schwanger vom Neuen, wie dem Ex sagen? *angst*

    • (1) 12.10.18 - 09:50
      angsthase2.0

      Hallo zusammen! Nun brauch ich auch mal einen Rat/Meinungen. Ich versuche mich kurz zu fassen:

      Ich bin seit 3 Jahren vom Exmann geschieden, es war sehr schwer diese kranke und respektlose Beziehung zu beenden. Er ist Vater der gemeinsamen Tochter (9). Er macht mir auch nach vielen Jahren noch das Leben schwer, nach der Trennung wollte er eine Zeit lang seine Tochter nicht regelmäßig abholen, sondern nur wie er Lust und Laune hatte, weil er mir keine Freizeit bescheren wollte. Mittlerweile ging das 2mal vor Gericht, nun findet regelmäßiger Umgang statt! Wegen seines übergriffigen Verhaltens, darf er nur noch per Mail mit mir in Kontakt treten. Ich habe schon eine Weile einen neuen Partner, meine Tochter und er verstehen sich sehr gut, sie mögen sich. Das nervt ihren Vater. Er begegnete ihm einmal auf der Straße und drohte ihm, ihn das nächste Mal zu verprügeln. Wenn die Tochter bei ihm ist, darf sie nicht von ihm dem Neuen erzählen. Er wird vom Ex als Arschloch vor meiner Tochter bezeichnet. Jedenfalls nutzt der Ex alle Möglichkeiten die ihm ein klein wenig Macht verleihen. So nun bin ich Schwanger und eigentlich ginge ihn das ja nun nichts an, da es aber ein großer Einschnitt im Leben seiner Tochter ist wird er es früher oder später sowieso erfahren. Sie weiss noch nichts, ich kann ihr ja nicht sagen, aber sag's bloß deinem Vater nicht. Ihn per Mail darüber informieren ist auch blöd, vor allem habe ich Angst vor seiner Reaktion! Ich habe Angst er könnte mir oder meinem Baby etwas antun :( Ich habe Angst vor seinen bösen Emails, ich habe Angst dass er unsere Tochter zu sich nehmen will und dies von einem Gericht so entschieden wird. Ich denke wenn er es so spät wie Möglich erfährt, hat er weniger Zeit Pläne zu schmieden. Ich habe Angst dass unsere Tochter nicht darüber bei ihm reden darf.
      So genug Angst und Sorgen für heute morgen. Achso ganz wichtig: Zur Tochter ist er sehr gut! Kann mir jemand was raten? Vielen Dank!

      • Nein er ist nicht gut zu seinem kind

        Was er da tut ist kindswohlgefährdwnd. Er bringt seine Tochter in einen loyalitätskonflikt, der früher oder später zu einem wirklichen psychischen Problem werden kann.

        Was ich dir rate. Warte bis du woche 25 bist oder weiter. Und dann mach eine Beratung bei dem Jugendamt. Macht ihm deutlich das du ab jetzt jede Bedrohung usw zur Anzeige bringst. Und wenn er weiter deine tochter in solche Probleme treibt das du klagst.

        Alles gute
        LG
        Natalie

        (3) 12.10.18 - 10:04

        Ich würde es ihm nicht sagen, weil es ihn nichts angeht und er eben übergriffig ist. Sagst du es ihm, suggeriert es ja, dass ich das was anginge.

        Vergiss den Gedanken, dass du deshalb eure Tochter verlieren könntest. Dafür gibt es keinen Grund.

        LG

        • (4) 12.10.18 - 10:34

          Danke für deine Antwort :)Ja aber er wird es dann von ihr erfahren, sich nicht genug informiert fühlen und mal wieder mit seinem Anwalt ankommen. Dann darf es die Tochter auch nicht erfahren, weil sie es ja ausplaudern würde wann Sie das macht darüber habe ich dann keine Kontrolle.
          Lg

          • (5) 12.10.18 - 10:53

            Doch, deine Tochter darf es erzählen.

            Was soll der Anwalt denn schreiben? Dass du weitere Schwangerschaften mit dem Ex abklären musst? Was auch immer der Anwalt dazu schreibt, knicken, lochen, abheften und NICHT REAGIEREN.

            Wenn dein Ex wegen irgendeines Blödsinns klagt, nimmst du dir einen Anwalt und lässt sämtliche Post über den laufen (Empfangsvollmacht).

            Du musst nicht auf jeden Scheiß reagieren, den dein Ex macht. Und du solltest dafür dringend an einer Haltung arbeiten, dass du keine Angst vor ihm zeigst. Das riecht der wie ein Hund und schnappt deshalb. Wenn er dich anmacht, dass du ihm das hättest sagen müssen: "Nein muss ich nicht. Schönen Tag noch." und auflegen. Emails ignorieren.

            Du musst gar nichts!

            LG

      Hallo,

      du musst ihn überhaupt nicht über deine Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Warum auch?
      Und Angst zu haben, dass er eure gemeinsame Tochter zu sich nehmen will, musst du nicht haben. Solange von dir als Mutter keine Kindswohlgefährdung ausgeht, warum sollte er das ABR zugesprochen bekommen.

      Meiner Meinung nach hast du zu viel Angst und gibst deinem Ex eine zu große Macht über euch.
      Ich sehe es sehr kritisch, was er mit eurer Tochter macht. Sie darf nicht über deinen neuen Mann sprechen... Wie hier schon geschrieben wurde, tut er damit alles, um das Kind regelmäßig in Loyalitätskonflikte zu bringen.

      Ich würde mir alle E-Mails, Whatsapp-Nachrichten usw. aufheben, in denen er dich bedroht oder übergriffig wird. Das er deinem jetzigen Partner grundlos Prügel androht, geht gar nicht.
      Sollte sich sein Verhalten weiter verschlechtern, würde ich einen Termin beim JA machen und seine sämtlichen "Verfehlungen" mit Beweis zur Sprache bringen und ihn mit Hilfe des JA eindringlich bitten, dieses Verhalten zu unterlassen.
      Sollte sich dann nichts ändern, würde ich andere Wege gehen.

      LG

      Nici

      • (7) 12.10.18 - 10:41

        Danke für deine ehrliche Antwort! Ja da hast du Recht er hat viel zu großen Einfluss auf mein Leben. Ich habe alle Emails, Whatsapp usw. ausgedruckt. Ich war damit bei der Polizei. Ich habe mich beraten lassen. Für eine Anzeige hat das dicke gereicht. Aber ich hab es dann nicht gemacht. Weil ich weiß, dass dann wieder was von ihm kommt. Ich habe ihm das auch mitgeteilt, sollte er nochmal drohen oder beleidigen geht die Anzeige raus. Seitdem reißt er sich zusammen. Ich war auch bei einer Beratungstelle, sie haben ihn immer wieder eingeladen, aber er kam nicht. Icjh komme nur selbst in Konfllikte, wenn ich es meiner Tochter nicht sage, sie braucht doch bestimmt auch Zeit, sich an den Gedanken zu gewöhnen?
        Lg

    Lass Dich beraten. Jugendamt oder Kinderschutzbund. Ich würde dort vorsprechen und als Hauptthema die Tochter nennen, die vor seinen Eifersuchtsanfällen geschützt werden muss. Wer weiss, was er ihr gegenüber sagt, wenn er von der Schwangerschaft erfährt? "Dann musst Du zu mir ziehen weil Deine Mutter Dich dann nicht mehr liebt" - so etwas kann ich mir zumindest vorstellen. Da wäre er nicht der Erste.

    Sie muss nicht mit ihm darüber sprechen, aber sie muss als Erste wissen, dass Du schwanger bist. Böse Mails an Dich kannst Du wohl wegstecken (bzw. würde ich welche als Beweis ausdrucken und zur Beratung mitnehmen, damit klar wird, wo das hinführen kann). Als Erwachsene kann man damit umgehen. Aber es ist ja nicht sicher, ob er nicht dann doch das Kind irgendwie mit reinzieht.

    Nur EINE blöde E-Mail und er wird geblockt und das Jugendamt informiert. Wieso soll man Dir Deine Tochter nehmen? Werde ganz schnell etwas selbstbewusster. Hast Du keinen Anwalt zur Unterstützung und der ihn in seine Schranken verweist? Lug und Trug und Geheimniskrämerei wegen eines solchen Idioten? Freu Dich an Deinem Baby und geh offen damit um. Deine Tochter soll sich doch mitfreuen können. Deine Tochter ist alt genug, dass Du mit ihr offen reden kannst und sie es vielleicht nicht gleich dem Vater erzählt. Aber er wird es ja sowieso erfahren irgendwann.
    Kopf hoch und Schultern zurück und hör auf, Dich in eine Angstspirale zu begeben mit lauter hätte, wenn und aber.....das hast Du nicht nötig. Du hast ein neues Leben und diese Figur spielt nur noch die Rolle, die Du ihm einräumst.
    Alles Gute für euch. LG Moni

    Das ist belastend für Deine grosse Tochter.
    Sag es ihr wenn Du es von Dir aus würdest. Z.B. nach der 12. Woche.
    Und geh gegen ihn vor wenn er aufgrund dessen wieder aufdreht.
    Was er da macht setzt Deine Tochter unter Druck. Schütze sie davor und du schützt indirekt auch Dich.
    Keine letzte Drohung mehr. Keine letzte Chance. Beim nächsten Knaller Roller du los.
    Er weiss dass er damit durchkommt. Deswegen macht er es. Sh euer Vorspiel mit dem Umgang.
    Den Zahn solltest du ihm ziehen.

    Ich persönlich würde da knallhart gar nichts sagen, und wenn er ein Problem damit hat wenn er es erfährt, mir überlegen ob es sinnvoll ist dass deine Tochter den weiter sieht. Solange es ihr dabei gut geht, ok. Wenn nicht behördliche Schritte einleiten, meinen Mann mal ein Wort reden lassen und generell eine härtere Gangart fahren. ER KANN DIR NICHTS, ER IST DEIN Ex, und Babys sind nicht illegal....

    (12) 12.10.18 - 11:53

    Er hat ja wirklich noch sehr viel Macht über dich/euch und das weiß er offenbar ganz genau! Arbeite daran!

    Ich denke, ich würde ihm bei Gelegenheit folgendes sagen:

    "Nicht dass es dich etwas angehen würde, aber ich bin schwanger und erwarte daher von dir, dass du dich unserer Tochter gegenüber fair verhältst, denn sie freut sich mit uns auf das Baby, also behalte deine Meinung für dich und konzentriere dich allein auf sie.
    Sollte ich feststellen, dass du bei ihr schlecht redest, werde ich Konsequenzen ziehen müssen - ich denke, du weißt wie die aussehen werden."

    Alles Gute und herzlichen Glückwunsch!

    (13) 12.10.18 - 12:38

    Hallo!

    Ich persönlich würde es ihm sicherlich nicht sagen. Dein Ex kann gar nichts. Soll er doch zum Anwalt rennen. Lass dich doch nicht so klein machen!!! E-Mails gar nicht erst lesen sobald er beleidigend wird. Löschen würde ich es nicht. Aber nicht lesen. Lass dich nicht runterziehen. Wenn es deiner Tochter rausrutscht ok. aber bestimme selber über dein Leben und nicht der Ex.
    Alles Gute
    Gabi

    (14) 12.10.18 - 13:39

    Hallo.

    Genau das habe ich auch durchgemacht, nur waren drei Kinder im Spiel. Mein Ex hat auch versucht, die Mädchen so zu manipulieren, dass sie total verwirrt waren. Ich habe aber mit der Scheidung mit ihm vereinbart, dass er die Kinder abholen, besuchen bzw. sehen darf, wann immer er möchte bzw. die Mädchen es wollten. Die Große (damals 16) ist damals mitgezogen, also ging es nur um zwei Kinder (damals 8 und 9). Er hat sie geholt, wann und wie ihm lustig waren (natürlich zu mit Zustimmung der Kinder). Ich habe meine Pläne so gemacht, dass die Mädchen immer mit reinpassen. Somit habe ich schon mal ein Stresspunkt rausgenommen. Aber er fand noch genug Erpressungspunkte. Besonders ab da, wo er wusste, dass ich schwanger war. Meine Kinder durfen sich auch nicht offizielle freuen geschweige denn freuen. Er drohte auch in meiner Schwangerschaft damit, wenn mir was zustößt zieht er wieder ins Haus und schmeisst natürlich den Alten (mein neuer Partner) samt Gör raus und bleibt mit seinen Kindern dann im Haus. Da hatte ich es auch mit der Angst bekommen. Ich schrieb ihm einen Brief, dass er bitte nur noch vor dem Haus wartet, wenn er die Kinder holt und wir nur noch über einen Anwalt kommunizieren. Seine Drohung nahm ich ernst. Aber mit der Zeit verlief sich seine Besuche bzw. seine Abholungen hielten sich in Grenzen. Er versuchte die Kinder so zu manipulieren, dass er sagte, sie werden abgeschrieben, wenn das Bald da ist. Meine Mädchen waren immer mehr verunsichert und wollten nicht mehr zu ihrem Vater. Er schob alles auf mich, was mir dann aber am A... vorbei ging. Einmal, als er sie abholte und der Kleine ca. 3 Jahre war, hatten wir ein Erlebnis, was die Mädchen sehr verunsicherte. Er holte die beiden ab und der Kleine natürlich neugierig rannte mit zur Tür. Um u. a. auch Tschüss zu sagen. Da sagte doch mein Ex zu meinem Sohn, verpiss dich, du hast hier nichts zu suchen.#klatsch Das hat meine Töchter natürlich so verletzt, dass sie den Tag nicht mehr mit wollten. Damit hat er sich selbst ins AUS geschossen. Nun sind meine Töchter erwachsen und dürfen und wollen auch gar nicht über ihren Bruder reden. Sie sind auch so stolz auf ihn. Der Kontakt zum Vater hält sich in Grenzen.

    Also versuch dein Leben sogut es geht normal weiter zu leben. Er hat in deinem Leben nichts mehr zu suchen. Er kann auch vieles über die Tochter selbst regeln. Ich hatte mich dann weitesgehend rausgehalten.

    LG und viel Glück

    • (15) 12.10.18 - 15:38
      senile bettflucht

      " Er holte die beiden ab und der Kleine natürlich neugierig rannte mit zur Tür. Um u. a. auch Tschüss zu sagen. Da sagte doch mein Ex zu meinem Sohn, verpiss dich, du hast hier nichts zu suchen.#klatsch Das hat meine Töchter natürlich so verletzt, dass sie den Tag nicht mehr mit wollten. Damit hat er sich selbst ins AUS geschossen. "

      Kann mich nur immer wieder wundern, was es für Arschlöcher gibt. Merkt man sowas nicht, bevor man mit so jemandem Kinder in die Welt gesetzt hat?! #aerger

      • Jein, es gibt tatsächlich Männer, die können den Schein wahren, bis es nicht mehr anders geht und das wahre Ich zum Vorschein kommt. Manchmal macht auch Liebe die Frauen blind.

        Man kann es also merken, aber es gibt keine Garantie. Eifersucht und Neid sind aber auch sehr starke Gefühle, die einen Menschen komplett verändern können. Das war hier wohl der Fall.

        Nein, man merkt sowas tatsächlich nicht immer.

        Wenn man dann irgendwann dahinter kommt, weil nach und nach die Masken fallen, dann trennt man sich. Und man meint zu erahnen, was da plötzlich noch alles hinter der Maske zum Vorschein kommt.
        Aber meist wird es noch viel schlimmer.
        Es ist erschreckend.
        Mein Ex war und ist ein Narzist durch und durch.
        Was meinst du, was ich durchmachen musste, nachdem ich es gewagt hatte mich zu trennen.
        Und ich bin eine Frau, die sicher nicht dumm ist.

        Ich wünsche dir, dass du niemals diese Erfahrung machen musst, die die TE, ich und noch viele andere Frauen gemacht haben und Dir dann jemand von oben herab mit einem rhetorischen „merkt man sowas nicht?!!“ begegnet.

        • (18) 12.10.18 - 17:37
          senile bettflucht

          Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass jemand, der so mit einem Dreijährigen spricht, vorher nicht auch schon in Wut, Streit, Ärger respektlos mit einem selbst oder anderen geredet hat. Ich kenne solche Typen, hatte selbst auch schon so einen Partner, daher weiß ich auch, man MERKT es vorher! ;-)

          • (19) 12.10.18 - 17:39

            P.S.: Und der hätte NICHT so mit einem Kind gesprochen, hat aber fremde Leute auf der Straße angeblafft, hatte mit allen Nachbarn Streit und hat mich schon nach 3 Wochen Zusammensein das erste Mal beschimpft und beleidigt aus nichtigem Anlass.

            Ich spreche nicht von Leuten, die generell unterschwellig aggressiv/respektlos oder dergleichen sind.

            Mein Ex war die Ruhe in Person. Allen gegenüber und immer.
            Ich höre heute noch manchmal, was für ein angenehmer Mensch er doch war.

            Aber da du das anscheinend nie erlebt hast, wirst du es auch nicht verstehen.
            Das musst du auch nicht.

            • (21) 13.10.18 - 09:13

              Ich kenne das, mein Ex war auch so, nach außen die Ruhe in Person und hinter geschlossenen Türen schepperte es. Der konnte sich sogar direkt nach einem cholerischen Anfall, wegen dem die Polizei kam, so schnell wieder zusammenreißen, dass die Beamten ihm glaubten, dass ich nur gerade hysterisch bin und wieder gehen wollten. Ich hatte in dem Moment so eine Panik, dass ich die angeflehnt habe, mich mitzunehmen, weil ich Angst hatte, wenn die weg sind, bringt er mich um aus lauter Wut, dass ich so geschrien hatte vorher, dass jemand die Polizei gerufen hatte. Sowas nennt man einen Psychopathen.

              • (22) 15.10.18 - 08:42

                <<<Der konnte sich sogar direkt nach einem cholerischen Anfall, wegen dem die Polizei kam, so schnell wieder zusammenreißen, dass die Beamten ihm glaubten, dass ich nur gerade hysterisch bin und wieder gehen wollten.>>>

                Genau, manche haben das Reden echt gelernt. Mein Ex war auch so. Viele verstanden gar nicht, dass ich mich getrennt habe. War er doch ein lustiger Kumpel, immer gut drauf und nett.#aerger Ja, aber war die Tür zu, dann war von lustig nicht mehr viel übrig. Man kann gewisse Zeit sein Gesicht wahren, aber irgendwann verrät man sich. Leider passiert das eben erst, wenn man schon mittendrin ist. Also man kann es nicht vorher erkennen.

                • Das tut mir sehr leid für dich das du das erleben musstest.

                  • Danke. Aber ich habe daraus gelernt und habe jetzt auch ein besseres Leben kennengelernt. Ich möchte jetzt nicht mehr tauschen. Aber irgendwo hat mich dieser letzte Schritt auch stärker gemacht, denn ich kann mehr, als ich mir manchmal zugestehe.

          Klar warum nicht. War ja alles noch in Ordnung bis zur Trennung (für ihn immer). Da ich die Trennung "veranlasst" hatte, war er natürlich sehr gekränkt in seinem Ego. Klar war er sehr herrschsüchtig, aber das kristallisierte sich erst leider in einer Beziehung raus. Und wie lange sollte man dann auf Kinder verzichten, wenn man eigentlich eine Familie plant. Die Dritte war nicht geplant, aber von mir herzlich willkommen. Das sah bei ihm anders aus. Und da fing er langsam an, seine Maske fallen zu lassen. Nach zwanzig Jahren Beziehung war es dann aus für mich. Unsere Vorstellungen gingen weit auseinander. Naja, da ich es nicht mehr so wollte, trennte ich mich eben. Und das konnte er nicht verkraften. Da gingen bei ihm alle Lichter aus. Also versuchte er über die Kinder mich zu tyrannisieren. Meine neue Beziehung kaputt zu machen bzw. das gemeinsame Kind eben bescheuert anzugehen. Aber gut, die Mädchen durchschauten ihn schnell und somit hatte er keine Chance.

Top Diskussionen anzeigen