Es hört nicht auf

    • (1) 22.08.18 - 09:37
      Immernochverzweifelt

      https://m.urbia.de/forum/16-partnerschaft/5097602-update-2-schlimme-vorwurfe

      https://m.urbia.de/forum/16-partnerschaft/5088516-update-schlimme-vorwurfe#p-35142864

      https://m.urbia.de/forum/16-partnerschaft/5067949-schlimme-vorwurfe#p-34939437

      Hallo zusammen,

      Seit meinem letzten Beitrag ist ja einige Zeit ins Land gegangen und es ist viel passiert.
      Nachdem mein Exmann ja völlig eskaliert ist, wurde der Umgang für insgesamt 5 Wochen komplett eingestellt. Mein Exmann hat das natürlich nicht hingenommen und hat eine AE beantragt, dass der Umgang wie gewohnt fortgesetzt wird. Die Verfahrenspflegerin meiner Tochter war zwar dagegen und hat ausschließlich begleiteten Umgang befürwortet. Das Gericht ist ihrer Empfehlung allerdings nicht gefolgt, weil die Kapazitäten für begleiteten Umgang einfach sehr begrenzt sind und meine Tochter ihren Vater in dem Fall höchstens eine Stunde pro Monat sehen würde. Dies sei, nach Einschätzung der anderen Beteiligten Pädagogen nicht förderlich für das Kindeswohl. Ich habe dann zähneknirschend zugestimmt, dass der Umgang regulär fortgesetzt wird - probehalber bis Ende September, dann wird die Verhandlung fortgesetzt und geschaut, wie es F nach den Umhängen geht und ob diese für sie tragbar sind.
      Seit der Verhandlung sind nun drei Wochen vergangen und es gab in der Zeit bisher vier Anfragen meines Exmannes, den Umgang zu tauschen, kürzen oder ganz abzusagen. Das allein nervt mich natürlich extrem, ich habe mich dennoch kooperativ gezeigt, so weit das für mich möglich war.
      Nach der letzten Übernachtung bei ihrem Vater hat meine Tochter mir aber erzählt, dass sie für Papa lügen muss und hat zweimal eingekotet. Außerdem hat sie geweint und gesagt, sie möchte nicht, dass papa sie abholt.
      Gestern dann allerdings der nächste Schock. Ich habe eine Vorladung zur Kriminalinspektion bekommen. Der Vorwurf: Misshandlung Schutzbefohlener. Ich bin völlig außer mir. Was soll das? Warum muss ich zur Polizei, wenn das Thema doch schon Verhandlungsgegenstand war und keiner daran glaubt, dass es stimmen könnte. Ich bin wieder mal total am Ende und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Vor allem will ich nicht, dass meine Tochter weiterhin diesen Manipulationen ausgesetzt ist.
      Verzweifelte Grüße...

      • Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen - aber hast Du keinen fähigen Rechtsanwalt, der Dir zur Seite steht? Das schafft man doch nicht alleine - das wird nichts.
        LG Moni

        • (3) 22.08.18 - 09:56
          Immernochverzweifelt

          Doch, mein Anwalt ist eigentlich sehr gut und ich vertraue ihm auch zu 100%. Aber mein Exmann gibt einfach keine Ruhe und versucht mir immer weiter zu schaden. Habe gleich einen Termin bei meinem Anwalt. Am Telefon sagte er mir aber, dass ich jetzt dringend selbst Anzeige gegen meinen Exmann erstatten muss, damit ihm endlich das Handwerk gelegt werden kann.

            • (5) 22.08.18 - 15:44
              Immernochverzweifelt

              Ich war vorhin bei meinem Anwalt und der hat Akteneinsicht gefordert und angekündigt, dass wir gegebenenfalls Strafanzeige stellen werden. Er meinte aber auch, dass ich mich ganz normal verhalten soll meinem Ex gegenüber. Am besten so, als hätte ich das schreiben nie bekommen. Er ist sich auch sicher, dass mein Ex ernsthaft krank ist und sich durch die solche Aktionen nur eine Reaktion von mir erhofft und diesen Wunsch soll ich ihm nicht erfüllen. Klingt für mich auch total logisch, aber wie ich das umsetzen soll weiß ich noch nicht. Mir fällt es extrem schwer, ihm meine Tochter anzuvertrauen und ich bin total nervös, wenn ich an das Wochenende denke. Wäre doch nur schon Sonntag Nachmittag und das Umgangswochenende vorbei...

        • Dann scheint mir der Anwalt aber nicht so fähig...er kann die Anzeige erstatten das musst du nicht zwingend. Mein Anwalt hat damals auch Anzeige erstattet gegen meinen Exmann. Geh zur Polizei und sag die Wahrheit und belege alles was du kannst führe eine Art Tagebuch dokumentiere alles damit hast du auf jeden Fall bessere Chancen schließlich wird so auch ein Schuh daraus!

    oh man, unglaublich ist das doch. Wie lange geht das jetzt schon so, 04 war dein erster Beitrag glaub ich. warum beantragst du kein alleiniges Sorgerecht?

    • (10) 22.08.18 - 15:27

      Was soll das bringen? Umgangsrecht hat er sowieso, bis er auch das entzogen bekommt. Und das kann nur passieren, wenn er nachweislich (also wirklich handfest bewiesen) dem Kind schadet UND ein Richter das auch so sieht.

      (11) 22.08.18 - 15:48
      Immernochverzweifelt

      Ja, genau. Seit April geht das jetzt schon so und es ist auch noch kein Ende in Sicht. Mein Anwalt sagte vorhin, das ganze könne sich noch locker 5-6 Monate hinziehen. Ich weiß langsam nicht mehr, woher ich die Kraft nehmen soll. Ich bin echt am Ende. Ich hab sogar das Rauchen wieder angefangen 🙄
      Meine Chancen auf das alleinige Sorgerecht sind (noch) schlecht und wie witch schon sagte bringt es mir auch nicht so richtig viel, da er ja dennoch Umgang mit F hätte. Ich hätte einfach auf begleiteten Umgang bestehen müssen...

      • (12) 22.08.18 - 15:59

        Ich würde ganz engen Kontakt zum Kinderschutzbund herstellen und mich beraten lassen.

        Ich bin kein Freund von Umgangsboykott, aber unter den Umständen würde ich klären, ob das Kind nicht auch mal "krank" werden kann mit ärztlichem Attest.
        Und wenn sowas vorkommt, solltest du wieder zum Gericht gehen. Es kann nicht sein, dass das Kind verheizt wird, weil es keine anderen Lösungen gibt oder die Strafanzeige so lange dauert. Alles natürlich dann in Absprache mit Anwalt und KSB.

        LG

(13) 22.08.18 - 16:33

Weiß der Kinderarzt Bescheid, so dass du eine Krankmeldung für den Umgangstag bekommst? Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen