Bafög Ehefrau in Sorge

    • (1) 06.10.18 - 16:30
      Minion78

      Hallo Zusammmen

      Mein Sohn 23, studiert und macht nun den Master. Ich in unterhaltspflichtig und zahle auch Unterhalt.
      Er hat bisher immer einen kleinen Teil Bafög( 40 Euro) bekommen, so das ich 320 Euro an Unterhalt zahlen musste( mit Bafög Anteil kam er dann auf 360 Euro, was er nach meinem bereinigtem Netto zusteht.)Im Bescheid stand immer Gesamtbedarf 451 Euro.Ich habe noch eine Ehefrau und ein Kind, 13 Jahre alt.
      Nun erhält er kein Bafög mehr, da ich etwas mehr verdiene als vor 2 Jahren.
      Nun hat er mir den Bescheid zugeschickt, wo steht, Bedarf 451 Euro, anzurechnendes EInkommen 451 Euro. Er fordert mich nun auf, diesen Betrag komplett zu zahlen, da er ja nun kein Bafög mehr bekommt. Nur verstehe ich nicht ganz, wie er darauf kommt, wenn 40 Euro wegfallen, er dann aufeinmal 451 Euro zustehen würde?
      Zumal ja beim Bafög meine Frau( verdient 900 Euro) nicht berücksichtigt wird, aber einen Unterhaltsanspruch hat. Ich bin ja bereit, diese 40 Euro mehr zu zahlen, also die 360 Euro.
      Aber muss ich wirklich die 451 Euro zahlen? Ist das rechtsverbindlich der Bescheid? Kann das Bafögamt mich verklagen?
      Meine Frau macht sich nun natürlich Sorgen darüber.

      • (2) 06.10.18 - 16:52

        Du kannst ja dem was berechnet wurde entnehmen was du zahlen musst. Ich glaube nicht das er etwas fordern kann was ihm nicht zusteht. lass halt dein Anwalt nochmal drüber schauen dann weißt du was ihm zusteht.

        • (3) 06.10.18 - 16:55

          Da steht nicht, was ich zahlen muss. Da steht, BEadrf 451 Euro und anzurechnendes Einkommen 451 Euro. Das fordert er jetzt.
          Laut DD Tabelle hat er jedoch nur einen Anspruch auf 360 Euro.

          Ich wollte wissen, ob das BAfög Amt festlegen kann, was ich zahlen muss.
          Es wären ja über 140 Euro mehr als ich jetzt zahle, obwohl nur 40 Euro Bafög wegfallen.
          Das kann ja nicht sein.

            • (5) 06.10.18 - 17:07

              Ja, werden wir auch.
              Wollte nur wissen, ob das BAfög Amt bestimmen kann, was ich zahlen muss.
              Vor allem hab ich die letzten 4 Jahre das bezahlt, jetzt, wo er kein BAfög mehr bekommt, will er mehr, als mit Bafög?
              Wir haben auch noch 1 Kind und ich bin meiner Frau zu Unterhalt verpflichtet.
              Wenn ich mein Netto bereinige( Fahrtkosten, Altersvorsorge private KK, Unterhalt 13, Unterhalt Ehefrau), liet mein Netto zwischen 1900-2300. MUss ich nicht dann danach schauen?
              Er ist ja im letzten Rang unterhaltsberechtigt.

              • Wie gesagt, ich würde mir das genau von einem Fachanwalt erklären lassen und auf Nr. Sicher gehen!

                Unterhaltszahlungen sind sehr komplex- und beim Geld hört ja bekanntlich die Freundschaft auf!

                • (7) 06.10.18 - 17:17

                  Als er vor 4 Jahren anfing mit Studium, wollte er auch mehr Geld plus Semestergebühren.
                  Er sit dann auch zum Anwalt und hat Pech gehabt. Da musste ich dann 310 Euro zahlen und keine Semestergebühren. Denn diese muss er von den Unterhaltszahlungen bestreiten.
                  Zumal ja zu den 451 Euro noch das KIndergeld kommt.
                  Er wohnt noch zu Hause, die KM ist nicht leistungsfähig.

              Ach die ca. 1900 netto sind NACH Abzug Unterhalt für Kind und Frau?

              Falls das so sein sollte, wäre noch die Frage, ob er zu Hause bei der Mutter wohnt oder alleine. In der Düsseldorfer Tabelle muss erst mal die Stufe des Nettos vor allem Unterhalt gesucht werden. Dann von dieser Stufe minus eine Stufe, da drei Unterhaltberechtigte vorhanden sind. Dann minus Unterhalt Kind 13 J. Dann minus Unterhalt Ehefrau. Und dann Unterhalt nach der betroffenen Stufe für das studierende Kind. Dieser Betrag wird nur gekürzt, wenn der Selbstbehalt von 1300 Euro unterschritten würde oder alle bekommen eine Stufe weniger, wenn der Bedarfskontrollbetrag unterschritten wird.

              Wohnt das Kind außer Haus, hat es einen Anspruch auf 735 Euro - volles Kindergeld.

              Er muss Auskunft über das Einkommen der Mutter geben. Insbesondere, wenn er mehr will.

              LG

              • (12) 07.10.18 - 01:47

                Das Netto ist das, was nach Abzug von Kk, privater Altersvorsorge, Fahrtkosten zur Arbeit, Unterhalt Kind und Unterhalt Frau über ist.
                Das Ja sagte mir damals, das ich dies alles anziehen kann und dann mein Einkommen für seinen Unterhalt habe.

                • Die Bemessungsgrundlage für den Unterhalt aller Berechtigten ist Brutto minus Sozialversicherungsaufwand (also ausgezahltes Gehalt) plus Steuererstattung minus berufsbedingten Aufwand minus private Altersvorsorge (Max 4% vom Brutto).

                  Der sich daraus berechnete Betrag ist für alle gleich.

                  Dann wird vom berechneten Betrag der Unterhalt fürs minderjährige Kind abgezogen. Bleiben mehr als 1200 übrig folgt der Unterhalt für die Ehefrau unter Berücksichtigung ihres eigenen Einkommens. Bleiben dann noch mehr als 1300 Euro übrig, folgt der Unterhalt des Studenten.

                  LG

                  • (14) 07.10.18 - 09:19

                    Den Unterhalt meiner Frau würde ja gar nicht beim Bafög Amt berücksichtigt, sie hat laut JA einen Anspruch auf 652 Euro.Wenn ich das von dem Betrag, der als Einkommen Vater beim Bafög Amt steht, abziehe, bin ich in der 2 Stufe.
                    Da ja 3 unterhaltsberechtigte, kann ich ja dann sogar die 1 nehmen?

              (15) 07.10.18 - 10:33

              Hallo

              Habe jetzt mal so wie du es schriebst gerechnet.
              So komme ich auf die 2 Stufe, also auf 360 Euro Unterhaltsanspruch.
              Warum brtücksicht das Bafög Amt meine Frau nicht?

Top Diskussionen anzeigen