Er zieht zu mir - wie läuft das finanzielle?

    • (1) 28.09.18 - 14:58

      Guten Tag liebe Urbia-Gemeinde,
      mein Freund und ich ziehen zusammen.Im Dezember in den Weihnachtsferien zieht er zu mir,weil ich eine große Eigentums-Wohnung habe und meine Kinder ihren Lebensmittelpunkt nicht verlieren sollen.Aber ich habe mich noch nicht getraut,ihn zu fragen,wie wir das finanziell regeln.Es ist eine Eigentumswohnung,welche ich abbezahle. Wenn er hier wohnt,wird mehr Strom und mehr Wasser (er duscht 1-2x täglich wegen sein Beruf) verbraucht.Auch Lebensmittel werden mehr.
      Bis jetzt wechseln wir uns mit den Einkäufen ab,aber obwohl er schon dauernd bei mir ist,ich wasche für ihn und er duscht hier usw beteiligt er sich nicht an die Kosten.Aber ich glaube nicht,das er das absichtlich macht,er macht sich wohl einfach keine Gedanken.Denn er ist ein ganz lieber und ruhiger und ich bin sehr glücklich mit ihm.Wenn er jetzt aber hier wohnt muss ich das wohl man ansprechen und wollte hören,wie ihr das gemacht habt.Soll er pauschal 100 € auf mein Konto zahlen und die Einkäufe teilen wir uns? Oder ein Gemeinschaftskonto und jeder zahlt was drauf ein.Aber er dann mehr weil ich zahle die Wohnung ab und zahle Versicherung,Stadtwerke usw.
      Er hat dadurch ja auch ein Vorteil,denn er spart 690 € Miete jeden Monat.
      Ganz doofe Situation,über Geld spricht man ja eigentlich nicht.
      Wie handhabt ihr das?

      • (2) 28.09.18 - 15:05

        Man spricht sehr wohl über Geld BEVOR man zusammenzieht.
        Und was heißt du traust dich nicht mit ihm darüber zu sprechen? Wenn du Angst vor ihm hast solltest ihr nicht zusammenziehen.
        Ich würde (auch zu seiner Sicherheit, denn du könntest ihn ja sonst ohne Frist rausschmeißen) einen Mietvertrag über Summe X abschließen.

        (3) 28.09.18 - 15:09

        Ich verstehe überhaupt nicht, warum dir das so derart unangenehm ist, mit deinem Freund über die Aufteilung der gemeinsamen Kosten zu reden?! Das ist doch nichts ungesetzliches oder „unanständiges“?! Ich finde es ganz normal, dass ein Paar, welches zusammen wohnt und gemeinsam wirtschaftet, sich zusammen setzt und die Kosten untereinander aufteilt. Natürlich sollte er sich anteilig an den Lebensmitteln, Strom und Wasser etc. beteiligen. Es gibt mehrere Varianten, die hast du ja auch schon aufgezählt. Ob ihr jetzt die Rechnungen jedes Mal anteilig ausrechnet oder ein Gemeinschaftskonto macht, ist Geschmacksache. Sprecht doch einfach miteinander und findet eine für beide Seiten gute Lösung.

        (4) 28.09.18 - 15:10

        Mein Gott, hier sind immer alle so oberschlau! Warum macht ihr nicht ein Konto für alle laufenden Kosten - Lebensmittel, Telefon, GEZ, Strom .... und beide Zahlen das gleiche ein ...

        • (5) 28.09.18 - 16:30

          Das wäre äußerst unfair! Wieso sollte er die Hälfte bezahlen? Sie lebt ja nicht alleine, sondern mit ihren Kindern. Diese verbrauchen auch Strom, Wasser etc.

      (6) 28.09.18 - 15:11

      Geradeheraus damit. Frag ihn, welche Vorstellungen er von der Finanzierung des gemeinsamen Lebens hat. Das ist eine offene Frage. Er kann ja auch erst mal drüber nachdenken.

      Auch du solltest 1-2 Vorschläge haben. Du bist für dich und die Kinder finanziell in der Verantwortung, er für sich. Ein bißchen spielt ja auch rein, wie die individuellen Belastungen und Einnahmen aussehen.

      LG

Ich kann dir nur sagen wie mein Schatz und ich das machen und gemacht haben als er damals zu mir zog.

Als er zu mir zog haben wir Miete 50/50 geteilt sowei Strom, Telefon etc
Lebensmittel habe hauptsächlich ich gekauft da ich die jenige bin die Einkauft. Er zahlt dafür wenn wir mal raus gehen oder Essen bestellen.

Letztes Jahr sind wir in eine größere und teurere Wohnung gezogen. Ich zahle jetzt den Anteil den ich bei der alten Wohnung gezahlt habe und mein Freund den Rest. Ich gehe nach wie vor Einkaufen. Er holt aber auch mal was.

Ich weiss ja nicht was du für Ausgaben Monatlich für die Wohnung hast aber ich finde schon irgendwie das 100€ "nix" ist. (Für ein richtig tolles Hotelzimmer zahlt man u.U pro Nacht mehr).
Mach ihm doch den Vorschlag das er z.B die Hälfte seiner ehemaligen Miete zahlt. (Als Bsp. 345€). Lebensmittel kommen aber da dann auch noch zu.
Da könnte man aber ja Vereinbaren das er zum Beispiel 50€ dazu legt und du dann den Rest.

Doch in einer langfristigen Beziehung muss man auch über Geld sprechen. Zumindest sehe ich das so. Ich will nicht wissen was mein Partner auf seinem Konto hat aber ich würde wissen wollen wenn was ist. Reicht bei mir mal das Geld nicht oder wird knapp brauche ich mir keine Gedanken machen. Und es braucht mir auch nicht unangenehm zu sein zu fragen.
Ein geben und nehmen.

Klär das finanzielle am besten noch bevor er seine Wohnung kündigt.
Nicht das er komplett andere Vorstellung hat wie du.

Ein Gemeinschaftskonto würde ich nicht machen. Wäre mir zu Riskant.

(15) 28.09.18 - 17:15

Ich verstehe nicht, warum er nur seine "Mehrkosten" decken soll. Ihr habt euch entschieden, einen gemeinsamen Weg zu gehen, als Familie zu leben. Deine Kinder gehören dazu. Wenn er nur dich haben will, braucht er gar nicht einziehen. Getrennte Wohnungen wären fast besser. Zieht er einmal bei euch ein, gehört ihr zusammen und er hat auch deinen Kindern gegenüber Verantwortung zu tragen. Aus dem Hintergrund sehe ich eine 50:50 Aufteilung fair und sauber. Alles Andere ist schwer kalkulierbar und trägt Konfliktpotenzial mit sich. So sehe ich das. Vielleicht bin ich altmodisch.

  • (16) 30.09.18 - 17:00

    Was gäbe das für ein Geheule, wenn du einer Frau sagst, sie solle beim Einzug in die Wohnung eines Mannes auch seine halben Unterhaltskosten übernehmen?

    Liebe TE: Ihr müsst einen Weg finden, mit dem ihr beide Leben könnt (unabhägig davon, was die Urbianer als "richtig empfinden). Ich finde, das Zusammenziehen sollte für beide finanzielle Vorteile haben. Der eine hat etwas weniger Fixkosten, der andere kann so leichter Rücklagen für Renovierung etc. schaffen.

    Mein Partner ist in meine ETW gezogen. Er zahlt etwas weniger als die fiktive hälftige Miete. Er ist froh, weil dass dennoch wesentlich günstiger ist als seine vorherige Single-Wohnung. Und ich hab ein Polster (unterschätze nicht, welche Sanierungsmaßnahmen auch in einer ETW kommen - zB Küche, neue E-Geräte, mal ein neues Bad etc.)

    Wenn ihr nun zu viert(?) seit, sollte er mMn 1/4 der Fixkosten (fiktive Miete + Strom + Internet etc) übernehmen.

Hi....

Da es ja eine Eigentumswohnung ist und ich davon ausgehe, dass egal was passiert du diese auf jeden Fall für DICH behalten möchtest, würde ich keine Miete verlangen.
Aber: er sollte als Ausgleich dafür die Nebenkosten sowie pauschal Summe X im Monat für den Rest bezahlen. Zum Beispiel 500 EUR jeden Monat. Davon würde ich die NK bezahlen, sowie den Wocheneinkauf. Sollte die Summe nicht ausreichen, dann zahlst evtl du den Rest oder jeder die Hälfte.

Generell würde ich ihn aber fragen, was er im Monat so immer an Geld für das Wichtige gebraucht hat. Also Lebensmittel, NK, Internet, Telefon, Miete usw. Und dann natürlich aber auch sagen, was du bzw du und deine Kinder jeden Monat so braucht. So habt ihr auf jeden Fall mal nen Wert an dem man das ein oder andere fest machen kann.

Wenn ihr euch auf einen Betrag geeinigt habt, könntet ihr entweder ein gemeinsames Konto dafür eröffnen oder bar in eine Kasse schmeissen (wird für die NK jedoch schwierig werden).

Dass du das nicht vorher angesprochen hast, verstehe ich nicht. Ja, man spricht nicht generell mit jedem und immer über Geld. Aber möchte man mit jemanden zusammen Leben, gemeinsam alles teilen dann spricht man definitiv darüber. Um sich auch abzusichern. Der andere muss einem ja nicht Kontoauszüge vorlegen, soweit muss man ja nicht gehen. Es ist aber schön wichtig, nicht die Katze im Sack zu kaufen. Ich hoffe du verstehst wie ich das meine. Dieses Gespräch solltest du auf keinen Fall länger vor dich einschieben. Und du solltest dir auch wirklich Gedanken machen, wie du andere Dinge in Zukunft handhaben möchtest. Wenn dir dieses Thema schon unangenehm ist, wie könnten dann andere Themen evtl erst für dich sein?!?! Sei da mutiger und offener. Manche Dinge MÜSSEN einfach besprochen werden.

Lg

  • Wieso sollte er irgendeinen Anspruch auf ihr Eigentum haben, wenn er Miete zahlt?

    • Hat er natürlich nicht. Ganz klar. Ich hatte nur so einen Fall im Bekanntenkreis. Da war der Typ dann der Meinung, aufgrunddessen weil er sich ja an den Kosten mit für die Rate der Wohnung beteiligt hat, er einen Anspruch darauf erheben kann. Völliger Schwachsinn natürlich. War bei denen dann aber tatsächlich so ein riesen Thema, dass daraufhin eine Trennung erfolgt ist. Also nicht nur, war aber tatsächlich der Hauptgrund.

(20) 28.09.18 - 17:37

Am einfachsten ist es, ihr richtet ein Haushaltskonto ein. Von dem werden Lebensmittel, Hygienebedarf, Strom, Wasser, etc. bezahlt.
Jeder zahlt seinen Anteil jeden Monat ein.
Ihr seid mind. 4 Personen( Dein Freund, Du und Deine 2? Kinder). Er zahlt dann 1/4 der Kosten.

Dann könnte er Dir einen Anteil der ortsüblichen Kaltmiete zahlen. Die Wohnung kostet auf dem Markt z.B. 800 € kalt. Ihr wohnt zu viert, also 1/4 von 800€= 200 € Miete.

Setze einen Mietvertrag auf.

Mit dem Haushaltskonto müsst ihr nicht ständig diskutieren, wer denn nun welche Rechnung bezahlt.

(21) 28.09.18 - 18:08

Gemeinschaftskonto für laufende Kosten und Haushaltsgeld, jeder zahlt dasselbe ein jeden Monat, davon werden alle gemeinsamen Kosten verrechnet. Tilgung ist Deine Sache, aber die Zinsen für die Bank sind mir Mietkosten gleichzusetzen, daran sollte er sich also schon beteiligen. Ob nun zu 50% oder nur zu 30-40% wegen der Kinder, kann man ja diskutieren.

Ich würde ihn einfach fragen, wie machen wir das eigentlich mit den Kosten, hast Du dir dazu schon Gedanken gemacht? Gucken, was er vorschlägt, vielleicht bietet er Dir ja schon mehr als Du verlangt hättest.

Sollte sich allerdings rausstellen, dass er sich vorstellt, miet- und kostenfrei bei Dir zu wohnen, da Du die Kosten ja auch ohne ihn hast, würde ich nicht mit ihm zusammen ziehen. Dann will er wohl bloß schmarotzen durch das Arrangement.

Auch würde ich vorher klären, wie es mit Hausarbeit läuft, wer was macht. Nicht dass Du am Ende alles zahlst und noch seine Putzfrau spielst. Klär das vorher, wenn er da wohnt, ists zu spät und ihn wieder loswerden ist nicht so einfach wie vorher schon Einzug verhindern.

(22) 28.09.18 - 18:12

Guuuuten Abend!
Also ich hab das auch gelesen das du eine Eigentumswohnung hast und diese wird wohl auch weiterhin DIR gehören. Von daher finde ich jedoch nicht das er miefrei davon kommen sollte. Denn in seiner vorhigen Wohnung gehört ihm ja auch nichts von der Bude und trotzdem ZAHLT er dafür. Von daher wenn dir die Wohnung aber später als Absicherung bleibt, würde ich vielleicht 1/3 anteilig an der MIete zahlen und in Sachen sonstige Kosten ( Strom, Wasser, Essen) mal überlegen wieviel bisher für euch ungefähr an Kosten anfiel. Denn es sind zwar nicht seine Kind wie jemand schon schrieb, aber dennoch kann er sie ja nicht komplett wegrechnnen wenn man eben auch in eine Familie zieht.
Und immerhin sollte auch nicht jeder nur sein Essen kaufen.
Ich würde wenn er 1/3 dieser Kosten auch zahlen würde klingt das für mich fair.

Ela

(23) 28.09.18 - 19:54

ich würde alle Kosten auflisten und teilen, du hast 2 Kinder oder wie viele? je nach dem wie alt die sind würde ich pro Kind 10 Prozent nehmen, für dich 50 also 70 Prozent von den fix kosten du, 30 er. Also z.b zahlst du 1000 für Wohnung, Strom, Wasser usw dann zahlt er sobald er eingezogen ist 300 Euro und du 700. Für die Lebensmittel haben wir z.b eine haushaltskasse da legt jeder 200 Euro am Anfang des Monats rein und davon werden Lebensmittel gekauft. ich an deiner Stelle würde z.b 50 Euro mehr pro Kind rein legen also z.b du 300, er 200 und alles andere wird "privat" bezahlt also z.b Duschgel usw. jeder für sich. wenn ihr wollt kann ja jeder noch 100 Euro extra für Freizeit rein legen dann wären auch Ausflüge usw kein Thema.
Ich würde einfach mal ganz normal fragen, Hey wenn du dann im Dezember einziehst wie machen wir das mit den Kosten? ich hätte ein Vorschlag wenn du nix dagegen hast würde ich 70 Prozent der fix Kosten zahlen und du 30, ist das okay für dich...oder 60/40 wenn deine Kinder noch recht klein sind verbrauchen die ja nicht die Welt.

(24) 28.09.18 - 19:58

Ich bin damals auch in die Eigentumswohnung meines jetzigen Mannes gezogen.
Natürlich haben wir darüber (sehr kurz) gesprochen und ich habe damals die Summe die ich vorher an Miete bezahlt habe, in ein Gemeinschaftskinto einbezahlt. Davon haben wir den Einkauf und alle anderen gemeinsamen Vergnügungen bezahlt. Wenig war das nicht aber ich habe ja dennoch gespart, weil ja nun schon meine lebenserhaltenden kosten damit gedeckt waren.
Die Nebenkosten usw. hat dann allerdings weiter er bezahlt.
Nach der Hochzeit, und als die Wohnung abbezahlt war und nun nach dem
Kind, haben wir unsere Konten allerdings immer wieder neu angepasst.

Bg

(25) 28.09.18 - 20:41

Ich bin in das Haus meines Partners gezogen und wir haben vorher mal grob gerechnet was er an Fixkosten hat (ohne Tilgung). Die Hälfte von dem Betrag zahle ich an ihn.
Geld für Lebensmittel usw legen wir jeder die Hälfte am Anfang des Monats in ein extra Portemonnaie. Reicht das mal nicht aus, zahlt der, der noch mehr über hat 😉
Extras wie Ausflüge oder Essen gehen/bestellen, zahlt mal der und mal der.

Top Diskussionen anzeigen