keine Freunde mehr

    • (1) 13.08.18 - 09:41

      Hallo Zusammen...
      ich habe mich hier ganz neu angemeldet, um meinen Kummer mal von der Seele zu reden. Ich weiß, dass ihr keine Therapeuten seid, aber vielleicht hilft es mir trotzdem..

      Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...
      ich war nie ein Mensch, der einen großen Freundeskreis hatte. Ich war zwar immer bei den „cooleren“ Grüppchen dabei, hatte auch innerhalb der verschiedenen Schullaufbahnen eine beste Freundin, trotzdem hielt nix auf Dauer.
      Im Endeffekt würde ich entweder irgendwann einfach abserviert oder es wurde einfach kein Kontakt mehr gesucht..
      Die letzte beste Freundin entschied sich gegen mich, weil ich ihre Tiere nicht hüten konnte, während sie in den Urlaub fahren wollte. Es wurde mir vorgeworfen eine schlechte Freundin zu sein, weil ich nicht zwei mal täglich jeweils 25 min Fahrt vor und nach meinem Vollzeit Job aufnehmen konnte. Ich habe ebenfalls zwei Tiere und auch einen Partner und zu dem damaligen Zeitpunkt nicht viel Geld um zweimal täglich diese Strecke zu fahren. Damit hatte sich die Freundschaft dann einfach erledigt.
      Das ist mittlerweile 2 1/2 Jahre her und es beschäftigt mich immer noch.
      Leider wurde ich bezüglich Freundschaft und Partnerschaft sehr oft enttäuscht.
      2 von 3 Partnern sind fremdgegangen und das abservieren von Freunden habe ich ja schon erwähnt.

      Generell finde ich mich eher schlecht als recht in Gruppen ein... im Freundeskreis meines Partners ist es auch schwer. Seit Jahren sind alle ein eingeschworenes Team und ich bin eher schüchtern und habe immer Angst, dass man mich vielleicht nicht mögen könnte.
      Ich bin niemand, der einfach alleine loszieht. In der heutigen Zeit wo das Internet alles beherrscht, ist es wirklich schwierig Leute kennenzulernen, wo es nicht um Sex geht.

      Ich wünsche mir sehnlichst jemanden, mit dem ich einfach meine Zeit verbringen kann... reden kann... gestern war ich allein im Kino, weil mein Freund keine Lust hatte. Ich wusste nicht wen ich fragen sollte.
      Ich bin langsam wirklich sehr einsam und ich weiß nicht mehr was ich tun kann... meine Arbeitskollegen waren am Anfang zwar okay, aber eine Freundschaft hat sich daraus nie entwickelt. Zudem müsste ich den Job mittlerweile auch hinschmeißen, weil Mir besagte Kollegen in den Rücken gefallen sind (lange Geschichte)
      Sport treibe ich auch keinen, ich wusste nicht was und alleine dort anmelden ist auch wieder blöd.

      Momentan haben mein Partner und ich auch viele Probleme, er ist aufgrund der Arbeit extrem gestresst und ziemlich lustlos etwas zu unternehmen.. das stört mich sehr und meistens endet diese Diskussion im Streit. Wir streiten leider sehr oft im Moment..

      Familiäre Probleme kommen ebenfalls hinzu und ich habe nicht mal die Kraft diese aus dem Weg zu räumen. Das Gespräch wurde mehrfach gesucht, doch ich schieb es auf, weil ich nicht kann. Ich kann einfach nicht. Es ist mir zu viel und ich blockiere es lieber als das ich mich hinsetze und gegen eine Wand rede.

      Es tut mir leid für den langen Text... ich wollte es einfach mal wenigstens teilweise runter reden

      Liebe Grüße

      • Leute kennenlernen ist in der Tat ab einem gewissen Alter immer schwerer. Viele Leute um die 30 und älter sind in feste Freundeskreise eingebunden und haben wegen Job und Familie auch nicht mehr so viel Zeit überig, viel nebenbei zu unternehmen. Ich würde an Deiner Stelle erstmal überlegen, wo Du am besten Menschen treffen kannst, die Deine Interessen teilen. Wenn Du nicht gern Sport machst, ist es ja unsinnig, sich um Leute kennen zu lernen, in einem Sportkurs anzumelden. Denn dort triffst Du ja nur auf Leute, die sportbegeistert sind.
        Was sind denn Deine Hobbys und Interessen? Sprachen? Reisen? Handarbeit? Fotografie? -> dann melde Dich in einem passenden VHS Kurs o.ä. an. Gibt es Vereine bei Dir in der Nähe, die etwas anbieten, was Dich interessiert?
        Hast Du Kinder? Dann schließt man ja in der Regel sehr leicht über die Kita/Schule Kontakte zu anderen Eltern. Da ist doch bestimmt jemand dabei, der mal einen Kaffee trinken gehen will.
        Oder gibt es nicht eine nette Arbeitskollegin, mit der Du nach Feierabend mal was unternehmen kannst?
        Oder engagierst Du Dich gern gemeinnützig? In jedem Dorf und jeder Stadt gibt es doch eine Ehrenamtsbörse. Such Dir was aus, was Dich interessiert. Auch darüber lernt man schnell andere Leute kennen.
        Natürlich ist vielleicht nicht gleich die allerbeste Freundin dabei, aber es reichen doch auch erstmal neue Kontakte. Und mit der Zeit musst Du dann mal schauen, ob sich da was engeres draus ergibt.
        Oder denke mal über alte Schulfreundinnen nach. Gibt es jemanden in Deiner Gegend? Vielleicht freut sich der ein oder andere, wenn Du ihn mal anschreibst und ihr trefft euch und schwelgt in alten Zeiten. Manchmal ist es wirklich interessant, dass man sich plötzlich mit denen, die man früher nicht so leiden konnte, nun einen viel besseren Draht zueinander hat.
        Probiers einfach mal aus! ;-) Viel Erfolg!

        Ich finde es gut, dass du aktiv versuchst etwas zu ändern! Es würde mit Sicherheit auch deiner Beziehung guttun wenn du mehr Bekannte hättest, dann musst du dich nicht so auf deinen Partner fokussieren.
        Richtige Freunde finden ist schwer und meistens passiert das bereits in der Schulzeit. Für den Anfang reichen also nette Bekannte mit denen du zwanglos mal rataschen kannst, richtig? Wenn es dann inniger wird- umso besser.
        Ich würde mal in den VHS Katalog schauen, da werden viele Dinge angeboten- Mal und Koch Kurse, aber auch sportliche Dinge und vieles mehr.
        Sport alleine ist gar nicht doof, Zumba oder ähnliches macht man in einer Gruppe, das ist cool!
        Wie siehts mit Nachbarn aus? Einfach mal zwanglos zum Griillen einladen?
        Bei Ebay Kleinanzeigen habe ich auch schon Freundschaftsanfragen gesehen- schau mal rein.
        Hast du Kinder? Was ist mit den anderen mamas?

        Jedenfalls klingst du nett und wenn du in meiner Gegend wärst würde ich gerne mit dir einen Kaffe trinken gehen ;-)
        Nur Mut, Schüternheit ist nichts schlimmes!

        Wichtig ist nur: wenn du eine gefunden hast, kleb nicht an Ihr und klag Ihr all dein Leid, sonst vergrätzt du Sie. Solche Dinge müssen wachsen.

        Alles Liebe #winke

        Mir geht es ähnlich wie dir. Schreib mir doch mal ne Nachricht. Würde mich freuen. :)

      • (5) 13.08.18 - 17:34

        Hallo,
        Ich verstehe dich gut. Meine wirklich guten Freunde habe ich aus der Schulzeit, es sind nur wenige übrig geblieben. Mit einigen hatte ich Jahre keinen Kontakt und dann hat es sich nach einem Klassentreffen ergeben, dass der Kontakt wieder intensiver würde.
        Ist das eine Möglichkeit für dich.
        Ein Kaffeetrinken mit alten Freunden, nach dem Motto 'ich hab gerade deine Nummer mal wieder in die Hände bekommen oder ich hab dein Profil bei Facebook gesehen, hast du Lust dich mal auf einen Kaffee zu treffen'.
        Wenn hier alle schreiben Kontakt über Kinder, Kindergärten &Co wäre einfach, die Erfahrung habe ich nicht gemacht.
        Alle rennen rein , schwups Kinder abgegeben oder geholt, mit Ach und Krach ein ' Hallo '. Zum verabreden hat kaum jemand Zeit, die Kinder sind in zig Kursen verplant und die Kleinfamilie möchte sich das Wochenende allein verbringen.
        Wo ich immer nette Leute kennenlerne ist bei Seminaren und Weiterbildungen. Vielleicht gibt es ein Thema das dich interessiert, wo du anknüpfen kannst.
        Ich wünsche dir alles Gute

        Hallo anonym,


        ich denke so wie es dir geht geht es vielen, bloß man sieht es nicht so. Wahre Freunde sind in meinen Augen sehr selten und erst wenn es einen wirklich nicht gut geht sieht man wer ein richtiger Freund/in ist. Viele haben Bekanntschaften. Wenn man aber genau hinschaut sind es sogenannte " Hallo-Bekanntschaften" . Man sieht sich irgendwo Unterweg. Kurz hallo gesagt ein kurzer Plausch und schon geht es weiter.

        Es ist auch sehr schwer richtige Freunde zu finden. Ich stehe aber auch auf dem Standpunkt lieber keine oder wenig Freunde wie viele Freunde auf die man sich nicht verlassen kann. Versuch auch nicht mit Gewallt eine Freundschaft aufzubauen. Freundschaften müssen sich ergeben und mit der Zeit wachsen.

        Ich denke aber die fehlenden Freunde sind nur ein Problem. Die Probleme mit deinem Partner und die familiären Probleme rauben dir zusätzlich Kraft. Versuche dir Gutes zu tun. Erfülle dir Wünsche und versuch dich zu hause nicht zu verstecken. Das du allein ins Kino gegangen bist hat dir bestimmt nicht das gegeben was du dir davon erhofft hast. Es war aber trotzdem sehr gut weil du raus gekommen bist.

        Versuch auch jemand zu finden dem du dich anvertrauen kannst, bei dem du deinen ganzen Frust abladen kannst und jemand der dir zuhört und eventuell den einen oder anderen Rat gibt.


        FG blaue-Rose

      • Wow, ich danke euch allen für eure Mühe solche langen Texte zu verfassen! Das ist wirklich lieb und keine Selbstverständlichkeit... ich habe mir vieles angenommen und versuche evtl. mein Glück in diesen VHS Kursen o.ä.
        Mal schauen was sich da so finden lässt!
        Kinder habe ich leider keine..

        Liebe Grüße

        (8) 17.08.18 - 09:07

        Wow..

        Also ich hab gerade überlegt dir anonym zu schreiben. Aber ich hab mich dagegen entschieden, damit du nicht denkst ich will einfach stänkern..

        Du hast keine Freunde, Stress mit deinem Partner und die Familie ist auch Essig. Im ersten Moment dachte ich ganz ehrlich.. Das du selber offenbar das Problem bist. Mal ehrlich: das alle immer böse und gemein sein sollen.. Das ist mehr als unrealistisch.
        Ich bin selber nicht ganz einfach. Habe einen sehr lieben und geduldigen Mann geheiratet (das muss er auch sein) und nur wenige Freunde. Ich habe keine Hemmungen Freundschaften zu kündigen, wenn es einseitig wird. Und mit meiner Familie hab ich gebrochen weil ich weiß, das vieles ursächlich von meiner Herkunftsfamilie her rührt. Und das ist der springende Punkt.
        Es liegt halt an mir. Ich muss öfters reflektieren und über meinen Schatten springen, weil ich nicht einfach bin und eher emotionsarm erzogen wurde. Mir wurde nach und nach klar, das was nicht stimmt. Ich brauch länger um Fehler einzugestehen und noch einiges mehr.
        Aaaber.. Ich arbeite seit Jahren hart an mir. Denn meine Kinder sollen das nicht abbekommen. Und diese Einsicht hat mir wirklich geholfen.

        Du bist vielleicht ein völlig anderer Typ als ich. Aber es sind ganz sicher nicht nur die anderen schuld. Ob du nun zu zaghaft bist, zu rüpelhaft, zu schnell aufgibst oder oder oder.. finde es heraus und ändere es. :)

        Chakaaa! :)

        Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen