Wieder in Jugendliebe verknallt

    • (1) 22.09.18 - 17:52
      Die wahre Liebe

      Hallo,

      Ich muss mal meinen Frust von der Seele schreiben und hoffe gleichzeitig auf antworten.
      Nun zur Vorgeschichte:
      Mit meiner Jugendliebe war ich zusammen als ich 12 Jahre alt war dies hielt bis ist 17 war. Wir trennten uns eigentlich nur wegen der Entfernung. 1000km liegen zwischen uns.
      Ich lernte meinen jetzigen Mann kennen und war auch schwer verliebt, am Anfang war alles toll wir haben uns gut verstanden.
      Nach 5 Jahren wurde ich schwanger, leider eine Fehlgeburt. Mir ging es sehr schlecht. Einige Schicksalsschläge ereigneten uns wo ich momentan nicht weiter eingehen möchte. Dies hat uns alles mehr zusammen geschweißt. Ich wurde wieder schwanger und wir heirateten. Im Haushalt war schon immer ich zu 95% verantwortlich da ich auch zuhause war. Alles kein Problem. Ich fing wieder das arbeiten an ich kümmerte mich immernoch im 95% des Haushaltes um das Kind und alles. Ich wünschte mir nur das er das Kind einfach mir paar Stunden abnimmt um den Haushalt ordentlich schnell zu machen. Soweit so gut. Ich wurde mit Kind Nummer 2 schwanger. Wieder hing alles an mir plus die Kinder. Wir streiten nur noch usw. er geht arbeiten Vollzeit ja aber ich gehe halbe Tage arbeiten mache den Haushalt und die Kinder und er krümmt da keinen Finger.
      Ich habe mich schon öfter gefragt ob ich mich trennen sollte. Er möchte auch nicht wirklich was mit den Kindern machen. Alter Schlag, was ich überhaupt nicht verstehe. Er macht es nur wenn ich ihn quasi dazu zwinge.
      Meine Jugendliebe war auch immer ein guter Freund von mir und wirklich aufhören an ihn zu denken konnte ich wahrscheinlich nie. Wir hatten vor paar Monaten endlich die Möglichkeit das wir uns wieder sehen und NEIN es ist absolut nichts passiert. Aber wir beide haben wieder Gefühle für einander. (Vielleicht weil die Flamme noch nie erloschen ist)

      Ich bin in meiner gefühlswelt hin und her gerissen und weiß nicht wirklich was ich machen soll. Mein Mann nervt mich schon des längeren einfach nur vorallem weil ich mir das Familienleben so wirklich nicht vorgestellt habe. Und meine Partnerschaft auch nicht. Wir diskutieren sehr viel. Ich weiß auch das die Kinder sehr an ihm hängen wie auch an mir. Vielleicht kommt das ganze jetzt mehr in Wallung weil jetzt auch ER wieder präsent in meinem Leben ist.

      Meine Frage ging es auch schon jemanden so und wie war eure Entscheidung?

      Danke schon mal für eure Antworten

      • Hallo!

        Mit deinem Mann wäre eine Eheberatung vielversprechend. Einfach damit er versteht, wie unglücklich du bist, weil so wenig von ihm kommt. Wenn sich da was ändern würde, könntest du auch deine Gefühle wiederbeleben.

        Nur wenn das auch gar nichts bringt, wäre eine Trennung besser - aber da bitte auch nicht Papa rauswerfen und kurz drauf ist schon der nächste am Start, das wäre den Kindern gegenüber nicht gut, sondern erst ein paar Jahre alleine leben, langsam annähern, erst Mal mindestens ein halbes Jahr ganz ohne Kinder einzubeziehen.

        Bis es eine echte Beziehung mit deiner Jugendliebe geben könnte, musst du also locker 3-5 Jahre rechnen.

        Den Kindern gegenüber wäre es besser, die Ehe zu retten, statt alles hinzuwerfen.

        • (3) 22.09.18 - 22:31

          Hallo,

          Und Danke für dein Feedback.
          Er wohnt da immernoch und ich würde wenn dann zu ihm ziehen weil ich mich dort zuhause fühle. Immer wenn ich dort bin sei es Urlaub oder besuchen dann fühle ich mich dort wohl und angekommen.

          Leider habe ich das meinem Mann schon des Öfteren gesagt, dass er mir helfen bzw. Mich unterstützen soll doch leider nimmt er mich da glaub nicht für voll und scheint sich seiner Sache sehr sicher zu sein.

          Ich weiß das der neue mir meine Kinder nicht abnehmen würde was ich auch nicht von ihm verlangen würde. Das definitiv nicht, aber er würde zu mindest mit mir und den Kindern mehr machen als mein Mann jetzt.

          ich weiß das er nicht der Jugendliche von früher ist, aber wir haben immer Kontakt gehabt über die Jahre uns immer gesehen und jetzt haben wir beide wieder Gefühle füreinander.

          Wir konnten immer über alles reden als wir zusammen waren wie auch getrennt, dass kann ich nicht mal mit meinem Mann. Die Kinder kennen ihn auch sehr gut dadurch das wir ja immer im Kontakt standen und uns auch immer gesehen haben.

          (4) 22.09.18 - 22:33

          Danke für deine Antwort.
          Das mit der Eheberatung habe ich mir tatsächlich auch schon überlegt, aber ich denke das mein Mann dazu keine Lust hat bzw. Es abtuen wird. Das wir keine Probleme haben oder oder oder.

          Es ist alles sehr schwierig und die Augen werden ihm denk ich erst geöffnet werden wenn ich mit den Kindern weg bin.

          • Du denkst?!?!

            Du willst dich 1000km in ein Hirngespinst flüchten und deine Kinder aus Ihrer Umgebung rausreißen, obwohl du dir in so einem Punkt nicht mal sicher bist und somit noch nicht mal aus den vollen geschöpft hast, um deine Ehe zu retten?

            Wenn Dein Mann, Deine Vorschläge abtut, nimmt er Dich nicht ernst.

            Dann sag ihm klipp und klar, Du bist weg, wenn ihr keine Eheberatung macht und sag ihm direkt, dass er sich bemühen soll und bei Euch eben nicht Alles gut ist.
            Manche brauchen direkte Ansagen ins Gesicht um aus ihrer Comfort Zone rauszukommen.

          • Hallo!

            Du darfst gar nicht einfach so die Kinder nehmen und 1000 km weit weg ziehen.da muss dein Mann erst zustimmen, schließlich macht das den Umgang mit den Kindern für ihn sehr viel schwerer.

            Auch den Kindern gegenüber kannst du nicht wegen jemand, den du gar nicht mehr richtig kennst weit weg ziehen, die verlieren dabei ja auch Freunde, Schule und sehen ihren Vater kaum noch. Es sollte selbstverständlich sein, dass derjenige ohne Anhang umzieht, nicht die Kinder rausgerissen werden.

            Du hast also noch nicht Mal ernsthaft mit deinem Mann geredet - nicht nur das übliche Gemecker, sondern ruhig an einem Tisch gesagt, dass du so unglücklich bist, dass du in letzter Zeit sehr ernsthaft über eine Trennung nachdenkst. Wenn du das tust, dann kann er auch was ändern.

            Sorry, aber du verhältst dich ganz schön egoistisch. Du bist verknallt. Was mit deinem Mann und deinen Kindern ist, spielt da gar keine Rolle mehr für dich, die ganze gemeinsame Zeit ist nichts mehr wert. Ob das überhaupt eine gute Idee ist mit den Kindern wegziehen, ob die Kinder da glücklich sind oder furchtbar unter der Trennung von ihrem Vater leiden - berührt dich das gar nicht?

            • (8) 23.09.18 - 10:12

              Danke für deine ehrlichen Worte.

              Natürlich mache ich mir darüber Gedanken und natürlich weiß ich das es meinen Kindern nicht so leicht fallen wird. Aber ich denke wenn sie permanent eine unglückliche Mama um sich haben was die Kinder merken weil sie einfach feinfühlige Antennen besitzen sich das auch schlecht auf sie auswirkt.

              Ich habe mit meinem Mann darüber schon öfter gesprochen. Doch leider kommt nie eine Einsicht. Es läuft 4 Wochen gut und dann kommt alles wieder in den alten Trott. Ich möchte das nicht mehr!

              • Dann trenne dich, bleib aber in der Nähe. Damit die Kinder Regelmäßig ihren Vater sehen, nicht nur in der Ferien Mal eine Woche, sondern jedes zweite Wochenende plus ein oder zwei Nachmittage pro Woche. Sie sollen ihren Vater nicht verlieren wegen einer Trennung.

                Ideal wäre es, wenn sie auf der gleichen Schule oder Kita bleiben können und ihre Freunde weiterhin sehen.

                Bring erst Mal keinen neuen Mann mit heim, die Kinder brauchen da sehr viel mehr Zeit als du. Wenigstens ein Jahr, und dAnn sollte der Mann auch nur ab und zu auf Besuch kommen, wenn die Kinder da sind.

                Du willst alles viel zu schnell und das geht nicht mit Kindern. Wenn dein Jugendfreund dich so sehr liebt ist es viel leichter für ihn, umzuziehen als für deine Kinder. Erst eine eigene Wohnung in der Nähe und ihr seht euch, wenn die Kinder bei ihrem Vater sind, und erst in ein paar Jahren eine gemeinsame Wohnung.

                Die Kinder sollen ihren Vater und ihr Umfeld nicht verlieren. Erst Recht nicht, wo noch gar nicht klar ist, ob du mit deiner Jugendliebe wirklich auch einen gemeinsamen Alltag leben könnt. Sie deswegen aus allem raus reißen geht nicht.

                Dein letzter Satz ist Super! Sag das doch genau so mal deinem Mann.
                Also, wenn er dann immernoch nichts ändert und Du weiterhin unglücklich bist, würde ich auch über Trennung nachdenken..aber überlege Dir das gut! Nicht wegen Dir, wegen der Kinder!
                Wärst Du alleine, wäre die Sache klar.
                Ich wünsche Dir wirklich alles gute für Deine Entscheidung #klee

      Die erste Liebe vergisst man nie- weil man sich total jung, naiv, unvorbelastet und unerfahren da reingestürzt hat...

      Wahrscheinlich wärst Du heute enttäuscht, wenn Du tatsächlich mit ihm zusammen kommen würdest- denn die wundervollen Gedanken an ihn sind Anders als Alltag und Realität- und er ist heute auch nicht mehr der Jugendliche von damals.

      Ich weiß, dass Du das jetzt nicht hören willst, aber it's a fact!

      (12) 22.09.18 - 21:47

      Ich verstehe deinen Ehefrust. Aber wie meinst Du wird es besser, mit der Jugendliebe? Glaubst Du, ein "fremder" Mann wird Dir mehr Deine Kids abnehmen als es der eigene Vater tut? Dann bist Du erst Recht auf dich gestellt. Mit kleinen Kindern romantische frische Liebe genießen auch nicht drin, wird ihn mehr nerven als Dich, da es nicht seine Kids sind. Immer noch 1000 km zwischen Euch? Wie soll das dann überhaupt gehen, ist er bereit, umzuziehen? Willst Du mit den Kids zu ihm? Die aus allem rausreißen und vom Vater so weit weg großziehen? Oder Fernbeziehung? Geht schön ins Geld, regelmäßig 1000 km fliegen oder fahren.

      Glaube du flüchtest einfach durch den Frust in Deiner Ehe in die Idee, mit der Jugendliebe wird alles besser, weil es mit dem mal besser WAR. Aber die Voraussetzungen sind jetzt mit den Kids ganz andere, schwieriger. Schwerer als Deine Ehe zu retten, da bin ich ziemlich sicher. Also, wenn Du dich noch nicht emotional zu weit von deinem Mann distanziert hast durch den Kontakt zum Ex, solltest Du auch im Sinne der Kinder versuchen, da anzusetzen, dass dein Mann mehr dir abnimmt. Da darf er ruhig auch wissen, wie sehr dich das frustriert, dass Du sogar an Trennung denkst. Manchmal brauchen Männer so einen Schock, um aufzuwachen aus ihrer bequemen Rolle und was zu ändern.

      • (13) 22.09.18 - 22:35

        Danke für dein Feedback.
        Er wohnt da immernoch und ich würde wenn dann zu ihm ziehen weil ich mich dort zuhause fühle. Immer wenn ich dort bin sei es Urlaub oder besuchen dann fühle ich mich dort wohl und angekommen.

        Leider habe ich das meinem Mann schon des Öfteren gesagt, dass er mir helfen bzw. Mich unterstützen soll doch leider nimmt er mich da glaub nicht für voll und scheint sich seiner Sache sehr sicher zu sein.

        Ich weiß das der neue mir meine Kinder nicht abnehmen würde was ich auch nicht von ihm verlangen würde. Das definitiv nicht, aber er würde zu mindest mit mir und den Kindern mehr machen als mein Mann jetzt.

        ich weiß das er nicht der Jugendliche von früher ist, aber wir haben immer Kontakt gehabt über die Jahre uns immer gesehen und jetzt haben wir beide wieder Gefühle füreinander.

        Wir konnten immer über alles reden als wir zusammen waren wie auch getrennt, dass kann ich nicht mal mit meinem Mann. Die Kinder kennen ihn auch sehr gut dadurch das wir ja immer im Kontakt standen und uns auch immer gesehen haben.

        • Bedenke bitte: ohne Zustimmung des Vaters können deine Kinder nicht umziehen.

          Wie stellst du dir einen regelmäßigen Umgang der Kinder mit ihrem Vater vor?

          Für mich klingen deine Vorstellungen nach Luftschlössern, unrealistisch und wenig durchdacht.

          • (15) 23.09.18 - 08:42

            Das wollte ich auch noch anmerken. Ohne Zustimmung des Partners darf man nicht mal mit den Kindern auf die andere Straßenseite ziehen und braucht eine richterliche Erlaubnis, sonst macht man sich der Kindesentziehung strafbar. Ob der Mann einem Umzug zur Jugendliebe 1000 km entfernt zustimmt, dürfte wohl eher zweifelhaft sein. Wie soll er da sein ihm zustehendes Umgangsrecht ausüben? Sehr naiv und wenig durchdacht, diese Pläne.

Top Diskussionen anzeigen