Wie soll ich mit ihm umgehen?

Hallo ich bin neu hier.
Ich bin 35 Jahre und habe mit meinem Lebensgefährten zwei süße Jungs 3,5jahre und 1,5jahre wir gehen beide arbeiten und sind eigentlich glücklich..
Jetzt kam bei mir der Wunsch nach nem dritten kind auf und er sagt nein. Ganz am anfang von uns wollte er kein kind dann wollte er eins und kam unser zweites was nicht geplant war. Er ist 30 Jahre mein partner und seid meinem Wunsch geht es nur noch Berg ab. Immer am streiten ich liebe ihn aber auf der anderen Seite will ich ihn nicht bei mir haben.. Er nimmt mir meine letzte Chance noch mal Mutter zu werden. Ich bin etwas ratlos.

Dein Freund wollte kein Kind und hat jetzt zwei.

Weil du unbedingt ein drittes Kind möchtest, erwägst du eure intakte Familie zu zerstören und deine Kinder zu Trennungskinder zu machen?

Manchmal kann ich echt nur den Kopf schütteln, wenn ich lese was manche Frauen hier so schreiben.

Ich möchte meine Familie nicht zerstören. Ich suche einen Weg wie ich mit seinem Willen umgehen kann.
Darum geht es mir und nicht um Trennung ;-)

Das wird nur funktionieren, wenn du dir bewusst wirst, was du hast und aufhörst, darüber nachzudenken, was du nicht hast. Eine gewisse Dankbarkeit an den Tag legt, dass du eine gute Beziehung und zwei gesunde Kinder hast.

Außerdem solltest du dich fragen, was genau du dir wünschst. Den süßen Säugling? Das Gefühl, dass ein Wesen völlig von dir abhängig ist? ....
Was garantiert dir, dass nach Kind 3 dann bei dir das Gefühl einkehrt, zufrieden zu sein? Was, wenn du babysüchtig bleibst?

LG

weiteren Kommentar laden

Ich finde du solltest seinen Wunsch respektieren. Er wollte ein Kind, jetzt habt ihr zwei. Ich kann voll verstehen das er nicht mehr möchte.
Er nimmt dir nicht die letzte Chance Mutter zu werden. Er ist einfach glücklich mit dem was er hat.
Mein Mann wollte erst auch ein zweites Kind und jetzt derzeit nicht mehr. Es ist ok für mich. Ich möchte immer noch aber nicht gegen seinen Willen. Wir haben uns jetzt vorgenommen in zwei Monaten noch einmal zu reden und dann zu entscheiden.
Frag ihn doch mal warum er nicht möchte redet darüber ohne Vorwürfe oder Ärger. Versuch seine Gründe zu verstehen.

Er möchte nicht noch mal von vorn anfangen und er ist froh das man jetzt auch mal wieder etwas machen kann und nicht immer ne babys Schale mit schleppen muss. Mit ihm reden bringt nix mehr ist immer gleich genervt von dem Thema. Ich bekomme kein Kind gegen seinen Willen sowas würde ich nicht machen und ich möchte meine Familie auch nicht kaputt machen. Aber ich hab keine ahnung wie ich damit umgehen soll. Ich wünsche mir nun mal ein drittes Kind und ich möchte auch nicht erst mit 36 oder 37 noch eins bekommen. Er zieht ja nicht mal das in Erwägung. Man soll das Respektieren mach ich ja aber es ist schwer und dann soll man noch lachen und schön sagen alles okay weil wenn man sagt nix ist okay ist man wieder der depp und er genervt. Nun ja ist halt wohl so.

Kannst du ihn denn kein bisschen verstehen?
Zwei Kinder sind eine große Aufgabe und wenn er sich der nicht gewachsen fühlt ist das doch ok. Wäre es besser er erfüllt dir deinen Wunsch und merkt dann das es ihm zu viel ist und geht?
Dir ist das dritte Kind so wichtig das du ihn zurück stellst. Klar ist er genervt.
Wenn er immer nur ein Kind wollte wusstest du worauf du dich eingelassen hast. Jetzt habt ihr sogar zwei Kinder.

weitere 3 Kommentare laden

Wenn Dir Dein Wunsch, noch mal Mutter zu werden wichtiger ist als die Familie, die Du hast, dann trenn Dich und geh auf die Suche nach dem Vater Deibes dritten Kindes.

Ich kann mich den anderen nur anschließen. Entweder du musst dich trennen, oder du akzeptierst seinen Willen. Aus Punkt Ende. Wie du damit umgehen sollst? Konzentriere dich auf das was du hast! Reichen nicht zwei Kinder??? Warum noch eines? Was erhoffst du dir von einem 3.???

Kinder bekommen ist kein egoistischer Akt bei dem es darum ginge die Bedürfnisse eines Elternteils zu befriedigen und der andere müsse da durch. Da hast du im Hinblick auf die Beziehung doch einiges falsch verstanden.

Ein Kind verdient es aus dem inneren Wunsch, Bedürfnis und Zusammenspiel zweier Menschen in einer Beziehung zu entstehen. Es ist eine gemeinsame Entscheidung.

Dein Partner hat dir bereits zwei Kinder geschenkt. Für mich klingt es sehr ungesund alles in Streit und Frage zu stellen bloss weil er jetzt nicht funktioniert wie Du es willst. Willst du das unbedingt, musst du dich wohl trennen und damit leben dass für deine anderen Kinder alles Kopf stehen wird, dass es Patchwork wird wenn ein neuer Mann hinzukäme der bereit dazu wäre.


Du solltest dir gut überlegen, ob der Wunsch das wirklich wert ist oder ob es überhaupt wirklich um den Wunsch geht. Wenn es nur darum geht was niedliches zu haben um gebraucht zu werden, tut es auch ein Hund.

Vielen Dank für alle Antworten.. Als erstes schön das man gleich babysüchtig und nur das niedliche haben will. Meine zwei Jungs sind auch niedlich und ich habe sogar noch niedliche Katzen also darum geht definitiv nicht. Laut euch sind dann alle die mehr wie zwei Kinder haben auch süchtig.. Ich füge mich seinem Wunsch ein drittes Kind nicht zu bekommen in dem ich verhüte.. Ich will kein Kind um jeden Preis sondern einfach ein Tipp wie man damit umgeht wenn man sich im innerlichsten so doll was wünscht und die andere Seite es einem verwehrt. Aber hier wird man gleich hingestellt wie sonst was. Der Streit den wir haben der kommt weil er gar nicht erst vernünftig reden will darüber... Ist mir jetzt auch egal was ihr mir noch unterstellt... Ich wünsche allen hier noch ein schönes Leben. :-)

Ich kann dich verstehen. Mein Freund und ich waren uns auch sehr lange uneins über die Kinderplanung. Wir haben beide jeweils eins auf vorherigen Beziehungen, meins hat eine geistige Behinderung (genetisch ist aber alles gut, also es ist nichts, wo man sagen müsste, dass etwaige (Halb)-geschwister davon auch betroffen wären!).

Ich wollte immer gerne noch mindestens eins (seit ich denken kann, wollte ich immer drei Kinder haben), hab das aber über Jahre auf Eis gelegt, bis ich wieder in eine Beziehung kam. Das Thema hat viel Streit und Tränen verursacht und wirklich drüber reden war auch lange nicht möglich. Es gibt kein Kind und Punkt. Das war der Standpunkt meines Freundes und mehr hat er dazu nicht gesagt. Bis ich ihm gesagt habe, dass ich in so einer Beziehung nicht leben kann, in der mein Wunsch ohne Begründung abgelehnt wird. Ich muss zumindest verstehen können, WARUM ich meinen Kinderwunsch schon mit Ende zwanzig ad acta legen soll.

Das hat ihn wohl zum Nachdenken gebracht und wir haben geredet. Sämtliche seiner Bedenken haben sich dabei verflüchtigt. Und jetzt planen wir grade Nachwuchs ;) Er hat den Anstoß gegeben, die Verhütung sehr viel früher wegzulassen, als wir das eigentlich abgesprochen hatten und auch einem zweiten gemeinsamen Kind steht er nicht mehr komplett ablehnend gegenüber.

Wichtig ist vor allem, dass ihr redet. Damit du verstehen kannst, wo seine Bedenken liegen und er versteht, warum es dir wichtig ist. Das ist natürlich keine Garantie dafür, dass man sich auf einen Kompromiss einigt. Nen halbes Kind bekommen geht schlecht. Aber das Verständnis für den jeweils anderen hilft enorm.

weiteren Kommentar laden

Hallo.
Ich versteh dich, vor allem da du schon 35 bist kannst jetzt auch nicht sagen ich rede in 2 jahren nochmal mit ihm.
Habt ihr erst 1mal oder mehrmals drüber geredet?

Dass immer derjenige mit kinderwunsch aus liebe zum partner zurückstecken muss, was hier dauernd geantwortet wird find ich auch nicht gut.

Entweder findet ihr demnächst einen kompromiss oder nicht.
Ich rate dir auch nicht zu einer trennung.
Redet in ruhe u geht jeder noch einmal alles für sich in ruhe durch.

Wenn dein kinderwunsch sehr groß ist u du ohne ein drittes unglücklich bist u dein partner definitiv nein sagt bleibt dir nur folgendes über:
Entwedee du lebst dann unglücklich in der beziehung weiter
Du kannst dir auch einen neuen suchen, aber bis der ein kind will u ob du mit demjenigen auch ein kind willst ist halt auch fraglich, ich nehm an du willst ein kind mit deinem partner u nicht von irgendjemanden.

Ich wünsche euch alles gute u dass ihr eine lösung findet beide glücklich zu werden

Danke endlich mal jemand der sachlich bleibt.. Ja natürlich will ich nur mit meinem Partner und ich bin auch mit meinen zwei söhnen zufrieden. Wir haben beide Arbeit ne große Wohnung zwei Autos und alles was man sich wünschen kann. Wir haben drei vier mal geredet und immer kommt nur mit ja wieder alles von vorn und der kleine geht seid einem halben Jahr in die Kita und da ist er auch froh wenn er nach seiner oder vor seiner Arbeit mal in ruhe ein Kaffee trinken kann oder mal einfach entspannen kann bis die beiden nach Hause kommen.. Aber was soll man machen reden ja wie oft ohne das man ihn bedrängt? Wie es einige schreiben.. Ich bin kein Monster das heimlich nicht verhütet oder ihn jeden Tag nervt oder so unglücklich ist das die schönen Sachen nicht mehr auffallen... Ich werde das Thema erstmal nicht mehr ansprechen und mein Ding hier machen.. Genau ich bin schon 35 und habe keine 2jahre Zeit wie eine 25 jährige. Na ja wir werden sehen was passiert.

>>Dass immer derjenige mit kinderwunsch aus liebe zum partner zurückstecken muss, was hier dauernd geantwortet wird find ich auch nicht gut.<<

Ich finde das gut, weil es um einen kleinen Menschen geht, der es verdient hat, dass beide Elternteile ihn lieben und dass sich beide Elternteile gleichermaßen verantwortungsvoll um ihn kümmern und er nicht nur gezeugt wird, weil einer das unbedingt möchte, der andere sich aber gar nicht in der Lage dazu sieht.

Der Partner der TE ist ja schon über seine Grenzen hinausgegangen. Jetzt sollte durchaus akzeptiert werden, dass er mehr einfach nicht geben kann und möchte.
Wer unbedingt mehr Kinder haben möchte, braucht dafür einen Partner, der denselben Wunsch hat und sich dazu in der Lage sieht. Ist der Wunsch stärker als die Liebe zum Mann oder der bereits bestehenden Familie, kann man niemanden aufhalten, sich zu trennen.
Kinder zeugt man nicht einfach so, damit der andere seine Wünsche erfüllt bekommt. Kinder sind eine lebenslange Aufgabe und Verantwortung. Da sollten beide Elternteile voll dahinter stehen und nicht nur einer sagen "Ich will aber!"

Hallo!

Seinen Wunsch akzeptieren heißt, ihn nicht umstimmen zu wollen. Aber darum geht es bei dir, wie du ihn doch noch überzeugen kannst.

Du musst annehmen, dass er auch einen Willen hat und der auch okay ist. Ihr habt sowieso schon mehr Kinder als er wollte.

Hör auf, ihn verändern zu wollen.

Jup er bekommt doch seinen Willen der okay ist.. Ich lass ihn doch damit in ruhe..

So klingt das aber nicht, wenn du schon nachdenkst, wann du ihn wieder drauf ansprechen kannst, oder?

Deine Kinder brauchen ihren Papa, aber wenn du jetzt unbedingt auf Biegen oder Brechen ihn zu noch einem Kind überreden willst, dann treibst du ihn nur von Dir weg.

Seine Wünsche und Bedürfnisse scheinen dir gar nicht viel zu bedeuten, und das ist echt ein Problem in einer Beziehung. Er will doch noch mal ne halbe Stunde Pause zwischen Arbeit und Kindern, ist das wirklich zu viel verlangt?

weitere 4 Kommentare laden

Hallo
So wie du deinen Mann verstehen sollst, so brauchst du auch Mitgefühl für dich.
Mir hat geholfen, mir eine Trauerzeit zu gönnen und mich bewusst von dem Wunsch im Herzen davon zu verabschieden.
Ich hab symbolisch meinen Wunsch in die Ntur gegeben.
Und gleichzeitig habe ich in der Trauerphase mich innerlich bedankt für das, was ich habe. Deinem Mann würde es auch gut tun, wenn du ihm öfter, täglich sagst, wofür du ihm dankbar bist. Und dir selbst könntest du auch jeden Tag danken für das, was dir gut gelungen ist...
Dann kommst du bisschen leichter aus dem Denken, was dir fehlt, heraus... und dein Mann fühlt sich nicht mehr von dir nur dann als Mann wahrgenommen, wenn er sein Sperma abgibt 😘