Schwanger/Blutungen/Schonung/ Ehemann/Kleinkind/WUT!!! *langerPost*

    • (1) 02.09.18 - 12:37
      Inaktiv

      Hallo,

      ich hoffe mich hier einmal ausheulen zu können.

      Vorab, ich habe eine knapp 2 Jährige Tochter, bin wieder in der 15.SSW geplant schwanger, habe aber leider seit 3 Wochen Blutungen.

      Die Blutungen kommen entweder von der noch etwas tiefer liegenden Plazenta, die aber langsam hochwandert oder von meinem Gebärmutterhals, der nach meiner Konisation vor 1,5 Jahren wohl etwas empfindlicher zu sein scheint.
      Solange die Blutung nicht stärker wird und keine Schmerzen dazu kommen, soll ich mir keine Sorgen machen ( leichter gesagt als getan) , denn dem Baby geht's gut.
      Ich soll mich schonen, bin aber nicht ans Bett gefesselt. Große Shoppingtouren soll ich vermeiden.
      Utrogest sollte ich erstmal absetzen, da ich dadurch sehr rote etwas stärkere Blutungen bekam. Seitdem sind sie "nur" noch bräunlich.

      Naja, ich versuche mich so gut wie möglich zu schonen.

      Jedoch etwas schwierig mit Kleinkind und einem Ehemann, der von sich selber denkt, er könne ALLES! Er ist leider auch einer von der Sorte , der sich sehr gerne selbst lobt.

      Er hilft mir schon viel im Haushalt oder versucht es, aber ist es eine große Hilfe, wenn er die Hälfte vergisst oder einfach verkehrt macht?

      Ein paar Beispiele:

      - Er will nach dem Mittagsschlaf mit unserer Tochter raus. Statt ihren Pijama auszuziehen, zieht er ihre Alltagskleidung übern Pijama an!

      - Er schnappt sich den Wickelrucksack, ohne zu gucken, ob noch genügend Windeln oder Snacks für unterwegs drin sind. Als er dann mal ohne losging und die Kleine unterwegs Hunger hatte, meinte ich "Wieso guckst du nicht nach, bevor du losgehst?" Seine Antwort (!!!): "Das ist doch sonst auch immer aufgefüllt."
      JA verdammt, weil ICH es im Normalfall immer auffülle!! Er denkt wohl tatsächlich, es füllt sich von alleine auf. Er war am Tag davor mit der Kleinen bei seinen Eltern und weiß ganz genau, was er verbraucht hat. Statt es dann gleich wieder selbst aufzufüllen, erwartet er, dass ich in den Rucksack schau und es auffülle.

      - Wenn er die Milchflaschen "reinigt", passiert es schon mal, dass nach der Reinigung in jeder Milchflasche und Sauger noch eklige Milchreste kleben.

      - Die Wäsche, die er aufhängt, hängen manchmal wirklich über eine Woche trocken auf der Leine, bevor ich ihn darum bitten muss die Wäsche abzuhängen, statt von selbst mal drauf zu kommen.

      - 1x die Woche saugen, wischen usw passiert meist nur halbherzig und die Hälfte wird natürlich vergessen ( zb Fensterbänke wischen, Böden wischen, den dreckigen Esstisch nach dem Frühstück/Mittag einmal zu säubern , usw.). Danach sieht meistens genauso aus wie vorher.
      Ich bin ein sehr ordentlicher Mensch und kann in einer unsauberen Wohnung nicht leben und will es vor allem für meine Tochter nicht.

      - Wenn ich ihm die wöchentliche Einkaufsliste schreibe, vergisst er trotz Liste einige Produkte! Oder kauft sie falsch!

      - Unsere Tochter ist sehr auf mich fixiert und will eigentlich nur von mir gewickelt, gefüttert, angezogen, bespaßt werden. Bei ihm schreit sie und das von Geburt an! Kann ich aber etwas nachvollziehen, denn am Anfang konnte er wirklich null mit ihr anfangen. Dennoch habe ich gehofft es ändert sich. Aber wenn er mit ihr spielen soll, lässt er sie alleine spielen und er sitzt mit seinem Handy daneben. Als ich krank war, wollte er nicht mal mit ihr spazieren gehen, weil ich nicht konnte. Er saß dann mit ihr neben mir auf dem Schoß, sie weinte natürlich , weil sie auf meinen Schoß wollte. Wenn ich sie dann trotz Erkältung nehme, dauert es keine Sekunde, bis er sein Handy wieder hervorholt. Ich habe schon gedroht, das Handy zu verstecken!! Vor seinen Eltern macht er natürlich auf perfekten Sohn/Vater/Ehemann, indem er zb so tut, sein Handy würde den ganzen Tag über nur in der Ecke liegen. Von wegen!

      - Er ist an sich unordentlich.

      - Sein Essen ist leider meistens ungenießbar, sodass es, wenn es nach ihm ginge, es jeden Tag Nudeln oder Tiefkühlpizza geben sollte. Sehr ausgewogen. Deshalb habe ich unsere Kleine auch mit Mittagessen in der Kita angemeldet. Damit sie was vernünftiges isst.

      - Ich sagte ihm letztens, dass ich eine Haushaltshilfe einfordere, wenn es hier nicht läuft. Er meint wozu, "Sie saugt auch nur einmal durch, wischt die Böden und geht dann wieder. Zudem hast du mich , ich mache das schon."
      Er will nur nicht als "Versager" dastehen, wenn man das so nennen darf, denn ich meinte auch, dass ich die Wahrheit sagen werde, sollte jemand fragen, weshalb wir eine haben.

      Wir haben deswegen oft Streit und ich frage mich, ob ich da nicht übertreibe, weil er sich meistens ( aber nicht immer! ) wirklich Mühe gibt. Er arbeitet montags bis freitags Vollzeit, aber mein Gott, was habe ich denn vorher gemacht??
      Arbeit, Haushalt, kochen, Kind und nun wo ich mich schonen soll, ist er völlig überfordert, würde dies aber NIE zugeben!

      Es regt mich auf und es gibt keinen Tag, wo ich ihn nicht wegen etwas anmecker. Vorhin zb wieder, die Kleine hat in ihrem Hochstuhl Brötchen gegessen und dabei gekrümmelt. Die Krümmel konnte ich alle aufwischen, vom Stuhl und Boden, weil er natürlich nichts gesehen hat.
      Gestern meinte er, ich wüsste nicht, was ich an ihm habe.

      Ich bin echt sauer, aber hat er recht?

      Hat jemand Erfahrungen mit Haushaltshilfen, Blutungen in der SS in Zusammenhang mit meiner Situation?

      Danke fürs Lesen!!

      • Hui, entschuldige aber das liest sich für mich als könne er Dir gaaar nix recht machen.
        Was machst Du denn im Haushalt?
        Du musst nicht liegen, warum kannst Du nicht auch etwas machen?

        • (3) 02.09.18 - 12:47

          Ich soll viel liegen und schonen, aber es mit dem Haushalt lassen, weil die Blutungen nicht besser werden.
          Bisschen aufräumen darf ich, aber eben nicht Bad schrubben, saugen, Wäsche usw.

          Es soll nicht rüberkommen, dass er mir nichts Recht machen kann ! Ich habe nicht umsonst geschrieben, dass er sich Mühe gibt und versucht viel zu machen, aber er ist vom Charakter leider eben so, dass es immer denkt, er sei fehlerlos und das in ganz verschiedenen Situationen.

          • Naja seinen Charakter kanntest Du schon vorher.
            Was würdest Du denn sagen, wenn er alles was Du machst und tust kritisierst?
            Was ist schlimm daran wenn DU nachschaust ob alles in der Tasche drin ist?
            Was machst Du denn so zu Hause wenn er auf der Arbeit ist und die Tochter in der Kita?
            Also wenn ich nach 8 Stunden Arbeit heimkomme, mache noch alles zu Hause und werde dafür noch täglich angemotzt, hätte ich bald keinen Bock mehr nach Hause zu kommen.

            • (5) 02.09.18 - 13:05

              Die Kleine ist erst seit 2 Wochen in der Kita für nur 1,5 Stunden aufgrund der Eingewöhnung. Das heißt ich sitze nicht jeden Tag auf der faulen Haut.
              Den Rest lese bitte unten.

              Zudem merkt man, dass du entweder keine Kinder hast oder keinen Partner mit Kindern, bzw eine problemlose Schwangerschaft und nicht so wie ich eine Risikoschwangerschaft durchmachen musstest.

              Sei froh darüber, denn schön ist es nicht, dir jeden Tag Sorgen machen zu müssen, ob es doch in einer Fehlgeburt endet , wenn ich zuviel mache und es dadurch schlimmer wird. Es zerrt an den Nerven und meiner Laune und diese will ich absolut nicht absichtlich an meinem Partner auslassen!

              • Ich hatte eine Risikoschwangerschaft, Schwangetschaftsdiabetes, unser Kind wird 5, ich war 1,5 Jahre zu Hause, wir arbeiten beide Vollzeit 40 Stunden, haben einen Haushalt.

                Also?
                Darf ich jetzt mitreden?

                • Du stellst es aber wirklich so das sie nur zu hause sitzt und ihn rum kommandiert. Sie hat Blutungen und soll sich schonen steht auch oben im Thread! Wenn mein Mann Mr. Perfekt wäre nach außen oder so tun würde aber bei einfachsten dingen die hälfte vergisst wäre ich auch sauer!

      (8) 02.09.18 - 12:47

      Hallo,

      beim ersten Lesen klingt als ob du ein Troll wärst und mit dem Post provozieren möchtest.

      Da ich aber denke, dass es deine ehrliche Meinung ist, sage ich dir mal meine Meinung von außen.

      Dein Mann arbeitet Vollzeit und ich denke er will dich unterstützen.

      Die zwei Jahre zuvor warst du vermutlich als Hausfrau zuhause und hast alles alleine erledigt.

      Wo soll dein Mann die Erfahrung haben wie man die Wäsche am besten aufhängt oder wie man kocht. So als Beispiel.

      Klar, du hast Blutungen aber ich denke wenn du dich zurück lehnst und alles deinen Mann machen lässt, ist das nicht fair und du suchst ja förmich nach Fehlern.

      Dann läuft der Haushalt in der Phase deiner Blutungen halt mal nicht so rund und man isst mal Fertigprodukte oder bestellt sich was. Das wird ja nicht bis zum Ende der Schwangerschaft gehen!

      Alles ein bisschen relaxter sehen und das Leben genießen.

      LG

      • (9) 02.09.18 - 12:58

        Die zwei Jahre zuvor warst du vermutlich als Hausfrau zuhause und hast alles alleine erledigt. -> Nein, ein Jahr davon habe ich gearbeitet und alles selbst gemacht. Er hatte da nur Spülmaschine und saugen als Aufgabe. Habe wegen den Blutungen ein BV bekommen.

        Und zum Thema Haushalt, er meinte ja, als er noch bei seinen Eltern gelebt hat, musste er auch alles selbst machen.
        Das ist für mich aber schwer zu glauben, da er nicht mal weiß, wie man die Waschmaschine bedient.
        Vor ein paar Wochen, als ich die Waschmaschine anmachen wollte, fragte ich ihn, ob er noch bunte Schmutzwäsche für mich hätte. Da kam er mir mit einem weißen Shirt an und fragte, ob das bunt ist??

        Also deswegen ist es für mich eben schwer zu glauben.

        • (10) 02.09.18 - 13:14

          Da hat er es eben auf seine Weise gemacht. Aber nur, weil er es anders macht heißt es ja nicht, dass er es nie gemacht hat.

          Ich muss mich übrigens auch in jede neue Waschmaschine erstmal einlernen. Das die Modelle von heute nicht fliegen können ist aber auch schon alles...

    (11) 02.09.18 - 13:06

    Ich finde, Du solltest Dich locker machen. Klar sollst Du mit Blutungen nicht hart Arbeiten und schwer heben, aber mal ein paar Krümel wegmachen, die er nicht gesehen hat, oder die Wickeltasche neu befüllen wirst Du wohl schaffen, oder?

    Dein Mann leistet so viel, ich finde, Du kannst nicht erwarten, dass er neben dem Fulltimejob noch den kompletten Haushalt und das Kind managed, noch dazu fehlerfrei. Jeder macht seinen Haushalt anders. Wenn er ihn macht, dann mach die Faust in der Tasche und räum halt hinterher, was Dich noch stört, sofern das keine körperlich fordernden Dinge sind.

    Ich wurde dieses Jahr 3x operiert, war 5 Monate out of order, mein Mann auch voll arbeiten, zwei Kinder. Ja gut, dann WAR es nun mal so, dass hier 5 Monate Sodom und Gomorrha war, ich hab einfach die Augen zugekniffen, manches hat er irgendwann von selbst gesehen und erledigt, anderes hab ich in langsamem Tempo gemacht, wenn es ging. Die 5 Monate sind auch rumgegangen und hey, der Dreck ist nicht weggelaufen, ich konnte ihn auch nach 5 Monaten beseitigen. ;-)

    Mit Schonen ist auch Nervenschonen gemeint, also mach Dir einen Kräutertee und nimm dir ein schönes Buch, genieß die Ruhe und dassdu faulenzen darfst mit ärztlicher Anordnung, mach Dinge, die Dir Spaß machen, denn glaube mir, wenn das 2. Kind da ist, ist Schluss mit Ruhe und Müßiggang für ganz lange Zeit, da wirst Du Dich nach dieser Zeit zurücksehnen. :-)

    • (12) 02.09.18 - 13:11

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      • (13) 02.09.18 - 13:38

        Erstmal nebenher: Lies bitte teilweise deine Antworten nochmal, und dann frag dich, wer hier frech klingt! Also ehrlich, wenn du dich deinem Mann gegenüber genau so verhält, dann tut mir der Arme echt leid!

        Nun zum Thema: Von dir kommen nur Vorwürfe, was er alles falsch macht! Männer können auch gut und gerne mal ein kleines Lob an der richtigen Stelle gebrauchen, auch wenn das, wofür du ihn loben sollst, in DEINEN Augen vielleicht banal erscheint!

        Eure Tochter ist komplett auf dich fixiert? Wundert mich nicht! Ich schätze dein Mann, der laut dir von Anfang an nicht wirklich was mit der Kleinen anfangen konnte, hat von dir auch wenig Chancen bekommen um zu Lernen! Gerade beim ersten Kind hat doch keiner die Weisheit mit Löffeln gefressen! Da muss man sich doch zusammen dran begeben und gemeinsam lernen! Ich schätze dich vom Schreiben her aber so ein, als hättest du immer gleich die Augen verdreht #augen und gesagt "lass mich das mal lieber machen! Es soll ja schließlich richtig gemacht werden!"
        Dein Mann kocht schlecht? Hast du ihm denn jemals ein paar Gerichte gezeigt oder ihn richtig helfen lassen?? Manchmal muss man halt das nachholen, was die Mütter zu Hause vielleicht versäumt haben!
        Lass ihn doch einfach mal machen und Erfahrungen sammeln! Mach die Faust in der Tasche und erkläre im hinterher IN RUHE was er verbessern kann! Immer nur meckern ist nicht gerade die beste Methode um jemanden zu motivieren... Er wird sicher auch enttäuscht sein, da er denkt "Ich mache nie was richtig!". Wenn du ihm jahrelang den kompletten Haushalt abgenommen hast, und ihn nie wirklich hast helfen lassen, wie soll er dann jetzt von heute auf morgen alles perfekt können und vor allem, alles so erledigen wir du es sonst machst! Jeder hat doch andere Tricks und Kniffe! Du machst es so, er macht es so... Das Ergebnis sollte zählen, und ein für dich akzeptables Ergebnis bekommst du halt eher, wenn du ihm Dinge erklärst und ruhig bleibst...

        (14) 02.09.18 - 14:36

        Bitte nimm es mir nicht übel, aber ich finde, allein schon hier im Forum wirkst Du so unentspannt und leicht reizbar, dass ich wirklich mir Sorgen mache um Dich und Dein Wohlbefinden sowie das des ungeborenen Kindes. Kann es sein, dass Du momentan sehr schnell auf 180 bist und daher auch so genervt bist von Deinem Mann.

        Du solltest dringend alles tun, was Du kannst, um auch seelisch Ruhe einkehren zu lassen, nicht nur körperlich. Es gibt tolle Entspannungs-Meditationsvideos auf Youtube, Kopfhörer auf, was Schönes rausuchen, hinlegen, Augen zu, und 2x am Tag (am Besten morgens / vormittags und abends zum Einschlafen) wegbeamen lassen. Und versuchen, alles etwas lockerer anzugehen, auch im Kopf.

        Schonen bedeutet auch mental und emotional schonen, was Du gerade machst, ist wirklich Gift für Dich und den ungeborenen Krümel. Und wenn es Dir generell schwer fällt, loszulassen und Fünfe auch mal gerade sein zu lassen, weil das Deinem Naturell entspricht, solltest Du mal in Dich gehen und Ursachenforschung betreiben.

        Meine Mutter ist z.B. auch so. Mein Vater macht und tut und kann es ihr doch nicht Recht machen, alles kann sie besser, alles reißt sie an sich, weil es eh niemand so gut kann wie sie, dann kann sie es auch gleich selbst machen, so ihre Empfindung. Bei einer Psychotherapie kam raus, dass sie sich immer ungeliebt fühlte als Kind gegen ihren Bruder, der das Lieblingskind meiner Oma war, und dass sie deshalb schon als Kind versucht hat, sich durch fleißig und brav sein, die Liebe und Anerkennung meiner Oma zu "erarbeiten" quasi. Sie wollte immer nur gelobt werden für das, was sie leistet, DAS war ihre Art, anderen und sich selbst zu beweisen, dass sie etwas wert ist.

        Denk mal drüber nach, wo das herkommt bei Dir, ob Du damit auch etwas kompensierst, und wenn ja, wie Du Dir diese Anerkennung und den Selbstwert vielleicht auch anders holen kannst, ohne Dich selbst und Dein Umfeld ständig unter strom zu setzen. Ich meine das ganz ehrlich und lieb, hoffe, Du nimmst es nicht krumm, sondern denkst da einfach mal drüber nach in Ruhe, ob da was dran sein kann. <3

        • (15) 02.09.18 - 15:00

          Hallo, danke für deine Antwort, ja es stimmt auf jeden Fall, dass ich aufgrund der Situation schnell reizbar bin.

          Da ich normalerweise nicht so schnell hochgeh, verzeiht mein Mann mir zum Glück auch meine Launen, aber er weiß auch, diese kommen durch meine Sorgen seit ich diese Probleme in der SS habe.

          Es lässt mir einfach keine Ruhe und ich weine viel.

          Deinen Punkt fand ich interessant, denn ja es stimmt tatsächlich, dass sowohl ich als auch meine Brüder ständig von meinem Vater kritisiert wurden.
          Es fing schon an, dass unsere Zeugnisse immer am Schuljahresende miteinander verglichen wurden, um zu sehen, wer denn der Bessere war ( wir haben untereinander mehrere Jahre Unterschied). Ohne Abitur wären wir ja nichts, deswegen sollten wir von morgens bis abends lernen, nebenbei den Haushalt schmeißen, gute Noten nach Hause bringen, aber da wir seiner Meinung nach keine Interessen haben, würde aus uns eh nie was vernünftiges werden.
          Bei einer 3 oder 4 als Note gab es Hausarrest.

          Naja, wir kannten es nicht anders, fand es eher komisch bei denen, wo es nicht so ablief.

Top Diskussionen anzeigen