Unterhalt und Gleichgültigkeit

    • (1) 31.08.18 - 21:14
      Anonyme Nachrichten

      Liebes Forum,

      ich brauche gerade mal einen Rat, da ich glaube ich etwas am durchdrehen bin.
      Kurzfassung: Ich habe einen Freund (50) wir haben ein gemeinsames Kind (3), leben aber nicht zusammen.
      Da wir heiraten wollten, habe ich auf Unterhalt verzichtet, er sagte immer das würde sich finanziell schon ausgehen, stellte mir dies und das in Aussicht.
      LEider kam es nicht zur Hochzeit, daraufhin habe ich per SMS Unterhalt eingefordert.
      Er wollte zahlen, es passierte nichts. Ich ging wieder auf seine vermeintlichen Zukunftsvisionen ein.
      Nun kam es wieder zu einer Szene, woraufhin mein Freund meinte, er wolle doch mal genau wissen wieviel Unterhalt er zahlen müsse. Ich solle meinen ANwalt mal fragen.
      Gesagt getan. Ich habe dem Anwalt dann gesagt, dass ich mich schon gerne absichern würde und er möge es nett, aber so formulieren, dass ich Ansprüche daraus generieren kann, falls ihm etwas zustößt, oder er sich trennen sollte.
      Nun hat mein Anwalt eine Rückforderung gestellt ab dem Zeitpunkt, wo ich ihn aufforderte plus Mehrbedarf Kitagebühren.
      Mein Freund reagierte nun derart, dass er meinte, er habe eine Rechtsschutzversicherung, rückwirkend könne man das eh nicht einfordern und ich habe schließlich das Kind gewollt. Sein Anwalt würde jetzt den Unterhalt mal "richtig" ausrechnen, den würde er dann ab nächsten Monat zahlen.
      Das sagte er mir im Auto beim nach Hause fahren...

      Daraufhin habe ich mich glaube ich spontan entliebt....

      Jetzt schaue ich den Film auf ARD und träume von einem jüngeren Mann....will sagen, ich habe das Gefühl nach Leben zu schreien...

      Ich weiß, zwei Themen, aber genau das beides verwirrt mich....ich habe in den ganzen letzten Jahren nie an andere Männer gedacht, plötzlich schon.

      Hi

      Zu Thema 1
      Fordern und verhandeln kann dein Anwalt durchaus - genau so wie seiner. Es gibt da aber schon Grenzen nach unten. Egal was er oder sein Anwalt meint.

      Genau genommen kann nur ein Gericht den Unterhalt rechtsverbindlich festlegen.

      Wie lautet denn sein Vorschlag?

      Thema 2
      Ich denke, dass ist normal wenn man dabei ist sich zu entlieben. Wenn die Enttäuschungen zu oft oder zu groß wären, wenn es hakt, oder wenn sich eine Beziehung tot läuft.
      Ich glaube, dass du grade an einer Weggabelung stehst. Und die Frage ist ob deine Beziehung Zukunft hat oder nicht.

      LG

    Ihr führt eine Beziehung und lasst den Unterhalt durch RAe klären???

    • (10) 31.08.18 - 22:43
      Anonyme Nachrichten

      Naja, er zahlt nicht und wollte wissen was er zahlen muss. Da er davon ausgeht, dass ihm das nicht zugemutet werden kann und ich ihm erzählt habe, dass in den ersten Jahren ein Kind noch nicht so teuer sei.

      • Mich würde ja brennend interessieren, was Dein Anwalt ausgerechnet hat. Und noch viel interessanter finde ich, was er Dir denn für "nach der Hochzeit" so versprochen hat, dass "es sich ausgehen" soll. Wenn ich die Düsseldorfer Tabelle richtig lese, schuldet er Dir bei Mindestunterhalt nur für das Kind schon knapp 13k. Welchen Lebensstil versprach er denn, dass das noch zu kompensieren ist, und brauchst/willst Du so einen Lebensstil überhaupt?

        Entschuldige bitte, wie naiv bist Du eigentlich? Du WILLST doch garnicht seheh, wie der Mann Dich hinten und vorne verarscht. Und ein Kind kostet die ersten Jahre nicht viel? Hast Du die gesamte Erstausstattung geschenkt bekommen für die ersten Jahre oder wie kommst Du auf diese Schnapsidee?
        Ich zweifele gerade erheblich, ob Du echt bist.
        Soviel Naivität, die schon an Dummheit grenzt, findet mal selbst bei urbia selten.
        Du machst sowieso was Du willst, also....nur zu....vielleicht wirst Du ja auch bald nochmal schwanger, dann geht der Spaß von vorne los.
        Gruß Moni

Kann es sein, dass Du schon drölfundsechzig Mal über diesen Totalausfall geschrieben hast?
Immerhin scheinst Du ja jetzt einen Schritt weiter zu sein...

  • (14) 31.08.18 - 22:44
    Anonyme Nachrichten

    Ja. Und ich hatte ein total schlechtes Gewissen.

    Doch mittlerweile bin ich sehr froh diesen Schritt gegangen zu sein. Auch wenn er mir schon wieder leid tut.

    • Ist nicht Dein Ernst!? Er tut Dir leid? Weswegen? Weil Du ihn endlich mal in seine Pflicht nehmen willst, finanziell für seine Familie mit zu sorgen?
      Ich gehe ja mal fest davon aus, dass Du ihm das Sperma zur Zeugung Eures Kindes nicht unter Vorhalt einer Schusswaffe abgezapft hast!

Top Diskussionen anzeigen