Eiszeit, ich erfriere

    • (1) 07.10.18 - 17:08

      Hallo zusammen,

      zwischen meinem Mann und mir hat es heute gekracht. Das ist jetzt kein Phänomen mit Seltenheitswert, weshalb ich mir so langsam echt Gedanken über unsere Basis mache.

      Heute hatte ich u. a. wegen unserem jüngsten Kind sehr schlecht geschlafen und war morgens entsprechend gerädert. Irgendwie hat er diese Stimmung mitbekommen. Ich bin dann jedenfalls Brötchen holen gewesen, hab mit den Kids gefrühstückt, danach im Internet gesurft, Kids spielten, alles war soweit ok. Er stand auf, aß und plötzlich war er weg.

      Und genau das ist einer der großen Punkte, die mich so oft an meine Grenze mit ihm bringen. Besonders wenn es Stress zwischen uns gab, aber auch wenn alles ok ist, geht er oft ohne irgendwas zu sagen. Nach 2h versuchte ich ihn zu erreichen, ohne Erfolg. Nach 3,5 h war er wieder da. Ich will ihn sicher nicht kontrollieren. Aber wenn er einfach sagen könnte: "Ich brauch etwas frische Luft, komm zum Mittagessen wieder." Oder: "Ich muss noch was einkaufen." Oder wenn er danach was sagen würde. Nein. Es herrscht dann Eiszeit. Etwas mit dem ich NULL umgehen kann.

      Unsere Kommunikation stimmt einfach mal gar nicht mehr. Ich bin der gesprächige emotionale Typ, flexibel in meinem Denken und Handeln. Er nimmt das als chaotisch und empfindlich wahr. Tatsächlich habe ich sehr häufig den Eindruck, von ihm kritisiert zu werden. Ich soll dafür dankbar sein, oder er streitet es ab und stellt mich als wahnhaft und hysterisch dar. Was Nettes mir gegenüber gibt es eigentlich kaum. Er war schon immer introvertiert. Daran ist nichts schlechtes. Aber er gibt mir immer seltener das Gefühl mich an seinem Leben teilhaben zu lassen geschweige den sich für mich zu interessieren.

      Wir sind einfach sehr verschieden. Dennoch muss ich sagen, an den Tagen, an denen er nicht diese schwere undurchdringliche Aura um sich herumverteilt, fällt es mir sehr leicht ihn mit allen Macken zu lieben. Aber diese Mauer macht mich kaputt. Wenn ich dann zu ihm durchdringen will verteidigt er sich so hart, auf eine sehr verletzende Art und Weise, dass ich langsam wirklich nicht weiß wie oft ich das noch mitmachen will. So viele Male bat ich ihn einfach um ein paar Worte. "Mir gehts gerade nicht so gut." "Ich brauche den Vormittag für mich." "Ich geh kurz einkaufen." Aber er ändert sich nicht. Im Gegenteil. Gefühlt wird es immer häufiger, dass er so unnahbar wird. Er hat mir schon gesagt, dass er sich sein Leben so nicht vorgestellt hat. Dazu muss man sagen, wir hatten in den letzten Jahren wirklich viele harte Zeiten. Ich hab da immer die Vorstellung, wie wir zusammenhalten, uns austauschen, einander verstehen und vielleicht auch manches mit Humor nehmen. Aber er wird immer mehr zum "einsamen Krieger".

      Ich versuchte so oft mit ihm zu reden. Ich versuch ihn zu verstehen. Aber dieses nicht miteinander sprechen bringt mich an meine Grenzen. So gerne wäre ich mit ihm zusammen. Wie gesagt, wenn er nicht hinter seiner Mauer verschwindet ist er so ein toller Mensch und liebevoller Vater. Aber die Kältephasen in unserer Beziehung machen mich zunehmend kaputt.

      Ich weiß gar nicht was ich von euch hören will. Aber vielleicht hat ja jemand mal ähnliches erlebt und kann mir sagen, wie ihr damit umgegangen seid.

      Liebe Grüße

      • Hallo!

        Ich könnte damit auch nicht umgehen, das ist so völlig weg von Partnerschaft und d Gefühl, ein Team zu sein. Er ist dann weg - und ihr? Sitzt zu Hause und wartet? Oder machst du was mit den Kindern? Ist euer Wochenende gelaufen, wenn er abhaut?

        Würde ich ehrlich gesagt gar nicht mitmachen. Eigentlich erwarte ich, dass das Wochenende weitgehend gemeinsam verbracht wird.

        • Puuh. Das geht gar nicht.
          Ich erwarte keine Rechenschaft über jedes Detail, aber eine Info darüber, dass er gleich das Haus verlässt und ca in 3 Std zurück sein wird, erwarte ich schon und wäre fuchsteufelswild, wenn meiner so was machen würde!

          Vielleicht willst du ja nächstes Wochenende nach dem Frühstück zu einer Freundin. Ohne Kids und ohne Vorwarnung?!

      Was Nettes mir gegenüber gibt es eigentlich kaum.

      SO könnte ich niemals mit einem Mann leben. Mein Mann hatte auch mal Phasen, als er noch jünger war und schnell "oben raus", dass er sich für ein paar Stunden in seine Werkstatt im Keller verzog - aber da war er ja immerhin erreichbar. Aber als er begriffen hatte, dass er mit mir reden kann (konnte er wohl mit seiner ersten Frau nicht) lief es besser.
      Ich würde Deinem Mann unter vier Augen sagen, dass das keine Basis für eine Ehe ist, das ist ja ein ständiges Pulverfass, nie weiß man, wann er wieder verschwindet. Frag ihn, ob er darauf hinarbeitet, die Ehe zu beenden oder ob er beruflichen Stress hat - er MUSS einfach mal antworten. Du wirst an seiner Reaktion merken, was los ist. Du kannst als seine Frau auf einer Antwort bestehen - und genauso würde ich das auch mal sagen - es liest sich schlimm, wie euer Verhältnis ist. Im Guten hast Du es ja offenbar schon ein paarmal versucht. LG Moni

    • Tut mir sehr leid für Dich. Das ganze hört sich alles anders als schön an.

      Ganz ehrlich, mein Mann ist auch sehr Konflikts Heu und rennt mehr oder weniger weg, wenn Ich über Probleme reden möchte oder wir Streit haben, aber er bleibt im Haus. Ich weiß wo er ist.

      Wenn meinen Mann einfach aus dem Haus gehen würde, ohne mich ein Ton zu sagen und stundenlang nicht erreichbar wäre, wäre Ich wahnsinnig wütend und verletzt gewesen. Sowas sollte er nur ein einziges Mal mit mir machen.

      Hast Du dein Mann gesagt das einfach zu verschieden als wärest Du nur Luft und auch noch nicht erreichbar zu sein, ein extrem abartiges Verhalten ist. Respektlos hoch 3 Dir gegenüber?

      Ich könnte so nicht leben, für mich wäre trotz liebe von meiner Seite, bei so ein Verhalten der Ofen aus. Dein Mann behandelt Dich sehr respektlos und es ist ihn offensichtlich total egal wie Du Dich dabei fühlst. Alleine das er zu Dir sagt dass er sein Leben nicht so vorgestellt hat, bedeutet ja das er mit sein Leben unzufrieden ist. Autsch, sowas tut weh zu hören..

      Ich würde nochmals versuchen ein ernsthaften Gespräch zu führen, wo er offen darüber reden MUSS, warum er sich so verhält. Ich hätte dann auch noch gesagt das unser Ehe, wenn sich nichts ändert, keine Zukunft mehr hat..

      Könnte es andere Ursachen haben das dein Mann sich so verhält? Fremdgehen, psychische Erkrankung etc...

      <Aber er ändert sich nicht>

      Da liegt der Hase im Pfeffer. Egal wie man sein Verhalten beurteilen will.

      Verschieden zu sein ist Anziehung.
      Das Verschieden-Sein dann so zu lassen und anzunehmen, ist die Herausforderung in einer Beziehung.

      Ich glaube Ihr seid gar nicht so weit auseinander. Es bräuchte mal jemanden anderen, der Euch dabei hilft, daß Ihr Euch gegenseitig versteht.

      Er geht, weil er mit der Situation (Streit=viel reden) überfordert ist. Das wiederum triggert Dich, weil die Situation ungeklärt ist und der Reibungspunkt fehlt und so geht die Kette weiter und weiter, und am Ende bleiben zwei verletzte Menschen zurück, die außer Puste sind oder sich schon wieder bereit für das nächste Gefecht machen.

      Jeder muss vom anderen wissen, was dieser in einer Konfliktsituation benötigt. Oft ist es gar nicht viel. Ein anderer Blick, eine Frage (was brauchst Du gerade, wie kann ich Dir helfen?), eine Umarmung, Nähe oder einen klaren Standpunkt.

      Nichts davon kannst Du erzwingen.
      Als erstes gilt es die Andersartigkeit zu akzeptieren. Im zweiten Schritt dann kannst Du einen Wunsch äußern, er ebenfalls und so weiter......

      Das geht allerdings besser mit einem Moderator (Coach, Therapeut) als ohne.
      Der kann Euch durch Fragen helfen, unbewusste Muster die Ihr anwendet, sichtbar zu machen, dadurch erhaltet Ihr einen erweiterten Handlungsspielraum.
      (Wenn ich weiß warum das genau so passiert, dann könnte ich so oder so darauf reagieren.)

      Diese Wahlmöglichkeit bleibt Euch im Moment verwehrt und jeder beharrt auf seinem Verhaltensmuster, weil es als die einzige Lösung erscheint.
      Schlicht gesagt, fehlt Beiden von Euch mehr Werkzeug. Das gute daran ist, daß Dir aufgefallen ist, daß es so nicht weitergeht und es da draußen genügend "Werkzeug" gibt.

    • Ich danke euch vielmals für euere tollen Antworten! Ich hab mich echt verstanden gefühlt. :-)

      Hab mich bei einer Beratungsstelle über Eheberatung informiert und hoffe meinen Mann heute Abend davon überzeugen zu können.

      • Da würde ich dann auch einfach mal gehen und ihm sein Verhalten spiegeln.
        Im Leben würde ich ihm nicht schreiben oder hinterher telefonieren wann der Herr dann wieder daheim ist.

        Mein Mann hatte schon mehrfach die Anwandlungen einfach zu gehen.
        Hab ihm noch die Türe aufgehalten. Hat ihm dann nicht so Spass gemacht.

        Oder b die kinder geschnappt und bin selbst gegangen.

Top Diskussionen anzeigen