Seine Tochter wird ihn verachten, sollte ich schwanger werden ...

    • (1) 22.08.18 - 18:04
      Inaktiv

      Hallo liebe Mitleserinnen ­čĹő
      Ich w├╝rde mir gerne was von der Seele schreiben und vielleicht hat ja jemand von euch Lust sich etwas in mein Leben einzulesen.

      Meinen Partner und mich trennen 20 Jahre. Was jedoch nicht hei├čt, das es nicht die gro├če Liebe w├Ąre. Wir erg├Ąnzen uns super und haben eine wirklich herzliche Beziehung zueinander. Er hat 4 Kinder aus erster Ehe, zwischen 21 und 27 Jahre alt, wovon ich mich mit dreien sehr gut verstehe.
      Vor ein paar Jahren haben wir ein Haus gekauft und uns auch intensiv ausgemalt, wie sch├Ân es w├Ąre, doch ein gemeinsames Kind zu haben. Etwas, das uns immer miteinander verbinden w├╝rde.
      Der Traum wurde zum Plan und der Plan wurde in die Tat umgesetzt. Da es auf nat├╝rlichem Wege nicht machbar ist, f├╝hrte uns der Weg in eine Kinderwunschklinik. Es wurde geplant, untersucht und operiert. Die Hormontherapie war noch nicht angefangen. Und zu diesem Zeitpunkt haben wir einen fatalen Fehler begangen, wo seine 4. Tochter ins Spiel kommt. Er hat ihr nichts davon erz├Ąhlt, w├Ąhrend die anderen drei es wussten. Er hatte schlichtweg Angst es ihr zu erz├Ąhlen, da sie eine ungeheure, f├╝r mich nicht vollkommen nachvollziehbare, Macht ├╝ber ihren Vater hat.
      Nun denn, es kam, wie es kommen musste, es wurde ein eskalierenden Streitgespr├Ąch. Sie hat ihm sehr eindringlich verdeutlicht,w├╝rde ich schwanger werden, dann h├Ątte er eine Tochter weniger. Er solle sich vor Augen halten, das man mit 51 ein alter Sack ist und kein Vater mehr zu werden hat. Harte Worte .... ihre Wut? Verst├Ąndlich. ... ihre Wortwahl? Absolut unterirdisch ...
      Mein Mann verzweifelte, baute mental stark ab. Sa├č er ja zwischen zwei St├╝hlen. Dann habe ich die Entscheidung getroffen, die Kinderwunschbehandlung abzubrechen. Ich kann ihn nicht so sehr leiden sehen. Ein Kontaktabbruch zu ihr w├╝rde ihn zerst├Âren.
      Jetzt denke ich, ich habe mich selber ├╝ber alle Ma├čen ├╝bersch├Ątzt. Mir f├Ąllt es immer schwerer zu akzeptieren, das ich kein Kind von ihm bekommen werde. Jetzt fange ich an abzubauen.
      Vielleicht geht es ja jemandem genauso. Oder hat evtl f├╝r sich schon einen Weg gefunden, wieder Freude und Mut f├╝r die Zukunft zu tanken.
      Danke f├╝r eure Zeit ­čĹő

      (4) 22.08.18 - 18:20

      Ich w├╝rde mich von meiner vollj├Ąhrigen Tochter nicht emotional erpressen und mir auch nicht diktieren lassen, wie ich mein Leben zu leben habe und wof├╝r ich zu alt bin oder nicht.
      Nat├╝rlich t├Ąte es mir weh, wenn dadurch der Kontakt abbrechen w├╝rde, aber soviel Macht gebe ich niemandem ├╝ber mich. Zumal ihre Argumentation in meinen Augen recht d├╝nn ist, solange dein Partner fit und gesund ist.

      R├╝cksichtnahme ja, Schutz und F├╝rsorge, wenn die Kinder noch klein sind, ja, sich auch mal zur├╝cknehmen ist auch kein Thema, aber meine Lebensplanung bestimme ich selbst.
      In eurem Fall w├╝rde die gro├če Tochter ja noch nicht mal direkte Auswirkungen eurer Familienplanung sp├╝ren, da sie vermutlich nicht mehr bei euch wohnt.
      Ich w├╝rde deswegen nicht auf meinen Kinderwunsch verzichten, aber dein Partner scheint da weniger selbstbewusst und emotional wesentlich beeinflussbarer zu sein.

      M├Âchte er denn wirklich noch ein Kind oder macht er das haupts├Ąchlich dir zuliebe?
      Wenn er nicht m├Âchte, kannst du ihn wahrscheinlich auch nicht mehr ├╝berzeugen. Du kannst nochmal mit ihm ├╝ber deinen Wunsch reden und ihm deine Ansicht mitteilen, aber wenn er nicht mehr will, bleibt dir nichts anderes ├╝brig, als den Kinderwunsch zu begraben oder dich zu trennen, um es irgendwann mit einem neuen Partner zu versuchen. Mehr M├Âglichkeiten sehe ich nicht.

      Was sagen die anderen Kinder dazu?
      Wie lange wei├č die Tochter schon von euren Pl├Ąnen?

      • (5) 22.08.18 - 18:57

        Hallo linnea,
        Ich war auch sehr erschrocken dar├╝ber, das er ihr solche Macht ├╝ber ihn und zwangsl├Ąufig auch ├╝ber unser gemeinsames Leben gibt. Ich bin der gleichen Ansicht wie du. Das man Leben, aber auch leben lassen sollte. Mit mir wird sie nicht reden. Niemals. Geschweige denn zuh├Âren.
        Sie wohnt etwas weiter weg, hat ihren Job, ihre Freunde. Es w├╝rde ihr eigenes Leben nicht einschr├Ąnken oder ihr die Freiheit nehmen. Es ist schlichtweg einfach nur Eifersucht. F├╝r mich pers├Ânlich ist das nicht nachvollziehbar. Mein Mann ist emotional beeinflussbar, ja das merke ich an uns zum Beispiel. Er w├╝rde alles tun, um mich gl├╝cklich zu machen. Rein theoretisch k├Ânnte ich ihn ausnutzen. Aber das obliegt mir. Ich will eine Beziehung in der BEIDE gl├╝cklich sind. Ich sage ihm schon mal, das ich nicht aus Zucker bin und nicht wie eine Prinzessin behandelt werden muss. Das wir gleichwertige Partner sind. Er versteht es Ôś║
        Das Ganze ist erst ein paar Monate her, also noch recht frisch. Nur das sie es halt als letzte wusste. Das war auch noch ein Streitpunkt. Nat├╝rlich h├Ątten wir es besser allen zusammen erz├Ąhlen sollen, dann w├Ąre keiner der erste oder der letzte gewesen, der es erf├Ąhrt. Das war ein Fehler von uns, den wir aber leider nicht r├╝ckg├Ąngig machen k├Ânnen ... leider ...
        Der Kinderwunsch wurde von ihm als erstes ge├Ąu├čert. Ich war etwas ├╝berrascht, da uns ja doch ein paar Jahre trennen und die gesellschaftliche Norm einen ├Ąlteren Vater ja doch immer noch ├╝berwiegend verp├Ânt. Aber ich habe mich gefreut und so begannen wir gemeinsam zu tr├Ąumen ....
        Liebe Gr├╝├če

    Hast Du selbst auch schon Kind/er oder nicht?

(9) 22.08.18 - 18:39

Hey, es tut mir erstmal wirklich leid das Du Deine Chance in der Kinderwunschklinik aufgegeben hast (ich hoffe nur kurz auf Eis gelegt).
Mein Partner ist auch 18 Jahre ├Ąlter und hat ein Kind aus voriger Ehe im Alter von 22 Jahren. Ich wusste damals genau, das ich ein Kind bekommen m├Âchte und f├╝r mich war es die oberste Priorit├Ąt, dieses vorab zu kl├Ąren ob mein Partner dazu bereit ist, sonst h├Ątte ich mich nicht weiter drauf eingelassen. Wir haben auch Situation durchgespielt wenn es nicht so l├Ąuft mit seinem Kind. Wir waren von Anfang an ehrlich zu ihm und haben ihn eingeweiht und das war der entscheidende Punkt. Die Tochter wird sich wohl total ├╝berrumpelt f├╝hlen, vielleicht ein wenig verst├Ąndlich wenn die Beiden eine enge Bindung haben( gibt ihr aber kein Recht so zu reagieren). Er muss mit ihr reden, ihr eine klare Ansage machen, alle sind erwachsen und haben ihr Leben selber in der Hand sie ist kein kleines Kind mehr was bockig sein kann in so einer Situation. Ich h├Ątte, w├Ąre es bei uns doch so gekommen von meinem Partner erwartet das er die Situation ganz klar regelt und nicht einknickt. Gebe den Wunsch bitte nicht auf, es ist etwas wunderbares. Das M├Ądel erpresst ihn, das sollte er sich nicht gefallen lassen, was w├Ąre als n├Ąchstes dran?!?
Ich dr├╝cke Dir feste die Daumen, liebe Gr├╝├če

(10) 22.08.18 - 18:40

Sie hat ihm sehr eindringlich verdeutlicht,w├╝rde ich schwanger werden, dann h├Ątte er eine Tochter weniger.

Daf├╝r ja wiederum eins mehr. Das sollte er ihr simpel vorrechnen und sie fragen ob sie noch ganz frisch ist.

Hallo!

Ich w├╝rde vermuten, dass seine Tochter sich in ein paar Jahren f├╝r diese Aussage in Grund und Boden sch├Ąmen wird. Das ist so eine Haltung einer unreifen Teenie-G├Âre, ├╝ber das sie eigentlich hinaus sein sollte.

Ich w├╝rde mir davon nicht die eigene Familienplanung kaputt machen lassen, gerade eben weil es so ein Teenie-Verhalten ist. Sie wird da herauswachsen und dann ist es ihr nur noch peinlich.

Hi,
das Ganze hat ja beidseitig sehr ungesunde Z├╝ge. Ihr Verhalten ist absolut unreif und das deines Partners im Grunde auch. Wenn er es nicht schafft, sich da klar zu positionieren, wird das f├╝r dich wahrscheinlich ein harter Kampf werden, solltest du auf die Weiterf├╝hrung der Behandlung bestehen. Puh, das ist ganz sch├Ân heftig.
Er muss seiner G├Âte klare Grenzen setzen.

vlg tina

Ich denke, du musst erst einmal f├╝r dich eine Entscheidung treffen. M├Âchtest du ein Kind? Wenn ja, nur mit diesem Mann?
K├Ânntest du ihm zuliebe darauf verzichten?

Stell dich nicht hinten an, denn es geht um dein leben. Evtl wirst du es sonst irgendwann sehr bereuen.

Lg

Klingt nach dem "das j├╝ngste Kind hat Sonderstatus und den will ich auch behalten" - Syndrom. Da muss sich allerdings dein Mann klar positionieren und dass er das nicht tut und ihm ihre ├äu├čerung auch noch so zusetzt, dass er "mental abbaut", w├╝rde mir, ehrlich gesagt, ziemlich zu denken geben.

Top Diskussionen anzeigen