Streit in der Partnerschaft

    • (1) 22.09.18 - 09:12

      Seit ich schwanger (13ssw) bin, streiten mein Mann und ich uns nur noch. Es ist unser zweites Kind und auch ein Wunschkind. Wem geht es auch so und wie entgeht man dem?

      • Hallo,
        es kommt ja auch darauf an, warum ihr euch streitet.
        Im Allgemeinen würde ich empfehlen, dass gerade in den ersten Wochen der Schwangerschaft der Mann etwas nachsichtiger mit den Launen der Schwangeren und die Frau etwas beherrschter mit ihren Stimmungsschwankumgen umgehen sollte. Nur weil sie schwanger ist, darf sie nicht alles am Mann auslassen, was sie gerade fühlt und denkt. Außerdem kann sie auch nicht erwarten, dass ihr fortan alles abgenommen wird und sie sich wie die Prinzessin auf der Erbse aufführt. Er hingegen muss auch berücksichtigen, dass die Hormonumstellung ganz schön anstrengend sein kann, sowohl körperlich als auch psychisch und sollte seine Frau dabei so gut es geht unterstützen. Verständnis für beide Seiten verhindert die meisten typischen Streitigkeiten.

        • Vielen Dank. Ja du hast recht mit dem was du sagst. Ich versuche es zu beherzigen. Es sind sinnlose Streitigkeiten, mein Mann reagiert auf meine Aussagen sehr extrem und damit kann ich gerade nicht umgehen. Ich bin schon immer sehr fordernd das ist auch meine Schwäche aber manchmal wünschte ich mir, dass darauf mit Liebe reagiert wird und nicht mit aggressiven Antworten die mich zum heulen bringen.

          • Ist das denn außerhalb der Schwangerschaft auch so oder nur in dieser Zeit?
            Hast du schon mal ganz offen und ruhig mit ihm geredet, dass du weißt, dass du manchmal sehr fordernd bist und auch versuchst, dass etwas einzuschränken, weil es ihn nervt, du dir aber erhoffst und wünschst, dass er dir etwas liebevoller entgegen tritt, weil es dir momentan nicht so gut geht?

            Ich denke, solche Gespräche sind eher von Erfolg gekrönt, wenn man auch seine eigenen Fehler sieht und zur Sprache bringt. Das zeigt, dass man die Schuld nicht nur beim anderen sucht, sondern dass es um ein Miteinander geht. Im Streit wirft man dem anderen ja meist nur das an den Kopf, was einem nicht passt, ohne sich selbst kritisch zu reflektieren. Da du das aber tust und genau weißt, wo deine Probleme liegen, ist das doch eigentlich eine gute Basis für ein Gespräch. Vielleicht will er auch nicht immer so handeln, wie er es tut und durch etwas Mühe beiderseits wird es danach besser.

          • Du bist schon immer sehr fordernd? Und erwartest dafür liebevolle Reaktionen? Kannst Du Dir vielleicht vorstellen, dass Deinem Partner diese ewigen Forderungen einfach reichen und er die Nase voll hat? Ich weiß ja nicht, was Du alles forderst, aber Deine Schwangerschaft wird noch für ein paar Forderungen mehr sorgen, kann ich mir vorstellen. Eine Schwangerschaft entschuldigt aber nicht jedes Verhalten. Geh mal in Dich und überleg Dir, wie Du die sinnlosen Streitereien vermeiden kannst - sonst schreibst Du demnächst "mein Partner hat mich verlassen". Heulerei bringt Dich auch nicht weiter sondern vielleicht endlich mal etwas Selbstkritik. Du möchtest ja auch nicht, dass Du mit ewigen Forderungen zugeschüttet wirst von Deinem Partner. LG Moni

Top Diskussionen anzeigen