So einsam- Lang

    • (1) 26.08.18 - 13:19
      Turkishlady

      Einfach mal von der Seele reden.
      Mein Mann und ich sind seit 4 Jahren verheiratet und seit 8 Jahren zusammen. Wir haben eine 1,5 Jahre alte Tochter.
      Seit der Ehe wurde der Sex kontinuierlich weniger, was mich damals schon störte aber ich akzeptierte es. Mal zu den Fakten wir hatten in 2016 1x Sex, da wurde ich schwanger (wohl der 6er im Lotto bei der Häufigkeit...) und dieses Jahr 1x, ergo 2x Sex in 2 Jahren. Es ist nicht allein der Sex der fehlt, sondern jegliche Art von Nähe. Bis kurz vor der Entbindung haben wir immer zusammen gekuschelt und seit dem nicht mehr. Wir haben ein großes Sofa und jeder liegt auf seiner Seite. Immer wenn ich mal versuche ihn darauf anzusprechen lenkt er ab. Sex haben wir ja auch nur wenn er 1x will. Es gibt zur Begrüßung und zum Abschied ein Küsschen, aber sonst ist es eher wie in einer WG. Ich fühle mich so abgelehnt und ungewollt, ich habe mittlerweile schon richtige Komplexe entwickelt. Zu dem ist er ein richtiger Meckerpott. Alle anderen sind dumm nur er ist schlau, er wird dann teils auch sehr ausfallend und das Streitniveau gleicht der Gosse. Liebe ich ihn überhaupt noch? Vielleicht ist Liebe mittlerweile zu viel gesagt. Finanziell wäre ich ohne ihn aufgeschmissen, aber deswegen so weiter leben? Ich könnte mit wenig Sex irgendwie noch leben, wenn wenigstens alles andere da wäre. Für mich ist Sex aber auch sehr wichtig und eigentlich liebe ich auch Sex, ich bin auch erst 27 und sollte doch nicht jetzt schon damit aufhören.
      Zu unserer Tochter ist er super, als Vater kann ich nichts schlechtes sagen.
      Aber wo bin ich als seine Frau?
      Ich habe zugenommen, das weiß ich auch, nehme momentan auch ab. Hatte vor der Schwangerschaft eine lange Cortisontherapie und in der Schwangerschaft hab ich auch 12 kg zugenommen. Aber es war davor ja schon nicht mehr so viel Sex. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, ich fühle mich einsam obwohl ich nicht einsam bin. Mein Mann und ich sind beide so weit voneinander entfernt. Selbst als wir endlich mal wieder Sex hatten fühlte es sich nicht schön an, wie mit der falschen Person und es war seltsam, keiner wusste wie er den anderen mehr berühren sollte. Früher reichte schon eine simple Berührung um ein Feuer zu entfachen.
      Und wenn ich mich trenne, ist meine größte Angst dass jemand meine Tochter nicht akzeptiert oder sie als Mensch 2. Klasse behandelt wird weil sie nicht das Kind des neuen Partners ist. Ich bin Türkin vielleicht erklärt das meine Denkweise in der Hinsicht. Ich habe gute Bekannte bei denen läuft es so harmonisch und voller Liebe, man sieht dort richtig wie sehr die sich noch lieben und das stimmt mich so traurig.
      Damals hab ich mich gegen meinen Vater entschieden um meinen Mann zu heiraten, weil mein Vater nichts vom ihm und gegen ihn war. Wir haben 2 Monate keinen Kontakt gehabt, es hätte aber auch für immer sein können. Was habe ich damals in meinem Mann nur gesehen was mich so für ihn brennen ließ...

      • Hallo,

        ich kann verstehen das du dich als Frau nicht geachtet fühlst. Es ist wie du schreibst, ihr lebt wie in einen WG. das es dich nicht erfüllt kann ich verstehen.

        Ob du ihn noch liebst musst du für dich selbst entscheiden. Allerdings stelle ich es mir sehr schwer vor wenn die Liebe nicht mehr da ist und du nur wegen eurer Tochter bei ihm bleibst.

        Es spricht für dich das du auf deine Tochter Rücksicht nehmen möchtest. Ich weiß nicht wie es in eurer Kultur ist. Bei uns bin ich aber der Meinung könntest du einen Partner finden der dich und deine Tochter achtet und deine Tochter genauso wie ein eigenes Kind behandelt. Sollte ein Partner deine Tochter zurückstellen ist er kein richtiger Partner . Du und deine Tochter werden in der Beziehung auf Dauer nicht glücklich sein.


        FG blaue-Rose.

        • (3) 26.08.18 - 22:58

          Für mich spielt die Nationalität des Mannes keine Rolle. Ich hab nur unheimliche Angst davor, dass jemand neues meine Tochter nicht 100% akzeptiert.
          Generell habe ich Angst wie es im Falle einer Trennung weiter geht.
          Er würde das alles nicht erwachsen klären.
          Heute habe ich auch versucht wieder einen Schritt auf ihn zu zumachen, aber ich traf nur auf Ablehnung. Er will wohl wegen einem Spruch von vor über 3 Jahren nicht mehr mit kuscheln (ich meine wirklich kuscheln und nicht Sex) und meint ich würde nie anständig mit ihm reden. Ich bin wahrlich kein Engel aber ich schwöre bei allem was ich liebe, ich bin immer ruhig und normal. Er wird sofort ausfallend und wütend bei den einfachsten Fragen. Es ist falsch was ich sage, wie ich gucke und wie ich Handel. Ich fühle mich selber schon total klein und unsicher. Nach der Frage musste ich auch weg und er wollt mir dann ein Küsschen geben, als ich meinen Kopf zur Seite drehte meinte er nur " Ha ha verpiss dich"
          Ich geb's auf noch Versuche zu starten und werde fortan auch nur noch für mich leben.

          • Es ist gut wenn die Nationalität keine Rolle spielt. Sollte jemand neues deine Tochter nicht zu 100 % akzeptieren sollte er auch nicht als neuer Partner in betracht kommen.

            So wie du sein Verhalten dir gegenüber beschreibst lebst du in einer Gewaltbeziehung. Selbst wenn es noch nicht zu körperlicher Gewalt gekommen sein sollte lebst du mit psychischer Gewalt. Das du dich klein und unsicher fühlst ist eine Folge davon.

            Würdest du es dir trauen dich von ihm zu trennen und wie denkst du wird er dann reagieren?

            Ich schicke dir viel Kraft

            blaue-Rose

            • (5) 27.08.18 - 07:52

              Ich weiss dass er mir dann keinen Unterhalt zahlen würde, das sagte er schon. Er würde sich arbeitslos melden und ich könnte zur Vorschusskasse. Er würde sich nicht gut benehmen und versuchen mich schlecht zu machen. Das versucht er jetzt schon immer bei offener Balkontür wenn es nicht so läuft wie er will. Am Anfang hatte ich eine Wochenbettdepression, er würde das alles gegen mich verwenden. Wenn ich finanziell besser aufstellt wäre, wäre ich weg

              • Ich denke der Weg zur Unterhaltskasse ist nicht der schlechteste Weg.

                Das er dich schlecht macht spricht nicht für ihn. Versuch darüber zustehen. Je mehr du es an dich heran lässt, je mehr kann er dich damit unter Druck setzen.

                Ich denke du hast deine Wochenbettdepresion hinter dir, bzw kannst damit jetzt gut umgehen. Daher sollte es kein Grund sein mit dem er dir das Leben schwer machen kann.

                Wenn es finanziell eng wird kannst du Sozialleistungen beantragen. Das ist besser wie in einer Beziehung zu leben in der du Stück für Stück kaputt gehst.


                FG blaue-Rose

      (7) 26.08.18 - 16:35

      Hallo......ich kann dich so gut verstehen! Mein Mann und ich sind seit 16 Jahren verheiratet, haben zwei tolle Kinder, und hätten das letzte mal 2013 im Januar Sex!

      Wir sind eine WG nicht mehr und nicht weniger.....jedenfalls aus meiner Sicht......spreche ich ihn drauf an, findet er es so wie es ist super, ihm fehlt ja nichts und ich stelle mich nur ab. Sex wird in seinen Augen völlig überbewertet.....dient lediglich dazu Kinder zu zeugen!

      Mir fehlt aber nicht nur der Sex sonder das ganze drum herum. Ich habe das Gefühl, dass ich ihm als Mensch total egal bin. Ihn interessiert auch nicht wirklich, wie es mir oder den Kindern geht. Hauptsache das Essen steht pünktlich auf dem Tisch, die Wäsche ist gemacht und das Haus ist geputzt......und natürlich, dass die Kinder in der Schule gut sind.

      Auf meiner Arbeit läuft es schon seit Wochen nicht mehr so gut, ich möchte mir gerne was neues suchen, als er das erfahren hat gab es mächtig Streit.....ich soll halt die Arschbacken zusammen kneifen.....
      Letzte Woche war ich beim Arzt.....Ihn hat es nicht mal interessiert was da raus gekommen ist......aber wenn jemand aus seinem Musikverein krank ist, dann wird ein mega Fass aufgemacht.....
      Alle sind immer wichtiger........

      Ich bin aber von ihm abhängig......ausserdem wohnen wir in einem kleinen Dorf......da kann man sich nicht einfach trennen..

      • (8) 26.08.18 - 22:59

        Wie machst du das ? Seit 5 Jahren kein Sex ist ja unglaublich. Und dann keine Nähe in anderer Form. Wie schaffst du das. Ich bin schon richtig depressiv dadurch

        (9) 27.08.18 - 01:21

        Ich würde an deiner Stelle eine Beratung bei profamilia in Anspruch nehmen. Dort kann man dir Wege aufzeigen. Ich denke nicht, dass man im Jahr 2018 in Deutschland von einem Mann abhängig sein kann. Du fühlst so, aber du bist es nicht.


        Grüße

        • (10) 27.08.18 - 07:44

          Was das finanzielle angeht, würde ich alleine nicht leben können. Habe leider auch Kredite zu bezahlen. In ein paar Monaten kann ich womöglich die Stelle wechseln und verdiene dann mehr, dann könnte ich auch gehen.

          • (11) 27.08.18 - 11:35

            Deshalb die Beratung, damit dir Wege aufgezeigt werden, die es auch in deiner Situation gibt. Natürlich kannst auch du dich trennen! Es gibt auch Schuldnerberatungen.

Top Diskussionen anzeigen