Wie soll es weitergehen,oder doch schon innerlich mit Beziehung abgeschlossen?

    • (1) 20.09.18 - 15:00
      tIgermaus3425

      Hallo ihr Lieben,
      ich bin echt in einer Zwickmühle und weiß zur Zeit nicht wie es weiter gehen soll.

      Ich bin seit 8 Jahren mit meinem Mann zusammen,davon 2 Jahre Verheiratet und haben eine kleine Tochter (5 jahre)!
      Mein Mann hatte schon vor unserer Beziehung mit Depressionen und Alkohol zu kämpfen.
      Er war aber trotzdem ein sehr treuer und liebevoller Mann.Und als unsere Tochter auf die Welt kam dachte ich es würde Berg auf gehen.

      Doch in den ganzen Jahren hat sich nichts geändert.

      Ich war im Prinzip eine Allein erziehende Mutter,die sich wirklich um alles gekümmert hat.
      Er lag WE auf seiner Couch trank von Morgens bis abends sein Bier und sein Schnaps.Er war zu nichts zu gebrauchen.
      Selbst wenn ich nach einer WE Schicht nach Hause kam hat er mich nicht unterstützt.Ganz im Gegenteil er hat sich dann erst mal hin gelegt.

      So schlich sich das,all die Jahre ein.

      Nun ist es so das ich einfach keine Lust mehr auf das alles hatte,ich brauchte Veränderungen (fing ca.vor 6 Monaten an)!
      Hab erst mal an mir einiges geändert so das ICH mich wieder wohlfühlte.

      Ich habe dann vor ca.2 Monaten jemand auf der Arbeit näher kennengelernt.Wir haben uns vorher nie intensiv zusammen unterhalten.
      Weiß auch nicht wie es auf einmal da zu kam.
      Wir verstehen uns einfach super,können zusammen Lachen,haben viel Spaß zusammen.

      Genau das was ich die ganze Zeit vermisst habe.Und es ist wirklich nicht so als hätte ich ihn das nicht immer mal gesagt.Aber mein Mann sah es natürlich ganz anders.

      Wir sind total auf einer Wellenlänge,er war in einer sehr schweren Situation für mich da und hat mich unterstützt.

      Ich habe vor 3 Wochen (Dank seiner unterstütztung) meinem Mann die Pistole auf die Brust gesetzt und habe gesagt entweder er holt sich Hilfe oder ich bin Weg.
      Hab ein paar Sachen gepackt und bin mit meiner Tochter in einem (Hotel) für eine Woche untergekommen.
      Und es hat echt geholfen und er ging noch am selben Abend ins KH .

      Nur leider hatte ich in der Woche auch Zeit nachzudenken.
      Und ich Frage mich ob ich ihn überhaupt noch Liebe.

      Ich weiß es ist nicht fair jetzt wo er an sich Arbeitet zusagen das es dafür von meiner Seite aus schon zu spät sein könnte.

      Ich bin auch nicht in den anderen Arbeitskollegen verliebt auch wenn er mir die ganze Zeit im Kopf rum schwirrt Und es garantiert auch schon Gerüchte gibt,das da was laufen könnte.
      Aber es ist nur eine Schwärmerei und es tut einfach gut mal wieder umschmeichelt zu werden und einfach mal Spaß haben zu können.

      Seine Therapie hat er auch nur 1 mal in der Woche und von dem Thema Alkohol will er auch nichts wissen,weil er damit ja gar keine Probleme hat.

      Was soll ich den jetzt bloß tun?
      Eine Trennung würde ihn den Boden unter den Füßen wegziehen und er wäre völlig am Ende.

      Kann ich irgendwas machen um meine Gefühle zu ihm neu zu entflammen?

      Bitte gibt mir Rat, bin echt verzweifelt.

      Eure Butterblume

      • Depressionen UND Alkohol gehören auch zusammen behandelt, wenn er nur eines, und dann meiner Ansicht nach halbherzig macht, hilft das nicht viel. Ich sehe es nicht als 100% Willen an, sich helfen zu lassen sondern eher als Beruhigungsaktion für Dich, damit Du wieder stillhältst. Ich lese bei Dir zwischen den Zeilen Resignation heraus, Du kannst nicht mehr und Du willst auch nicht mehr - was ich beides vollkommen verstehe. Du hast auch ein Recht auf ein glückliches Leben und bist nicht seine Therapeutin und für sein Leben verantwortlich.
        Liebe neu entflammen .......sehe ich nicht. Die Frage, warum man so einen problembehafteten Mann heiratet, der soviel im Delir auf dem Sofa liegt, stelle ich lieber nicht.....die hast Du Dir sicher schon selber gestellt.
        LG Moni

        • Hallo Fruehchenoma,

          erstmal danke für die Antwort.

          Warum ich ihn geheiratet habe,kann ich dir erzählen.
          Wir wollten damit unsere Tochter absichern.

          Wenn meine Tochter nicht wäre,wäre ich schon längst weg und von Heirat wäre dann auch nicht zu denken gewesen.

          Hab halt immer gehofft er ändert sich ,für uns.

          Übrigens steht das Ultimatum noch,wenn nichts passiert bin ich Weg.
          Hab auch ganz viel Unterstützung im Rücken so das wenn es so kommen sollte,wir auf jedenfall unterkommen würden.

          • Depression plus Alk ist unheilvoll und müsste sicher stationär angegangen werden.Aber wenn er das nicht wirklich will.... und wenn er schon soviele Jahre damit behaftet ist, da würde ich wirklich schön langsam an mein eigenes Leben denken und an das meines Kindes. Das bekommt das doch auch mit, auch wenn man es nicht denkt. LG

      "Kann ich irgendwas machen um meine Gefühle zu ihm neu zu entflammen?"

      Nein, das ist seine Aufgabe. Wenn er aber immernoch trinkt und der Meinung ist, das sei gar nicht sein Problem, dann nimmt er diese Aufgabe auch nicht besonders ernst.
      Ich würde mir selbst innerlich an Deiner Stelle eine Frist setzen. Sagen wir mal drei Monate. Wenn er dann nicht wirklich merkbar an sich arbeitet, wenn er dann noch trinkt, wenn er dann vielleicht sogar seine Therapie abgebrochen hat, dann würde ich mich trennen.

      • So ist es auch nicht ganz.
        Seit dem er aus dem KH ist trinkt er nichts mehr.
        Hat seine Sucht jetzt auf Kaffe umgestellt.
        Aber ich weiß nicht wie es ist wenn der Alltag wieder da ist und er wieder Arbeit.
        Dann kommt ja erst der ganze Stress wieder.
        Ich schau mir das ein paar Monate an und dann ziehe ich meine Konsequenzen.

        • Sorry, ich hatte "will vom Thema Alkohol nichts wissen" misinterpretiert. Kannst Du mal mit zu seiner Therapie und dort über Deine Gefühlslage sprechen? Solche Gespräche werden von Therapeuten sehr positiv geführt und dafür gesorgt, dass sich danach niemand schlecht fühlt.

    Ich denke, euch beiden tut jetzt erst einmal Abstand gut. Kannst du ausziehen? So eine Therapie und so ein Überwinden einer langjährigen Alkoholsucht ist ja nicht mal eben so nebenbei erledigt und damit dein Partner überhaupt erst den Popo hochbekommen hat, musstest du erst ins Hotel ziehen. Er braucht also ganz offenbar Motivation von außen.
    Kämst du jetzt zurück, wäre ganz sicher alles ganz schnell wieder beim Alten. Was meinst du wie fest so eingeschliffene Verhaltensweisen sitzen und wie schwer es ist dauerhaft die Karten neu zu verteilen.
    Ich halte das für möglich, aber eben nur, wenn man sehr, sehr beharrlich kämpft.
    Wenn dein Partner es schafft, aus seinem Loch zu klettern und dauerhaft ein stabiler Partner zu werden, dann haben bei euch sicher auch die Schmetterlinge eine Chance und ihr könnt vielleicht eines Tages einen Neuanfang wagen.

    Du musst ihn ja nicht eiskalt absägen jetzt, aber ich denke, er sollte deutlich merken, dass du so nicht mehr weitermachen möchtest. Ihr könnt ja trotzdem in Kontakt bleiben.

    Sei deiner Tochter ein Vorbild! Man kann sein Leben in eigene Hände nehmen und wer weiß, was daraus alles Gutes entstehen kann.

    Hallo!

    Hat er denn neben Therapie und keinem Alkohol mehr noch was geändert? Mehr Aktivitäten mit euch etc?

    Grundsätzlich kann man Gefühle wieder aufleben lassen, wenn man es wirklich will. Aber ich bin nicht sicher, ob du das wirklich willst, oder ob du innerlich schon weg bist?

    Er sieht sein Problem nicht. Daher gibt es für mich nur eine Lösung. Geh mit deiner Tochter. Vielleicht wird er dann endlich wach. Du bist nicht für deinen Mann verantwortlich.

Top Diskussionen anzeigen