Betrug vor 4 Jahren lässt mich nicht los

    • (1) 26.08.18 - 16:44
      Immerwieder

      Hallo

      Ich möchte mir einfach etwas von der Seele schreiben, ich kann sonst mit niemandem reden nach der langen Zeit.

      Vor 4 Jahren hat mein Mann mich betrogen, wenn ich das schreibe könnte ich immer noch heulen.
      Es war eine kurze Affäre, die er mir gebeichtet hat- ich bin ins Bodenlose gefallen, konnte den Schmerz kaum aushalten habe viel Gewicht verloren - kurz um es hat mich irgendwie "krank" gemacht.

      Wir sind zusammen geblieben unsere Kids waren 4 u. 6 Jahre alt, die darauf folgende Zeit war hart sehr hart.

      Wir sind umgezogen, mein Mann gab und gibt sich sehr Mühe, möchte unsere Ehe behalten, auch heute ist er sehr sehr liebevoll.

      In den vergangen Jahren hatte ich kein Grund zu Misstrauen.

      Ich stabilisierte mich mit der Zeit, es wurde besser, wir erleben viele schöne Momente unser Familienleben klappt super.

      Wenn da nur die Vergangenheit nicht wäre, ich bin immernoch tief verletzt, es tut immernoch weh und meine Wunden wollen nicht heilen.
      Ich denke viel darüber nach, Träume auch davon und ich bekomme Angst.

      Mir wird unwiederrufich klar welch ein Trauma das war.

      Und ich Frage mich, ob das jetzt für immer so bleibt?
      Oder sollte ich mich wirklich mit der Trennung auseinander setzen?

      Ich liebe meinen Mann sehr, aber dennoch hat dieser Teil mich gebrochen, man kann es sich auch bildlich vorstellen in 1000 Teile zersprengt.

      Hat jemand ein Tip für mich ?
      Oder Ideen?

      Ich möchte wieder ein unbeschwertes Leben.

      LG

      • (2) 26.08.18 - 17:26

        Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Mein Mann hat mich vor über 10 Jahren betrogen. Angeblich ohne Sex, aber auch ohne ist es schlimm genug. Es hat mir damals das Herz gebrochen, wirklich. Damals hatten wir eine schwere, krisenhafte Zeit. Ich habe ihm mittlerweile verziehen, so weit es geht. Vergessen kann ich es nicht. Es kommt immer mal wieder hoch, manchmal träume ich auch davon.

        Es wäre vielleicht hilfreich, wenn du nicht unentwegt darüber nachdenkst. Warum schenkst du der Vergangenheit so viel Aufmerksamkeit? Du machst dich selbst kaputt.

      Hallo Immerwieder,




      ich kann verstehen das dich der Betrug sehr verletzt.


      Ich weiß nicht ob du dich mit einer Trennung auseinander setzen solltest. So wie du schreibst läuft eure Ehe jetzt sehr gut, aber die Vergangenheit belastet dich noch sehr. Es wird niemand rückgängig machen können. Du kannst aber lernen es zu verarbeiten und damit anders umzugehen. Ich würde dir raten such eine Beratungsstelle auf oder überlege ob eine Therapie bei der Verarbeitung helfen kann.

      Das du mit niemand darüber reden kannst macht es nicht einfacher. Verdrängen hilft meist nur eine gewisse Zeit und danach kommt das Verdrängte in geballter Form zurück und zieht einen den Boden unter den Füßen weg.

      Freundliche Grüße

      blaue-Rose

      • (10) 26.08.18 - 18:29

        Hallo

        Danke für eure Antworten, ich habe sehr gute Freunde u. Familie aber die können das nach so langer Zeit nicht nachvollziehen das es mich immernoch belastet, und ich möchte auch niemand damit nerven.

        Es nervt mich ja selbst.

        Wir haben eine Paartherapie hinter uns, ich war auch allein in Therapie, was auch beides sehr gut war.

        Ich leide unter meiner Verletzungen, an dem verlorenen vertrauen und dem Verlust meiner unbeschwertheit !
        Dafür mache ich ihn verantwortlich, und insgeheim habe ich wahrscheinlich auch noch nicht wirklich verziehen.

        Ich bin ein sehr rationaler kopfmensch, ich weiß das solche Dinge passieren- und dennoch bringt es mich an meine Grenzen.

        • Für unbeteiligte ist es schwer zu verstehen das die Probleme nach einer gewissen Zeit immer noch da sind.

          Du möchtest damit nicht nerven. Bist du dir aber sicher das sich andere wirklich genervt fühlen wenn du sie deshalb ansprichst. Da das Tema bei dir immer noch aktuell ist und es dich weiter belastet denke ich solltest du unbedingt jemand haben dem du dich anvertrauen kannst, jemand der dir zu hört und eventuell den einen oder anderen Rat gibt.

          In meinen Augen könnte auch eine weiter Therapie hilfreich sein. Es gibt ja noch genug zu verarbeiten.

          Das solche Dinge passieren können ist richtig. Wenn es aber passiert ist es für viele sehr schwer damit umzugehen.

    (12) 26.08.18 - 18:37

    Hallo,

    auch ich wurde vor zwei Jahren betrogen und es kommt immer mal wieder hoch.

    Ich denke nicht permanent dran, aber jetzt kurz vor unserer Hochzeit frage ich mich ob es richtig ist zu heiraten....

    Aber auch bei einem neuen Partner könnte ich kein 100% iges Vertrauen mehr aufbauen, denn der Betrug hat mich gelehrt das jeder in schweren Zeiten angreifbar ist.
    Ich hab lange gebraucht zu verstehen, aber es kann wirklich jeden passieren (das man zum Betrüger oder Betrogenen wird).
    Wenn mir Frauen/Männer sagen „mein Partner würde mich nie betrügen“ oder „ich würde es merken wenn mein Partner fremd geht“ muss ich insgeheim lachen. So hab ich auch gedacht, bis vor zwei Jahren...
    Ich denke du solltest dich nochmal an einen Psychologen wenden und alles aufarbeiten.
    Seh es wie dein Tagebuch an, dem du alles erzählen kannst.

    Also wehn es Dir nach 4 Jahren!!!! und 2 Therapien immer noch so geht, dann solltest Du tatsächlich darüber nachdenken, die Beziehung zu beenden.
    Dann kannst Du vielleicht Deine Unbeschwertheit wieder finden und irgendwann mit einem anderen Partner glücklich werden.

    • (14) 26.08.18 - 19:07

      Hallo

      Ja, der Gedanke kommt immer mehr, ob es für mich besser ist mich zu trennen.

      Wobei mir das auch sehr schwer fallen wird, er war/ ist abgesehen von dieser Sache immer ein toller Mann gewesen.

      • Vielleicht würde eine Trennung helfen das ihr wieder zueinander findet. Dafür sind Trennungsjahre ja da. Ich wurde erst einmal betrogen aber das hat sich so in meine Seele gebrannt weil ich diesen Mann so sehr geliebt hab das ich alles für ihn getan hätte. Ich war aber auch noch sehr jung und hab es nicht ausgehalten also kam die Trennung, dann kamen wir wieder zusammen aber es ging nicht mehr ich konnte das einfach nicht verzeihen und vergessen.

        (16) 26.08.18 - 23:00

        Und Du bist nicht gefeit, dass Du nicht von einem anderen Mann betrogen wirst. Ich verstehe dich. Aber hast Du mal auf die andere Seite geguckt. Es betrügen sooooo viele Menschen. Vielleicht hilft es dir, so dumm es auch klingen mag, dich mal mit der Biologie des Menschen zu beschäftigen. Warum so viele betrügen und das es recht häufig sehr rationale Gründe dafür gibt. Und diese sind es bestimmt nicht wert, dich so zu zermatern. Das Leben ist manchmal hart. Aber vielleicht schaust Du auch nur einsichtig. Das meine ich nicht böse. Aber vielleicht hilft Dir ein Blickwechsel.

        Lg

        • Ich denke, dass das bisher der beste Rat für dür TE ist.

          Sie schreibt ja, sie hatt schon eine Therapie durch und ist sonst ein rationaler Mensch. Der Mensch (sowohl Mann als auch Frau!) sind biologisch nicht darauf programmiert, ein Leben lang in absoluter Monogamie zu leben. Männer und Frauen haben evolutionspsychologisch unterschiedliche Strategien, trotz festem Partner zu "besserem" Erbgut für die Kinder zu kommen etc.

          Womöglich hilft das der TE zu verstehen, dass 100% Treue zwar ein hehres Ziel ist, es aber keineswegs ungewöhnlich ist, mal schwach zu werden.

          Und ihrem Mann damit endgültig zu verzeihen.

(18) 26.08.18 - 20:36

Es ist irgendwie ein Zeichen der Zeit, dass möglichst alles perfekt sein muss, die eigenen Kinder und natürlich auch der eigene Partner. Wenn er oder sie dann mal in einem Moment schwach waren, dann wird alles hinterfragt.

Menschen sind aber unperfekt und schwach und wenn die Situation sich ergibt, dann kann das passieren. Das ist nicht schön, aber Teil des Lebens.Wären alle immer treu, dann gäbe es sehr viele Romane und Filme nicht und selbst die Geschichte würde z.T. anders aussehen.

Enttäuschung ist letztlich vor allem auch eine Frage der Erwartungen und je höher die Erwartungen, desto schlimmer kann man enttäuscht werden.

Du schreibst, "die Wunden wollen nicht heilen". Meine Frage: Willst Du denn überhaupt, dass sie heilen? Ich frage, weil man ja manchmal auch solche Verletzungen weiter mit sich herumträgt und sie unbewusst oder bewusst weiter nährt. Womöglich kann man regelrecht süchtig danach werden, weil es ja auch den Vorteil hat, immer stark und auf der moralisch richtigen Seite gewesen zu sein, während der Partner schwach geworden ist und gefehlt hat..

Die Frage ist vermutlich schwer zu beantworten, aber wenn Du es ganz tief drin gar nicht möchtest, dass die Wunden heilen, dann ist es womöglich tatsächlich besser, über Konsequenzen nachzudenken, weil dann der stille Vorwurf an den Partner bleibt. Vielleicht schaust Du aber auch noch einmal, was Dein Partner noch für Seiten hat, gute und weniger gute, und kommst dann zum Schluss, diesen Fehltritt langsam einmal zu begraben - ich wünsche Dir, dass Du das kannst!

(19) 26.08.18 - 22:56

Hallo

du denkst viel darüber nach.Das sollte nach vier Jahren wirklich langsam weniger werden.
Vergessen wirst du das nie,aber das Leben geht weiter.
Du hast deine Unbeschwertheit und wahrscheinlich noch viel mehr verloren, aber wenn du nicht aufpasst, machst du dich und deine Kinder dauerhaft unglücklich.
Du brauchst eine Horizont Erweiterung.
Glaube mir in sehr vielen langjährigen Ehen, gab es Vorkommnisse dieser Art.
Vielleicht solltest du noch mal eine Therapie machen, damit du das Thema loslassen kannst.
Man kann sich an diese "Dramatik im Beziehungsleben" auch gewöhnen!
Ich bin auch schon betrogen worden und habe das nie vergessen.
Damals habe ich mir geschworen, noch einmal etwas in der Richtung und ich bin weg.
Als mein Ex Mann dann wieder Anstalten machte, zog ich aus.
Natürlich (und leider) hat das auch meine nächste Beziehung belastet.
Ich finde es auch bis heute schade, nicht mehr unbelastet zu sein.
Aber das ist ja nun wirklich kein Einzelschicksal.Es gibt Schlimmeres.
Mit den Jahren wird es auch bei dir immer mehr verblassen, es sei denn du beißt dich fest.

L.G.

Siehst du diese Frau denn bzw.liegt an einer bestimmten Person, dass du nicht abschließen kannst? Wie kam es denn zu der Affaire?

  • (21) 27.08.18 - 16:03

    Hallo zusammen

    Danke für all eure Mühe und Ratschläge.
    Danke an " Allesrelativ" dein Beitrag hat mich zum Nachdenken gebracht.

    Ich weiß, ich bin nicht die erste und nicht die letzte der das passiert- und dennoch Frage ich mich warum gerade wir ?

    Nein, ich sehe die Frau nicht, bin ich auch nicht scharf drauf- würde mir nicht gut tun.

    Es kam die Frage auf, ob mein Mann der bestimmt ist ?
    Nein, eher umgekehrt- und da hat er sich sich stark gefühlt.

    Wir hatten zu diesem Zeitpunkt schon unsere Probleme, unsere Jungs waren nicht einfach ich fing wieder an zu arbeiten mit 80% ......und anstatt liebe nette Worte, erzählt man sich was noch alles zu tun ist!

    Das das der falsche Weg ist, um Probleme zu lösen- ist ihm schnell klar geworden.

    Ich zweifle auch nicht daran das er nicht ehrlich nicht, ich würde es sofort merken wenn etwas nicht stimmt.

    Ich habe Angst davor, das das nochmal passiert, das ich diese Schmerzen und diese Enttäuschung nochmal erleben muss.

    Und wie schon geschrieben, auch mit einem Mann hätte ich keine Garantie.

    Lg

(22) 27.08.18 - 10:39

Was quält dich denn konkret so? Welche Bilder/Gedanken kommen denn immer wieder hoch?

Habt ihr ausführlich darüber gesprochen, was deinen Mann zur Affäre bewegt hat? Glaubst du ihm seine Erklärung? Hat er vielleicht bei der anderen Frau etwas gefunden, von dem du meinst oder was du ihm tatsächlich nicht geben kannst, so dass du dich irgendwie minderwertig fühlst oder glaubst, es könne wieder passieren?

Was also genau rumort da so in dir, dass du nicht verzeihen und einen Haken hinter die Sache machen kannst?

Was könnte dein Mann noch tun, damit seine Wunden heilen? Kann er noch etwas tun?

Was hast du für einen Nutzen davon, dir immer wieder alte Bilder in den Kopf zu holen? Hast du Angst, dass dein Mann nicht mehr so liebevoll ist, wenn du ihn von der Schuldangel lässt? Ist er sonst der Bestimmter und du hast endlich ein Druckmittel, dass das Machtgefälle in der Beziehung ausgleicht?

Ich würde da wirklich mal ganz tief in mich gehen und auch hinschauen, wenn es da vielleicht auf den ersten Blick unschöne Dinge zu entdecken gibt.

(23) 27.08.18 - 11:19

Da steckt eben noch viel Wut in Dir. Der Liebe wegen kannst/ willst Du sie nicht rauslassen um die Beziehung nicht zu gefährden. Vllt. hast Du auch das ein oder andere Versprechen Dir selbst gegenüber abgegeben nicht auszuflippen und das "vernünftig" zu verarbeiten.
Was wie Du jetzt merkst, nicht geht.

Nochmal ran an die Sache, es sollte eine Art von Therapie sein, wo die Wut Platz hat und auch körperlich ausbrechen darf.

Selbst wenn Du Dich trennen solltest, nimmst Du Dich und Deine Gefühle mit und wirst weiterhin voller Vorwürfe bleiben und versuchen sie zu unterdrücken.

Jeder fühlt und denkt anders. Du musst "nur" Deinen Weg finden, das für Dich zu lösen.

Für mich klingt das so, als wenn Du unter dem Druck der Therapie und zum Wohle der Kinder zuerst verziehen hast und jetzt kommt die verletzte Frau, das verletzte innere Kind und braucht nochmal Zuwendung und Aufmerksamkeit.

Such da eine Therapie für Dich, etwas das Dich vom Verstand ins Herz bringt und wie o.e. es sollte unbedingt eine körperliche Komponente erhalten.

(24) 27.08.18 - 20:42

Was habt ihr aktiv gemacht um es aufzuarbeiten? Ich wurde auch betrogen. Für mich war das, erstmal, das klare Ende. Es folgte die Trennung, auch räumlich, und dadurch bekam ich den Kopf frei.
Ich denke diese Zeit hat uns gerettet. Wir sind wieder zusammen, aber nach wie vor dabei an unserer Beziehung und uns selbst zu arbeiten.
Bei dir klingt es als gibt es nur ein Pflaster auf dieser tiefen Wunde, aber es bedarf mehr als nur ein Pflaster.
Machst du so weiter wirst du daran kaputt gehen. Lass es bitte nicht soweit kommen!

Vielleicht hilft Dir das.
Mein Mann hat mich nicht nur betrogen, sondern über Jahre eine Affaire. Ich habe davon nix mitbekommen. Als unsere Kinder ausgezogen waren, hat er mir es gebeichtet und bevor ich über wusste, wie es weiter geht, hat er mich verlassen und ist zu seiner Affaire gezogen.
Plötzlich stand ich alleine da. Ich war am Rande des Suizids und es war schwierig wieder ins Leben zurück zu kehren.
weiter in Kurzform. Nach einigen Monaten war die Liebelei meines Mannes vorbei. Unsere Kinder versuchten uns wieder zusammen zu bekommen und wir näherten uns wieder an.
Wir entschlossen uns zu einer PT, in der ich lernen musste, dass ich zur Affaire einiges beigetragen hatte. Ich hatte meinen Mann über Jahre nicht mehr ran gelassen und so suchte er sich extern Liebe und Geborgenheit.
Das alles hilft mir heute. Ich kenne die Ursachen und denke auch nicht ständig an die Vergangenheit, die ich ohnehin nicht ändern kann.
Wir genießen inzwischen unsere Zweisamkeit und haben auch ein m.E. erfülltes Liebesleben.
Ich habe mich dazu entschieden, wieder mit meinem Mann zusammen zukommen, trotz der damaligen Verletzungen und zu dieser Entscheidung stehe ich und vermeide an die damalige Zeit zu denken. Vergessen werde ich das auch nie, das kann man gar nicht, aber kommt der Gedanke und der damalige Ärger mal hoch, denke ich an das heute und morgen.

Top Diskussionen anzeigen