Von Affaire zu Freundschaft?

    • (1) 03.09.18 - 11:36
      Ex-Geliebte

      Ich habe eine kurze heftige Affaire gehabt mit einem ehemaligen Schulfreund, der verheiratet ist. Wir haben uns nach einem Klassenjubiläum wieder getroffen und danach erst viel geschrieben und telefoniert, dann getroffen und eins kam zum Anderen. Die Affaire ging ca. 2 Monate, in denen wir auch in ständigem Kontakt standen schriftlich und per Telefon. Getroffen haben wir uns 4 Mal in der Zeit, wobei es auch zu Sex kam. Ich habe mich Hals über Kopf verliebt, und da er mir sagte, dass er in seiner Ehe nicht glücklich ist, natürlich im Hinterkopf auch gehofft, dass er sich vielleicht dazu entschließt, seine Frau für mich zu verlassen. Ich weiß, dass das naiv ist und ich dann in 4-5 Jahren spätestens an ihrer Stelle da so sitzen könnte, daher habe ich auch versucht, diese Hoffnung nicht zu leben sondern nur den Augenblick mit ihm zu genießen.

      Leider ist seine Frau ihm dann vor kurzem auf die Schliche gekommen, hat in seinem Handy geschnüffelt und weiß seitdem Bescheid. Es gab einen riesigen Krach und er teilte mir dann am gleichen Tag noch mit, dass es mit uns aus ist und wir uns nie wiedersehen können. Erst da merkte ich, wie viel er mir schon bedeutete inzwischen, denn meine Welt brach zusammen. Aber natürlich habe ich seine Entscheidung akzeptiert und mir war auch klar, dass der Punkt irgendwann kommen wird, ich hatte eben nur gehofft, er würde sich irgendwann für mich und nicht gegen mich entscheiden.

      Es war dann für mich eine sehr harte Zeit, ich hatte großen Liebeskummer, aber ich habe es dann nach 2-3 Wochen einigermaßen überwunden und akzeptiert gehabt. Und jetzt hat er mich aber plötzlich wieder kontaktiert und will wieder Kontakt zu mir, allerdings nur rein freundschaftlich, ohne Treffen, nur wieder schreiben. Ich würde ihm fehlen und er würde mich gern weiter in seinem Leben haben, weil ich ihm nicht aus dem Kopf gehe. Seine Frau darf aber natürlich nicht wissen, dass wir weiter Kontakt haben.

      Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Was soll das? Warum will er das? Ich mag ihn noch, ja, aber wie soll man nach allem, was war, emotional auf eine reine platonische Freundschaft umschalten, und was hat das überhaupt für einen Sinn? Kennt jemand das? Geht sowas gut? Ich weiß gar nicht, was ich davon halten soll jetzt.

      LG

      • Rein freundschaftlich... ja nee, is klar...#augen
        Ihr hattet erst vor kurzem eine Affaire, Du bist gerade erst so halbwegs über ihn hinweggekommen und nun sucht er in Dir auf einmal einen guten Freund? Ach komm, das glaubst Du doch selbst nicht.
        Wenn Du clever bist, dann sagst Du ihm, dass er für Dich erst wieder interessant ist, wenn er in seinem Leben klar Schiff gemacht hat, ansonsten würde ich den Kontakt abbrechen, da ich mir zu schade wäre, seine Ausbruchsmöglichkeit aus dem tristen Ehealltag zu sein und ich auch keine Lust auf eine zeternde Ehefrau hätte, die womöglich irgendwann mal vor der Tür steht.

        Hi,
        was ein Arschloch. Willst du ihn wirklich dabei unterstützen, seine Frau dermaßen zu hintergehen? Du würdest doch so niemals von ihm loskommen und letztendlich würdet ihr doch eh wieder in der Kiste landen, wobei das den Kohl dann auch nicht fett machen würde.
        Hake es unter „Erfahringen, die man sich eigentlich sparen sollte“ ab und warte bis sich deine Hormone wieder runtergekocht haben - dann siehst du klarer.

        vlg Tina

        Hallo!

        Er will sein Ego pimpen. Du sollst ein wenig sein Selbstbewusstsein pampern, wo seine Frau ja so böse zu ihm ist. Du sollst ihm zuhören und ihn trösten, ihm den Kopf tätscheln und bewundernd zu ihm aufschauen.

        Was dabei mit Dir ist, ob Dir der Kontakt weh tut, deinen Liebeskummer noch verlängert - das ist ihm egal.

        Denn das wird passieren, er hält dich damit warm, du kannst die Gefühle nicht loswerden, weil sie immer wieder getriggert und aufgewärmt werden, die Hoffnung bleibt bestehen, wo es doch soooo schlimm ist in seiner Ehe. Dabei nutzt er aber die Ego-Streicheleinheiten eher für seine Ehe. Das hilft ihm, die Krise mit seiner Frau zu überstehen.

        Für ihn ist das ganze also supi, und dir tut es nur weh. Aber vielleicht siehst du dann klarer - er hat dir Hoffnungen auf eine Beziehung gemacht, hatte aber nie vor, seine Frau zu verlassen.

      • meine Erfahrung zeigt, daß es im Grunde kein Problem darstellt, nach einer Affäre freundschaftlich verbunden zu sein. Gerade ohne Treffen - nur so ein bisschen Geschreibsel ist doch völlig harmlos. Voraussetzung: er sollte seine Frau in Kenntnis setzen. Weiß sie denn wer genau Du bist? Wenn Du mit ihm durch bist, ist das doch ein völlig ungefährliches Ding. Bisschen rumalbern und gut. Man sollte nicht alles so absolut verbissen sehen, die Fronten allerdings definitiv geklärt haben.

        • (6) 03.09.18 - 12:25

          Danke für Eure Antworten, ich antworte man stellvertretend an alle hier.

          Die Voraussetzung, dass er seine Frau davon in Kenntnis setzt, ist definitiv nicht gegeben, sie weiß, wer ich bin, aber sie denkt, der Kontakt ist vorbei. Daher weiß ich auch nicht, was das "rein freundschaftlich" jetzt soll, warum setzt er für "rein freundschaftlich" weiter seine Ehe aufs Spiel, macht keinen Sinn. Ihm muss doch klar sein, wenn sie ihn dabei wieder erwischt, dass das dann die Trennung bedeuten kann ihrerseits (das hat sie ihm auch angedroht, weshalb er die Affaire ja beendet hat).

          Man möchte sich natürlich gern einreden, dass er das tut, weil er einen auch so gern mag und vermisst hat, aber wahrscheinlich ist es wirklich eher so, wie die meisten hier schreiben, dass er sich nur das Ego pimpen und über die Ehekrise trösten will, ich soll ihm mental die guten Gefühle wieder geben, die sie ihm nicht geben kann und was eigentlich dazu geführt hat, dass er überhaupt was mit mir angefangen hat. Meine Emotionen sind ihm dabei egal. Ja, so empfinde ich das leider auch. :-(

          • "Man möchte sich natürlich gern einreden, dass er das tut, weil er einen auch so gern mag und vermisst hat"

            Würde er Dich heiss und innig lieben, dann hätte er seine Frau wohl verlassen, nachdem sie es herausgefunden hat. Klar mag er Dich, bestimmt vermisst er Dich oder den Sex auch, aber was nutzt das denn? Aus der Schreiberei würde ja nur wieder mehr Heimlichkeit entstehen, Du würdest ihn weiterhin nicht aus dem Kopf kriegen und er würde Dir immer wieder falsche Hoffnungen machen. Und selbst wenn es wieder zu einer Affäre käme wüsstest Du doch, er trennt sich sowieso nie. Also was hättest Du davon?

            Solange Du die Sache nicht lässig sehen kannst, solltest Du das lassen. Erst wenn Du ihn als Toy sehen kannst, macht das Spass. Seine Frau ist sein Problem - nicht Deines. Lügengebilde hin oder her, kann Dir doch wuppe sein, wie er das seiner Frau verkauft, wenn er hopp genommen wird - Du hast ja nichts angestellt..... - Ihr schreibt ja nur und trefft Euch ja noch nicht mal.

            Ich habe 4 Männer, die durchaus ins Beuteschema passen würden, mit denen ich allerdings nur schreibe.... Fussball, andere Freunde etc.pp. auch mal Flirtgedöns. Das Ganze allerdings auf Abstand. Macht Spass - heißt nix. Ich habe noch nicht mal den Ansatz einer Ahnung, ob die jeweiligen Frauen wissen, daß es mich gibt (seit ca 30 Jahren). Ist mir auch egal, weil das nämlich nicht mein Problem ist. Mein Mann jedenfalls weiß Bescheid.

            • Der Unterschied ist doch aber, dass Du mit diesen Männern vorher keine Affäre hattest. Oder hattest Du?

              • Letzteres bleibt unerwähnt

                Entscheidend ist, daß die TE mit dem Hämpel emotional abgeschlossen hat. Erst dann ist sie nicht mehr diejenige, die hinter ihm herhechelt, sondern diejenige, die die Hosen anhat.

                • (11) 04.09.18 - 16:31

                  Daran scheitert es schon, ich hätte auch gar kein Interesse an einem Kontakt und Flirt etc. ohne Emotionen, bei mir geht das Hand in Hand, ich spiele nicht mit Männern und möchte aber auch nicht mit mir spielen lassen. Daher sollte ich das auch wirklich lassen, da hast Du Recht, denn solange ich das nicht so locker sehe, bringt es mich nur vorwärts statt zurück. In einem Song heißt es da sehr treffend "When you're under him, you ain't getting over him."

                  Genau so ist es.

                  Trotzdem ist es grundlegend, kommt man aus einer Affäre und soll daraus eine Freundschaft entstehen oder hat man nie diese Emotionalität / Intimität miteinander gehabt.

                  Deshalb halte ich Dein Beispiel für hier nicht nutzbar.
                  Ist es denn vergleichbar oder nicht. Darüber lässt Dich nicht aus. Ist Dein Recht und wird akzeptiert.

      Ich hätte keine Lust, Teil dieses Lügengebildes zu sein. Was hast Du denn davon? Ein bisschen Geschreibsel unter "Freunden"?

      Freundschaft ohne, dass die Frau es erfahren darf?
      Was soll daran bitte eine Freundschaft sein? #kratz

      (15) 03.09.18 - 15:41

      Hallo,
      was genau er damit bezwecken möchte kann natürlich niemand, außer er selber, wissen.
      Ich kann dir nur berichten, wie es damals bei mir war.
      Auf einer Weihnachtsfeier hatte ich plötzlich viel Kontakt zu einem Kollegen, den ich vorher nie wahrgenommen hatte. Auch nach der Feier wurde der Kontakt immer mehr, obwohl wir beide in einer (unglücklichen) Beziehung waren.
      Vier Wochen nachdem ich merkte, dass es für und mehr war wie Freundschaft, trennte ich mich von meinem Freund. Mein Kollege begann daraufhin mit mir eine Affäre.
      Seine Freundin bekam es nach 2 Wochen heraus, in der Zeit wollte er sich mehrmals von ihr trennen, allerdings trennte er sich dann von mir.
      Keine Woche später schrieb er mich wieder an, wollte mich treffen, nochmal mit mir sprechen. Wir trafen uns und einen Tag später trennte er sich von seiner Freundin.
      Mittlerweile sind wir 10 Jahre zusammen.
      Wir sind beide nicht stolz auf unsere Anfangszeit, aber insgesamt lief das Ganze nur zwei Wochen und dann trennte auch er sich.
      Vielleicht geht es deinem Schulfreund ähnlich?

Top Diskussionen anzeigen