Er zieht zu mir - wie läuft das finanzielle?

    • (1) 28.09.18 - 14:58

      Guten Tag liebe Urbia-Gemeinde,
      mein Freund und ich ziehen zusammen.Im Dezember in den Weihnachtsferien zieht er zu mir,weil ich eine große Eigentums-Wohnung habe und meine Kinder ihren Lebensmittelpunkt nicht verlieren sollen.Aber ich habe mich noch nicht getraut,ihn zu fragen,wie wir das finanziell regeln.Es ist eine Eigentumswohnung,welche ich abbezahle. Wenn er hier wohnt,wird mehr Strom und mehr Wasser (er duscht 1-2x täglich wegen sein Beruf) verbraucht.Auch Lebensmittel werden mehr.
      Bis jetzt wechseln wir uns mit den Einkäufen ab,aber obwohl er schon dauernd bei mir ist,ich wasche für ihn und er duscht hier usw beteiligt er sich nicht an die Kosten.Aber ich glaube nicht,das er das absichtlich macht,er macht sich wohl einfach keine Gedanken.Denn er ist ein ganz lieber und ruhiger und ich bin sehr glücklich mit ihm.Wenn er jetzt aber hier wohnt muss ich das wohl man ansprechen und wollte hören,wie ihr das gemacht habt.Soll er pauschal 100 € auf mein Konto zahlen und die Einkäufe teilen wir uns? Oder ein Gemeinschaftskonto und jeder zahlt was drauf ein.Aber er dann mehr weil ich zahle die Wohnung ab und zahle Versicherung,Stadtwerke usw.
      Er hat dadurch ja auch ein Vorteil,denn er spart 690 € Miete jeden Monat.
      Ganz doofe Situation,über Geld spricht man ja eigentlich nicht.
      Wie handhabt ihr das?

      • Man spricht sehr wohl über Geld BEVOR man zusammenzieht.
        Und was heißt du traust dich nicht mit ihm darüber zu sprechen? Wenn du Angst vor ihm hast solltest ihr nicht zusammenziehen.
        Ich würde (auch zu seiner Sicherheit, denn du könntest ihn ja sonst ohne Frist rausschmeißen) einen Mietvertrag über Summe X abschließen.

        Ich verstehe überhaupt nicht, warum dir das so derart unangenehm ist, mit deinem Freund über die Aufteilung der gemeinsamen Kosten zu reden?! Das ist doch nichts ungesetzliches oder „unanständiges“?! Ich finde es ganz normal, dass ein Paar, welches zusammen wohnt und gemeinsam wirtschaftet, sich zusammen setzt und die Kosten untereinander aufteilt. Natürlich sollte er sich anteilig an den Lebensmitteln, Strom und Wasser etc. beteiligen. Es gibt mehrere Varianten, die hast du ja auch schon aufgezählt. Ob ihr jetzt die Rechnungen jedes Mal anteilig ausrechnet oder ein Gemeinschaftskonto macht, ist Geschmacksache. Sprecht doch einfach miteinander und findet eine für beide Seiten gute Lösung.

        Mein Gott, hier sind immer alle so oberschlau! Warum macht ihr nicht ein Konto für alle laufenden Kosten - Lebensmittel, Telefon, GEZ, Strom .... und beide Zahlen das gleiche ein ...

      (6) 28.09.18 - 15:11

      Geradeheraus damit. Frag ihn, welche Vorstellungen er von der Finanzierung des gemeinsamen Lebens hat. Das ist eine offene Frage. Er kann ja auch erst mal drüber nachdenken.

      Auch du solltest 1-2 Vorschläge haben. Du bist für dich und die Kinder finanziell in der Verantwortung, er für sich. Ein bißchen spielt ja auch rein, wie die individuellen Belastungen und Einnahmen aussehen.

      LG

Ich kann dir nur sagen wie mein Schatz und ich das machen und gemacht haben als er damals zu mir zog.

Als er zu mir zog haben wir Miete 50/50 geteilt sowei Strom, Telefon etc
Lebensmittel habe hauptsächlich ich gekauft da ich die jenige bin die Einkauft. Er zahlt dafür wenn wir mal raus gehen oder Essen bestellen.

Letztes Jahr sind wir in eine größere und teurere Wohnung gezogen. Ich zahle jetzt den Anteil den ich bei der alten Wohnung gezahlt habe und mein Freund den Rest. Ich gehe nach wie vor Einkaufen. Er holt aber auch mal was.

Ich weiss ja nicht was du für Ausgaben Monatlich für die Wohnung hast aber ich finde schon irgendwie das 100€ "nix" ist. (Für ein richtig tolles Hotelzimmer zahlt man u.U pro Nacht mehr).
Mach ihm doch den Vorschlag das er z.B die Hälfte seiner ehemaligen Miete zahlt. (Als Bsp. 345€). Lebensmittel kommen aber da dann auch noch zu.
Da könnte man aber ja Vereinbaren das er zum Beispiel 50€ dazu legt und du dann den Rest.

Doch in einer langfristigen Beziehung muss man auch über Geld sprechen. Zumindest sehe ich das so. Ich will nicht wissen was mein Partner auf seinem Konto hat aber ich würde wissen wollen wenn was ist. Reicht bei mir mal das Geld nicht oder wird knapp brauche ich mir keine Gedanken machen. Und es braucht mir auch nicht unangenehm zu sein zu fragen.
Ein geben und nehmen.

Klär das finanzielle am besten noch bevor er seine Wohnung kündigt.
Nicht das er komplett andere Vorstellung hat wie du.

Ein Gemeinschaftskonto würde ich nicht machen. Wäre mir zu Riskant.

(15) 28.09.18 - 17:15

Ich verstehe nicht, warum er nur seine "Mehrkosten" decken soll. Ihr habt euch entschieden, einen gemeinsamen Weg zu gehen, als Familie zu leben. Deine Kinder gehören dazu. Wenn er nur dich haben will, braucht er gar nicht einziehen. Getrennte Wohnungen wären fast besser. Zieht er einmal bei euch ein, gehört ihr zusammen und er hat auch deinen Kindern gegenüber Verantwortung zu tragen. Aus dem Hintergrund sehe ich eine 50:50 Aufteilung fair und sauber. Alles Andere ist schwer kalkulierbar und trägt Konfliktpotenzial mit sich. So sehe ich das. Vielleicht bin ich altmodisch.

Top Diskussionen anzeigen