Verliebt in eine Andere - Midlifecrisis?

    • (1) 20.08.18 - 14:12
      42inLove

      Brauche mal Rat. Bin seit 10 Jahren mit meiner Partnerin zusammen, haben einen Sohn zusammen (3), sind aber nicht verheiratet, was an mir liegt, ich weiß, sie würde gern schon lang Nägel mit Köpfen machen, auch ihre Familie findet unsere "wilde Ehe" schlimm (konservatives Umfeld), aber ich habe immer schon gesagt, heiraten und ich, das wird nichts in diesem Leben. Ich bin Anfang 40 und hatte vor meiner Partnerin nie längeranhaltende Beziehungen, habe viel Party gemacht, alles mitgenommen, was sich bot, auch sexuell, bin selbst einer Freundin, mit der ich 2 Jahre zusammen war, nicht lang treu geblieben. Meine jetzige Partnerin lernte ich kennen, als ich ziemlich am Boden war, sie hat mich damals quasi gerettet und ich bin ihr sehr dankbar dafür bis heute. Ich bin jemand, der sehr schwer Vertrauen aufbaut zu anderen Menschen, sie hat mein volles Vertrauen, deshalb weiß ich sie zu schätzen und bin immer noch bei ihr.

      Mein Problem ist jedoch: Ich liebe sie nicht. Ich dachte bis vor kurzem, dass ich es tu, aber das liegt daran, dass ich scheinbar bis dahin noch nie wirklich geliebt habe. Nun ist mir aber eine andere Frau begegnet, ganz klischeehaft über den Job kennengelernt, mit der ist alles anders. Ich wollte das nicht, wie wollte das nicht (ist auch liiert), trotzdem haben wir uns angezogen wie Magneten. es läuft nichts, wir sind "nur" befreundet, aber was für eine Freundschaft, was für ein Tiefgang, was für Gefühle, ich kannte sowas nie vorher, diese Frau ist Tag und Nacht in meinem Herzen, meinem Kopf, mein ganzes Denken und Handeln dreht sich nur noch um sie. Sind wir nicht zusammen, schreiben wir uns heimlich Nachrichten (heimlich, da beide Partner schon msstrauisch wurden und Veränderungen an uns bemerkt haben).

      Wir sind beide nicht unglücklich in unseren Beziehungen, aber empfinden beide nicht das für unsere Partner, was wir füreinander empfinden. Anfangs dachte ich, ach, Hormone, Verliebtheit, kommt und geht, habe Abstand gesucht und gedacht, es geht vorbei, aber es wurde nur immer schlimmer und wird noch jetzt immer intensiver. Von Verliebtheit kann schon lange keine Rede sein, ich würde sagen, "ich liebe sie", und das sind Worte, von denen jeder, der mich kennt, weiß, dass sie nie über meine Lippen kamen bisher, eine Frau betreffend. Ich bin 42 und ich liebe zum ersten Mal im Leben eine Frau wirklich, und es bringt mich um den Verstand.

      Ich weiß nicht, was ich tun soll. Eine funktionierende Beziehung in den Sand setzen? Eigentlich ZWEI funktionierende Beziehungen? Affaire / Betrug kommt für uns Beide nicht in Frage, ganz oder gar nicht, aber der Schritt, das zu tun, der ist so hart. Ich verdanke meiner Partnerin so viel, ich komme mir vor wie der letzte Arsch. Sie hat das nicht verdient, das weiß ich. Ich habe so oft versucht, den Kontakt zu beenden, aber es zerreißt mir das Herz, ich halte es keine 2 Tage aus ohne sie, nur mit ihr reden, über die alltäglichsten banalsten Dinge, und ich bin glücklich und fühle mich "Zuhause".

      Habe ich vielleicht nur eine Midlifecrisis? Was würdet Ihr mir raten?

      • (2) 20.08.18 - 14:37
        Die-armen-Partner

        Ohje... da tun mir deine Freundin und der andere Partner wirklich leid! Vor allem aber dein Kind!

        Wenn es aber wirklich so ist, dann würde ich ehrlich sein.
        Ehrlich meiner Freundin gegenüber..

        Nur mit ihr zusammenbleiben, weil du ihr viel verdankst, finde ich nicht gut und es geht auch nicht lange...
        Vielleicht findet sie dann jemanden, der sie richtig liebt...

        Vielleicht verhinderst du mit schneller Ehrlichkeit auch einen rosenkrieg, was für das Kind am wichtigsten wäre! Eltern werdet ihr immer bleiben....

        Alles gute!

        Du kommst dir vor wie ein Arsch, weil du es vielleicht auch bist bzw wirst.
        Deine neue Flamme ist nur interessant, weil sie neu ist und ein wenig anders als deine langjährige Lebensgefährtin, mit der du immerhin ein Kind hast. Liebst du sie wirklich nicht?
        Warum reicht es dir nicht aus, mit der anderen befreundet zu sein?
        Du solltest in dich gehen und es dir ganz genau überlegen...

        Und was wäre mit der neuen in ein paar Jahren? Sie wird dir dann auch zu langweilig und du bräuchtest wieder eine neue?

        Mhm

      Sei mir nicht böse, aber ich schätze dich aufgrund deiner Schilderungen deines bisherigen Liebes- und Beziehungslebens so ein, dass du dein Leben lang früher oder später an einer anderen Frau als der gerade angesagten Interesse haben wirst.
      Du scheinst dich selbst und dein Gefühlsleben nicht sehr gut einschätzen zu können.
      Ich mach dir gar keinen Vorwurf wegen neu verlieben, aber die Frage stellt sich, ob es dir nicht mit der Neuen bald genauso wie mit der alten ergehen wird.
      Für dein Kind tut es mir leid, aber ich denke, besser getrennte Eltern, als welche, die ohne Liebe zusammen bleiben.
      Klar, die neue Kollegin ist jetzt spannend... aber scheint mir für dich eines Tages genauso austauschbar zu sein wie jede bisherige. Vielleicht irre ich mich.
      Wenn du nie durch Höhen und Tiefen in einer längeren Beziehung gehst, wirst du nie erfahren, was Liebe wirklich ist. Nämlich nicht nur ein erstes Gefühl von totaler Verknalltheit, sondern viel mehr - ein Teil davon wächst mit der Zeit.
      Natürlich muss von Anfang an die Grundvoraussetzung der Gefühle füreinander da sein, keine Frage ! Sonst kann sich auch nichts aufbauen.
      Die Mutter deines Kindes scheint gut genug gewesen zu sein, dich aus der Scheisse zu holen, aber verliebt bist du nicht? Das ist unendlich schade für sie, denn sie hätte das alles sicher nicht einfach so aus reiner Nächstenliebe auf sich genommen, sondern weil sie dich wahrscheinlich wirklich liebt.

      Hilft alles nix, ich würde zu Ehrlichkeit raten und wohl - mal wieder - zur Trennung. Deine Frau und dein Kind brauchen einen Mann, auf den sie sich verlassen können und der zu ihnen steht.

      Du weisst nicht, was du willst und fühlst, das ist nie gut für den jeweiligen Partner.

      Mein Rat! Sag deiner Freundin die Wahrheit. Sag ihr wie es dir geht und was du fühlst. Nur dann habt ihr beide eine Chance zu entscheiden, wie es weiter gehen soll.

    • Blöde Situation, hattest Du ähnliche Situationen früher auch schon?
      Kennst Du Dich? Wie bist Du sonst so "drauf"?
      Eher auf der Suche nach 'nem Hafen - ankommen oder eher auf dem Sprung, Suche nach dem Kick?
      Wie schnell langweilt Dich Vertrautes und Routine?

      Wenn Du Dich eher zu Mr. Rastlos zählst, dann ist das vllt. Dein Naturell.
      Jetzt wird's hypothetisch: wie lange würde die neue Beziehung halten? Ist sie nur deswegen so interessant um aus der jetzigen Beziehung auszubrechen? Die Schuldgefühle auf der einen Seite, verstärken die Euphorie auf der anderen Seite.

      Dem Thema Dankbarkeit würde ich mich an Deiner Stelle sehr intensiv widmen.
      Dankbar für die Liebe, das Kind, Deine Partnerin oder auch dankbar für die Tiefe mit der neuen Beziehung.

      Was macht die Beziehung zur "Neuen" so anders? Andere Gesprächsthemen, öffnest oder traust Du Dich mehr bei Ihr oder ist es einfach nur der Kick nach fremder Haut, den Du Dir z.Zt. selbst verbietest?

      Und nein, ich rate Dir weder zum einen noch zum anderen, am Ende muss es Deine Entscheidung sein

      was mit dir los ist wird dir hier von uns keiner sagen können aber wenn du noch nie geliebt hast kann ich mir vorstellen. bei Party und One Night Stands bleibt nicht viel Zeit für Gefühle. Deine Freundin hat dich damals wohl in einem Moment kennengelernt wo du jemandem brauchtest und hat dir beigestanden, das ist natürlich keine Liebe. Dankbarkeit erklärt aber auch keine 10 Jahre Beziehung und ein gemeinsames Kind. Es muss noch etwas anderes da sein, oder kann man 10 Jahre mit jemandem verbringen "nur" weil man ihm dankbar ist? Naja, nun, jetzt hast du jemandem getroffen wo es Bähm gemacht hat, offensichtlich stimmt die Chemie zwischen euch und es sprühen funken. ob das nun aber jemand ist mit dem du dein restliches Leben verbringen kannst wirst du wohl vorher nicht wissen. kann sein das es die Traumfrau ist, kann sein das die erste Phase der verliebtheit vergeht und man dann merkt Hmm wir passen doch nicht so recht. ABER ich persönlich würde nie ein Leben mit Handbremse führen, auch nicht wegen der Kinder. wir haben nur dieses eine Leben und wenn ich nicht schon mit meiner großen Liebe verheiratet wäre sondern diese erst treffen würde dann würde ich mich immer für die liebe und gegen eine langjährige Beziehung entscheiden in der ich keine Liebe empfinde. Ich persönlich bin aber auch nicht in dieser Situation und Rede jetzt leicht daher. Freunde von uns trennen sich gerade, er 42, sie 33, er hat eine neue kennengelernt, die neue ist 23, er spricht von Liebe, da kann ich nur den Kopf schütteln, für sowas würde ich meine Ehe nicht aufgeben. Aber wenn du sagst das ihr beide einfach passt und du und deine Freundin nicht dann ist wohl eine Trennung absehbar. was willst du sonst tun? weitere 10 Jahre "verschwenden" an jemanden den du nicht liebst und ihr auch die Möglichkeit nehmen nochmal glücklich zu werden?

      Ich empfehle dir, dich mal mit dem Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit auseinander zu setzen. Eine gute Einführung in das Thema bietet dieses Buch:

      Richard David Precht:
      Liebe: Ein unordentliches Gefühl

      Du bist aktuell sehr verliebt - das ist ein rein hormonelles Phänomen, das über deine Körperchemie ausgelöst wird - im Prinzip körpereigene Drogen. Meist klingt das nach einigen Monaten wieder ab. Geht besonders dann schnell vorbei, wenn der Kontakt eingestellt wird - oder sich nach kurzer Beziehungsdauer rausstellt, das der Traumpartner doch eher eine Niete ist. (Kann sich aber auch zu Liebe wandeln).

      Für deine langjährige Partnerin dagegen empfindest du Liebe. Das fühlt sich oft recht unauffällig an und ist auch an eine aktive Entscheidung für einen Menschen gekoppelt.

      ---

      • (10) 21.08.18 - 11:20

        Ganz genauso ist es. Besonders auch der Part mit der aktiven Entscheidung füreinander.
        Wir einem nur leider durch die Medien und diese ganzen Liebesfilme anders vermittelt....

        Verliebtsein kann schön sein, aber über Jahre gewachsene Liebe, die auf einer bewußten Entscheidung füreinander ruht und in der ich mir des anderen sicher sein kann, ist so viel mehr.
        Ich bin jetzt schon recht lange mit meinem Partner zusammen und auch verheiratet. Schmetterlinge sind da nicht mehr da, wie am Anfang. Sie kommen immer mal wieder, das schon. Aber diese Vertrautheit und das Wissen wir stehen alles gemeinsam durch (und wir sind schon durch viele Täler miteinander gegangen), wiegt so viel mehr.

    (11) 20.08.18 - 16:25

    Ich finde das ist so ganz klassisch.

    Wie viele Männer und Frauen haben bereits im Job "die einzig wahre Liebe getroffen" und kaum war/ ist die Trennung vom langjährigen Partner durchgezogen, bereut man es schon wieder.

    Resultat: viele gebrochene Herzen, weinende Kinder.

    Ich selbst habe so eine Sache hinter mir. Ich merkte dass mein Partner anders wurde. Er dichtete mir an, ich würde übertreiben, da wäre nichts. Dann kam ich dahinter und beendete jegliche Form von Kontakt zu ihm. 2 Monate später stand er wieder heulend vor der Tür. Wäre der größte Fehler gewesen, bla bla.

    Also überleg dir bitte gut, ob das wirklich für dich Liebe ist.

    Zieh dich zurück für ein paar Tage. Sprich vorher mit deiner Partnerin offen und ehrlich. Sag ihr das du im Moment nicht weißt, wen du liebst. Wirf sie nicht gleich weg.

    Vielleicht hast du ja die Möglichkeit ein paar Tage Urlaub zu nehmen und ohne Kontakt zu beiden (!) Frauen weg zu fahren?

    Vielleicht deinen Sohn mitnehmen? Exklusive Papa- Kind Zeit?!

    Vielleicht ist es nur der Alltag nach 10 Jahren der nervt. Ihr kennt euch gut. Es ist immer alles gleich. Jeder kennt die Reaktionen des anderen.
    Das andere ist neu. Unvorbelastet. Aufregend. Spannend. Lustig.

    Ich glaube nicht das du 10 Jahre an der Seite einer Frau verbringen könntest, ,die dir nichts bedeutet!

    Gib ihr ne Chance! Fahrt mal ohne Kind weg. Lässt alle Elektrogeräte mal AUS. sprecht miteinander. Verabredet euch zu dates. Auch über euer Sexualleben. Was mögt ihr heute noch immer. Was fehlt euch? Was möchtet ihr mal ausprobieren? Welche Wünsche hat Deine Frau für die nächsten Jahre? Lernt euch neu kennen. Brecht aus dem Alltag aus - sucht euch einen Babysitter und geht zu Konzerten, ins Kino, Essen. Verbringt bewusst Medien- und Kindfreie Paarzeit!

    Ich glaube dir nicht, dass du rein gar nichts für sie empfindest. Wahre Liebe fühlt sich anders an als verliebt sein. Sie ist im Alltag kaum spürbar. Auch ich spüre es nicht so in meinem Körper. Aber der Gedanke, er könnte z.b. wegen einem Unfall nie wieder heim kommen....aber auch dafür muss ich den Gedanken intensiv zulassen. Nicht so zwischen Tür und Angel.

    Alles gute dir!

    Ich glaube dein Problem liegt darin das du nicht weißt, was Liebe ist. Das du Liebe gerade mit Verliebtheit vertauscht.
    Vielleicht bist du auch , verliebt. Deine Hormone spielen verrückt. Verlieben kann man sich oft im Leben. Hättest du vielleicht auch schon , wenn du damals anderes vielleicht gelebt hättest.

    Wirklich Lieben tust du deine Kollegin nicht,denn Liebe braucht Zeit zum wachsen.

    Das du für deine Freundin keine Gefühle hast, kann ich mir kaum vorstellen.
    Denn immerhin hast du mit ihr viele Jahre verbracht, Höhen und Tiefen erlebt. Ein Kind bekommen. So wie ich verstanden habe, auch die einzigste Frau bis heute , die so lange an deiner Seite ist, ohne das du Sie betrogen hast ?

    Und aus reiner Dankbarkeit kann ich mir es auch nicht erklären .

    Dich verbindet mehr mit deiner Freundin wie du vielleicht glauben tust . Denn Ich nehme schwer an, das Sie dich Liebt. Sonst wäre Sie mit Sicherheit nicht all die steinige Wege mit dir gemeinsam gelaufen.

    Den Kontakt zu der anderen Einstellen, kann man schaffen, man muss es nur wollen.

    Stell dir mal vor: Deine Freundin würde das mit dir machen ?

    Hi,
    eigentlich müsstest du Nägel mit Köpfen machen und deine Freundin verlassen.
    Sie findet dann vielleicht einen Mann, der sie richtig lieben kann. Das ist nur fair.
    Und du wirst dann vielleicht mit deiner Liebe glücklich oder halt auch nicht.

    vlg tina

    • (14) 20.08.18 - 19:28

      Danke für Eure Antworten. Also, ich kenne diese Kollegin schon seit 1 1/2 Jahren, das ganze geht also schon sehr lang und hat sich sehr langsam und immer stetig entwickelt. Ich denke, über die Verliebtheitsphase sind wir schon hinaus, wie gesagt haben wir mehrfach versucht, den Kontakt abzubrechen aus Vernunftsgründen, aber es war einfach nicht auszuhalten.

      Ich kann es schwer in Worte fassen, ich würde sagen, ich wusste vorher nicht, das mir etwas fehlt, bis ich sie traf. Ich habe mich schon oft verliebt, aber nie habe ich so gefühlt, es ist ein Gefühl als hätte man etwas gefunden, was man unbewusst sein Leben lang gesucht hat und von dem man nicht mal wusste, was es ist, und dass man es sucht und braucht. Und dass mir mal sowas passiert, hätte ich selbst am wenigsten erwartet.

      Jetzt wo ich Eure Antworten gelesen habe, fühlt es sich nur um so mehr an, dass sie die "Eine" ist und ich nur noch aus schlechtem Gewissen und Mitleid bei meiner Freundin bleibe. Jemand fragte, was wäre, wenn sie einen Unfall hätte, dann würde man Liebe spüren. Nein, wenn ich mir das vorstelle, würde ich nur Mitgefühl und Mitleid spüren, bei meiner Kollegin würde es mir das Herz zerreißen. Das dürfte Antwort genug sein. Danke Euch, ich denke, ich weiß nun auch im Verstand, was mein Herz schon lang weiß.

Top Diskussionen anzeigen