Es k*tzt mich manchmal so an!

    • (1) 28.09.18 - 22:08
      nichtbereitunanonym

      Guten Abend,

      Das ist jetzt nicht 100% passend im Bereich Partnerschaft, aber ich bin einfach nicht bereit dazu das unter meinem richtigen Namen zu posten, tut mir leid.

      Es geht um meine Eltern, die seit fast zwei Jahren getrennt sind und das alles andere als im Guten. Kontakt besteht hauptsächlich über Anwälte. Aber da sie außer mir auch noch drei Kinder haben, die minderjährig sind, haben sie natürlich noch miteinander zu tun.

      Die Lage ist dadurch natürlich nicht einfach für die drei Kleinen und ich versuche da abzupuffern und sie zu schützen. Meine Mutter versucht zwar den Kontakt zwischen den Kleinen und meinem Vater zu fördern, aber dabei eben auch ihm möglichst aus dem Weg zu gehen.

      Das Problem ist, dass mein Vater schon immer der Meinung war, dass er der einzige ist mit einer richtigen Meinung und wenn etwas nicht so läuft wie er das will sind auch alle anderen schuld. Und vor allem das erste führt nun zu der aktuellen Situation, dass er zum Ausdruck bringt, dass er eine Idee durchsetzen möchte, die die schulische Laufbahn eines der drei Kinder betrifft und das ohne auch nur ein Wort dahingehend mit meiner Mutter zu wechseln - am besten ohne sie in Kenntnis zu setzen vor der Durchführung. Ich habe schon gesagt, dass ich das nicht mitmache (er wollte meine Unterstützung dabei) und betroffenes Kind ist auch komplett gegen diese Idee.

      Es k*tzt mich einfach an, dass sein persönlicher Stolz ihm in so einem Moment so viel wichtiger sind, als da ein vernünftiges Gespräch zu suchen. Sie würde ja "Nein" sagen, also ist es leichter einfach direkt zum Jugendamt zu rennen.

      Dafür werden von ihm immer mal wieder Dinge torpediert, wo er in Entscheidungen von meiner Mutter einbezogen wird(weil er nun mal der Vater ist) und die Kinder klar äußern, dass sie es möchten. Da wurde lieber versucht es ihnen auszureden.

      Ich frage mich einfach nur, was ich dabei tun kann?
      Warum tut er das bitte?

      Ich weiß, das ist jetzt alles sehr einseitig und sicher auch teilweise etwas überspitzt ausgedrückt, ich bin nur gerade so wütend über die ganze Situation!

      • Narzisstische Persönlichkeit vielleicht? Zumindest die leichte Kränkbarkeit und überzogenen Verletzungen sprechen dafür. Und dass er die Wünsche / Bedürfnisse der Kinder ignoriert um egozentrisch seine Ziele zu verfolgen !

        Aber nur eine Vermutung . Dafür kenne ich ihn zu wenig .. Aber Tendenz ist erkennbar. Helfen kannst du da null. Nps ist nicht therapierbar weil der Betroffene sich ja immer im Recht sieht..

        Hi,

        es bleibt etwas schwammig, um was es genau geht. Ich möchte dir aber sagen, dass wichtige Entscheidungen das Kind betreffend von beiden Eltern gemeinsam getroffen werden müssen. Dazu gehört z. B. ein Schulwechsel. Das kann keine Seite alleine entscheiden. Dies ist rechtlich so geregelt. Vielleicht solltest du das deinem Vater mal sagen.

        Ich finde es toll, dass du dich so für deine Geschwister einsetzt!

        LG
        Sie

        • (4) 30.09.18 - 10:51

          Erfahrungswert in einer ggf ähnlichen Situation.
          Ich habe meinen Vater richtig doll auf den Topf gesetzt als der nach der Trennung von meiner Mutter extrem am spinnen war.
          Das hielt nie sehr sehr lange an und bedurfte ab und zu einer Auffrischung.
          Allerdings hat es ihn doch halbwegs im Zaum gehalten. Ich fand es fürchterlich eine Seite beziehen zu müssen und in den Streit der Grossen eingreifen zu müssen aber es ging nicht anders.
          Später wurde klar. Die treibende Kraft war sehr oft seine Neue.
          Wenn eine Chance besteht dass er sich von dir einbrennen lässt....

Top Diskussionen anzeigen