Babyblues / Wochenbettdepression / Gefühle weg

Babyblues nicht beahndelt, 7 Jahre später kommt alles raus. Hallo zusammen, ich wollte mit diesem Thema einfach nicht alleine sein. Meine Frau hat sich von mir getrennt, sie sagt Sie hätte keine Gefühle mehr für mich. Ich wäre aber nicht an der Situation schuld. Wir sind seid 11 Jahren zusammen,haben 2 Kinder und ein Haus. Sie hat eine Depression von der ersten Schwangerschaft unserer Tochter. "Sie redet von einer räumlichen Trennung, ich muss das jetzt für mich machen, aber wir reden doch nicht von einer Scheidung".Ich tue wirklich alles für meine Frau und Kinder. Sie sagte Sie hätte die ganze Liebe in die Kinder gesteckt und kann nicht mehr. 3 Wochen vorher waren wir noch im Urlaub, alles gut, eine Woche später hatten wir noch Sex. Dann kam wie mit dem Hammer vorm Kopf die Trennung. Seid 3 Wochen sind wir getrennt, leben weiterhin im gemeinsamen Haus, reden liebevoll miteinander, Essen zusammen mit den Kindern, schauen ab und zu eine Serie zusammen. Ich habe Ihr gesagt das ich nicht Ihr Freund, Kumpel bin oder in einer Zweckgemeinschaft leben will. Sie ist auch auf der Suche nach einer Wohnung. Jetzt wird Sie aber erstmal 3 Wochen in eine Mütterkur gehen. Ich weiß das Sie ausgebrannt ist. Aber ist wirklich Ihre Liebe, Zuneigung zu mir weg? Die Anzeichen macht Sie in gewissen Situationen nicht. Sie weiß wo Sie auch bei mir dran ist da wir ein offenes Gespräch über meine Gefühle geführt haben, wo Sie Tränen im Gesicht hatte und das Gespräch abgebrochen hat. Ich unterstütze Sie, aber bin nicht Ihr Kumpel. Wird in den 3 Wochen Kur (ohne Kinder) auch mal an mich gedacht, oder ist alles verloren. Ich genieße das hier, aber gleichzeitig gehe ich auch daran kaputt. Ich will meine Familie nicht verlieren.

Hallo!


Rede mit ihr, schlag eine Eheberatung vor. Wenn ihr euch früher geliebt habt, dann sind die Gefühle nicht einfach weg, sondern nur unter einem ganz großen Berg mit sonstigem Mist versteckt - der Depression, dem Alltag, dem ganz normalen Stress. Diesen Berg mit Mist, den kann man aber auch wieder abbauen und schauen, wo da drunter die Gefühle sind, und die wieder aufpolieren.

Das macht Arbeit, aber es ist möglich, wenn ihr beide das wollt.

Hallo,

ich denke, dass sie einen anderen Mann kennen gelernt hat. Das will sie nur nicht zugeben.

Nein das ist definitiv Fakt das es nicht so ist.

Davon war auch mein Mann überzeugt. Es fiel mir leichter, ihm zu sagen, dass ich ihn nicht mehr liebe, als zu sagen, dass ich mich anderweitig verliebt hatte.

Babyblues und Wochenbettdepression ist lächerlich nach 7 Jahren......

weitere 22 Kommentare laden

Ich habe eine pn geschrieben

Auch ich dachte sofort an die "verschleppte" Wochenbettdepression oder halt an eine andersartige Depression, weil mich das an meine Gefühle meinem Mann gegenüber erinnert hat- neun Monate nach der Geburt unseres Sohnes wurde es wieder besser. Ich war aber auch in therapeutischer Behandlung (Wochenbettdepression).
Ich konnte nicht lieben. Um mein Kind habe ich mich gekümmert und jetzt bitte auch noch Zuneigung meinem Mann gegenüber? Ich fand ihn ätzend, nervend, ständig gingen wir aneinander hoch, weil ich keine Kraft mehr hatte, mich ihm gegenüber sozial zu verhalten.
Er hat es ertragen, ist mit mir die schwere Zeit durchgegangen, wofür ihm schon damals dankbar war.
Ich hatte auch schon vor der Geburt unseres Kindes immer mal wieder Phasen, in denen ich psychisch sehr instabil war, da ich eine Essstörung habe, die nicht weiter definiert werden kann. Also, meinem Mann trafen die psychischen Probleme nicht ganz unvorbereitet.

Ich denke, die erste Schreiberin, die das Bild mit dem Mistberg gebraucht hat, unter dem vielleicht der Funke "Liebe" noch glimmt, hat recht.

Schnapp deine Frau und gehe zur Eheberatung und sie sollte ihre Depression behandeln lassen. Aber pass auf, dass du dich nicht verrennst. Wenn sie partout nicht mehr will, dann will sie nicht mehr.
Ich wünsche euch alles Gute, denn es klingt doch so, als könnte das noch was werden. #klee

Danke :) Tränen in den Augen.

hallo, kann dir nur von mir berichten. ich habe damals meinen babyblues verschleppt. ich wusste nicht mals das ich einen hatte, wusste nur das etwas nicht mit mir stimmte. meine depressionen sind rezividierend. eventuell hat deine frau diese auch. meine sind derzeit so schlimm, dass ich jetzt die tage in einer stationäre klinik gehe. aber mein lebensinhalt ist komplett anders als deiner.
alles was du tun kannst, tust du schon. ein vorbild als mann. du unterstützt deine frau wo es geht. das macht mein mann nicht, es ist erdrückend und die beziehung ist für den ...wünsche dir viel kraft und geduld und alles gute das es wieder besser wird. denn wenn man in einer depression steckt ist das beste was einem passieren kann, menschen um sich zu haben die einen unterstützen.

Danke für die tollen Worte. Ich werde sie bis es nicht mehr geht unterstützen und all meine Kraft dort reinstecken. Es heißt nicht umsonst in guten wie in schlechten zeiten. Danke