Oh man(n)

    • (1) 16.08.18 - 21:45
      soistdas123

      Hallo zusammen,
      haben Eure Männer auch manchmal derartige übertriebene Reaktionen ?
      Wir haben einige Probleme, aber immer wenn Diskussionen auftreten, schmeisst mein Partner seinen Ring . Heute ist er aus dem Fenster zu unseren Nachbarn geflogen , unauffindbar. Wir haben uns letzte Woche neue ausgesucht, deshalb ok. Aber generell ist das doch eigentlich schlimm, man kann dich nicht im Streit seinen Ring einfach zum Fenster schmeissen. Wir haben ein kleines Kind zusammen und er sagt dann soll ich zum Anwalt und zusehen, dass ich gehe. Auf der anderen Seite will er bauen. Er kommt mir so zerstreut vor. Für mich liegt es auch an seinem Vater, mit dem er eider alle 2 Tage telefonieren muss und der ein völlig anderes Leben führt und weit entfernt wohnt. Er ist für sich eingefahren und es belastet meinen Mann sehr stark. Ich selber habe keinen Kontakt zu dem Vater, obwohl ich mich eine Zeit sehr darum bemüht hatte. Aber da so gar nie was zurück kam und schlecht gesprochen wurde, möchte ich das nicht mehr. Nichtmal zum Geburtstag oder zum Geburtstag seines Enkelkindes gratuliert er.
      Ich bin hin und her gerissen. Da ich noch in Elternzeit bin,kann ich auch nicht wirklich ausziehen. Er möchte mit das Leben zur Hölle machen. Auf der anderen Seite liebt er mich und zeigt es auch. Es ist bei ihm tagesabhängig. Ich weiß das solange sein Vater lebt , keine Ruhe einkehrt. Mein Partner merkt nicht, dass er ihn manipuliert. Ich weiß nicht, was ich da noch sahen soll, das sich das ändert. Sein Vater jammert immer herum, so dass sich hier das schlechte Gewissen bei meinem Partner meldet.
      Danke fürs Lesen. Musste einfach mal heraus. Vielleicht kennt jemand solche Situationen oder hat wertvolle Tipps.
      Schönen Abend Euch allen.

      • (2) 16.08.18 - 22:05

        >>>Er möchte mit das Leben zur Hölle machen.<<<

        >>>Auf der anderen Seite liebt er mich<<< #kratz

        So lange du dir das einredest, wirst du nichts ändern.

        In Deutschland muss keine Frau zwangsweise in einer Ehe ausharren.

        • (3) 16.08.18 - 22:10

          Es ist phasenweise, er tut dann wieder alles für mich , zeigt Verständnis etc und er weiß durchaus von der Problematik mit seinem Vater. Auf der anderen Seite bin ich eben sein einziges Ventil und er sagt nir ihm sie Meinung sondern sucht die Gründe für Streitereien immer bei uns. Er liebt mich , das weiß ich auch. Aber es ist sehr schwierig und ich weiß nicht wie ich ihn davon überzeugen kann, dass sein Vater daran schuld trägt.

          • (4) 17.08.18 - 04:59

            Hallo, auch wenn du das so siehst: dein Ansatz ist falsch. In der Loyalität zu seinem Vater, wirst du ihn nie von deinem Denkansatz überzeugt bekommen. Du willst ihn dazu bringen, sich zwischen dir und dem Vater zu entscheiden. Das bringt ihn eher in Not und schürt möglicherweise sein unausgeglichenes Verhalten...
            ... nur als kleiner Nebengedanke...

          • (5) 17.08.18 - 08:37

            ... und warum bist du sein einziges Ventil? Andere gehen laufen...

            ... du erklärst dir selbst viel und denkst, dass die Lösung in dem liegt, dass er versteht, dass der Vater die Ursache allen Übels ist.

            ... vielleicht liegt die Lösung darin, dass du siehst und anerkennst, wie er ist - nicht nur in den schönen Zeiten... und dass seine Loyalität zu seinem Vater auch zu ihm gehört?

            Du weißt, daß Ihr ein Problem habt und redet es schön.

      Dein Partner ist erwachsen. (Zumindest dem Alter nach.) Man kann nicht jedes Verhalten mit den bösen bösen Eltern erklären und schönreden. Irgendwann muss man sich von der Vergangenheit lösen und selbst Verantwortung übernehmen.
      Dein Mann ist ein kindischer Choleriker.
      Sag ihm, dass du mit ihm in eine Paartherapie gehen möchtest. Ich habe so ein Verhalten im Freundeskreis noch nie mitbekommen und finde es auch nicht normal.

      (8) 16.08.18 - 22:23

      Hey du, irgendwie muss ich bei dem ganzen Ring gewerfe an einen Hobbit denken.😂

      Sorry, tut mir echt leid, dass er so doof ist, aber ich würde einfach mal mit dem Kind ein paar Tage woanders hin, damit er sich mal klar wird, was er will und ob er dich wirklich noch will.

      (9) 16.08.18 - 22:51

      Nein das kenne ich nicht. Das ist in bisher 17 Jahren nicht einmal passiert.
      Das Problem ist doch nicht dein Schwiegervater, sondern dein Mann! Ich werde nie verstehen wie man sehenden Augens da reinschliddern kann. Geschweige denn heiratet und Kinder kriegt. Warum macht man das? Und NEIN, er hat auch liebe Seiten zählt NICHT!

      • (10) 16.08.18 - 22:53

        Ach und sowohl Mutter als auch Vater meines Mannes sind A.........., mein Mann ist es aber nicht!
        Rede ihn da nicht gut indem du seinen Vater vorschiebst. Traurig!

        • (11) 17.08.18 - 04:50

          Aber es ist leider nachweislich, dass er ein anderes Verhalten hat, wenn er mit seinem Vater telefoniert hat. Mein Mann regt sich selbst immer über seinen Vater auf. Aber wenn es Knall auf Fall kommt, gibt er natürlich mir die schuld an allem. Und ich weiß nicht, wie ich ihm da eines Besseren belehren soll. Das mit seinem Vater hat leider jetzt erst so zugenommen, da er selbst anbbaut. Aber ich denke, solange sein Vater ist, wird nie Ruhe einkehren. Mich stört es einfach nur, dass es auf uns übertragen wird und man merkt, wenn er gesprochen hat mit ihm etc.. Nur leider sagt er immer an der falschen Stelle etwas.:(

          • (12) 17.08.18 - 07:19

            Ich bleibe dabei, dein Mann ist das Problem. Er ist erwachsen und könnte sich abgrenzen. Egal wie die Leute drum herum sind.

            (13) 17.08.18 - 07:46

            Wenn es der Vater nicht ist, dann ist es der Job, oder der blöde Arzt, der ihn falsch behandelt hat oder oder oder...

            Es gibt immer Dinge, die uns im Leben aufregen, aber nicht diese Dinge sind Schuld an seinem Verhalten, sie sind nur der Auslöser. Er hat keine Impulskontrolle, das ist sein Problem, und er lässt seine Wut, seinen Frust, seine schlechte Laune an DIR aus.

            Du wirst nicht verhindern können, dass es immer wieder Dinge im Leben gibt, die ihn aufregen, that's life. Wie er mit diesen Dingen umgeht, DAS ist das Problem. Daran muss er arbeiten. Dir fällt nur durch den Kontakt zum Vater jetzt auf, dass das öfter geschieht als sonst, aber wie gesagt, das Problem liegt trotzdem nicht am Auslöser (Vater) sondern an deinem Freund und wie er mit frustrierenden Situationen umgeht. Und DA würde ich mir überlegen, ob ich mit so einem ungerechten Choleriker echt mein Leben verbringen will.

            Mein Mann war in jungen Jahren auch so. Es erforderte, dass ich 2x Koffer packte und ging, um ihm das abzugewöhnen. Mein Stolz ist schnell verletzt bei sowas, dann sehe ich rot und habe keine Hemmungen, den Partnet auf den Mond zu schießen. Dieses Wissen reicht ihm, um sich zusammenzureißen und andere Ventile zu finden (zurückziehen, rausgehen, Sport...)

    (14) 17.08.18 - 05:46
    Manchmalaehnlichhier

    Guten Morgen,

    Ich habe ein Exemplar daheim, das auch manchmal ankommt und Dinge sagt, die mich sehr verletzen in dem Moment. (dass es ja schon länger nicht gut läuft bei uns, solche Sachen)

    Aber ich sehe da trotzdem Unterschiede.
    1. Hat mein Mann teilweise Schwierigkeiten mit sich, wenn er schlecht gelaunt ist und braucht ein Ventil. In dem Moment glaubt er sich übrigens auch, wenn er so etwas sagt. Nur lasse ich mir das nicht bieten. Ich gebe Kontra und hab ihm auch gesagt, dass er das in den Griff bekommen muss. Und siehe da, seitdem kommt immer öfter der Satz, dass er schlechte Laune hat und sie nicht an mir auslassen möchte, weswegen er erstmal Ruhe braucht.
    2. Die letzten Wochen kam dazu, dass er mit dem Rauchen aufgehört hat und ihn das körperlich und psychisch stark belastet hat. Da war die Laune generell eher im Keller, aber es war eben nur temporär.
    3. Unsere Ehe war und ist ihm trotzdem immer sehr heilig. Der Ring gehört für ihn an den Finger und das immer. Und er würde uns auch niemals einfach aufgeben wollen.

    Wenn diese Umstände (Besserung und nur temporäres Tief) nicht wären, dann würde ich das auch schon längst nicht mehr mitmachen und das weiß mein Mann auch. Ich bin nicht sein Fußabtreter und habe es, genauso wie er, verdient mit Respekt behandelt zu werden.
    Und wenn unser Baby kommt (übrigens auch der Grund warum er nicht mehr rauchen will) ist ein respektvoller Umgang in der Ehe auch das, was ich ihm vorleben will.

    Deswegen würde ich bei deinem Mann mal kräftig auf den Tisch hauen. Wenn er ein Ventil braucht, muss er sich eines suchen, aber du bist da keine Option bei. Ich würde auch definitiv eine Paarberatung aufsuchen, damit da auch jemand neutrales ist, der da vermitteln kann. Das würde ihm in seinem Umgang mit seinem Vater sicher auch helfen. Bevor ich das aber tun würde, würde ich ein paar Tage mit dem Kind weg, um ihm den Raum zu lassen, um sich klar zu machen was er will und was ihm wichtig ist. Und ihm dann klar die Bedingungen für eine Fortführung der Beziehung darlegen.

    Aber ohne seinen Willen zur Besserung wäre mir das mit der Elternzeit sowas von egal und ich würde direkt gucken, dass ich das Weite suche.

    Wie muss man eigentlich drauf sein, um solche Vollpfosten von Männern auszuhalten?
    Eines ist ein Trost für Dich: bei urbia gibts offensichtlich etliche solcher Frauen#schwitz liest man hier öfter.
    Im realen Leben kenne ich keine einzige Frau, die so einen Affenzirkus mitmachen würde.
    Ring aus dem Fenster schmeißen? Wie alt ist der Mann? 16? Da ist nicht sein Vater schuld sondern er selber ist unreif und dumm. Bauen würde ich mit dem Mann sicher nicht; er will doch, dass Du gehst. Ich finde das gut, denn sowas braucht niemand. LG Moni

    Ich kann da nur von meiner Erfahrung berichten, vielleicht passt da ja etwas für dich oder es bringt dich weiter. In meiner Ehe war ich diejenige, die schonmal den Ring vor den Augen meines Mannes weggeworfen habe (Wir haben ihn aber wiedergefunden). Ich habe mich häufig über meinen Mann aufgeregt und ihm auch ständig gesagt, dass ich mich trennen will.
    Wir waren dann letztes Jahr für 6 Monate bei einer Eheberatung und seither geht es uns gut.
    Es wurde aufgedeckt, dass der Hintergrund meiner Ausraster in meiner Kindheit liegt. Ich würde vernachlässigt bzw nicht gehört. Wenn ich nun das Gefühl hatte, dass mein Mann mich nicht "hört ", bin ich in kindliche Muster gefallen, wozu dann halt auch gehört Sachen zu schmeißen, einfach weil man so hilflos ist. Vielleicht ist das bei deinem Mann auch so.
    Wenn mein Mann und ich uns jetzt streiten, schaffen wir es, dass ich in der Erwachsenenschiene bleibe und wenn er merkt, dass ich doch abdrifte, dann nimmt er mich in den Arm, das hilft mir die Situation von außen zu betrachten und nicht als bedrohlich wahrzunehmen.
    Was ich damit sagen will: ich könnte mir vorstellen, dass auch das Trennungsgebaren deines Mannes nicht ernst gemeint ist, sondern er sich einfach nur hilflos und unverstanden fühlt und er noch nicht anders mit diesem Gefühl umgehen kann. Vielleicht würde euch auch eine Paartherapie helfen oder du versuchst es auch mal mit einer liebevollen tröstenden Geste bei ihm, wenn er "ausflippt".
    Liebe Grüße

    Was hält Dich denn an einem Mann, der Dir offen ins Gesicht sagt, er werde Dir das Leben zu Hölle machen?
    Ich fasse es mal wieder nicht, was Frauen treibt, sich so derart schlecht behandeln zu lassen und das dann mit irgendwelchen fadenscheinigen Ausreden zu entschuldigen.
    "Er ist ja sonst ein ganz Lieber!"
    "Er kann ja auch ganz anders sein!"
    "Es liegt nur an mir/dem Job/seinem Vorgesetzten/seiner Familie/er hat schlecht geschlafen/...!"
    #bla#bla#bla#bla#bla

    Ein erwachsener Mensch sollte sie soweit im Griff haben, dass er seine Wut und seinen Ärger soweit kontrollieren kann, sie nicht permanent an seinem Partner auszulassen. Wenn er Dich wirklich lieben würde, würde er Dir nicht solche Sachen ins Gesicht sagen und als seinen seelischen Mülleinmer mißbrauchen. Er würde vielleicht um rat fragen, wie er mit seinem Vater umgehen kann oder er würde selbst nach Lösungen suchen, seine (!!!) Probleme zu lösen und sie nicht zu Deinen Problemen machen.

    "Da ich noch in Elternzeit bin,kann ich auch nicht wirklich ausziehen."
    Weil euer Mietvertrag an Deine Elternzeit gekoppelt ist oder was? #kratz

    • (18) 17.08.18 - 10:35
      Manchmalaehnlichhier

      Das Problem ist, dass eben nicht jeder sich soweit unter Kontrolle hat. Mein Mann zum Beispiel hat oft auch einfach nicht dazwischen unterscheiden können, ob er ernsthaft verärgert war oder in dem Moment schlecht gelaunt war oder sich über etwas anderes geärgert hat.

      Nur hat er eingesehen, dass er lernen muss das zu unterscheiden. Inzwischen nimmt er sich einfach erstmal die Zeit und danach klären wir das dann, sollte es noch nötig sein.

      Aber das Problem, das ich sehe, ist dieses hinter den Ausreden verstecken und alles damit zu entschuldigen. Besser wäre es, wenn man die Ursache ausmacht und sich dann überlegt wie man weiter vorgeht, um das Problem zu lösen.

      Und dass Leute eben nicht so reflektiert sind und die einfach den einfachsten Weg suchen, um ihrem Ärger Luft zu machen passiert doch immer und überall. So selten ist das tatsächlich nicht. Solange man es kann, macht man es eben.

      Ich selbst bin übrigens recht reflektiert würde ich behaupten und habe mich jetzt in der Schwangerschaft trotzdem plötzlich damit konfrontiert gesehen, dass ich plötzlich innerlich vor dem gleichen Konflikt stand wie mein Mann. Also ob ich mich berechtigt aufrege gerade oder das nur die hormone sind. Ich war einfach nicht mehr sicher und habe wirklich teilweise meinem Mann die Situation geschildert und ihn gefragt, ob das so in Ordnung ist oder nicht.

      • Ja, ich bin ganz bei Dir. Ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass jedes Gespräch immer harmonisch verlaufen muss und niemand mal aufgebracht und wütend sein darf.
        Aber es gibt gewisse Grenzen!
        Und die sind bei mir überschritten, wenn der Partner im Streit immer wieder und wieder seinen Ring aus dem Fenster wirft und die Frau anblökt, sie solle doch ruhig zum Anwalt gehen, er werde ihr dann das Leben zur Hölle machen!

(20) 17.08.18 - 11:28

Der Vater ist "schuld", daß Dein Mann wiederholt cholerisch auf Dich reagiert?

Super!
Tipp: (Achtung Urbiateam, es handelt sich um einen Scherz!)
Auftragskiller! Ich kenne einen Jäger, der macht es für 500,00 Euro #klatsch.

Und jetzt mal im Ernst:
Natürlich ist jeder durch seine Erziehung und auch die weitere Beziehung zu seinen Eltern beeinflusst. Ich denke allerdings nicht, daß der Vater den Sohn anleitet, Ringweitwurf als olympische Disziplin zu sehen. Sollte er dies noch einmal tun, würden ich meinen hinterherwerfen, ihm viel Erfolg bei der Suche wünschen, aber ganz bestimmt keine Neuen kaufen. Dein Mann hat sich nicht unter Kontrolle, sobald er in eine stressige Situation gerät. Absehbar, wann Du das erste Mal was an die Backen bekommst.

(21) 17.08.18 - 11:31

Ich verweise auf die x anderen Threads hier, in denen Männer und ihre Frauen bestimmtes Verhalten auf Mutter, Vater, Tochter, Sohn, Schwiegertochter, Schwiegersohn, Hund usw. schieben und das mit "...aber er kann ja so lieb sein", "...aber sonst ist er ein Traummann", "...aber das liegt ja nur an xy" relativieren.
Zu solch einem Verhalten gehören immer zwei - einer, der sich so aufführt und ein anderer, der diesen Affentanz mitmacht. Wenn du also meinst, sein Verhalten änderte sich mit dem Tod seines Vaters schlagartig, dann sitz es aus und lerne leiden, ohne zu klagen.
Ansonsten - wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe.

Hallo

Du solltest den Vater außen vor lassen. Dein mann ist erwachsen, benimmt sich aber wesentlich schlimmer als ein tobendes kleinkind.

Mir müsste keiner 2 mal sagen das er mir das Leben zur Hölle machen will. Mit so einem widerwärtigern Menschen würde ich nicht mehr bett und Tisch teilen.
Den Ring dauernd weg schmeißen zeigt eigentlich nur das er nicht in der lage ist normal zu streiten. Er will dich stattdessen nur verletzten und sich ganz groß fühlen.

Alles Gute

Meiner hat seine Krise auch an mir abgeputzt. Über das Problem reden wollte er aber auch nicht. Klare Ansage: ich bin nicht dein Watschenmann. Du lässt deine (!) Probleme nicht an mir aus. Hat ein bisschen geholfen. Gewirkt hat dann meine Drohung der Trennung.

Er hat aber - im Gegensatz zu deinem Mann - nie von Trennung geredet. Vermutlich weil er gewusst hat, dass ich ihn in seiner schlimmen Phase einfach gezeigt hätte wo die Tür ist.

Lass dir das nicht gefallen!

(24) 17.08.18 - 15:10

Wenn der Vater tot ist, bist Du an allem allein Schuld und weil Du einfach da bist, ein schlechter Mensch und das dann 24/7 weil er Dich ja immer vor der Nase hat.

Geh, solange Du kannst oder leide leise. Wenn Du bleibst, dann hoffe, dass der Vater noch lange lebt.

(25) 18.08.18 - 02:39

Wie erzieht ihr euer Kind? Wurdest du dulden, dass es keine Impulskontrolle lernt und in Stresssituationen die Sau rauslässt und völlig die Beherrschung verliert?
Das lebt dein Mann eurem Kind aber vor.

Ein Kind ist noch lerfähig wirst du jetzt sicher dagen. Das stimmt. Man wird geprägt durch die eigene Erziehung, das Umfeld, die Erlebnisse usw. in jungen Jahren

Dein Mann ist aber im Gegensatz zu Kindern erwachsen und kann den Verstand einschalten. Entweder um eine Therapie gegen seine unkontrollierte Wut zu machen oder zumindest eine Paartherapie mit dir zu beginnen. Ihr seid in einem Ungleichgewicht und alle beide daran beteiligt. Er macht und du lässt ihn gewähren. Denn vermutlich kann er sehr wohl unterscheiden, bei wem er sich abreagiert und bei wem nicht. Im Job oder bei Freunden wird er sich hoffentlich anders verhalten - obwohl der von dir vermutrte Auslöser (sein Vater) dort auch präsent ist.

Es wäre ihm also zuhause auch möglich, um den Block zu laufen, wenn er geladen ist, statt mit dir zu pöbeln und gleich die ganze Beziehung in Frage zu stellen.

Du solltest dich weniger fragen warum ER so ist wie er ist,. Frag dich lieber, warum du dir das bieten lässt.

Wäre interessant zu wissen wie er reagiert, wenn du beim nächsten Rauswurf wirklich die Koffer direkt packst.
Und zwar SEINE, nicht die von dir und dem Kind.
Ich wundere mich häufig, warum oft geraten wird, dass Frauen und Kinder mit vielmehr Aufwand geradezu die Flucht ergreifen sollen. ER verhält sich oft nicht sozial. Dann soll er gehen und irgendwo unterkommen. Mal gucken, ob er sich da auch so aufführt. Er telefoniert ja alle zwei Tage mit dem Auslöser allen Übels. Sollte eigentlich nicht lange auf sich warten lassen.

Übrigens sind Schläger auch ganz Liebe - die meiste Zeit vermutlich. Deshalb bekommt das Umfeld so selten etwas mit. Er vertrimmen sie die Frau und dann gibt's Reue und Blumen o. ä. Gemessen an der Reue und den Entschuldigungen können sich viele Frauen das auch so schönreden.

Vermutlich leidestt du noch nicht genug. Das ist legitim und jeder Erwachsene kann tun, was ihm beliebt bis man irgendwann vielleicht den Kanal voll hat.

Aber ihr habt Verantwortung für ein Kind. Was lernt das für eine unterirdische Streitkultur? Möchtest du, dass euer Kind ähnlich wird und sich damit rausredet, dass der Vater genauso drauf war und es deshalb nicht anders kann?

Top Diskussionen anzeigen