Ehe noch zu retten oder Trennung?

    • (1) 11.10.18 - 10:47

      Guten Morgen :)

      Ich bin ganz neu hier bei euch und hoffe, dass es evtl den einen oder anderen gibt, der Ideen hat oder schon einmal in einer ähnlichen Situation gesteckt hat...

      Mein Mann und ich sind seit 17 Jahren zusammen, davon 9 Jahre verheiratet und haben 2 Kinder.

      Bis vor zwei Jahren war mein Mann im Schichtdienst arbeiten, wir verbrachten kaum Zeit zusammen, er war nur mit der Arbeit beschäftigt und hatte keinen Kopf und keine Zeit für Frau und Familie... ich war mit meiner Arbeit, Haus und Kindern beschäftigt und es fühlte sich alles richtig an, warscheinlich haben wir uns aber die Jahre immer mehr voneinander entfernt ohne es zu merken.

      So kam es, dass ich eines Abends mit Freundinnen unterwegs war und dort auf einen langjährigen Freund traf und wir einen netten Abend zusammen verbrachten (nichts weiter passiert)
      Wir schrieben in den darauffolgenden Tagen und Wochen viel über WhatsApp und trafen uns auch ein paar Mal ohne jegliche Körperlichkeiten. Irgendwann merkten wir aber, dass es doch mehr wurde und verliebten uns ineinaner...

      Kurze Zeit später beichtete ich die Geschichte meinem Mann, der natürlich aus allen Wolken fiel. Ich versprach meinem Mann die Sache zu beenden und für unsere Ehe zu kämpfen.
      Der andere Mann war darüber natürlich sehr geknickt aber verständnisvoll. Wir haben phasenweise, mit teilweise Monaten Pause, ab und zu Kontakt aber nichts ernstes. Dennoch können wir uns nicht vergessen...

      Mein Mann und ich gingen zu einer Paartherapie, er began eine andere Arbeitsstelle ohne Schichtdienst und mit freien Wochenenden.
      Soweit so gut... Die Kehrseite der Medaille: Das Vertrauen war gebrochen, mein Mann glaubte mir kein Wort mehr, hinterfragte alles... er setzte mich psychisch/emotional unter Druck, wenn wir uns deswegen stritten (eine Trennung von ihm würde für mich die Hölle auf Erden werden, ich würde nie mehr froh werden in meinem Leben, die Kinder würden leiden, er wollte sich mehrmals das Leben nehmen, zerstörte sämtliches Inventar im Haus und eines Tages schlug er mich 2x ins Gesicht)

      Ich habe sehr viel Veständnis für meinen Mann und versuche es ihm doch nur irgendwie recht zu machen. Dabei merke ich aber, dass ich vor die Hunde gehe...
      Fast 2 Jahre "kämpfen" wir schon.. eine schmerzhafte, tränenreiche Zeit...

      ich empfinde zwar eine tiefe Verbundenheit zu ihm durch die ganzen gemeinsamen Jahre und die Kinder aber es ist keine Liebe.
      Er liebt mich sehr und will mich nicht verlieren, versucht mir alles recht zu machen, überschüttet mich mit Liebesbekundungen und Zärtlickeiten, die ich alle nur halbherzig annehmen kann und nur schwerfällig zurückgeben kann...

      Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll... ich bin sehr unglücklich in der jetzigen Situation und das habe ich ihm auch gesagt. Aber er gibt nicht auf! Eine Trennung kommt für ihn nicht in Frage!
      Ich habe schon Angst, wenn er Abends von der Arbeit kommt und ich sein verletztes ICH sehe und mir imer wieder die Frage stellen lassen muss, ob sich die Gefühle für ihn endlich geändert (gebessert) haben...

      Kann sowas auf Dauer funktionieren? Eine Ehe ohne Liebe, aus Pflichtbewusstsein, emotional erpresst, aus Angst die Schuld an einer gescheiterten Ehe (Familie) zu haben? Kommt die Liebe irgendwann wieder?

      Entschuldigt meinen sehr langen Text und vielen Dank an alle, die ihn bis zum Ende gelesen haben...

      • Meiner Meinung nach kann das auf keinen Fall funktionieren! Da verhalten deines Mannes ist extrem und nicht normal! So setzt sich kein psychisch gesunder Mensch mit einer solchen Situation auseinander!

        (3) 11.10.18 - 10:57

        Er zerstört sämtliches Hausinventar und schlägt dich, obwohl du überhaupt nicht fremdgegangen bist? Das ist ja schon krass und nicht wirklich normal...

        • Ich bin ihm ja damals fremdgegangen. Mit dem anderen Mann gab es den einen Tag, an dem etwas lief und danach habe ich es sofort meinem Mann gebeichtet... Danach ist nichts wieder passiert.. Die Schläge kamen aber erst ca 1 Jahr später, als ich etwas später vom feiern mit Freundinnen nach Hause kam.

      Ich bin eher der Typ, der für eine Beziehung kämpft, aber an der Stelle, an der er dir ins Gesicht geschlagen hat, wäre für mich unwiderbringlich Schluss gewesen.

      (6) 11.10.18 - 11:11

      Hallo eigentlich,

      ich bin eigentlich eine Befürworterin für das Kämpfen und finde, das leider viel zu oft die Flinte ins Korn geworfen wird und viele Partner viel zu schnell aufgeben. Auch hier wird einem oft kurz und schmerzlos geraten, dass es besser sei, sich zu trennen, obwohl man gewisse Probleme wahrscheinlich beiseite räumen kann, wenn man die Ärmel hochkrempelt und den Hintern mal ein bisschen zusammen kneift.

      Aber dieses Mal, bei deinem Text, muss ich gestehen, dass ich glaube, dass es bei euch nicht mehr so viel bringt.

      Ihr habt bereits eine Menge versucht. Paartherapie, Jobwechsel und euch an einer Art Neuanfang versucht. Aber das scheint euch nicht zu gelingen. Dein Mann kann dir deinen (beinahe) Ausrutscher anscheinend nicht verzeihen. Ist noch immer zutiefst verletzt und in seinem Vertrauen zerrüttet. Das lässt er dich deutlich spüren. Vielleicht kann man ihm das nicht einmal verübeln. Wenn man denkt, alles ist so weit okay und auf einmal bekommt man gesagt 'du, ich glaub ich hab mich in wen anders verliebt', ist das schon ein Schlag ins Gesicht. Gerade das verliebt sein hat meiner Meinung nach ja noch mehr Gewicht als ein einmaliger sexueller Fehltritt. Dennoch ist es natürlich nicht okay, dich das immer und immer wieder spüren zu lassen. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen Verzeihen und Vergessen. Aber wenn man sagt, man startet neu, dann sollte man irgendwann auch damit aufhören, alte Kamellen aufzuwärmen. (Dass das Schlagen einfach überhaupt nicht geht, egal wie verletzt er ist, muss ich nicht extra erwähnen, oder?)
      Aber vielleicht bist du einfach auch nicht offen genug für einen Neuanfang mit deinem Mann. Du sagst ganz offen du liebst ihn nicht mehr. Und wenn du auf seine Annäherung dann nur halbherzig eingehen kannst, wird er das ja auch spüren. Dann hast du nach wie vor (wenn auch selten) Kontakt zu dem aanderen Mann, weil du ihn nicht vergessen kannst (ich unterstelle dir jetzt hier einfach mal ein nicht vergessen willst).
      Mittlerweile dreht ihr euch wahrscheinlich einfach nur noch im Kreis. Dein Mann möchte sich annähern, du denkst daran was alles passiert ist (Schlagen, Wohnung zertrümmern usw), wendest dich ab, er wird wütend/v reagiert verletzt, du entfernst dich noch weiter von ihm und am nächsten Tag beginnt alles wieder von vorn.

      >Kann sowas auf Dauer funktionieren? Eine Ehe ohne Liebe, aus Pflichtbewusstsein, emotional erpresst, aus Angst die Schuld an einer gescheiterten Ehe (Familie) zu haben? Kommt die Liebe irgendwann wieder?<
      Was würdest du denn deiner besten Freundin/Schwester/Sonstwem antworten, wenn sie dir diese Fragen stellen würden?
      Ich würde sagen Nein. Vielleicht kann eine Ehe tatsächlich irgendwie als eine Art Zweckgemeinschaft funktionieren, wenn das für beide okay ist. Vor allem wenn Kinder da sind. Aber auf Dauer aufgrund von Angst oder emotionalem Druck zusammen bleiben....nein, das geht nicht, ohne dass du dich dabei kaputt machst. Dann lieber ein Ende mit Schrecken, als ein ewiges Unglücklich sein. Ich weiß nicht, wie alt du bist. Aber man ist niemals zu alt, um noch einmal glücklich zu werden. Der psychische Druck, dem dein Mann sich aussetzt (ich tu den Kindern was an) sind definitiv Grund genug, ihm seine Grenzen aufzuzeigen. Hol dir vielleicht professionell Hilfe um aus dieser Ehe ohne Angst heraus zu kommen. Sei stark und fühl dich gedrückt.

      • Hallo :)

        Vielen Dank für deine offene und lange Antwort.

        Nunja, es gab einen einmaligen sexuellen Kontakt mit dem Mann (leider kann ich das jetzt nicht mehr ändern im Text) danach habe ich es sofort meinem Mann gebeichtet. Und ich kann, wie gesagt, auch sehr gut verstehen, dass ihn das immernoch sehr mitnimmt.

        Wir haben wirklich viel versucht und wischenzeitlich fühlte es sich auch richtig an. Aber diese Momente sind dann auch nur von kurzer Dauer...

        Ja, und du hast Recht: Ich WILL den anderen nicht vergessen. Das war schon eine besondere Zeit und man hat immer wieder im Kopf, wie es wohl gelaufen wäre, hätte man sich damals anders entschieden...

        Ich bin 36 Jahre alt, mein Mann 38. Also beide noch nicht zu alt, um jemanden zu finden, der uns glücklich macht.

        Einer Freundin/Schwester usw. würde ich warscheinlich auch zu einer Trennung raten... es ist für alle eine nicht wirklich angenehme Situation. Die Kinder bekommen unsere Streitereien nicht mit aber ich gehe mal davon aus, dass auch sie spüren, dass irgendwas nicht ganz in Odnung ist.

        Was ich noch sagen möchte: er will den Kindern nichts antun, er ist der Meinung, dass sie sehr unter einer Trennung leiden würden, der Veränderung in jeglicher Hinsicht (Kontakt zum Vater, Wohnungswechsel, finanzielle Veränderung) also tu ich ihnen dann ja was an...

        • Mein Mann und ich haben uns vor 1 Jahr auch getrennt. Eine Trennung wie im Bilderbuch, war haben uns gegenseitig auf die Schulter geklopft: kein Streit, keine Tränen, alles super.
          Kids sind 50:50 aufgeteilt, wir reden viel, ziehen weiterhin an einem strang.

          Mein Vater: Warum? Ich nur: „sollen wir warten, bis wir uns nur noch streiten? So wie du und Mama? (Ich kenne meine Eltern nur im Streit, furchtbar. Als ich 28(!!!) war haben sie sich endlich getrennt).“
          „Ich wollte halt nie Scheidungskinder“ war seine Abtwort.
          Ich nur: „Danke, dafür habe ich meine gesamte Kindheit streitende Eltern gehabt!“

          Ich denke, aus eigener Erfahrung: getrennte Eltern, die weiterhin ein Team für die Kinder sind, sind tausend mal besser als zusammenwohnende Eltern, die sich streiten. Auch wenn ihr es (noch) nicht vor den Kindern austragt... was meinst du, was Kinder alles mitbekommen...
          Und was für ein Vorbild lebt man Kindern vor? Sollen sie lernen, dass Eltern lieblos miteinander sind? Zärtlichkeit als Eheleute verpöhnt ist?

          Das ist doch auch Mist....

          Du hast gezeigt, dass man kämpfen sollte. Aber man muss auch verlieren können und einsehen dass die Mühe wertlos ist.

          • Guten Morgen :)

            Dir auch danke für deine Antwort.

            Ich bin selber auch ein Scheidungskind. Meine Eltern haben sich auch viel gestritten und trennten sich erst als ich schon 18 war...
            Nach der Scheidung hatten beide ein sehr freundschaftliches Verhältnis miteinander, fast besser als in den Ehejahren davor.

            Mein Mann ist hier zu Hause nur noch ein Häufchen Elend, anders kann ich es nicht beschreiben... Er will, dass ich ihm helfe/beistehe, meine Liebe zu ihm wieder finde usw... Manchmal wünsche ich, das wäre so einfach und ich könnte die letzten zwei Jahre einfach aus meinem Gedächtnis löschen... leider geht das nicht und so quälen wir uns Tag für Tag durch Gespräche, die nur zu weiteren Verletzungen führen. Ein Teufelskreis :(

            Mal sehen, wie lange wir das noch so aushalten... eine Lösung auf Dauer ist es nicht und das ist uns beiden bewusst... und du hast Recht, es wird nicht mehr lange dauern und die Kinder bekommen unterbewusst auch mit, was hier los ist...

        Wie alt sind denn die kinder? Wenn er das gesamte mobiliar zerstört, kann ich mir nicht vorstellen, dass die nichts mitbekommen. Oder habt ihr das mit einem Erdbeben erklört? Ich denke, Trennung ist hier der beste weg!

Was Du da beschreibst ist m. E. schon lange keine Ehe mehr. Demnach gibt es auch nichts zu retten.

Du machst Dich nur unglücklich, wenn Du bleibst. Und die Kinder ebenfalls.

(12) 11.10.18 - 11:56

Hättest du ihn geschlagen würde ich sagen du sollst kämpfen, da er dich geschlagen hat solltest du dich aber eindeutig TRENNEN !!!

Huhu,

du hast deiner Ehe 2 Jahre eine Chance gegeben und merkst, dass da nichts mehr Gutes kommt an Gefühlen für deinen Mann. Daher würde ich sagen, dass es Zeit wird für einen sauberen Cut.

Für mich wäre es schon das Ende gewesen, als er ins Gesicht geschlagen hat. Das geht einfach gar nicht. Mit seinen ganzen Aktionen hat er doch die kleine Pflanze der Liebe komplett zerdrückt, deswegen wird niemals mehr etwas zu retten sein.

Du kannst ausharren - aber bedenke, dass auch du nur ein einziges Leben hast und daher das Recht hast glücklich zu sein. Deine Kinder haben die schlechte Stimmung zwischen euch schon lange registriert und wer weiß, ob die nicht froh sind, wenn mit einer Trennung endlich wieder Ruhe in ihr Leben einkehrt.

Zur Selbstmorddrohung: wenn er das ausspricht, lasse dich trotzdem nicht in deinem Entschluss zu gehen aufhalten, aber rufe bitte den Rettungswagen, damit er ggf daran gehindert wird und therapeutische Hilfe bekommt, wenn es ihm ernst ist. Wenn er nur blufft, wird er es nie wieder danach als Druckmittel nehmen, da es ihm auch recht peinlich werden dürfte, wenn der Rettungsdienst vor der Tür steht.

Ich weiß auch nicht, ob er dich wirklich liebt oder dich nur besitzen will. Nach Liebe klingt das irgendwie nicht so. Er drängelt ständig, was mit den Gefühlen ist, er drängt sich dir auf, obwohl er doch die Ablehnung fühlen muss (ist ihm aber egal).
Er ist auch nicht bereit zu verzeihen, sondern nutzt dein schlechtes Gewissen um immer wieder in die selbe Kerbe zu hauen um dich weiter einzuschränken (warum sonst der Aufstand als du länger mit Freundinnen weg warst?).

So Leid es mir tut, aber ich finde, du hast genug Buße getan und auch genug zur Rettung einer Ehe, aber nun muss man erkennen, dass eure gemeinsame Zeit nun zu Ende ist.

LG

Hallo,

"Kann sowas auf Dauer funktionieren? Eine Ehe ohne Liebe, aus Pflichtbewusstsein, emotional erpresst, aus Angst die Schuld an einer gescheiterten Ehe (Familie) zu haben?"

Nein.

Hallo eigentlich,

das ist so verrückt, das ist meine Geschichte!!! Bei uns ist es genau das selbe, und ich habe jetzt die entscheidung getroffen, das ich ausziehe und die Beziehung beende.
Eine Wohnung habe ich schon, und bald beginnt mein neues leben.
Ich habe Angst und Respekt davor aber ich werde es schaffen und hoffentlich endlich glücklich werden.
Höre auf dein Bauch, und ich denke du wirst die richtige entscheidung treffen.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Glück der Welt

Top Diskussionen anzeigen