Meine Mutter...

    • (1) 26.09.18 - 13:17
      ratloseTochter

      Hallo,

      Ich schreibe hier, weil es irgendwie auch im meine Ehe geht!

      Ich bin 29, seit 3 Jahren verheiratet und wir haben eine 14 Monate alte Tochter, wohnen bei den Schwiegereltern im Haus.

      So, mein Mann und ich sind glücklich! Klar, gibt es ab und an mal Zoff, aber das eigentlich nur wegen meiner Mama.

      Sie stichelt immer wieder gegen ihn. Nie ist er ihr gut genug.
      Sie wollte für mich immer einen Mann, mit dem ich mir was aufbauen kann (Haus etc) und nicht einen, mit dem ich mich ins gemachte Nest setze.
      Sie wohnt 8km weg, besuchen kommt sie uns selten. Und wenn, dann ist sie so übertrieben nett zu ihm. Hintenrum hör ich dann immer Sprüche.

      Ich hab das immer für mich behalten, weil es meinen Mann verletzen würde. Letztens bei einem Glas Wein ist es mir dann rausgerutscht...

      Ich spiel schon länger mit dem Gedanken - soll ich den Kontakt abbrechen? Wollte der kleinen eigentlich nicht die Oma nehmen (Interesse ist aber auch nicht so da, eher für die Kinder meiner Schwester).
      Aber sie treibt immer einen Keil zwischen uns oder versucht es zumindest!

      Was würdet ihr tun?
      Die Meinung hab ich ihr schon ordentlich gegeigt, das bringt nur kurz was!

      LG

      • Bevor du den Kontakt abbrichst, würde ich gegenüber ihr deutliche Worte finden.
        Sonst wirkt es grundlos und das ist es nicht.
        Auch wenn du es ihr schon gesagt hast, so würde ich ihr deutlich die Konsequenz aufzeigen.

        Möglich ist, dass du lieber hin und wieder zu ihr mit der Kleinen fahren solltest.

        Was sagte dein Mann?

        LG

        • (3) 26.09.18 - 19:43
          ratloseTochter

          Mein Mann war natürlich enttäuscht und möchte erst mal nicht mehr zu Familienfesten mitkommen, was ich verstehen kann.
          Er sagt, wenn seine Eltern so über mich reden würden, wisse er, was er zu tun habe...
          Meine Mama ist ein sehr gefühlskalter Mensch... und redet manchmal schneller als sie denkt.

          Ich hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass sie ihn nicht mag. Sie hätte sich nur jemand anderen für mich gewünscht...

          Geredet hab ich schon viel... bringt aber nicht lange was. Sie sagt das ja auch vor anderen Leuten, wie Freundinnen von mir.

          Bei meiner Schwester ist das alles anders, bei der is immer alles prima und wird toll dargestellt. Das nervt meinen Mann natürlich zusätzlich!

      (4) 26.09.18 - 14:34

      Was stört sie an deinem Mann?
      Hier wäre mal ihre Sicht interessant.
      Macht sie sich Sorgen und wenn ja warum?

      • (5) 26.09.18 - 19:45

        Ich hab das Gefühl, das weiß sie selbst nicht so genau.
        Sie sagt ja auch, sie meint es nicht böse, aber ganz ehrlich... manche Sprüche gehen unter die Gürtellinie!

        Und da mein Mann das jetzt weiß ist es wirklich verzwickt, weil er einfach enttäuscht ist...

    Gemachte Nest, wurde Ich nicht gerade das wohnen bei den SE nennen#gruebel

    Ich hätte wieder den Gespräch gesucht. Vielleicht hat deine Mutter sich dein Leben anders vorgestellt, das ihr selber was aufbaut und nicht bei den SE im Haus wohnt etc...

    So sind Eltern ab und zu. Mein Vater hätte sich auch vorgestellt das Ich ein Herzchirurg oder mindestens ein Anwalt irgendwann heiraten würde#augen Nun, es wurde also ein Handwerker.. Mein Vater hat aber von Anfang an gewusst, weil er mich kennt, das es ordentlich Hagel regnen würde von meiner Seite, wenn er nur ein einziges böses Wort über mein Mann sagen würde..

    Es geht deine Mutter einfach nicht an wie Du lebst und mit wem Du lebst, so lange Du glücklich bist. Das sollte eigentlich das wichtigste sein. Ich würde ganz klar deiner Mutter sagen, das Du Sie ein letztes Mal darum bittest, ordentlich über dein Mann zu reden. Das es Dich sehr verletzt wenn Sie gegen Ihm stichelst.. Das Sie ihn akzeptieren muss, sowie Sie nicht dein Leben für Dich leben sollte, das kannst Du schon selbst, sondern dein Weg ohne wiederworte akzeptieren sollte. Ich würde dann zum Schluss sagen, das wenn es nicht klappt diesmal, muss Du leider in Erwägung ziehen, den Kontakt, zu mindest für eine Weile, abzubrechen..

    • (7) 26.09.18 - 19:50
      ratloseTochter

      Das hab ich ihr schon gesagt.
      Momentan hält sie sich auch zurück, aber das dauert nicht lange!
      Ich frag mich halt auch, ob es viel Sinn macht... sie redet zwar dann nicht mehr schlecht, aber denkt so? Und redet evtl an andere noch schlecht über ihn? Sie ist eine arge Tratsche!

      Da er es jetzt weiß, will er natürlich nicht mehr zu Familienfesten kommen, was ich auch verstehen kann. Er sagt zwar jetzt nichts mehr darüber, aber er wisse, was er zu tun hätte, wenn seine Eltern schlecht über mich reden würden! So hat er das damals kommentiert!

      Das die beiden das mal ausdiskutieren hab ich auch schon vorgeschlagen, das will er aber nicht. Er möchte das Verhältnis nicht noch mehr zerstören!

      • Hallo!

        OK, Deine Mutter ist halt sehr direkt:
        sie hält nichts von Deinem Mann, sie hält ncihts davon, dass er immer noch zuhause wohnt und sicht selbst was hinstellt - diese Meinung kann ja jeder haben. Die wirst Du ihr auch nciht austrieben können und auch nicht verbieten können diese Meinung als Tratsche bei anderen auszubreiten.

        Deine Konsequenz müsste dann eben sein, dass Deine Mutter in das Haus Deines Mannes kein Fuß setzt, grundsätzlich die Feuiern entweder bei ihr oder auf neutralem Boden stattfinden und dass die familie Deines Mannes incl. er daran nicht mehr teilnehmen werden. Du musst ja den Kontakt mit ihr nciht abbrechen, aber es gibt nur noch Besuche von Dir bei ihr mit Kind - fertig! Du musst aber damit für Dich klarkommen, dass Du Dir das Gemecker anhörst und auf Durchzug schalten kannst.
        Nebenbei: wenn jemand "wetwas nicht böse meint" und das auch noch betont um weiterhin zu stänkern, dann kommen mir doch echte Zweifel auf, wie das nun gemeint ist!

        Ich kenne Familienverhältnisse wo die Familie und gegenfamilie sich erst- und letztmalig bei der Hochzeit kennengelernt haben, die Schwietochter das Haus der Schwieltern und der Schwiesohn das Haus der anderen Schwieltern NIE betreten haben.
        Für die einen war die Schwietochter die Emanze, die Geld verdienen musste statt den Kochlöffel zu schwingen und für die anderen war der Schwiesohn ein ungehobelter Bauerntrampel.

        LG, I.

        • (9) 28.09.18 - 20:44

          Danke für deine Antwort!
          Das ich meine Mutter nicht ändern kann, hab ich schon gemerkt!
          Das mit dem Haus-nicht-mehr-betreten ist eine gute Idee, jedoch an Geburtstagen (von mir oder meiner Tochter) schwer umsetzbar...
          Denke ich...
          Ich werde den Kontakt auf ein Minimum reduzieren und bei der nächsten Bemerkung abbrechen!

          Ich dürfte so nicht über ihren Mann sprechen! Da wär was geboten! 🤷🏻‍♀️

Top Diskussionen anzeigen