Zwiespalt Seite: 2

                      • (26) 29.08.18 - 20:38

                        wie kann man nur so feige sein?!
                        Du bleibst bei deinem Mann, weil du nicht allein sein möchtest, kannst ihn aber eigentlich gar nicht mehr leiden und behandelst ihn echt respektlos.
                        Wie du hier redest, da kommt mir die Galle hoch!
                        Warum machst du dann ein Kind mit ihm?

                        Das arme arme Kind tut mir schrecklich leid.

                        • (27) 29.08.18 - 21:12

                          Also das ich ihn nicjt Leiden kann sagte ich nicht so und mein Kind braucht dir nixht leid tun er hat das schönste Leben und lacht den ganzen tag mit mir also mach hier keine Anspielungen darauf das ich eine schlechte Mutter bin , du bist hier das feige etwas. Nimm dir mal nixht zu viel raus ohne witz. Bisschen verbittert?

                          • (28) 29.08.18 - 21:27

                            also, erstens bin ich kein ETWAS! Das das mal klar ist.
                            zweitens höre ich aus allem, was du schreibst genau das nun mal raus.
                            So wie du über ihn redest, klingt es nun mal für mich, dass du ihn einfach nicht mehr leiden magst und nur genervt bist.
                            Wer brüllt denn sonst seinen Mann an, weil er etwas nicht so macht, wie man es sich vorstellt?
                            Und drittens, sag ich mit keinem Wort, dass du ne schlechte Mutter bist, darüber kann ich mir kein Urteil erlauben, ich kenne dich nicht.
                            Und viertens, nein, ich bin nicht verbittert, danke der Nachfrage.

                            Meine Ansicht der Dinge ist nur, dass jeder sein Glück selbst in der Hand hat. Und wenn ihr beide nicht mehr klar kommt, wäre eine Trennung für alle besser und fairer.
                            Angst vor dem Alleinsein ist wirklich kein Grund mit dem Partner zusammen zu bleiben.

                            • (29) 29.08.18 - 22:12

                              Also.. ich kann ihn sehr wohl leiden, ich mag ihn auch, er ist immerhin der vater meines sohnes.
                              Und ixh schreie nicht, weil er etwas nicht macht wie ich es mir vorstelle, sondern, weil er überhaupt nichts tut und er nach 100 mal betteln ob er unseren sohn wickelt während ich koche etc. Er es immer noch nicht tut, sondern nur wenn ich anfange laut zu werden. Ja ich bin genervt, weil er den kleinen nie umzieht, frisch macht, füttert wenn er hunger hat, sondern erst den hintern von seiner konsole hoch bekommt wenn der kleine schreit. Warum mache ich es nicht ? Weil ich entweder am kochen, duschen oder auf toilette bin. Soviel zum thema ich sxhreie, wenn er etwas nicht so macht, wie ich es mir vorstelle.

      (30) 29.08.18 - 17:35

      Bitte schiebt nicht die Kinder als Grund für die (ohne es böse zu meinen) Feigheit vor der Trennung vor. So ein Elternhaus nutzt keinem Kind etwas. Das hat nichts mit Liebe, Harmonie und Geborgenheit zu tun.

      Und es ist eine Bürde für ein Kind, verantwortlich für den Fortbestand einer toten Beziehung zu sein.

      LG

      (31) 29.08.18 - 18:50

      *Ich komme mir vor als würde ich mit mir selber schreiben*

      Ja, hier scheinen sich wirklich zwei gesucht und gefunden zu haben und das gleich wenige Minuten nach dem ersten Beitrag.

      Angefangen von derselben Familiensituation, Männern, die wie dumme Kinder dargestellt werden, denen die Frau ordentlich einheizen muss, Schwiegermütter, die so gar keine Ahnung haben, wie man mit Kindern umgeht, über dieselbe finanzielle Abhängigkeit bis hin zu denselben Rechtschreibfehlern und der originellen Zeichensetzung. Die Fehler wären mir sonst egal, hier geht es mir nur um die Ähnlichkeit der Beiträge.

      Das kann man kaum ernst nehmen.

      Solltet ihr aber wirklich beide authentisch sein und - auch da seid ihr euch einig - dem Kind ein stabiles Umfeld mit Mutter und Vater bieten möchtet, setzt das meiner Meinung nach zwingend voraus, anders mit Konfliktsituationen umzugehen und Partner inklusive dessen Familie nicht wie Deppen zu schildern, die man nicht ernst nehmen muss, sondern gemeinsam auf Augenhöhe eine Lösung zu finden.

      Ist die hier gezeigte Einstellung dem jeweiligen Partner gegenüber aber schon derart verfestigt, dass es aus eurer Sicht sowieso nichts bringt, wird nichts anderes übrig zu bleiben, als sich einzugestehen, dass an einer Trennung kein Weg vorbeiführt, auch wenn das unbequem ist, denn in dieser Art von Beziehung zu leben, ist für keinen gut, weder für euch noch für das Kind.

    • (32) 29.08.18 - 20:02

      Dein Sohn und dein Mann tun mir Leid.

      Dein Thread macht mich richtig wütend.
      Du bist zu feige um dich zu trennen und darunter leidet dein Mann und dein Sohn wird auch darunter leiden.

      Das ist doch kein Familienleben!
      Und mit jemand zusammen zu sein, aus Angst vor dem Alleinsein ist unfair und feige.

      Wenn er so viel gelogen hat, warum bekommt man dann ein Kind zusammen?

      Hallo!

      Grundsätzlich kann man eine Beziehung immer retten, wenn man bereit ist, auch eigene Fehler einzusehen und einen Schritt aufeinander zuzugehen.

      Allerdings seid ihr beiden im Moment total am ablästern auf absuderste Art. Von der Schwiegermutter und dem Licht (was den Augen nicht schadet, auch nicht beim lesen, vielmehr ist es sogar besser für die Augen, wenn es nicht gar zu hell ist) bis zu sonst allem, was der Mann nun getan haben soll.

      Das ist keine Basis, um eigene Fehler zu erkennen. Und euren Kindern gegenüber ziemlich fies, weil damit die Kinder kaum Chancen haben, mit beiden Eltern aufzuwachsen und dadurch, dass sie noch sehr klein sind, sind auch die Chancen auf weiteren engen Kontakt zum Vater nach einer Trennung nicht gut.

      Wenn ihr das beste für die Kinder wollt: Eheberatung, und zwar ernsthaft. Auch wirklich einsehen, wenn ihr Fehler macht, zickig, motzig und fies zu den Männern seid. Trennen könnt ihr euch in zwei Jahren immer noch, wenn alles nicht hilft- aber bis dahin hat das Kind wenigstens eine bessere Bindung zum Vater.

      (34) 30.08.18 - 09:38

      Trennt euch und werdet beider erwachsen. Liegt natürlich alles nur an den Männern.

      Jeder erwachsene Mensch lügt manchmal, macher mehr mancher weniger. Solang man bei den wichtigen Sachen, so wie Treue, gegenseitiges Interesse, gemeinsame Ziele ehrlich bleibt, würde ich dem keine Bedeutung beimessen.

Top Diskussionen anzeigen