Nachname

    • (1) 24.08.18 - 14:55
      86ich

      Hallo zusammen,
      bei uns ist es so, dass unser Kind den Nachnamen meines Lebensgefährten erhalten hat. Mein Lebensgefährte ist bereits geschieden, seine Ex hat zum Glück in den letzten Wochen ihren Mädchennamen wieder angenommen, so dass der störende Punkt sich schon einmal erledigt hat. Aber manchmal ist es für mich komisch, dass mein Kind anders heißt, als ich. Bei wem ist das auch so und stört Euch das manchmal oder wie geht ihr damit um? Damals habe ich natürlich zugestimmt, da ich mit meinem Namen nicht nur positive Seiten verbinde und ich die Kombination schöner fand. Heiraten möchte mein Lebensgefährte nicht mehr. Hat jemand die gleiche Situation, Kind heißt wie Vater, aber die Mutter anders?
      Danke für Antworten.

      • (2) 24.08.18 - 15:03

        Ich (bzw. mein Mann) habe jetzt einge ganz wirre Konstellation: Mein Mann hat eine Tochter aus einer früheren Beziehung, die beiden haben sich kurz nach der Geburt getrennt. 2 Jahre später hat die Mutter einen anderen Mann kennengelernt und sie haben geheiratet; da die Mutter den Namen ihres neuen Mannes angenommen hat, hat sie gefragt ob mein Mann ein Problem damit hätte wenn die Tochter den Namen ihres neuen Mannes annehmen würde.
        Das hatte er nicht, weil er die Vorteile für seine Tochter gesehen hat. Mitlerweile ist sie 17 heißt immer noch so wie ihr Stiefpapa und wir haben alle ein gutes Verhältnis.
        Mein Mann hat sich wegen des Namens nie weniger zugehörig zu seiner Tochter gefühlt und sie auch nicht.
        Ich würde aus dem Namen nicht unbedingt ein Drama machen; und vielleicht überlegt sich dein Lebensgefährte es doch nochmal mit dem heiraten.
        Wenn du jetzt aber doch starke Zweifel hast, würde ich mit deinem Partner dringend nochmal das Gespräch suchen.

        • (3) 24.08.18 - 15:58

          Das ist auch eine interessante Konstellation, da hast Du recht. Gut sowas kann man ja nicht mehr äohne sehr viwl Aufwand ändern und das ist auch gar nicht, was ich wollen würde, zumal mein Partner das sowieso nicht versteht. Das Kind heißt ja wie er und er sieht da keine Verfehlungen. Manchmal wünschte ich einfach dass ich auch so heißen würde, was aber nie passieren wird von meinem Partner aus. So muss ich damit leben. Ging auch mehr darum, wie es Euch anderen in der Konstellation geht.

      Hallo,
      Ich habe den Nachnamen von meinem Vater. Meine Mutter hat ihren Mädchennamen wieder angenommen. (Scheidung)
      Gefallen hat es mir nicht, da ich einen längeren Vornamen habe und der Nachname kurz und meine Mutter hat es mich spüren lassen, dass ich eben einen anderen Nachnamen habe/hatte.
      Am Ende hatten wir 3 verschiedene Namen am Briefkasten. Auch etwas was ich nicht so toll fand.
      Jetzt habe ich meinen Mann geheiratet und beide Vor- und Nachname passen perfekt zusammen.
      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende :)
      Krokusse

      • (5) 24.08.18 - 18:33

        Da muss ich mal kurz nachfragen.
        Wie kann Mann es jemanden spüren lassen, dass er/sie einen anderen Nachnamen hat? Oder, was hat das mit einem anderen Nachnamen zu tun?
        Ich gehe eher davon aus, dass es da eher um den Ex Partner ging und nicht unbedingt um seinen Namen? Sie hätte ja den Namen sich behalten können, wenn es sie gestörtem hat, dass ihr Kind anders heißt?

        Der unterschiedliche Namen am Türschild fänd ich ehrlich gesagt such nicht gut, wir haben aufgrund von Patchwork zwei Namen, und selbst das finde ich nicht so richtig schön.

        Sollten mein neuer (naja so neu auch nicht mehr, mittlerweile schon 9 Jahre) Partner und ich mal heiraten, werde ich seinen Namen annehmen. Allerdings sind meine Kinder auch schon groß ((15+18), sodass es sie nicht stören würde. Meine Tochter würde sogar lieber den Namen von meinem Partner haben, aber da würde der richtige Vater sicher ein Problem mit haben.

    (6) 24.08.18 - 15:27

    Ich kenne eine ganze Reihe von Familien, wo es so ist. Genauso bei uns. Nein, es stört mich nicht.
    Wenn man sich in der Schule / KiTa ohne Kind vorstellt, ist es besser ein 'Ich bin die Mutter von xxx' dazwischenzuschieben, man wird öfters als Frau <NachnameDesKindes> angesprochen, aber sonst: Alles ganz normal.

    Grüsse
    BiDi

(13) 24.08.18 - 16:52

Ich kenne das von meiner Schwester. Jeder hat nach der Hochzeit seinen Namen behalten, die Kinder heißen wie der Vater, er hat einfach den schöneren Nachnamen.

Für meine Schwester ist das vollkommen in Ordnung so. Gelegentlich muss sie korrigieren.

Wir waren vor der Eheschließung nicht verheiratet. Mir war es wichtig, dass unser Sohn so heißt wie ich, obwohl der Name meines Mannes besser gepasst hätte. Reiner Egoismus, ich weiß.

LG

  • (14) 24.08.18 - 17:01

    Mittlerweile würde ich mich dazu auch nicht breit schlagen lassen , und mein Kind so nennen wir mich. Obwohl der Name so jetzt definitv besser passt.
    Und wie geht es deiner Schwester damit? Ich kann ja gar nicht so heißen, da er nicht mehr heiraten möchte:(
    Aber solange dein Mann mit deinem Namen einverstanden war, passt das doch:)
    LG

    • (15) 24.08.18 - 17:40

      „Mittlerweile würde ich mich dazu auch nicht breit schlagen lassen , und mein Kind so nennen wir mich.„

      Diese Aussage finde ich etwas egoistisch. Der Vater hat die gleichen Rechte wie du und so kann nicht einer über den anderen Kopf hinweg entscheiden!

Top Diskussionen anzeigen