Schwägerin und Brüder

    • (1) 05.09.18 - 00:37
      schwiegerfamilie

      Hallo Ihr Lieben,
      Ich brauch mal einen objektiven Rat.
      Mein Mann hat einen Bruder. Die Frau dieses Bruders kann mich nicht leiden.
      Bevor ich Petra kennenlernte, hat mein Mann mich schon gewarnt, dass sie eine falsche Schlange ist. Ich wollte davon nichts hören, da ich gern neuen Menschen unvoreingenommen gegenüber trete. So ganz ging das nicht, nachdem was mein Mann mir von ihrer berechnenden Art erzählt hatte. Sie ist offenbar sehr auf Geld aus und wahrscheinlich eifersüchtig auf mich, da ich nun natürlich von dem reichen Erbe was abbekommen werde oder unser Sohn zumindest.
      Ich fand sie immer ganz OK, wir haben nicht viel miteinander zu tun gehabt. Familienfeiern, man redet mal 3 Sätze, das wars. Sie ist immer sehr laut und gern im Mittelpunkt.
      So, und dann kam eine Feier von ihr und wir waren nicht eingeladen. Alle waren eingeladen, Hinz und Kunz, mein Mann hatte extra Reisen so gelegt, dass er da sein würde, weil er die Einladung erwartete und sie kam nicht! Schließlich erzählte Schwiegermutter, dass Petra Probleme mit mir hat und mich nicht dabei haben will.
      Die Vorwürfe gingen um Einladungen unsererseits die ausgeblieben waren (kann ich sogar nachvollziehen), aber mein Mann hat sich immer dagegen gestellt. Ich habe ihn mehrfach gebeten seinen Bruder zu fragen, wann er und Familie mal Zeit haben unser neues Heim zu besuchen und mein Mann hatte keine Lust. War am Ende meine Schuld.
      Dann war ich wohl „unmöglich“ auf einer Feier bei Ihnen. Unser Baby war gerade 6 Monate alt und schien die Beikost nicht zu vertragen, da habe ich wieder Vollgestillt, um langsam wieder Beikost einzuführen und zu sehen was er nicht verträgt.
      Komme auf die Feier, hab seit 3 Wochen wieder voll gestillt, bin am Ende mit den Nerven und sehe wie mein Mann und Schwiegermutter dem Kind Sahnetorte in den Mund schieben. Ich: Ahhhh! Nein!!!
      Das kam wohl bei Schwägerin nicht so gut an. Wie konnte ich nur auf ihrer Feier meinen Mann davon abhalten Sahnetorte zu verabreichen?
      Ging sie das was an? Scheinbar schon, weil ihre Feier. Hmmm.
      So ging das ganze immer weiter, egal was war, ich war Schuld. Mein Mann ist nicht sehr gesellig und läd ungern ein. Daran war ich auch Schuld.
      Noch ein paar andere Schoten waren zwischendurch aber dann kam für mich das Faß zum überlaufen, als wir bei meinem Schwager eingeladen waren und ich ihr die Hand reichte und sie diese verweigert hat mit einer Geste die ich in Worten nicht beschreiben kann. Gut, dann nicht. Aber dann lügte sie nachher noch herum ich hätte sie nicht begrüsst!

      Im Grossen und GAnzen ist mir eine Beziehung zu dieser Frau egal, aber sie treibt einen Keil in die Familie. Es tut mir leid für meinen Mann und seinen Bruder. Die beiden haben offenbar schon lange keine enge Beziehung mehr, das Vertrauen ist weg. Mein Mann ist zutiefst enttäuscht, dass sein Bruder nicht für ihn einsteht. Aber reden tun sie nicht. Mein Mann sieht nicht ein den ersten Schritt zu machen. Die Familie ist komplett entzweit, angeblich wegen mir, aber eigentlich habe ich nichts getan. Das war schon vor mir im argen und nun bin ich die Schuldige.
      Hatte echt überlegt einfach zu keiner FAmilienfeier mehr zu gehen, aber für meine Schwiegermutter tu ich es dann doch. Wollte schon einen Kommentar abgeben, falls sie mich beim nächsten Mal grüßt von wegen: Oh, schön dass du mich dieses Mal grüßt, oder wirst du wieder behaupten ich hätte dich nicht gegrüßt?
      So aufgeschrieben hört sich das alles irgendwie bekloppt an. Aber ich leide darunter so missverstanden zu werden und als Schuldige abgestempelt zu werden. Mein Mann meint, Mund aufmachen hilft eh nichts, sie ist eifersüchtig und da hilft gar nichts. Aber ich möchte mich irgendwie verteidigen. Wie kann man das auf gute Art machen?
      Es ist keine Beziehung vorhanden, mir geht es nicht darum, dass sie ein Einsehen hat, wird sie nicht haben... mir geht es darum ,dass ich mich etwas wohler fühlen kann auf Feiern und mich nicht wie der A.... fühle, unwohl und blöd. Also habe ich das Bedürfnis mich zu wehren, aber mich im Detail verteidigen kommt auch nicht in Frage (Aussprache und Reden) da ich mich nicht in die Ecke drängen lassen will.
      Ja, ihr sagt jetzt bestimmt, mein Mann muss das klären. Er will aber nicht. Er hat keine Lust mehr und dicht gemacht. Ich muss nun diese Feiern über mich ergehen lassen und mich jedes Mal fragen wie sie mir dieses mal eine auswischt. WEil das tut sie jedes mal auf subtile Art und Weise. Ausschließen, an den äußersten Rand setzen, vor meinen Augen über mich tuscheln und lästern...usw.

      • (2) 05.09.18 - 02:03

        Dein Mann ist ein ungeselliger, sturer Feigling, der nicht hinter dir steht. DAS sollte deine erste Baustelle sein.

        Bist Du sicher, das Dein Mann Dich nicht als Ausrede bei seiner Familie vorschiebt, weil er kein Bock hat, die anderen einzuladen?
        Das würde die plötzlich Aversion Deiner Schwägerin gegen Dich erklären und warum Dein Mann so vehement gegen ein klärendes Gespräch ist.

        Grüsse
        BiDi

        • (4) 05.09.18 - 07:43
          Schwiegerfamilie

          Also ich glaube er sagt einfach gar nichts, tut nichts und läd einfach nicht ein. Für ihn war das Thema gegessen, da sein Bruder das Haus bei der Besichtigung gesehen hatte. Aber ich fand schon, dass man mal alle einläd. Mein Mann kann seine Schwägerin überhaupt nicht leiden und hatte daher keine Lust. Also im Grunde genommen wird jetzt der Haß den er meiner Schwägerin gegenüber fühlt auf mich projiziert. Dabei hat das schon früher angefangen.

      Ich finde auch, dass Dein Mann das Problem ist. Er lädt nie ein, spricht nicht aus was er denkt und wundert sich, wenn nichts zurück kommt? Wie man es in den Wald hineinruft, so kommt es auch wieder geraus. Und offensichtlich ist es auch für ihn einfacher, dich als Sündenbock dastehen zulassen, statt die Situation mal zu klären. Und ja, er wäre mal am Zug.

      Du wirst die Situation nicht aktiv lösen können. Du bist für alle der Sündenbock, weil es für alle einfacher ist, als das eigene Handeln zu reflektieren. Es ist erschreckend, dass es allen egal zu sein, das Du - verständlicherweise - sehr darunter leidest.
      Was Du machen kannst? Ich fürchte da bleibt nur zu versuchen, es nicht persönlich zu nehmen und nicht an Dich ranzulassen. Klar ist das schwer, aber es wird nicht auf Dich “geschossen” weil Du Fehler machst, sondern weil Du das leichteste Opfer bist und die enge Familie verschont wird. Wenn hier reden keine Option ist, dann stehst Du auf verlorenem Posten und musst gucken, wie und ob Du damit künftig umgehen willst. Aber erwarte nicht, dass sie sich ändern, wenn nicht mal Dein Mann sich bewegen will.

      Sorry und alles Gute

      • Ja, genau so sehe ich es. Die enge FAmilie bleibt verschont, gegen meinen Mann könnte Petra nie angehen, weil das mein Schwager nicht zulassen würde...also bin ich es.
        Und es ist allen egal wie ich mich dabei fühle. Mein Mann sagt nur: Bringt nix, die ist eifersüchtig, sieh es ein, wir stehen drüber!
        Aber drüber stehen fällt mir oft schwer, besonders in solchen Situtationen wo ich offen aber subtil genug angefeindet werde. Als sie mir die Hand verweigert hat zur Begrüssung war keiner da der das hätte sehen können (ausser mein Mann), bei der letzten Feier kam sie dann vor allen auf mich zu mit ausgestreckter Hand. Damit alle sehen wie großherzig sie doch ist und mich immer freundlich grüßt.
        Nun stellt sich mir die Frage, soll ich das so weiter über mich ergehen lassen oder wie gehe ich das an? Vielleicht lade ich einfach mal seinen Bruder zu einem Gespräch ein. Er ist vielleicht bereit dazu. Wobei auch dieser sehr den Eindruck macht als ob ihm alles egal wäre und sich da auch nicht viele GEdanken drum macht. Das Problem ist allerdings, in gewisser Weise müsste ich dann meinem Mann in den Rücken fallen, um ein paar MIssverständnisse zu klären. Das mit den Einladungen zB.

        • (7) 05.09.18 - 07:50
          Schwiegerfamilie

          So viel zum Thema in „schwarz“ schreiben. #winke Aber ist ja auch egal. #schein

          Dann würde ich aber auch die Konsequenzen ziehen und einen Strich unter das Thema "Familie des Mannes" ziehen.

          Er wirkt nicht mit um das Dilemma zu lösen bzw hat selbst einen großen Anteil daran. Auf ihn fällt ja nichts zurück, das ist ja sehr bequem für ihn.

          Aber dann würde ich nicht mehr ihm zu liebe, weil geht ja um seine Familie, die Arschbacken zusammen kneifen.

          Wenn es Einladungen gibt, kann ER hingehen oder es lassen.

          LG

          • (9) 05.09.18 - 14:41

            Ja, das ist eine der Optionen. Jetzt bin ich ganz durcheinander. Nicht mehr gehen, doch gehen und es vor allen ansprechen, mit ihr allein sprechen.... puh. Vielleicht gibt es nicht die richtige Lösung. Klar ist natürlich, dass ich diese Frau inzwischen auch nicht gerade gut leiden kann. Nur irgendwann kommen Feiern von uns wo mein Mann drauf bestehen wird seinen Bruder einzuladen. Das würde mir alles versauen.

            • Ich würde gar nichts aktiv tun erst mal.
              Also kein Gespräch unter vier Augen suchen, kein Gespräch darüber vor allen anfangen, mir nicht das Hirn zermartern, ob ich wegbleiben oder hingehen soll.

              In würde IN einer Situation den Mund aufmachen. Das ist leichter gesagt als getan, ich weiß, weil einem die besten Antworten erst Stunden später einfallen.
              Aber du kennst deine Schwägerin und könntest dir im Vorhinein schon was zurechtlegen für etwaige Szenarien.

              Dann sag deinem Mann, dass es Begegnungen mit Bruder und Schwägerin in deinem Beisein erst geben wird, wenn er sich aktiv bemüht, das zu klären. Er könnte mal ein vier-Augen-Gespräch mit seinem Bruder führen (Männerabend) und das mit dem besprechen. Wenn er nicht dazu bereit ist, kann er drauf bestehen wie er will, dann gäbe es keine gemeinsamen Feiern mit mir.

              LG

    (12) 05.09.18 - 07:12

    Ich kann verstehen, dass du sauer auf deine Schwägerin bist. Viel sauerer solltest du aber auf deinen Mann sein. Er bekommt den Mund nicht auf, steht nicht zu dir, schiebt dich als Begründung vor (für ihn scheinbar einfacher als mal zu sprechen). Ich finde sein Verhalten dir gegenüber armselig. Bevor er nicht mal aus den Puschen bekommt, bevor er nicht mal den Ar... in der Hose hat, passiert an euerm Verhältnis gar nichts.

    Bekommst du Zickereien gegen dich aktiv mit, dann reagier doch einfach. Wie, das würde ich situationsbedingt abhängig machen. Entweder direkt auf das Geläster ansprechen, fragen ob man über vermeintliche Probleme mal sprechen soll, zurück zicken, aufklären usw.

    • (13) 05.09.18 - 07:58
      Schwiegerfamilie

      Tja...ich weiß. Macht mich auch traurig. Aber soll ich verweigern auf Feiern zu gehen, damit die mal gezwungen sind sich zu unterhalten? Das Problem ist tatsächlich mehr zwischen meinem Mann und der SChwägerin, aber das wird nicht angesprochen, denn er ist ja enge FAmilie und auf mich kann und darf man drauf. Habe das schon oft gesehen, zB in meiner FAmilie sind immer die Ehefrauen meiner Brüder Schuld daran, dass meine Brüder sich zurückgezogen haben. Frauen scheinen immer für das gesellige zuständig zu sein.
      Oder wie oben schon geschrieben könnte ich mal mit meinem Schwager sprechen. Nur da müsste dann so einiges besprochen werden wo mein Mann vielleicht nicht ganz so gut rüber käme. Wie offen kann ich da sein....und was verschweige ich besser, damit es nicht total eskaliert? Manchmal denke ich: Ach, mach einen auf Buddha, ganz Zen und meditier innerlich bei den seltenen Veranstaltungen... aber andererseits bin ich so ein Familienmensch und ich finde es schade, dass WEihnachten inzwischen komplett ignoriert wird und nur die Feiern wo man MUSS stattfinden. Irgendwem zuliebe.
      WErde trotzdem sauer, wenn ich die ganzen Empfindlichkeiten der Beteiligten anhöre. Mein Mann macht dicht, mein Schwager hat gar nichts zu sagen, meine Schwiegermutter heult rum, dass sie doch die leidtragende ist.

      • (14) 05.09.18 - 09:16

        Mach das Problem deiner Verwandschaft nicht zu deinem Problem! Nimm dich wichtig - und stell dein Licht nicht unter den Scheffel!

        Meine Schwiegerfamilie mag mich so gar nicht, also meine Schwiegereltern. Wir haben geredet und gemacht, ich hab anfangs immer geschluckt wenn echt diese Dinge gegen mich gesagt worden sind. Mein Schwiegervater grüßt mich überschwänglich wenn andere dabei sind, ansonsten gar nicht!
        Jahrelang hab ich das geschluckt, mittlerweile nicht mehr. Allerdings steht mein Mann komplett hinter mir. Er hat sich schon oft mit denen an einen Tisch gesetzt, ist mit mir gegangen wenn wieder was war. Und ich sage auch was.

        Also wenn irgendwas augenscheinliches passiert, sprich es an. Nicht bei seinem Schwager, bei deiner Schwägerin. Was soll denn passieren? Du sagst du seist eh an allem Schuld, also was noch?
        Und nimm deinen Mann an die Kandarre!

        Es gibt immer einen der machen kann, und einen der es mit sich machen kann.

        UNSERE (nicht meine) Konsequenz ist, dass wir nur noch zu den ein oder anderen Geburtstagen hinfahren und das kurz. Kurz an Weihnachten, kurz zu Ostern. Es war nämlich leider kein Entgegenkommen von denen möglich. Mein Mann hat gemerkt wie sehr ich leide und sogar einen Kontaktabbruch vorgeschlagen. Das finde ich aber zu heftig. Die paar Treffen die jetzt noch statt finden halte ich aus - und sitze ich nicht mehr mucksmäuschenstill da.

        (15) 05.09.18 - 09:22

        Viel mehr Möglichkeiten hast du nicht. Nach dem Motto change it, love it or leave it.

        Sprechen und versuchen zu verändern - hinnehmen wie es ist - oder nicht mehr hingehen.

Top Diskussionen anzeigen