Verheiratet und Kinder aber liebe meinen Mann nicht mehr

    • (1) 14.08.18 - 17:27

      ch würde gern Eure Meinung zu meiner Situation hören. Ich bin seit 17 Jahren mit meinem Mann zusammen. Sexuell und auch insgesamt war ich immer der aktive Part in unserer Beziehung. Sein sexuelles Interesse war nie besonders groß, und irgendwann völlig eingeschlafen. Ich war sehr frustriert darüber und habe mehrfach versucht, durch Gespräche etc. ihm zu zeigen wie sehr mir Sex fehlt. Ich habe Sextoys und sogar einen Porno besorgt; den haben wir zusammen geschaut, einmal Sex gehabt, dann war ich zwei Wochen dauergeil und er hat sich wie immer im Bett nur umgedreht... Ihr merkt dass mich das sehr verletzt hat.
      Nach der Geburt unserer Kinder (jetzt 8 und 5) ist das Sexleben ganz eingeschlafen, nachdem ich selbst es nicht mehr versucht habe, um nicht immer abgewiesen zu werden. Wir haben nur tatsächlich seit 6 Jahren keinen Sex mehr.
      Tja, und da ich das nicht ausgehalten habe, bin ich 2 mal fremdgegangen, und in den letzten Mann habe ich mich verliebt. Jedoch ist auch er in einer Ehe und möchte seine Frau nicht verlassen, wir habe uns tränenreich getrennt, da ich seine Entscheidung natürlich respektiere.

      Mit meinem Mann gehe ich seit einiger Zeit zur Paartherapie. Abgesehen davon jedoch, dass ich noch sehr an den anderen Mann denke, ist mir jedoch klar geworden, dass ich für meinen Mann nur noch Freundschaft empfinde. Auch wenn er jetzt vorsichtige Annäherungsversuche macht (zum Glück nur Kuss auf die Wange o.ä.), kann ich mir einfach nicht mehr vorstellen, mit ihm intim zu werden. Vielleicht habe ich das jahrelange Desinteresse nicht verziehen, aber ich kann es mir mit ihm nicht mehr vorstellen.
      Leider haben wir auch keine besonderes spannende geistige gemeinsame Ebene, nicht viele gemeinsame Interessen.

      Und nun? Ich bin 42 Jahre alt. Eine offene Beziehung kommt für meinen Mann nicht in Frage. Er möchte gern wieder mit mir intim werden, wie er sagt. Er meint, sein Desintersse habe damit zu tun gehabt, dass er mit sich selber unzufrieden war.

      Ich will es ja wegen der Kinder und dem Familienleben nochmal mit ihm versuchen. Aber neben der Tatsache, dass ich mir eine körperliche Annäherung einfach nicht mehr vorstellen kann, habe ich mit dem anderen Mann einen Nähe erlebt, die ich noch nie hatte. Gespräche geführt, usw., was ich mit meinem Mann noch nie konnte. In meinen Mann war ich nie so verliebt wie in diesen Affärenmann, und jetzt will ich nicht mehr auf dieser "Sparflamme" eine Beziehung haben.

      Und doch bricht es mir das Herz, die Familie zu zerreissen.

      Haben Ihr Erfahrungen, Ideen? Ich würde mich freuen wenn diejenigen, die mich aufgrund der Affären verurteilen, sich einfach zurückhalten. Vielen Dank!

      Agneta (verzweifelt)

      • Hallo du.
        Zunächst möchte ich dir sagen, dass ich die Affäre in deinem Fall absolut nachvollziehbar finde. Dein Mann hat dich immer mehr auf Abstand gehalten und ein Mensch braucht nunmal Nähe.

        Was du tun sollst kannst du nur für dich selbst beantworten. Ihr seid ja bereits in Therapie, aber vielleicht ist es zu spät und ihr habt euch bereits zu weit voneinander entfernt.

        Die Frage ist unabhängig von dem anderen Mann : Bist du glücklich?
        Der Kinder wegen in einer Beziehung verharren ist niemals eine gute Idee, denn Kinder merken es, wenn ihre Eltern nicht glücklich sind. Nicht nur Eltern haben es verdient glücklich zu sein, sondern Kinder ebenso glückliche Eltern zu haben.

        Wenn du wirklich nicht mehr glücklich bist stell dir die Frage ob du dein Leben so vergeuden möchtest. Bedenke du hast nur dieses eine. Möchtest du wirklich im hohen Alter zurückblicken und denken "ach Mensch hätte ich doch bloß...." ?

        Du sagst du empfindest für deinen Mann freundschaftliche Gefühle....das wäre schonmal eine gute Basis um fair getrennte Wege zu gehen.

        Ich wünsche dir viel Glück.

        • Danke für die nette Antwort, Schatzeline. Nein, glücklich bin ich nicht, und alt werden will ich so auch nicht, aber ich habe irgendwie immer noch die Hoffnung dass ich mich ihm nochmal nähern kann... Wann weiss man dass sich nichts mehr ändern wird???

          • Das ist eine Gute Frage.
            Der Punkt ist, dass ihr komplett von vorn anfangen müsstet. Er muss dir die Affäre verzeihen können und alles auf 0 setzen ohne Vorhaltungen und ohne das Thema wieder ständig auf den Tisch zu bringen.

            Du musst es dagegen auch zulassen können, wenn er sich wieder nähern möchte...

            Ich bin jetzt aber mal schonungslos ehrlich.
            Du sagst du kannst mich deinem Mann selbst nur auf geistiger Ebene nichts anfangen und ihr habt keine gemeinsamen Interessen und scheint generell nicht auf nur einen Nenner zu kommen. Du sagst mit dem anderen Mann konntest du Gespräche führen zu denen dein Mann nie fähig sein wird....Ganz ehrlich was ist es dann was dich bisher bei ihm hielt? Für mich hört sich die Beziehung sehr gescheitert an und auf die Kinder gibt es auch keine gemeinsame Basis.

            Das heißt nicht, dass ich sage du sollst deinen Mann verlassen. Das mag ich mir nicht anmaßen.

          • (5) 16.08.18 - 08:16

            Hallo,

            hast du mal daran gedacht selbst eine Therapie zu machen um dich zu sortieren. Sowohl ich als auch 2 meiner Freundinnen haben das während der Trennung gemacht. Das hilft wirklich sehr viel um seine Gedanken zu ordnen. Du kannst dir bei einem Therapeuten einen Termin geben lassen und mit ihm die Situation besprechen. Er/sie reicht dann das ganze bei der Krankenkasse ein. Du brauchst vorher keine Überweisung. Eine Trennung, gerade mit Kindern ist eine Ausnahmesituation und eine professioneller Gesprächspartner kann da sehr helfen.

            Zu deiner Situation, ich kann dich sehr gut verstehen. Nachdem man jahrelang links liegen gelassen wurde kann man nicht auf einmal wieder Feuer und Flamme sein nur weil der andere sich jetzt ein bisschen bemüht. Vielleicht ist es wirklich zu spät, oder ihr habt nie so richtig zusammen gepasst. Kinder hin oder her, es ist wichtig dass ihr glücklich seid. Und momentan seid ihr das beide nicht. Vielleicht ist es gut sich jetzt zu trennen bevor ihr euch irgendwann hasst.

            Habt ihr in der Paartherapie mal eine räumliche Trennung in Erwägung gezogen? Ich weiß mit Kindern sehr schwierig. Aber momentan klingt es danach als wäre die Situation festgefahren.

            • Da hast du genau recht, es ist festgefahren. In der Paartherapie wurde in der Tat eine räumliche Trennung angesprochen (von der Therapeutin). Mein Mann war sogar einverstanden (och sowieso) aber als es dann konkret wurde hat er so schlimm geweint und gelitten, dass ich es nicht geschafft habe.
              Ich muss endlich mal zu meinen Gefühlen stehen. rausfinden ob eine Trennung diese Gefühle bestätigt. Dafür muss ich in Kauf nehmen meinen Mann und auch die Kinder zu verletzen und dafür war ich bislang zu feige.
              Ja, ich bin auch bei einer Psychotherapeutin. War aber erst 3 mal da, und bislang versucht sie mir eine Trennung auszureden. (Genau wie andere, zb meine Mutter). Was es nicht gerade leichter macht. Sie meint, das sei Fluchtverhalten.

      (7) 14.08.18 - 18:09

      Verstehe ich das richtig, dass Ihr eigentlich zur Paartherapie geht, damit Ihr Euch wieder annähert, aber du merkst nun, dass du diese Annäherung gar nicht mehr möchtest, obwohl dein Mann nun bereit ist, dir zuliebe dir wieder auch körperlich sich zu nähern?

      Dann solltest du das auf jeden Fall schon mal ansprechen in der Therapie. Wer weiß, vielleicht ist er dann ja sogar froh, dass er sich dir nicht mehr nähern "muss", denn wenn er sich bisher nur zu einem Kuss auf die Wange durchringen konnte, klingt das für mich nicht so, als ob er bald über dich herfallen wird. Vielleicht nimmt das ja schon mal von Euch beiden den Druck, wenn es nun beiderseits ist, dass Körperlichkeit nicht erwünscht ist.

      Ansonsten müsst Ihr natürlich mal überlegen und klären, wie das weitergehen soll. Man kann auch als Paar und Freundschaft zusammenbleiben und die Kinder erziehen, dann sollte man aber ein offenes Beziehungsmodell vereinbaren, wo man dann eben keine heimlichen Affairen haben muss, sondern andere Partner für Sex und evtl. mehr haben darf. Wenn das nicht in Frage kommt, denke ich, wird es über kurz oder lang nur zwei Wege geben für dich. Entweder du trennst dich irgendwann, um frei zu sein für eine mögliche neue Liebe und Partnerschaft, wie DU sie dir wünschst. Oder irgendwann kommt eben der nächste Mann in dein Leben, der dich auch will und dann trennst du dich für den.

      Das solltest du aber auch deinem Partner offen sagen, dass du quasi jederzeit auf dem Sprung bist, sobald sich ein anderer findet, damit er Bescheid weiß und sich entscheiden kann, ob ER darauf warten will oder dann nicht lieber schon vorzeitig alles beendet. Ihr seid in der Paartherapie an einem Punkt, wo ich denke, nur Offenheit und Ehrlichkeit kann noch was bewegen und zeigen, was da noch übrig ist. Ich würde an diesem Punkt die Karten offenlegen, die Affaire beichten und dass ich noch Gefühle habe für diesen Mann, Gefühle, die ich für den eigenen Mann nicht mehr habe.

      • Sehr gut zusammengefasst! :-)
        Ich habe ihm bereits alles gestanden. Sowohl die Affäre, die Gefühle für den anderen, die Tatsache dass ich es mir mit ihm nicht mehr vorstellen kann. Er glaubt trotzdem dran dass es nochmal klappt..
        Aber er ist trotzdem eher passiv, und dass er wirklich Lust hätte kann ich nocht erkennen. Eher Verlustangst....
        Danke dir für dein Verständnis und die gute Perspektive.

        • Hallo,
          vielleicht tust Du da Deinem Mann auch Unrecht. Was soll er aktuell tun?
          Du sagst, Du hattest eine Affäre, kannst Dir Intimität oder eine Zukunft mit ihm nicht mehr vorstellen, erwartest aber, daß er mit diesen Informationen Lust entwickelt.

          Wenn er Dich noch liebt, ist er gerade komplett in seinen Grundfesten erschüttert und weiß vermutlich garnicht, wie er mit Dir umgehen soll. Das letzte woran ich denken würde, wäre mit einer Person, die sich soweit von mir entfernt hat, Sex zu haben.
          Und Du würdest ihn doch ohnehin abweisen, oder nicht?

          Ich verurteile Dich nicht, aber ich glaube da erwartest Du jetzt zuviel. Das braucht Zeit. Ob Du bereit bist, Euch diese Zeit zu geben, kannst nur Du entscheiden. Es klingt aber so als wäre Eure Ehe nicht mehr zu retten und wenn das so ist, ziehe einen klaren Schlussstrich. Das ist hart, aber am Ende für alle Beteiligten die richtige Lösung.

          Ich wünsche Euch alles Gute!

          • Hallo Niki, da hast du schon recht und ich sehe deinen Punkt. Was soll er machen, und wie kann ich von IHM Lust erwarten, wenn ich sie selber (ihm gegenüber) nicht verspüre? Ok, aber ich merke auch keine andere Form der Leidenschaft. Wut oder Eifersucht, vielleicht Hass... wäre alles für moch nachvollziehbar, zeigt er aber null. Nur eine große Angst, dass ich gehe und das schöne Zuhause zerbricht.

            • Ich kenne Deinen Mann nicht und eine Standardreaktion auf Deine Offenbarung gibt es vermutlich nicht.
              Ich verstehe Dich absolut, auch das Du überhaupt eine Affäre hattest, aber mir scheint es so, als wenn Du nun Dein Problem zu seinem machst. DU liebst ihn nicht mehr und DU bist unglücklich.
              Es ist an Dir, eine Entscheidung zu treffen.

              Er will keine Trennung und soll Dich nun irgendwie überzeugen, zu bleiben. Seine Reaktionen werden beäugt und bewertet und das in einer Situation, in der er vermutlich verzweifelt ist, sich hilflos fühlt und warscheinlich garnicht mehr weiß, was eine richtige oder falsche Art wäre, mit Dir umzugehen.

              Versuche einfach fair zu bleiben und lass ihn nicht strampeln, wenn es für Dich ohnehin keine Zukunft gibt. Bleib bei dem was Du willst. Deine Überschrift sagt Du liebst ihn nicht mehr. Wenn das für Dich wirklich schon so klar ist, dann warte nicht seine Reaktion ab, sondern trenne Dich.
              Ich verstehe, das das natürlich nicht einfach ist, denn Du krempelst damit auch Dein bisheriges Leben um, aber nur für eine Familie zu bleiben, die dann eigentlich keine mehr ist, ist auch keine Lösung.
              Wenn Du aber noch eine Möglichkeit siehst, dann bleib und gebt Euch Zeit.

              • Danke für deine offenen Worte. In der Tat. Ich muss handeln, und er hilft mir dabei kein bisschen. Aber warum sollte er es mir leicht machen, es ist sein gutes Recht alles zu versuchen dass es nicht zur Trennung kommt, oder eben nicht, er kann sich ja verhalten wie er will.
                Ich denke halt immer, vielleicht gibt es doch noch eine Möglichkeit. Aber in mir sträubt sich alles dagegen und so habe ich gestern angefangen mit mehr Ehrlichkeit. Dass ich ihn nur noch freundschaftlich mag und keine Intimität mehr von ihm will. Warum, fragt er jetzt die ganze Zeit. Da muss ich jetzt dran bleiben, bevor wieder alles in Erstarrung versinkt.

    (13) 15.08.18 - 13:36

    Hallo,

    Ich kann Dich vollkommen verstehen. Wenn man über Jahre ignoriert wird und auch keine Nähe, Zärtlichkeiten oder Anerkennung bekommt, sucht sich das nun mal woanders. Ich will nicht sagen dass dein Mann selbst schuld ist oder jeder braucht das alles.

    Ich würde ebenfalls sagen dass Du schauen solltest wie Du glücklich wirst. Und die Kinder werden sich an eine neue Situation gewöhnen, und wenn sie sehen dass Du glücklich bist, werden sie es auch sein. Die Kinder sind nicht glücklich in den sie sehen dass Eltern unglücklich sind. Da spreche ich aus Erfahrung.
    Du bist noch eine junge Frau, du kannst dein Leben noch umkrempeln um Glück zu finden. Es lohnt sich. Dass Du mit diesen Mann eine andere Nähe gefunden hast, zeigt auch dass es nicht nur alleine an Sex liegt dass eure Ehe nicht gut läuft.
    Und ganz ehrlich , dein Ehemann ist doch auch so nicht glücklich.

    Ich wünsche Dir alles gute und dass Du für Dich den richtigen Weg findest

    • Danke für deine aufmunternden Worte.
      Ich habe schlicht Angst, und gleichzeitig schaffe es nicht mich zu öffnen und uns eine echte Chance zu geben. Und so stagniert es auf dieser unbefriedigenden Ebene, auf der sich gar nichts entwickelt.

(15) 15.08.18 - 15:20

Dein Text hätte von mir sein können. Ich habe mich zwar auf Niemand anderen eingelassen, aber auch hier ist alles eingeschlafen. Wir geben uns einen Kuss zum Abschied oder zur Begrüßung, ansonsten gibt es keine Nähe. Wir hatten in 2 Jahren 2x Sex und der war beide mal grottenschlecht. Es gibt kein kuscheln, eigentlich gar nichts. Bei uns denke ich auch eher das es vielleicht Bequemlichkeit ist die uns hält. Die Frage die ich mir Stelle und die du dir stellen solltest: willst du so alt werden und dir die Chance auf etwas erfüllendes, echtes, belebendes und besseres verwehren? Was ist eine Beziehung ohne Nähe (abgesehen von Sex). Es gehört doch so viel mehr dazu als Rechnungen zu bezahlen, die Kinder groß zu ziehen und einkaufen zu gehen. Wenn jeder für sich lebt wie in einer WG, dann kann man auch ohne den anderen leben und sich neu orientieren. Dass du fremd gegangen bist kann ich absolut verstehen, auch ich war kurz davor. Der Reiz nach Nähe und jemand anderen der einen mit anderen Augen sieht ist riesig. Wenn ich daran denke wie sehr ich früher für meinen Mann brannte und heute nicht mehr weiß wieso dann sollte man es lassen.

Top Diskussionen anzeigen