verstecke Geld vor dem Ehemann Seite: 2

      • (26) 09.09.18 - 12:45

        Dass du Restgeld u.ä. für gemeinsame Anschaffungen beiseite legst, finde ich nicht schlimm. Dass du ihm aber absichtlich falsche Rechnungsbeträge nennst, damit er dir mehr überweist als nötig, finde ich schon hinterhältig. Da käme ich mir als Mann verarscht vor, wenn die Rechnungen eigentlich immer 200 Euro niedriger sind und du mich seit Jahren so dreist anlügst. Das ist keine Frage des Geldes, sondern ein Vertrauensmissbrauch.

        (27) 09.09.18 - 13:04

        Eine bekannte hat das so gemacht. Sie hat sämtliches "Restgeld" in Umschlägen gehortet und diese zwischen alten Zeitschriften "sicher" versteckt.
        Bis ihr Mann mal entrümpelt hat und den Stapel inklusive Geld von knapp 5000E entsorgt hat....

        Ich finde deine Vorgehensweise etwas seltsam, aber solange du nicht für deinen Auszug sparst, in Ordnung.

        LG

        Er kann nicht gut mit Geld umgehen, du dagegen schon. Eigentlich ergänzt ihr euch gut als Ehepaar.

        ABER die Art und Weise ist so als hättest du einen Jungen an deiner Seite und keinen erwachsenen Mann. Spielt doch ein offenes Spiel mit einander. Dann ordnet ihr die Finanzen anders. Ihr entscheidet, wer das Geld verwaltet (nämlich du), und er bekommt ein Taschengeldkonto für seine Ausgaben, die er nach Lust und Laune tätigt. Und die Einnahmen werden auf das Familienkonto überwiesen, das du alleine verwaltest.

        Du machst einen Budgetplan, listest auf welche regelmäßigen Ausgaben anfallen, welcher Bedarf für Haushalt, Kleidung, Essen, Nebenkosten, Autos etc.

        Ein Geburtstag für 400 Euro kommt mir viel vor. Oder mal ein Eintritt für 100 Euro, hab ich richtig gelesen? Und das obwohl ihr ein Haus gebaut habt?
        Tragt ihr ständig so viel Geld mit euch herum?

        Behandle ihn wie einen Erwachsenen! Was nicht heißt, dass er das Geld einfach so verplempern darf.

        (29) 09.09.18 - 15:54

        Kein Wunder, das dein Mann sein komplettes Geld ausgeben muss, wenn du immer und immer wieder was behälst, was er als Haushaltsgeld, etc. einrechnet. Scon fies...du nimmst ihn Geld weg und sagst im gleichen Atemzug, er gibt alles aus.

        Finde ich ziemlich verlogen und peinlich.
        Warum legt ihr nicht zusmamen Summe x pro Monat (am Anfang des Monates weg) dann habt ihr doch praktisch ein Sparkonto für Sonderausgaben, so dass du es nicht abzwacken musst.

        Mein Gehalt ist auschliesslich für wirklichen Luxus, Notgroschen...., eigentlich bräuchte ich überhaupt nicht ran zu gehen, da mein Mann ALLES bezahlt, da gibt es keine Aufteilung der Kosten .

        lg
        lisa

      • (30) 09.09.18 - 16:11

        Bei uns habe ich die Finanzen im Überblick. Ich mache das einfach gerne und habe auch in der Richtung studiert. Mein Mann hat andere Talente ;-)
        Allerdings mache ich nichts heimlich. Wieso auch? Dadurch wird es ja nicht besser. Wir setzen uns gemeinsam hin und ich habe meinem Mann viel beigebracht. So haben wir unser System entwickelt. Wenn ich mal ausfallen sollte oder so, käme er auch klar.
        Auch wenn ich das meiste regel, will ich dass er weiß wo das Geld ist, wie es angelegt ist,...etc. pp. Wir haben gerade den Geburtstag unserer Tochter geplant. Diesmal musste er das ganze regeln und zahlen. Käme mir merkwürdig vor, wenn er dann nicht wüsste wie er das zahlen soll #kratz, weil er nicht einmal weiß wo das Geld ist.

        • (31) 09.09.18 - 16:33
          geldhorterin

          er weiß schon wo das Geld ist. wir haben wenig auf der Bank, er ein paar Aktien, ein Sparbuch wo eigentlich nur das Münzgeld rauf kommt und ein Sparbuch fürs Kind, wo ihre Geldgeschenke draufkommen. Ich habe schon öfter eine fix kosten Aufstellung gemacht, laut dieser können wir locker 200 Euro im Monat sparen aber wenn ich diese 200 nicht am Anfang vom Monat wegnehme dann sind sie am Ende nicht mehr da, wo sie hinkommen keine Ahnung. Es ist komisch bei meinem Mann er kommt mit 100 im Monat aus (wenn mal größere Rechnungen sind und einfach nicht mehr übrig ist) hat er aber 400 dann sind die genauso weg. daher schau ich eben das er nicht zuviel auf dem Konto liegen hat weil die eben sonst weg sind.

          • (32) 09.09.18 - 17:08

            Warum legst du nicht ein gemeinsames Konto ein, für das Du die Zugangsdaten und alles hast, wo Ihr Restbeträge hin überweist als Rücklage? Wir haben auch ein reines Rücklagenkonto, das auf uns Beide läuft und von meinem Mann verwaltet wird. Ich geh da gar nicht dran, er sagt mir ab und zu, was drauf ist, jeden Monat geht das Restgeld des Vormonats da drauf und wird dann verwendet für größere Anschaffungen (Renovierungen am Haus, neues Auto, neue Möbel, E-Geräte o.ä.). Ich würde dann auch gar nichts heimlich machen, sondern eben zu ihm sagen: "Von dem und dem ist noch so und so viel übrig geblieben, das zahl ich aufs Rücklagenkonto ein, OK?" Versteh nicht, warum das heimlich sein muss, wenn er doch im Grunde weiß und damit einverstanden ist, dass Du das Geld sparst?

            Gut finde ich, dass es für gemeinsame Anschaffungen ist. Eine Bekannte von mir macht dasselbe, aber nur um sich selbst von dem so abgezweigten Geld Luxussachen zu kaufen, für die ihr Mann ihr in DEM Maße kein OK geben würde (sie sind sehr wohlhabend, er verdient gut und er ist auch großzügig, aber das reicht ihr noch nicht). Sie tut dann immer so, als ob sie mehr Haushaltsgeld braucht als tatsächlich nötig ist und von dem Geld kauft sie sich dann superteure Markentaschen, -schuhe, -kleidung usw. und erzählt ihm dann aber immer, dass die Sachen aus dem Outlet sind und nur 30% gekostet haben vom echten Preis. SOWAS finde ich echt richtig richtig daneben, aber das machst Du ja nicht. Von daher sehe ich auch keinen Grund für Heimlichkeiten bei Dir! #gruebel

      (33) 09.09.18 - 17:01

      Ich finde es auch seltsam... Ich finde, dass man sich in einer Ehe auf Augenhöhe begegnen sollte. Da finde ich solche Heimlichkeiten fehl am Platz... Und immer um Geld "betteln" zu müssen fände ich für mich zumindest auch nicht gut.
      Wir haben jeder ein Konto und ein Gemeinschaftskonto worauf jeder in etwa gerecht prozentual was von seinem Einkommen einzahlt. Mit "seinem" Anteil kann jeder machen was man will, vom Gemeinschaftskonto werden alle Einkäufe, gemeinsame Aktivitäten/Anschaffungen oÄ bezahlt. Was mal einen Monat nicht benötigt wird kommt auf ein gemeinsames Sparkonto - wird was zusätzlich gebraucht muss ggf umgebucht werden oder aus privaten "Vorräten" aufgestockt werden.
      Das fanden wir für uns die beste und fairste Lösung.

      Aber wie gesagt "wir". Vielleicht stört es deinen Mann auch wirklich nicht. Kannst ihn ja beim nächsten Mal darauf ansprechen, ob es ihn stört, dass du das Geld beiseite legst, weil du dir schon etwas komisch vorkommst oder so. Wenn er keine Bedenken äußert, dann kannst du ja ruhigen Gewissens so weitermachen. :)

      Hi,
      ja, ich finde das seltsam. Du sparst es ja für euch oder euer Kind und nicht, um damit mal irgendwann durchzubrennen. Somit besteht keinerlei Grund für Heimlichkeiten.
      Finanzen bespricht man doch.

      vlg tina

      Hallo,

      Ich sage mal es ist eure Sache was ihr macht....
      letztendlich sparst du für euch.

      Aber sollte nicht euer Ziel sein, Geld nicht sinnlos auszugeben sondern auch immer zu sparen? Ich würde es offen sagen und auf ein gemeinsames Konto einsparen.

      Wir haben nur 1 Konto und besprechen alle größeren Ausgaben! Aber mein Mann interessiert es eben auch, was mit seinem Geld passiert ;)

      Lg

      Hallo,
      ja finde ich komisch. Ist auch irgendwie der Familie gegenüber eigenartig. Dein Mann kann sich nicht für kleine Zuwendungen zum Urlaub für Geldgeschenke an Euer gemeinsames Kind bedanken. Er weiß es ja nicht. Echt mies.
      Vielleicht geht er nicht so mit Geld um, wie Du es magst aber er scheint ja den größten Brocken Eures Lebens zu zahlen.
      Ein Umschlag in der Schublade. Meine Güte. Zahlt Euer Geld ein oder erzähle ihm zumindest was ihr habt.

      Hallo
      da ich da aus der umgekehrten Perspektive kenne, finde ich, dass diese heimlichtuerei nicht in Ordnung ist. Man kommt sich total bescheuert vor.
      Mein Mann hat das in den ersten Jahren gemacht, dass er von übrig gebliebenen Geld von mir einfach den Rest behalten hat. Ich fand das nicht in Ordnung.
      Bei ihm war es allerdings Nachlässigkeit. Würde er absichtlich Geld zurückhalten, egal, wofür, ob Kind oder Hausbau, käme ich mir entmündigt vor. Nun ist die Frage, ob dein Mann gar nicht merkt, dass du das Geld behältst, oder er sich wundert, aber nichts sagt. Ich würde trotzdem das auf Augenhöhe mit ihm besprechen und ihm sagen, dass du anscheinend ein grosses Sicherheitsbedürfnis hast und gerne sparst. Und ob du das übriggebliebene Geld auf ein Sparkonto legen kannst, an dem du dich, nach deinen Möglichkeiten, auch beteiligst. Denn: es ist SEIN sauer verdientes Geld. Familie hin oder her, zumindest ein Mitspracherecht hat er.
      LG

      (38) 10.09.18 - 09:33

      Hallo,

      In gewisser Weise verstehe ich dein Sicherheitsbedürfnis, da geht es mir ähnlich, nur das Belügen finde ich auch absolut nicht in Ordnung.

      Nur ein kurzer Abriss von mir: schon als Kind sparsam, war die Bank und Darlehensgeberin meiner großen Brüder.
      Habe das auch mit dem Zusammenziehen mit meinem Mann nicht abgelegt, wie du immer meinen "Sicherheitsumschlag" gehabt, von dem mein Mann (ohne Hintergedanken meinerseits) nichts wusste. Befüllt aber nur mit meinem Geld! Sein Umgang mit Geld ist mir ein Graus, dessen Ausmaß ich zu spät erkannt habe. Der Supergau: er eröffnet mir, er habe Konsumschulden, er hat mich jahrelang belogen bzgl Geld (so wie du das machst). Ohne Kinder wäre ich sofort weg gewesen. Als Kurzfassung: ich habe seine Finanzen geordnet und auch für ihn eine strenge Budgetierung eingeführt. Anfangs musste er jede Ausgabe absegnen lassen. Um ihn aber eben nicht zu entmündigen habe ich immer alles mit ihm besprochen und ihm nach und nach mehr Verantwortung zurück gegeben, allerdings mit Kontrolle.

      Die Schulden sind weg, mein Vertrauen verloren, und ich habe tatsächlich große Angst, dass er in alte Muster zurückfällt, sollte mir mal etwas passieren. Deshalb ist es mir allein für meine Kinder wichtig, dass er einen sicheren Umgang mit Geld lernt. Ironie: er ist Mathematiker!

      Wir sparen eine große Summe am Anfang und räumen am Monatsende ab. Auf die Ersparnisse hat er keinen Zugriff, das liegt nun aber an dieser besonderen Vergangenheit und war früher anders.

      Mein Notumschlag hat uns damals durch den ersten Monat gerettet, seine selbsterzeugte finanzielle Not war echt groß.

      (39) 10.09.18 - 15:44

      Hallo!

      Vielleicht ist das ja auch seine Art zu "sparen".

      Er weiss, dass Du besser mit Geld umgehen kannst und die Pfennige zusammenhälst.

      Ist aber zu stolz über seinen Schatten zu springen und Dir die Finanzen zu überlassen.

      So stattet er Dich mit größeren Beträgen aus da er sicher sein kann, dass Du das überschüssige Geld auf Seite packst...

      Daran schonmal gedacht?

      Wobei ich das mit den getrennten Konten in einer Familie schon immer für recht merkwürdig gehalten habe.

      Gruß

      misses_b

      Mein 1. Gedanke war auch "ahaaaa"

      Aber jetzt denke ich, es ist eine Art unausgesprochene Regelung zwischen euch, die ganz gut funktioniert. Wenn dein Mann nicht auf den Kopf gefallen ist, weiß er doch, dass sich Wechselgeld nicht in nichts auflöst. Für größere Anschaffungen bunkerst du Reserven. So muss dein Mann nicht zugeben "Ich kann nicht mit Geld umgehen, bitte mach du den Finanzchef", sondern er kann sein Gesicht wahren.

      Ich finde euer Arrangement gut :)

      (41) 11.09.18 - 09:29

      Hallo,

      ich finde das seltsam und würde das nicht machen. Restgeld würde ich immer zurückgeben oder zumindest fragen, ob es OK ist, das wegzulegen. Oder mal zusammensetzen und grundsätzlich klären, wie die gemeinsamen Finanzen gehändelt werden.

      Viele Grüße
      H.

Top Diskussionen anzeigen