Ich weiß nicht ob ich dich noch liebe, ich bereu das Kind!

    • (1) 21.09.18 - 07:51

      Hallo ihr Lieben,

      tut mir vorneweg schon Leid für den vielen Text, aber lieber so, als nur halb erklärt. Schon vorab 1000 Dank für alle die es lesen und mir versuchen zu helfen.

      Mein Freund und ich kennen uns bereits seit der Grundschule. Er ist 30 und ich 31. Letztes Jahr im November hat es dann „zoom“ gemacht. Wir wohnen derzeit 90 Kilometer entfernt (da ich ein Job hier habe), konnten uns immer nur am Wochenende sehen. Für uns stand schnell fest, wir kennen uns ein Leben lang, wir passen top zusammen, wir wollen Eltern werden, warum warten. Nun wichtig zu sagen, dies waren viel mehr seine Worte. Ich habe ihm gesagt, lass uns 1 Jahr warten, aber wie das dann manchmal so ist, wenn man denkt „der ist es“.

      Gesagt getan, im April war ich sofort schwanger. Er sprach davon, dass ich dann zu ihm ziehen soll, da hier auch unsere Eltern sind, wir haben freudig allen davon erzählt, alles schien perfekt.

      Vor 3 Wochen fing er innerhalb der Woche an weniger Liebe und weniger Aufmerksamkeit zu geben (per Nachricht, da wir uns wie gesagt nur am Wochenende sehen), er schob es auf die Arbeit. Nachdem das Wochenende so schlecht lief, hielt ich es Sonntag nicht mehr aus uns setzte ihm die Pistole auf die Brust. Er weinte wie ein kleiner Junge, sagte, dass er nicht weiß was er noch für mich fühlt, dass mit dem Baby bereut und nicht weiß ob er noch will, dass ich zu ihm ziehe, da er Angst hat, dass wir uns nicht verstehen. Ich war geschockt, tottraurig und auf 180 zugleich und sagte ihm in Kurzfassung „Geht’s noch? Ich gebe alles für dich auf, mein Job, die Wohnung gekündigt, du warst der treibende Keil wegen dem Kind, wie unerwachsen, egoistisch und verantwortungslos bist du!?“ Ich bin dann zu einer Freundin über Nacht, er gab sich sehr besorgt und schrieb ständig. Am nächsten Tag trafen wir uns abends und er sagte mir „ich muss lernen Verantwortung zu übernehmen, ich verlasse dich nicht“. Obwohl ich ihn hassen müsste, habe ich mir die Woche frei genommen, gute Miene zum bösen Spiel gemacht und wir haben sie zusammen verbracht. Wir haben an sich ein guten Beziehungsalltag gehabt, viel geredet über Gott und die Welt, gelacht, nachts gekuschelt, es gab auch mal am Tag eine Umarmung, ein kleines Kompliment. Dabei habe ich mich komplett zurückgehalten, alles ging von ihm aus. Ich habe ihm klar gesagt, dass er jetzt am Zug ist, ich ihm nicht hinter her bettle. Lediglich Sex gab es null und das hat mich schon traurig gemacht, da wir eigentlich ein tolles Sexleben haben. Montag musste ich nun wieder zurück und die Woche blieb nur SMS Kontakt. Er schreibt mir die ganze Zeit wie eine Freundin, kein liebes Wort, kein Herz, kein Kuss, dass macht mich traurig. Ich versuche immer wieder Abstand zu nehmen, da ich hoffe, dass er dann lernt mich wieder zu vermissen, aber wenn ich ihm mal über 2 h nicht antworte schreibt er sofort „was machst du?“ „melde dich doch bitte“.

      Wir hatten in der ganzen Beziehung noch nie Zoff, kleine Meinungsverschiedenheiten, vor allem aber auch, weil ich auch in der Schwangerschaft nicht mehr so locker flockig bin. Was ganz wichtig zu erwähnen ist, dass er sich manchmal selbst total Stress macht. Zum einen seine Arbeit, er geht viel Arbeiten, auch am Wochenende, wofür ich Verständnis habe, aber macht sich damit selbst fertig, steht immer wieder unter Strom. An der Arbeitssituation will er aber selbst nichts ändern. Dann hat er oft finanzielle Sorgen, die eigentlich unbegründet sind. Er will immer überall und für alle da sein und vergisst sich dabei ganz oft selbst. Seine Mutter gibt ihm oft das Gefühl, dass er nichts kann und bringt, worunter er auch leidet.

      Wie soll ich mit diesen Mann umgehen??? Auf einer Seite will ich ihn komplett ignorieren damit er mal wach wird, auf der anderen Seite will ich ihm zeigen, dass alles gut wird. Mir tut es weh, dass er sich wie ein Kumpel mir gegenüber verhält…Zukunftsfragen lehnt er völlig ab, er redet nicht mit mir. Wenn ich frage wie das weiter gehen soll bekomme ich nur ein Schulterzucken.
      Ich will mit ihm zusammen sein, trotz allem für uns Kämpfen, aber ich will ihn auch nicht in den Ars.. kriechen.
      Jetzt steht das Wochenende an, er hat bis jetzt nicht gefragt ob wir uns sehen.#schmoll

      Ich freue mich über jede Antwort!

      • (2) 21.09.18 - 08:01

        Ihr kennt euch vielleicht ein Leben lang, aber nicht im Familienalltag.
        Ihr hättet wirklich erst mal eure Beziehung leben sollen, als gleich von 0 auf 100 als Familie.
        Das alles wird ihm jetzt Angst machen, also lass ihm Zeit (auch wenn er sich das besser vorher überlegt hätte).

        • Ja, dass sage ich mir hinterher auch, aber die Situation ist jetzt so wie sie ist. Das ist nicht böse gemeint, aber hätte, wäre, wenn bringt mir momentan gar nix....

          • (4) 21.09.18 - 08:10

            Natürlich bringt das nichts, keine Frage.
            Aber so könnt ihr beide vielleicht besser darauf hinarbeiten, alles langsamer angehen lassen, nicht zu viel vom anderen erwarten.
            Vielleicht solltest du auch vorerst nicht zu ihm ziehen, dann ist der Druck nicht gleich so hoch auf beiden Seiten. Gerade der Alltag mit Baby ist für manche Paare zu viel (auch bei denen, die lange vorher zusammen waren).

            • Darüber habe ich auch schon nachgedacht, dass ich zu meinen Eltern erstmal ziehe. Allerdings fühlt sich das für mich irgendwie "falsch" an. Ein Schritt genau in die falsche Richtung. Aber Recht hast du mit dem Druck...

              • (6) 21.09.18 - 08:37

                Letztendlich solltet ihr schleunigst die Zukunft besprechen. Ohne euer Kind, ganz in Ruhe.
                Ihm ist vermutlich mit einem Schlag bewusst geworden, dass das alles nicht mehr "noch weit weg" sein wird. Nicht mehr alles nur am Wochenende ... aber damit muss er schleunigst "anfreunden" oder Tacheles reden, wenn er das generell nicht will.
                Dann kannst du leider nichts machen, aber weißt, woran ihr seid.

                Alles Gute!

            • (9) 21.09.18 - 08:57

              Du bist 31 Jahre alt und möchte dann erst Mal zu deine Eltern ziehen?? Warum? Es gibt doch so viele alleinerziehende Mütter die den Alltag wunderbar alleine meistern, warum solltest Du es dann nicht schaffen?

              • (10) 21.09.18 - 09:00

                Aus finanziellen Gründen ehrlich gesagt. Das ist auch nur die Notlösung. Sicher würde ich es irgendwie allein schaffen, aber ich habe innerliche Panik. Es ist mein erstes Kind und ich bin ein Kopfmensch. Normalerweise überlege ich mir alles 10x im Leben. Nur hier war ich einfach "dumm" :-(

                • Er ist dir die ersten 3 Jahre und dem Kind zum Unterhalt verpflichtet.

                  Du solltest dich dahingehend beim Jugendamt beraten lassen.

                  Und gib ihm um Gottes Willen nicht auch noch das gemeinsame Sorgerecht.

                  Das fehlt mir nämlich noch in der Aufzählung der Katastrophen hier.

                  In der wievielten Woche bist du denn?

                  • Das bekommt er auch nicht, er darf der Vater sein, egal wie es läuft, aber mit dem Sorgerecht steht für mich auch so fest. Mit der Beratung werde ich dennoch annehmen, danke für den Hinweis.

                    Ich bin jetzt in der 23. Woche. Die "Uhr tickt", Ende November muss ich hier aus meiner Wohnung raus. Mein Baby kommt Ende Januar.

                    • (13) 21.09.18 - 14:49

                      „Er darf der Vater sein“ - nett. Er darf nicht nur, er ist es einfach.
                      Und das Sorgerecht kann er einklagen und wird es höchstwahrscheinlich auch bekommen. Warum auch nicht, er ist ja schließlich auch der Vater.

                      Zu deiner Frage, ich würde ihn jetzt erstmal komplett in Ruhe lassen. Antworte ihm nicht immer sofort, auch wenn er dir nach 2 Stunden wieder schreibt, dass du dich melden sollst, schreibe ihm erst abends zurück, oder nur kurz, dass du im Moment beschäftigt bist und/oder keine Zeit hast.
                      Mit dem zusammenziehen, das würde ich wahrscheinlich vorerst lassen. Such dir für dich und das Baby eine kleine Wohnung, das wirst du finanziell schon schaffen, du bekommst von ihm ja auch noch Unterhalt für das Baby und für dich.
                      Ich würde mich voll und ganz auf mein Baby konzentrieren, mich schon für diverse Babykurse anmelden, um neue Freundschaften (mit Kind) zu schließen.
                      Vielleicht bist du dann in einem Jahr auch diejenige, die mit der Beziehung abgeschlossen hat.

                      • Er soll sogar der Vater sein, niemals würde ich ihm das Kind vorenthalten! Also das bitte nicht falsch verstehen!

                        • (15) 21.09.18 - 19:18

                          Habe ich auch nicht falsch verstanden!
                          Kommt nur immer komisch rüber, wenn Frauen schreiben der Vater „darf“, oder das Sorgerecht bekommt er nicht, ......etc. Väter haben die gleichen Rechte wie die Mütter.

                          Aber es geht hier ja vorrangig um ein anderes Thema.
                          Ich drücke dir die Daumen, dass das mit eurer Beziehung noch was wird!

Top Diskussionen anzeigen