sehe ich euch nicht. Ich denke, du hast da falsche Hoffnungen und Erwartungen. So lange nur einer emotional frei und bei der Sache ist, kann das nichts werden.

      Puh..... langer Text und ich konnte dir eigentlich nicht wirklich helfen

      (10) 10.08.18 - 21:58

      Hallo

      Ich war mit meinem Ex auch schon in solch einer Situation. Ehetherapie usw. Aber er konnte es einfach nicht lassen und irgendwann hatte ich keine Kraft mehr.

      Ich bin froh das hinter mir zu haben!

      Ich finde dein Verhalten total klasse du möchtest euch nicht aufgeben und kämpfst. Eigentlich müsste dieses Verhalten von ihr aus kommen. Aber Sorry wenn sie es jetzt nicht mal einsieht? Was soll man da für eine gemeinsame Zukunft haben?

      Lass dich nicht weiter verarschen. Das hast du nicht verdient!

      Ich drück dich und schick dir Kraft!

      Und denk daran..auch nach Regen kommt wieder Sonnenschein :)

      (11) 10.08.18 - 22:10

      Guten Abend,
      Erstmal möchte ich Dir sagen, dass mir Deine Situation unheimlich leid tut!

      Ich würde Dir raten, Dich nicht zu trennen.
      Sie ist Dir doch noch wichtig!
      Falls es trotz Paartherapie dann am Ende schief geht, hast Du ALLES versucht- dann stellt sich Dir niemals die Frage: "was wäre gewesen,wenn?"

      Ich wünsche Dir alles Gute!
      LG Clara

      (12) 10.08.18 - 22:23

      Hallo du,

      erst einmal tut mir deine Situation sehr leid, das ist bestimmt nicht einfach für dich.

      Ich an deiner Stelle würde noch versuchen zu kämpfen, Versuch mit deiner Frau zu reden, mache ihr verständlich, dass für dich diese Ungewissheit unerträglich ist.
      Eine Trennung sollte meiner Meinung nach immer der letzte Ausweg sein.

      Vielleicht macht deine Frau gerade eine innerliche Krise durch oder was auch immer.

      Wenn natürlich alles kämpfen und versuchen nichts bringt, solltest du einen Schlussstrich ziehen, bevor es dich völlig kaputt macht. Aber dann hast du wenigstens alles versucht.

      Menschen laufen nicht immer geradeaus, manchmal verirren sie sich nach links oder rechts und mit Unterstützung finden sie wieder auf ihren Weg zurück.

      Ich wünsche dir alles gute und viel Kraft!

      LG

      Wenn sie ihre Affaire nicht aufgeben will, und du das nicht akzeptieren kannst (wer könnte das?) ist eure Beziehung gescheitert.

      Deine Frau ist ganz schön dreist. Paartherapie unter diesen Voraussetzungen ist eine Lüge. Sie will doch gar nicht an eurer Beziehung arbeiten, sonst würde sie den anderen Mann aufgeben.

      (14) 11.08.18 - 09:36

      Hallo,
      mein Mann und ich waren in der gleichen Situation. Schreib mich gerne an, dann erzähle ich wie wir da wieder raus gefunden haben.
      LG

      (15) 11.08.18 - 12:06
      schwer zu sagen

      Hallo,
      ich kann deine Situation gut nachvollziehen, ich war schon einmal in einer ähnlichen Lage.
      Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen: Es KANN wieder alles gut werden, aber auf Dauer kann deine Frau dir diese Situation nicht zumuten.
      Bei uns war es so, dass mein Mann sich in eine andere Frau verliebt und eine Affäre angefangen hatte. Ich fand dies nach kurzer Zeit heraus, und auch er war erst mal zu keiner Entscheidung fähig. Einerseits beteuerte er, mich zu lieben und mich nicht verlieren zu wollen- andererseits seien da jetzt halt auch Gefühle für die andere Frau, er könne mir nicht sagen, wie es weitergeht... er konnte mir nicht versprechen, sie nicht mehr zu sehen ("sie ist mir eben auch wichtig"), traf sich auch weiterhin mit ihr... es war die Hölle. Er wollte mich nicht verlieren, aber irgendwie auch nicht die Affäre ganz aufgeben.
      Ich liebte ihn über alles, gerade deswegen war dieser Schwebezustand für mich unerträglich. Ich wollte Klarheit, ich wollte gemeinsam für die Ehe kämpfen- stattdessen wurden die sowieso verletzten Gefühle noch mehr getreten. In dieser Zeit nach der Entdeckung der Affäre ist noch viel mehr kaputtgegangen als durch den Betrug selbst. . Ungefähr zwei Monate später war für mich der Punkt erreicht, an dem ich entschieden habe, dass es für mich nicht mehr so weitergeht. Auch wenn ich immer noch voll hinter unserer Ehe stand und an uns glaubte, musste ich mich abgrenzen und aus dieser Situation entfernen- also habe ich eine räumliche Trennung vollzogen (ansonsten war es explizit keine Trennung, diese Option hielt ich mir offen, je nachdem, wie es weiterging).
      Als mein Mann realisiert hat, dass ich tatsächlich ausziehe, ist er plötzlich aus seiner Traumwelt der Verliebtheit aufgewacht und hat angefangen, sich wirklich um uns zu bemühen. Das alles ist schon eine Weile her, mittlerweile leben wir auch wieder zusammen und ich würde auch behaupten, wir sind wieder sehr glücklich miteinander. Aber es war ein sehr langer und steiniger Weg.
      Es ist schwer, dir einen Rat zu geben, denn jede Situation ist anders. Ich denke schon, dass eine Paarberatung Sinn macht, auch wenn vielleicht deine Frau momentan nicht mit ganzen Herzen dabei ist. Vielleicht hilft auch ihr eine neutrale Person, ihr Gefühlswirrwarr besser zu reflektieren und schneller zu einer Entscheidung zu kommen. Falls dieser Zustand aber länger anhält, dass sie sich beide Optionen offen lässt und von dir erwartet, mit den Händen im Schoß abzuwarten, bis sie sich über ihre Gefühle im Klaren ist- dann würde ich dir raten, Abstand zu nehmen. Man muss sich nicht gleich trennen, aber in so einem Fall halte ich räumlichen Abstand für eine gute Lösung, zur Ruhe zu kommen und sich über den weiteren Weg im Klaren zu werden. Für BEIDE Seiten...
      Alles Gute für dich!

      • Wow! Hut ab, Du verdienst Respekt wie du damit umgegangen bist.
        Wie hast du diese 2 Monate ausgehalten? Das stell ich mir als Hölle vor.
        Waren bei euch auch Kinder im Spiel?

        • (17) 11.08.18 - 15:22

          Danke schön.. Ja, wir haben Kinder- die waren auch noch sehr klein, das Jüngste noch ein Baby.
          Rückblickend weiß ich auch nicht, wie ich das ausgehalten habe. Irgendwie entwickelt man manchmal in solchen Ausnahmesituationen Kräfte, die man vorher nicht bei sich kannte. Es war eine nervenaufreibende, kraftzehrende (ich habe innerhalb weniger Wochen 5-6kg ungewollt abgenommen), aber auch sehr intensive Zeit. Ich habe viel über mich selbst gelernt. Trotzdem möchte ich so etwas nie wieder erleben und wünsche es auch niemandem...

    (18) 11.08.18 - 12:20

    ich denke mal, Deine Frau gehört zu der Sorte, die einen Arschtritt benötigt, sonst wird sie dich nicht verlassen, obwohl sie mit dir schon längst abgeschlossen hat.
    Eine Beziehung zu Dritt funktioniert selten, ausser ihr wollt eine offene Ehe führen.

    Bei Dieser Frau wärst du dir dein lebenlang niemals sicher, ob nicht doch was nebenher läuft....bist du dir das Wert? Wenn sie noch in der Paartherapie mit ihm schreibt....sorry, für mich ein absolutes NoGo.

    lg
    lisa

    (19) 11.08.18 - 12:32

    Hallo bucky75,
    man (oder Frau) muss doch ein wenig Selbstwertgefühl haben, und nicht wie ein Schosshündchen hinter der Herrin herlaufen.
    Deine Frau hat einen anderen Liebhaber und Du sollst, oder willst, das akzeptieren?
    Sowas kann ich mir bei einer offenen Ehe vorstellen, allerdings kann ich mir für mich keine offene Ehe vorstellen.
    Du wirst über längere Zeit leiden, und zwar immer mehr. Das tut sich nur ein Masochist an, wäre nicht mein Fall.
    Ich habe da auch meine Erfahrungen nach langer Partnerschaft, habe aber, nachdem ich vom Anderen erfahren habe, einen klaren Schnitt gemacht. Ich hätte es nicht aushalten können, wie Du das tust
    Je länger Du herumeierst, desto mehr wirst Du leiden.
    Selbst wenn Deine Frau auf einmal merkt, Du bist der edlere Mensch. Wirst Du ihr jemals wieder so vertrauen, wie vor der Affaire?. Ich könnte, und wollte, das nicht.
    Nach meinen Erfahrungen mögen die meisten Frauen auch nicht solche Weicheier.

    Ich habe etwas drastisch geschrieben, damit Du siehst, worum es geht.

    Gruss Bernd

    • Hallo Bernd,

      vielen Dank für deine ehrliche Einschätzung und glaube mir, wenn ich die Geschichte von einem Freund so gehört hätte, ich hätte ihm das gleiche gesagt. Nun, wo ich selber in der Situation bin, ist es für mich schwer diese Beziehung als gescheitert zu akzeptieren.
      Ich wollte unseren Kindern so gerne ihre Unbeschwertheit erhalt... in einem behüteten Zuhause. Und dann diese lange Zeit - 18 Jahre so viel gemeinsam erlebt. Schöne aber auch traurige Momente (Frühgeburt, Tod meiner Mutter). Das alles so abzustreifen ist nicht leicht.
      Ich hatte wirklich gehofft, dass da noch eine Chance besteht. Eben auch, weil ich diese Frau so liebe. Ich kann nicht an morgen denken. Weiß nicht wie das Leben aussehen soll ohne Sie an meiner Seite. Da ist nur noch tiefe Trauer.

(21) 11.08.18 - 12:43

Ich würde mich nicht danach richten, was SIE will, weil sie dich dadurch handlungsunfähig macht. Was willst DU? Den Zustand, so wie er ist, weiter hinnehmen, bis sie sich entschieden hat?

Triff deine Entscheidung für dich und mache es nicht von ihrer abhängig. Dann siehst du klarer.

(22) 20.08.18 - 15:12

Wie müsste eine für Dich optimale Beziehung sein? (wie fühlt sich das an, was passiert da usw.)
Wenn dann bei Deiner Partnerin eine Tendenz in diese Richtung zu erkennen ist, dann meine ich, hättet Ihr eine gute Chance.

Stell Dir auch mal den Fall vor, daß sie sich trennt von ihm - wie würdest Du Dich ihr gegenüber fühlen?

Partnerschaft auf Zeit ist auch immer wieder eine gute Idee, das nimmt Druck weg es jetzt lösen zu müssen. Ihr verabredet Euch bspw. auf 6-12 Monate zusammen zu bleiben unabhängig vom Beziehungsstatus. Gibt den Kindern Sicherheit und Euch mehr Luft das Ganze zu verarbeiten.

Wie laufen die Sitzungen mit Therapeut ab? Gibt es hier auch Vorwürfe und Schuldzuweisungen? Das müsste der/die doch unterbinden und Ihr Euch vermehrt in der Ich-Variante antworten: mir geht es damit so und so, mich verletzt, meine Wahrnehmung ist daß etc pp.

Bevor es das Paar gibt, gibt es zwei Ich und Ichs, da muss jeder für sich ran und dann Schnittmenge, kleine Bewegungen aufeinander zu

Top Diskussionen anzeigen