Nachbarn Seite: 2

        • (26) 09.09.18 - 22:37

          Sehr gute Antwort twins, gefällt mir.

          Und an die TE noch ein Rat. Was man tunlichst NICHT machen sollte mit Nachbarn:

          - ihnen z.B. Gemüse schenken, das über die Reifezeit hinaus gewachsen ist, das die meisten Leute nicht mehr essen würden, wie z.B. Zucchini im Format einer Weltkriegsbombe und Grüne Bohnen, die holzig sind, unansehlicher Salat mit Läusen .. abgelaufene Lebensmittel (hab ich alles selbst schon erlebt).

          - Ihnen den Inhalt der Kühltruhe andrehen, wenn die mal wieder abgetaut werden muss und Fleisch drin ist, das vor zwei Jahren eingefroren wurde (hat eine Bekannte von mir genommen, die nicht nein sagen wollte und nachher hat sie sich schwarz geärgert).

          Das mit dem Geburtstagskuchen verteilen geht in dieselbe Richtung.

          • Gsd wohnst du scheinbar nicht in meiner Nachbarschaft. Du tust ja so, als wollte sie die Nachbarn vergiften.

            Dass du verkommenes Zeugs bekommst, wundert mich gar nicht, ehrlich gesagt😂

      (28) 09.09.18 - 22:39

      Hallo,

      also ich fnde es unhöflich jemanden zu stören, der gerade Bescuh empfängt.

      Und vielleicht mag Sie keinen Kuchen oder macht gerade eine Diät oder oder oder, das kann so viele Gründe haben. Weshalb willst Du dort auch immer Deine Kuchenreste loswerden? Soll die Nachbarin den Kuchen wegwerfen, wennSie diesen nicht möchte. Da ist es doch viel ehrlicher dankend abzulehnen.

      VG

      (29) 09.09.18 - 23:06

      Du schreibst, ihr seid erst kürzlich umgezogen, und in dieser kurzen Zeit habt ihr den Nachbarn nun schon dreimal Kuchen angeboten. Ich kann mir wirklich vorstellen, dass es ihnen zu viel war, sie dies aber aus Höflichkeit nicht so deutlich sagen wollten.

      Ich weiß ja nicht, wie viel Kuchen es jedesmal war, aber ich könnte im Alltag mit großen Mengen an Kuchen auch nichts anfangen. Nicht jeder isst gerne Kuchen, und wenn die Nachbarn nur zu zweit leben, finde ich alles über zwei Stück Kuchen auf einmal schon viel. Zwei oder drei Stück Kuchen sind ja nichts, was man mal eben als Snack zwischendurch isst.

      Natürlich ist die Situation von außen schwer zu beurteilen. Es ist auch möglich, dass sie den Kuchen die ersten Male mochten und letztes Mal einfach keine Lust darauf hatten. Trotzdem würde ich die nächsten Male den Kuchen einfrieren oder darauf bestehen, dass die Gäste ihn wieder mitnehmen.

    • (30) 10.09.18 - 05:01

      Ich finde deine Geste nett und wüŕde mich sehr über den Kuchen freuen. Meine Mutti versorgt auch große Teile der Nachbarschaft mit Essensreste XD Sie würde sich aber nie darüber ärgern, wenn jemand gerade keine Lust darauf hat.

      Das ist vielleicht dein Problem. Ich finde, man kann entweder viel Wert auf Etikette und Höflichkeit legen oder aber viel Wert auf Herzlichkeit und Ehrlichkeit. Beide Typen von Menschen kommen gut zurecht (insbesondere unter Gleichgesinnten).

      Du scheinst aber eher so ein Mischtyp zu sein. Du teilst deinen Kuchen mit den Nachbarn auf eine sehr herzliche Art und Weise, die aber vermutlich einige Knigge-Regeln bricht, erwartest aber im Gegenzug von den Nachbarn eine geradezu rigide Einhaltung von Anstandsregeln und legst nicht so viel Wert auf deren Ehrlichkeit.

      Ich würde sehr ungern geschenkte Lebensmittel annehmen und dann wegwerfen. Da hätte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen. Du hättest ja noch jemand anders finden können, der sich ehrlich über den Kuchen freut. Dieser Chance beraube ich dich aber aus Höflichkeit und schmeiße die Lebensmittel, die du offenbar nicht verschwenden wolltest, selbst in den Müll? Das geht für mich gar nicht. Ich hätte wahrscheinlich ähnlich wie deine Nachbarn reagiert, wenn der Kuchen eben gerade zu viel gewesen wäre und fände es schade, wenn das bei dir falsch ankommt.

      Liebe Te,
      Ich finde deine Geste sehr nett und bin mir sicher so kommt es auch an :) du solltest nur echt nicht zu viel reininterpretieren wo nichts ist. Und ich denke höflich abzulehnen ist eine ganz normale Sache die niemand persönlich nehmen sollte.
      Und ansprechen würde ich erst wenn das nochmal vorkommt. Würde ich nett ablehnen und jemand andere kommt mit dem „Vorwurf“ ich möge deren Sachen nicht, wäre ICH dann nämlich vor den Kopf gestoßen.. vielleicht als Denkanstoß :)

      Liebe Grüße!

    • (32) 10.09.18 - 06:55

      Mach doch nicht ein Problem wo keins ist. Was bringt es dir zu spekulieren, warum sie keinen Kuchen wollen. Sag einfach wenn ihr euch beim nächsten mal über den Weg läuft, dass du das nicht richtig verstanden hättest, ob sie generell keine Kuchenreste möchten, oder nur dieses eine mal nicht.

      Gründe warum jemand keinen Kuchen möchte gibt es übrigens viele - ich mag das so gar nicht. Das heißt aber nicht, das ich die Nachbarn nicht nett finde. Bis vor kurzem habe ich auch angenommen, weil ich niemandem vor den Kopf stoßen will, ich schmeiß den eh weg. So ein Blödsinn „Danke nein“ lernen bei uns die Kindergartenkinder schon zu sagen.

      Davon ab, du findest es unhöflich abzulehnen (wow, krasse Einstellung), ich finde es unhöflich immer Reste angeboten zu bekommen. Und noch unhöflicher, dass zu machen während ich Besuch habe.

      Es wird nichts dramatisches dahinter sein. Frag einfach nach.

      (33) 10.09.18 - 07:04

      Hallo,

      hier in der Nachbarschaft wechseln auch oft Reste von Festen den Besitzer. Sei es Kuchen, Salate, Grillgut etc. Wir kennen uns seit Jahrzehnten und wissen auch schon die Vorlieben. Nachbarin x isst keinen Kuchen, nimmt dafür liebend gerne Salat, bei Nachbarin y ist es andersrum. Trotzdem fragen wir vorher. "Ich habe Kuchen übrig, kann ich dir welchen rüber bringen?" Dann kann der Nachbar noch antworten ohne jemandem vor den Kopf zu stoßen. "Vielen Dank, aber wir haben selbst noch Kuchen." oder "Ist lieb von dir, aber wir möchten heute keinen." Hier bekommt man natürlich auch mal eine Absage. Auch ich sage ab, wenn ich gerade nichts möchte. Bei mir würde das schlechte Gewissen eher nagen wenn ich den geschenkten Kuchen in den Müll werfen würde. Das finde ich extrem unhöflich. Wir helfen uns hier sehr viel in der Nachbarschaft u

      • (34) 10.09.18 - 07:08

        Zu früh abgeschickt.

        Wir helfen uns hier sehr viel gegenseitig in der Nachbarschaft. Sei es bei handwerklichen Dingen, beim Austausch von diversen Dingen etc. Es ist ein Geben und Nehmen. Ich würde das jetzt an deiner Stelle nicht so eng sehen und das nächste Mal fragen ob sie was möchten. Es gibt auch Menschen, die essen keinen Kuchen. Vielleicht haben sie ihn anfangs aus Höflichkeit genommen und ihnen wurde es jetzt zuviel. Das ist ja nicht gegen euch persönlich gerichtet.

        LG
        Michaela

    Hallo,

    nimm es einfach nicht persönlich. Sie haben nicht darum gebeten, dass du ihnen Kuchen bringst. Also sollte es ihnen auch zustehen, nein zu sagen. Da sie selbst Gäste hatten, würde ich persönlich davon ausgehen, dass sie genug eigene Köstlichkeiten vorbereitet haben und deinen Kuchen gar nicht verbrauchen konnten.
    Ich würde auch dankend ablehnen, weil ich davon ausgehe, dass es besser ist, wenn der Kuchen vielleicht doch noch von irgendjemanden gegessen und nicht von mir entsorgt wird.

    Ich gehe davon aus, dass dich deine Nachbarn auf keinen Fall "vor den Kopf stossen" wollten. Sie haben einfach abgelehnt. Nicht mehr und nicht weniger!

    LG

    Nici

    (36) 10.09.18 - 10:36

    Sieh's mal so - Ihr seid neu zugezogen, Du hast die ersten Schritte auf die Nachbarn zugemacht, jetzt täte es gut abzuwarten, ob diese auch irgendwann auf Euch zukommen.

    Jeder hat ein anderes Verständnis von Nachbarschaft und Nähe.

    Bei mir hättest Du offene Türen mit dem Kuchen eingerannt, so handhaben wir das auch mit unseren Nachbarn. Grillen gemeinsam, mal sind sie bei uns oder wir bei Ihnen oder wir gehen gemeinsam Essen.

    Mit den Nachbarn von vor 5 Jahren war das nicht möglich, die sind in ihre Wohnung und wollten mit niemand was zu tun haben War auch ok - eben anders.

    Ist dein Leben echt so langweilig, dass du Zeit hast, dich in etwas derart Banales reinzusteigern? Gib deinen Gästen übriggebliebenen Kuchen mit oder friere ihn ein, deine Nachbarn sind nicht deine Resteverwerter.

    Ich bin auch der Meinung: komm einfach mal klar.
    Deine Nachbarn haben Dir eine ehrliche Antwort gegeben. Mehr ist es doch gar nicht. Es hat keiner gesagt Du bist doof, es hat keiner gesagt komm nie wieder, sie wollten nur Deinen Kuchen an diesem bestimmten Tag nicht.

    Ich verstehe das. Nachbarschaft ist so eine Sache. Ich freue mich auch über gute Nachbarschaft und weiß es zu schätzen, nette Leute in der Umgebung zu haben. Aber es muss auch möglich sein, Nein zu sagen, weil man sonst ganz schnell fremdbestimmt wird. Zum Beispiel darin, welcher Kuchen wann zu verzehren ist. Es sei denn, man darf eben auch mal Nein sagen.

    Wir haben auch neue Nachbarn, die sehr forsch auf uns zu gehen. Ich mag die Leute wirklich und hab sie auch schon eingeladen, die Kinder verstehen sich, alles dufte. Aber es kamen auch schon eine Grill-Einladung, die mir echt nicht in den Plan gepasst hat, weil ich ausgehen wollte und einen Babysitter organisiert hatte. Und zu meiner Geburtstagsparty wollte sie dann ihre Kinder mitbringen, obwohl ich meine extra außerhalb habe übernachten lassen. Das wird mir dann auch zu eng, und ich sage dann mal Nein. Das muss drin sein.

    Was ich denke?
    Ich hätte auch abgelehnt!
    Das wird ja lustig mit Dir als Nachbarin.

    • (40) 10.09.18 - 15:36

      Danke, ja, das stimmt. Ich bin tatzächlich ein sehr humorvoller Mensch. 🤟

      🤗 alles gute und danke für deinen sehr konstruktiven Beitrag.

Hallo

Geh halt das nächste Mal ohne Kuchen rüber und frag sie, ob sie vom Kuchenrest was abhaben möchten. Dann kann man im Zweifelsfall auch - mit oder ohne Ausrede - guten Gewissens "nein" sagen. Wenn jemand schon mit Kuchen vor der Türe steht, kann man tatsächlich schlecht ablehnen, auch wenn man grad gar keine Lust drauf hat.

Und noch ein Tip: Die backenden Omas sollen ihre Reste doch selber wieder mitnehmen oder ihr verteilt die Reste das nächste Mal unter den Gästen.
Das machen wir bei uns immer so: Derjenige, der den Kuchen mitbringt, nimmt seine Reste wieder mit oder fragt rum, ob jemand was abhaben möchte.
Den Nachbarn Kuchenreste aufdrängen ist mir tatsächlich noch nie in den Sinn gekommen!

#winke
Dani

Für mich hätten die Nachbarn zur Hauseinweihung dazugehört, statt immer die Reste zu bekommen.
Ein Nein sollte auch akzeptiert werden, statt den Kuchen zu nehmen und wegzuwerfen...das geht gar nicht.
Das wäre dann der nächste post: ich schenk den Nachbarn Kuchenreste und die werfen den weg!

  • (43) 11.09.18 - 15:20

    Zur Einweihung hatte ich sie eingeladen, wie bereits geschrieben, sie hatten keine Zeit.

    wie gesagt, sie haben 2 mal dankend angenommen und gesagt das es lecker war, ich bin also davon ausgegangen sie mögen das. Nun hat sie abgelegt, ich war etwas verwirrt weil ich nicht direkt verstanden hab ob sie generell keinen will oder nur heute nicht, nun ist das ja laut den ganzen Antworten hier ein Thema für sich. die einen finden kuchenreste unverschämt die anderen super daher werde ich dann wohl meine Nachbarin direkt fragen ob sie generell einen mag oder eben nicht, dann weiß ich Bescheid und muss auch keine sinnlosen Posts mehr erstellen.

Wenn ich mir vorstelle, ich sitze gemütlich mit einer Freundin auf der Terrasse und plötzlich steht da eine fremde Frau und will mir ihre Essensreste schenken... Oh Gott, ich denke, da wäre ich nicht so freundlich.

Es gibt übrigens Menschen (wie mich zum Beispiel), die legen null Wert auf Kontakt mit Nachbarn. Vielleicht ist deine Nachbarin auch so eine Person.

Vielleicht hatte sie aber auch einfach grade keine Lust auf Kuchen.

Ich wäre zukünftig einfach neutral ihr gegenüber und würde ihr natürlich nichts mehr bringen (wieso auch?!?).

  • (45) 12.09.18 - 10:10

    ja du bist die Sorte Nachbar die nie was mitbekommen und wegschauen und weghören, zum Glück habe ich solche Nachbarn nicht in meinem Umfeld.
    Erstens haben die Nachbarn und schon zu sich eingeladen da haben wir noch gar nicht angefangen mit bauen, danach waren wir nochmal zum grillen dort eingeladen und sie war nach dem Umzug auch schon bei ubs. Also nein, so eine Sorte wie du es bist sind sie nicht. Wir unterhalten uns immer sehr nett und wie gesagt wurde auch schon Kuchen dankend angenommen.
    Danke sehr trotzdem für deinen "hilfreichen" Beitrag

Top Diskussionen anzeigen