Freund ständig pleite

Wie geht ihr damit um, wenn euer Freund nicht mit Geld umgehen kann?

Zu meiner Sitution:
Mein Freund (sind beide Anfang 30) studiert noch, hat also nur entsprechend Bafög und etwas Geld vom Nebenjob. Ich verdiene seit 4 Jahren mein eigenes Geld, und habe ein gutes Gehalt erreicht.

Ich zahle 2/3 von Miete & Strom. Internet und Lebensmitteleinkäufe für uns beide zahle ich mittlerweile zu 90% alleine. Hinzu kommt, dass ich auch den Sprit fürs Auto übernehme, auch wenn er mal wohin fährt. Ihm geht es also für einen Studenten recht gut. Nach Miete, Krankenkasse & Versicherungen, Mensaessen und Handyvertrag bleiben ihm mind. 300€ pro Monat zur freien Verfügung, in den Semesterferien meist sogar rund 500€.

Nun dennoch ist er ständig pleite, diesen Monat bereits am 12. des Monats. Vollkommen „ungeplant“ hat jetzt seine Mutter Geburtstag und er hat bereits ein Geschenk bestellt für 100€, kann es aber nun nicht bezahlen. Da sie 700km entfernt wohnt, fallen am nächsten WE auch noch 2 Tankfüllungen extra an. Jetzt darf ich natürlich aushelfen. Und für den Rest des Monats brauch er noch Essensgeld. Ich fühle mich, als hätte ich bereits ein Kind und keinen Mann, der sich entsprechend seines Alters verhält.

Dazu plant er jetzt noch eine ausschweifende Feier (nachträglich zum 30.) und will einen kleinen Nachtclub anmieten. Wo die 1500€ für Miete und Getränke herkommen sollen, weis niemand.

Er kann mir nicht genau sagen, wo das Geld immer hin verschwindet. Häufig findet sich aber am Monatsanfang aber mal eine Tüte vom Media Markt oder Zara an seinem Schreibtisch, er spielt auch ein Onlinespiel für das er regelmäßig Geld ausgeben zu scheint.

Obwohl ich also gut verdiene für mein Alter bleibt mir kaum was am Monatsende übrig, da ich fast alle Kosten für 2 trage und aktuell noch das Auto abbezahle und wir umziehen mussten (die Wohnung ist nun auch teurer). Ohne ihn wären bei gleichem Lebensstandard plötzlich 500€ übrig, obwohl ich dann die Miete alleine tragen müsste. Langsam kotzt es mich nur noch an, 40h in einem stressigen Job mit eigentlich gutem Verdienst zu arbeiten, aber ständig Abstriche zu machen. Ich habe aktuell gerade mal 3 paar Jeans und 4 paar Schuhe, die ich für die Arbeit anziehen kann. Meinen defekten Laptop habe ich bis heute nicht ersetzen können.

Leider wird es auf absehbare Zeit nicht besser. Er studiert Musik, wird also nach Abschluss nicht viel verdienen und muss dann Bafög und einen Kredit zurückzahlen.

Kann ich verstehen. Du musst dich fragen, ob du so für immer leben möchtest. Ob die Liebe reicht.?
Mit 30 Musikstudent und kann nicht mit Geld umgehen?
Während des Lesens dachte ich noch... naja, wenn die Liebe so groß ist.... es ist ja absehbar und er wird sicher bald fertig studiert haben. Hmmm. Aber mit Musik hat man sich für eine Leidenschaft entschieden aber auch dafür immer am Hungertuch zu nagen. Wenn du Kinder möchtest, mal ein Haus oder zumindest genug Platz in der Wohnung, damit dein Kind ein Zimmer haben kann... dann wird das nichts. Muss man mal ganz realistisch sehen. Er ist aber bestimmt so ein schöner Träumer und leidenschaftlich und Lebenskünstler, oder? War auch mal in einen Musiker verliebt. Die sind schon toll...

Man will ihn ja nicht verhungern lassen aber auflaufen lassen würdenicj ihn schon mal. Ist schon so, dass er sich auf dich verlässt. Also entweder du musst mal härter durchgreifen oder damit leben, dass es immer so bleiben wird.

Warum soll er was ändern?
Du lässt es ja mit dir machen und ihm scheint das ja scheiß egal zu sein und Schmarotzt sich bei dir durch.

Willst du eine Besserung, dann höre auf solche Sachen zu bezahlen.
Er bestellt, dann muss er auch bezahlen oder es zurück schicken, ganz einfach.
Wie viel Sprit er im Monat benötigt sollte man in dem Alter wissen und das Geld dafür auf Seite haben. Gibt er es anderweitig auf, hat er Pech, dann muss er zu sehen wie er dahin kommt.

Das der eine vielleicht mehr übernimmt, ist ja ok, wenn man das so vereinbart. Das der andere aber Rotz frech, sein Geld verscherbelt und meint der andere kann ja zahlen was ich brauche, ist echt unterste Schublade.

Ändern wird sich nichts, solange du nicht auf den Tisch haust und ne klare Ansage machst und solange du für seinen Mist zahlst auch nicht.
Er muss lernen zu wissen was seine fix Kosten sind und das Geld muss er beiseite haben, nur was er darüber hinaus zur Verfügung hat, kann er anderweitig ausgeben.

Ne Kollegin hatte auch mal so einen am Bein, hat sich schön aushalten lassen und als er mit dem Studium fertig war und gut verdient hat, war er schneller weg als sie gucken konnte.

Man kann nur ausgeben was man auch hat!
Dann muss er ein Buch führen und die Ausgaben genau eintragen, damit er sieht was er monatlich braucht um die Kosten zu decken und wo der Rest hin fließt. Und im Zweifelsfall muss der Herr eben mehr nebenbei arbeiten.

Kann verstehen das es dir reicht und du es auch nicht so siehst selbst zurück stecken zu müssen, aber das was du schreibst ist wirklich dreist und frech von deinem Partner . Aber wie bei allem bist du der Schlüssel zu der Sache, lass das nicht mit dir machen und hör auf dich ausnehmen zu lassen.

Ich bin normal niemand, der sagt dass eine Frau nicht auch der Mehrverdiener sein kann. Wir hatten in unserer Beziehung auch Phasen, wo ich mehr verdient habe und mich entsprechend mehr an allem beteiligt habe. Aber nicht so, mein Mann konnte trotzdem mit seinem Geld umgehen, und ich musste ihm weder Essensgeld noch das Geschenk für seine Mutter zahlen. Da waere bei mir klar die Grenze erreicht, denn ausnutzen lassen musst du dich auch nicht.

Ich würde mit ihm da mal ein sehr ernstes Wort reden und in Zukunft den Geldhahn zu drehen. Es ist ja nämlich nicht so, dass er gar nichts hat, sondern er gibt sein Geld lieber für sich aus. Ganz ehrlich, wenn er dann kein Essensgeld hat, muss er eben seine Eltern fragen und seiner Mutter kann er ja was basteln, das kostet nicht viel ;-)

Da kannst du eigentlich nur hoffen, dass er bald seinen großen Durchbruch auf internationaler Ebene als Musiker hat, sonst wird das wohl so bleiben. Oder studiert er wenigstens auf Lehramt?

Oh je...sowas merkt man doch nach spätestens 2 Wochen. Mit so jemandem hätte ich mir nie, nie, nie eine Beziehung vorstellen können, da wäre schneller der Kontakt beendet, als der andere Tschüss sagen kann.
Wäre ich du, würde ich alles komplett trennen (Wohnung/Auto/Finanzen....) und ich würde mir überlegen, ob die Situation so ist, wie ich mir mein Leben vorstelle.....
Ich würde keinen einzigen Cent mehr übernehmen. "Student" ist nicht gleich zu setzen mit "kommt nicht über die Runden". Warum jobbt er nicht nebenbei kräftig? Warum studiert er mit Anfang 30 immernoch #schock?
Grüsse

Er hatte zuvor 3 Jahre eine handwerkliche Ausbildung im Instrumentenbau gemacht und dann 2 Jahre gearbeitet.

Das Problem war, dass es sich schleichend entwickelt hat. Beim Kennenlernen war ich gerade fertig mit dem Studium, unser Einkommen ähnlich. Im Verlauf der Jahre stieg mein Einkommen stark an, vorallem durch den neuen Job seit Jahresbeginn. Dann mussten wir aus unserer recht günstigen Altbauwohnung raus, da das Haus baufällig war. So kam einfach eins zum anderen. Es ist nicht so, dass es von Anfang an deutliche Warnzeichen gab.

Die Frage ist halt, ob ihr euch als Lebensgemeinschaft versteht mit gemeinsamem Haushaltstopf oder ob Du sagst, es sollte schon finanziell getrennt laufen.

Du könntest mal anfangen, ihm zu sagen, dass Du nun wirklich dringend einen Laptop kaufen musst und somit ab November kein Geld mehr geben kannst. D.h. er müsste seine Planungen die nächsten 2-3 Monate konsequent alleine finanzieren. Einfach, damit Dein Konto sich erholen und der Laptop ersetzt werden kann. Und dann mal sehen, ob er das überhaupt ernst nimmt oder ob er sich drauf verlässt, wenn er nur ein wenig jammert springst Du doch wieder ein.

Er scheint sich halt sehr darauf zu verlassen, dass eure Einkünfte ihm genauso zur Verfügung stehen, wie Dir. Inwiefern das nun Schmarotzertum und Erwartungshaltung ist und inwiefern einfach fehlendes Geldmanagement würdest Du ja nach so einer Ansage deutlich merken. Seinen Nebenjob aufstocken kann er ja bestimmt auch, wenns nicht mehr reicht.

Habt ihr mal darüber gesprochen?
Wie stellt ihr euch die Zukunft vor?

Klar, darf man träumen. Nur ist die Frage: verliert er sich in seinen Träumereien (würde, könnte, möchte... irgendwann) oder hat er auch bodenständige Seiten?


Nicht mit Geld umgehen können, ist das eine.
Die Frage ist: möchte er es nicht, kann er es nicht, wäre er für Änderungen bereit?

Z.B. er möchte gar nicht mit Geld umgehen. Überlässt dir die Finanzen, ist aber auch bereit dich dabei zu unterstützen? Belege sammeln oder ähnliches.

Oder stellt er da auf stur, vertuscht es, ist ihm egal?
Dann würde ich sagen, dass es SO nicht weitergehen kann.


So lange er nicht muss, wird er auch nichts ändern. Wozu auch? Es läuft ja für ihn.

Was sind eure Wünsche für die Zukunft?
Wo könnt ihr euch gegenseitig unterstützen?
Welche Ziele hat er? (Was davon sind Wunschvorstellungen, was ist real)?
Welche Ziele hast du? (Was sind davon Wunschvorstellungen, was davon ist real?)

Welche Unterstützung brauchst du dazu von ihm, welche er von dir?
Wo könntest du ihm Unterstützung geben, wo er dir / Kompromisse?
Was braucht ihr, um eure Ziele umsetzen zu können?

Klar gibt es Zukunftspläne von ihm: Eigenes Haus oder Wohnung in ein paar Jahren, dann Familienplanung. Er hat oft Träume von unserem Leben, will auch viel reisen.

Nur einen Plan, wie das erreicht bzw. finanziert werden soll, hat er nicht.

Er studiert übrigens Musikwissenschaften, also eher die Geschichte und Theorie. Er spielt zwar selbst zwei Instrumente, aber nicht auf höchstem Niveau. Auf gut deutsch ist es eigentlich mit hoher Sicherheit brotlose Kunst, aber er geht darin auf.

Ich ertappe mich aber des Öfteren, wie ich mir einen gleichberechtigten Partner wünsche, um auch mal 1 Woche nach Barcelona zu fliegen oder nach Korsika (schiebe ich auch schon ewig auf). Einfach einen Partner, mit dem man sich die Kosten teilt, und nicht überlegen muss, ob man es sich leisten kann, an insgesamt 2 Abenden im Urlaub essen gehen zu können. Außer einem Wochentrip innerhalb Deutschlands ist kein Urlaub drin aktuell (und auch hier bezahle ich fast alles).

Damit hätte ich wirklich auch ein Problem. Nicht solche Zeiten durchzustehen, aber die Zukunftsperspektive sieht ja bei seinem "Hobbystudium" auch nicht so aus, als ib sich daran mal was ändert. Am Meisten würde mich daran stören, dass er ja scheinbar auch es auf Dauer nicht in seiner Verantwortung sieht, selbst Geld ranzuschaffen. So eine schmarotzerische Einstellung Dir und der Gesellschaft gegenüber, damit hätte ich echt ein Problem, mit dem Charakterzug.

Mein Mann hat auch studiert und ich habe in der Zeit das meiste Geld verdient. Wobei er neben Studium zwei Minijobs hatte. Aber da war abzusehen, dass er nach dem Studium sehr viel verdienen wird, in seiner Branche werden die Studenten von der Uni weg abgeworben von den Unternehmen, und er war einer der Besten. Jetzt bräuchte ich gar nicht mehr zu arbeiten, weil er genug verdient. Ich hatte aber auch mal einen arbeitslosen Schmarotzer an der Backe, der es sich von mir gut gehen ließ. Den hab ich nach 2 Jahren rausgeschmissen als abzusehen war, dass der NIE einen Job annehmen wird, solange ich ihn aushalte. Nix war dem Herrn gut genug, am Besten direkt ohne Erfahrung auf den Chefposten, nach der 4. Kündigung, die von IHM ausging, hatte ich die Schnauze voll.

Was will er denn mal beruflich machen? Wie stellt er sich Eure Zukunft vor?

Das du den Großteil der Kosten übernimmst ist okay. Ich würde ihm aber klipp und klar sagen, dass du ihm nicht mehr aushelfen wirst, wenn er frühzeitig kein Geld mehr hat. Der plant dich doch voll mit ein. Unverschämt von ihm!

Du findest es OK, wenn dein Partner, der ein Drittel deines Einkommens hat, nach Abzug aller Kosten 300€ für sich hat und du bei 0 rauskommst?

Ich hatte es so verstanden, dass ihr nichts bleibt, weil sie immer noch zusätzlich aushelfen „muss“, andernfalls—natürlich nein!

Hier haben sich zwei gefunden, die perfekt zusammenpassen. Eine die alles zahlt und einer der alles raushaut.

Anscheinend kommt für dich anderweitig genug aus dieser Beziehung heraus, dass du das Spielchen mitspielst.

Für mich wäre ein solcher Partner nie in Frage gekommen, niemals. Er wird sich wohl zeitlebens nicht mehr grundlegend ändern. Und somit werdet ihr immer ohne Geld dastehen, weil er alles ausgibt was da ist. Wenn du das so willst, bleibt bei ihm.

Mal ehrlich#liebdrueck....siehst du ihn in Zukunft vernünftiger im Umgang mit Geld und kannst oder willst du so weiterhin leben?
Anfang 30 und studiert immernoch oder inzw. was erneutes?
Wasche ihn gründlich und ernsthaft mal den Kopf, ansonsten Trennung, denn so ein Verhalten, hält eine Liebe auf dauer nicht aus. Früher oder Später wird es sowieso in Brüche gehen, wenn er mit Geld nicht umgehen kann, welche Ausgaben wichtig sind und was unnötig ist.

Hi,
schon alleine die Tatsache, dass er selbstverständlich die Hand aufhält, finde ich befremdlich.
Du schreibst nichts davon, dass er jobbt. Das wäre doch mal ein Ansatz, er sucht sich einen Job, dann hat er Geld und ihr könnt eine Beziehung auf finanzieller Augenhöhe führen. Das habe ich, wie unzählige andere Mitstudenten, damals auch gemacht. Ein Sugardaddy wäre aber natürlich weniger anstrengend gewesen. Wie blöd#klatsch

vlg Tina

Hallo!

Ich denke, du musst Mal klar mit ihm reden. Normalerweise ist es ja kein Problem, dem Partner ein Studium zu ermöglichen, aber nicht, wenn der gleichzeitig das geld mit beiden Händen ausgibt.übertriebene Party und so.

Und er scheint ja gar keinen Plan zu haben, was er damit macht. Ich studiere auch etwas ohne klare praktische Zielsetzung, habe aber trotzdem etliche Ideen in welche Richtung es gehen kann.

<< Ich zahle 2/3 von Miete & Strom. Internet und Lebensmitteleinkäufe für uns beide zahle ich mittlerweile zu 90% alleine >>

Verlange 50% von diesen Ausgaben als Dauerauftrag auf dein Konto.

<< Hinzu kommt, dass ich auch den Sprit fürs Auto übernehme, auch wenn er mal wohin fährt. >>

Wenn er Auto fahren will, soll er eines mieten oder kaufen.

<< Ihm geht es also für einen Studenten recht gut. >>

Natürlich, wenn du zahlst.

<< Nach Miete, Krankenkasse & Versicherungen, Mensaessen und Handyvertrag bleiben ihm mind. 300€ pro Monat zur freien Verfügung, in den Semesterferien meist sogar rund 500€. >>

Damit muss er auskommen.

<< Nun dennoch ist er ständig pleite, diesen Monat bereits am 12. des Monats. >>

Das ist sein Problem. Mach es nicht zu deinem.

<< Vollkommen „ungeplant“ hat jetzt seine Mutter Geburtstag und er hat bereits ein Geschenk bestellt für 100€, kann es aber nun nicht bezahlen. >>

Na und? Gib ihm kein Geld dafür. Der Händler wird sich schon darum kümmern.

<< Da sie 700km entfernt wohnt, fallen am nächsten WE auch noch 2 Tankfüllungen extra an. >>

Nicht für dich. Er soll selbst schauen, wie er dort hin kommt.

<< Jetzt darf ich natürlich aushelfen. >>

Du darfst, aber du musst nicht.

<< Und für den Rest des Monats brauch er noch Essensgeld. >>

Gib ihm das noch ein letztes mal. Ab nächsten Monat muss er hungern, wenn er kein Geld mehr hat.

<< Ich fühle mich, als hätte ich bereits ein Kind und keinen Mann, der sich entsprechend seines Alters verhält. >>

Ja, ein schlecht erzogenes Kind.

Ich würde so einen Menschen hinaus werfen.

Überweise Anfang des Monats 500€ auf ein Tagesgeldkonto. Von dem Rest musst du auskommen, dann wirst du automatisch seltener für seine Sachen aufkommen und kannst so endlich mal anfangen zu sparen für größere Sachen wie den Laptop oder Eigenkapital für Eigentum in ein paar Jahren.

Wenn er fragt kannst du klar sagen an das Sparkonto gehst du nur in Notfällen und dein Monatskonto ist ebenfalls leer.

Hallo

Als ich meinen jetzigen Mann damals getroffen habe, war ich auch schon 2 Jahre arbeitend und er noch Unistudent. Er hat nebenbei gearbeitet (in meiner Arbeitsstelle - so haben wir uns kennen gelernt). Da hatte er mit Familienbeihilfe, Uniförderung und Job etwa 800 Euro im Monat.

Seine Wohnung hatte er schon vor mir, Altbau und miniklein. Aber in seinem finanziellen Rahmen. Nach Abzug seiner Fixkosten blieben etwa 400€ bei ihm am Konto.

Das wir mal auswärts essen, kam eigentlich immer von meiner Seite. Auch zu unserem 1. gemeinsamen Urlaub musste ich ihn quasi zwingen. Er hat nämlich jeden Euro drei Mal umgedreht, bevor er nur daran dachte, ihn auszugeben. Also für was anderes als Nahrung oder Haushaltsdinge, die er unbedingt braucht.
Es war ihm auch immer tierisch unangenehm, wenn ich mal was bezahlt habe und hat mir geschworen, mir alles zurückzugeben. Ich hab immer nur abgewunken.

Irgendwann vor kurzem (jetzt ist er längst im Berufsleben) kam er mit einer Liste an, was ich ihm im ersten Jahr unserer Beziehung nicht alles gezahlt habe. Er hat heimlich alles aufgeschrieben! Damit er eine Übersicht hat, was er mir schuldet, falls wir uns getrennt haben. Hab die Liste wortlos zerrissen. Waren über 1000€ trotzdem, ich habs gern getan. Ich konmte ja sehen, dass er sein Geld zusammengehalten hat und ich wollte ihm halt ab und zu was Gutes tun.

Tja, jetzt bin ich grad im Mutterschutz. Er freut sich über meine Karenzzeit, weil er endlich sich "bedanken" kann für diese erste Zeit. Weil endlich er mich mitbetreuen muss. Finde ich total rührend.

lg lene

OK

ich habe jetzt nur über mich und meine Beziehunf geschrieben und dir nicht wirklich einen Rat gegeben.

Ich kann dir auch nicht wirklich was raten, weil ich zwar in so einer Konstellation war (Mehrverdienerin mit Studentenfreund) aber eben mit einer komplett anderen Herangehensweise des Problems.
Ich will dir halt zeigen, wie sowas auch laufen kann....

lg lene

So ist das was völlig anderes, und da gibt man dann ja auch gern. Wenn der Andere dagegen es erwartet und es sich auf meine Kosten schamlos gutgehen lässt, würde ich dem freiwillig keinen Cent mehr geben. Ich hätte dann einfach auch kein Geld mehr, wenn er was braucht.

Ich verstehe Menschen einfach nicht, die nicht vorausschauend denken und nicht mit Geld umgehen können. 1500€ für eine Studenten-Geburtstagsparty obwohl nicht mal genug Geld für Mutters Geschenk da ist?

Sorry, aber in meinen Augen ist das ein dummes Verhalten. Bei meinem Partner könnte ich das nicht tolerieren, da es mich in den Wahnsinn treiben würde. Aber ich wäre mit so jemandem nie zusammen gekommen, weil für mich mangelnde Lebenstüchtigkeit absolut unsexy ist.

Ich hätte auch keine Lust, (dauerhaft) für den Lebenswandel meines Freundes aufzukommen.

Ich glaube bei euch besteht dringender Redebedarf!
Wenig Geld zu haben, ist das eine, aber dann so zu tun, als ob man es ganz Dicke hätte, das andere.
Wir sind auch zu Zweit und verdienen gut, aber auf die Idee, einen Saal für 1500€ anzumieten, käme nicht einmal uns in den Sinn! Das ist irre viel Geld für eine Geburtstagsfeier. Es zeugt von keinem guten Charakter und letztlich auch von wenig Achtung gegenüber dir, wenn dein Freund DEIN Geld so großzügig ausgibt.
Ich würde mit ihm reden und dann sofort damit anfangen, monatlich 500€ auf die Seite zu legen.



Grüße

Für mich klingt das auch so, als ob er den Wert des Geldes nie schätzen gelernt hat, was wohl letztlich auch damit zusammenhängt, dass er für das Geld, das er hat, noch nie einen Finger gerührt hat. Für ihn fällt das Geld ja scheinbar vom Baum - er haut es raus und wann immer er neues braucht, kommt es wie von Zauberhand "von irgendwoher". Dass jemand anders dafür arbeiten musste und das Geld selbst weniger hat, ist ihm dabei wurscht. Dann macht er scheinbar vor Freunden auch noch gern auf dicke Hose (Partylocation für 1500€) - echt ein Fang. "Eine Geldverbrennungsmaschine" nennen wir hier solche Menschen. ;-)

ich hab auch so nen Mann der nicht mit Geld umgehen kann. Als wir uns vor Jahren kennen lernten hatte er 10.000 Euro Schulden,(mit damals 23 jahren) kein Job und war einfach immer Party machen ABER ich sah ihn ihm mehr, ich habe irgendwo gesehen, gemerkt das er eigentlich nur jemanden braucht der ihm hilft und außerdem habe ich mich unsterblich in ihn verliebt. Also redete ich mit ihm als es ernst wurde bei uns, sagte ihm er soll alle seine Rechnungen, Inkasso Unternehmen usw auflisten, alle anrufen und raten Zahlungen vereinbaren. ich habe ihn gebeten in seinem alten Unternehmen anzurufen ob sie dort nicht wieder jemand brauchen (damals lief sein Vertrag ab und wurde nicht verlängert) Er rief an, wurde eingestellt und kümmerte sich um die Rechnungen, ich half mit, habe ebenfalls alte Schulden von ihm mit abbezahlt bzw die Miete bezahlt solange er sich um das andere kümmerte. Wir sind nun 8 Jahre zusammen, 7 davon verheiratet(sind beide Mitte 30), haben ein Kind, das zweite ist unterwegs, ein Haus, zwei Autos und ich muss immer noch schauen das "sein" Geld nicht für Unsinn raus geht, den er ist und bleibt jemand der am liebsten ALLES haben will und das sofort. Sparen kann er nur schlecht also mache ich das. Wir haben 2 Konten, er verdient mehr als ich und bezahlt alle fix Kosten, Miete, Strom usw wird von ihm abgezogen, dann überweist er mir den Rest von seinem Geld, bzw er lässt noch 150 auf seinem Konto für zwischen durch mal was essen oder für mal tanken oder ähnliches. ich zahle Lebensmittel, Tank und Freizeitaktivitäten. Und ich spare. gleich am Anfang des Monats lege ich Geld weg und lasse nur einen bestimmten Betrag auf meinem Konto, weiß ja ungefähr was wir im Monat brauchen für Essen, Tank usw. Wird es knapp, dann ist es halt so, an das gesparte gehe ich nur im absoluten Notfall. Das gesparte ist dann für Urlaub, Haus sonderzahlungen, Reparaturen usw. Ab und zu kommt mal von meinem Mann ein Spruch wie "ach, nix darf ich, nix bekomme ich alles wird sofort weggelegt" oder ähnliches aber wenn wir dann in einen 3000 Euro Urlaub fliegen können und ich noch 2000 dabei habe um das auf den Kopf zu hauen dann ist er wieder sehr froh mich zu haben die darauf achtet das es zwar an nix fehlt zuhause aber eben auch darauf das kein Unsinn gekauft wird. Wenn er etwas kaufen möchte und ich ihm Gründe dagegen sagen kann die ihn überzeugen sagt er auch immer " ja du hast absolut recht, dieses und jenes ist tatzächlich total unsinnig und brauch ich eigentlich gar nicht. hätte ich dich nicht würde ich wohl weizer Blödsinn kaufen, hätte kein Haus und würde wohl immer noch auf meinen Schulden sitzen" nun, was ich damit sagen will. Einer der nicht mit Geld umgehen kann wird es immer schwieriger haben als jemand der gut planen und wirtschaften kann, jemand der gern "Luxus" hat tut sich schwer mit sparen und Haushalten. So war und ist es bei meinem Mann jedenfalls aber er ist trotzdem vernünftig, kann verzichten wenn ich ihm aufzeige das er eigentlich nicht verzichtet sondern nur etwas besseres dafür bekommt. Ich bin aber schon immer hinterher, er braucht mich zum Haushalten und das, gebe ich zu, nervt auch oft total. ich hätte gern jemanden dem Geld "wichtiger" ist, der das mehr zu schätzen weiß und besser auf "Luxus" verzichten kann um das nötige schneller abzuzahlen z.b Jetzt ist es aber meine Aufgabe eine Balance zu schaffen zwischen Luxus und sparen und bisher klappt es ganz gut. Jetzt mit Hausbau kam vieles unerwartet rein und wie müssen wieder viel verzichten aber das wird auch wieder besser hoffe ich. mach dir also klar das du wohl immer die ein wirst die der " Spielverderber" sein muss und wenn du selbst jemand bist der lieber "Luxus" hat statt zu verzichten dann wird das bei euch beiden nix, meiner Meinung nach.

Ich finde, das liest sich so, als würdest du über dein Kind schreiben.

Naja nocht jeder Mensch ist gut in verzichten und sparen. es gibt halt auch Menschen denen das schwer fällt, das heißt aber nicht das er ein Kind ist. er ist sehr fleißig, arbeitet Vollzeit, ging dazu nebenbei 3 Jahre zur Uni studieren, hat sich jetzt zum Bachelor angemeldet, dazu kam der Haus Bau. dann lag ich 3 Monate wegen Blutungen flach er hat also noch den Haushalt geschmissen und sich um.unsere Tochter gekümmert. er leistet viel und möchte dann natürlich möchte er sich dann auch was gönnen. wenn ich dann aber sage das geht im moment nicht dann frustet das halt, auch einen Erwachsenen Mann.

weitere 6 Kommentare laden

Hallo!

Was sagt er denn dazu? Also ist ihm bewusst, dass es so nicht wirklich weitergehen kann?
Mein Exfreund konnte auch nicht so richtig supergut mit Geld umgehen. Er hatte einen Job, der sehr gut bezahlt wurde, hörte dann da wegen Krankheit auf und fing dann in einer neuen Firma an, aber schlechter bezahlt. Vorher ist er einfach immer hingekommen mit seinem Geld, sodass er nicht richtig "gelernt" hatte, da einfach mal vorher drüber nachzudenken, was an Kosten usw anfällt.

Wir haben das so gelöst:
Er hatte sein Konto
ich hatte mein Konto
Wir hatten ein gemeinsames Haushaltskonto (Kosten für Miete, Einkäufe, Versicherungen wurden 50/50 geteilt und jeder hat seinen Anteil überwiesen)

Ich habe die Karte für sein eigenes Konto an mich genommen, mit ihm eine Kostenaufstellung gemacht, was er für "private" Fixkosten hat, was übrig bleibt usw. So hat er dann quasi am Monatsanfang den Betrag abgehoben, den wir als "Spaßgeld" ausgerechnet hatten und wenn es weg war, war es weg. Ich hatte ja quasi nicht viel Aufwand damit, aber er fand es gut, dass ich ihm geholfen habe, auf einen grünen Zweig zu kommen.

Was für eine Zukunft stellst Du Dir mit so einem Verlierer vor?

Hallo!

Kenn ich von irgendwo. Mein Ex war auch so. Ich war so dumm und dämlich das jahrelang mit zu machen. Er hat doppelt soviel wie ich verdient aber hatte nie Kohle. Er musste sich alles mögliche kaufen. Er konnte auf nichts sparen musste es immer gleich und sofort haben. Es war ganz ganz schlimm. Wir haben viele Male darüber gesprochen. Kurzfristig waren dann Besserungen aber das Ende vom Lied ich Idiotin durfte immer und überall bezahlen. Die Krönung war als ich auf einmal die Lohnpfändungsurkunde beim Saubermachen in der Hand hielt. Da legte sich bei mir ein Schalter um. Ich reichte die Scheidung ein. Das Beste dass ich tun konnte. Er lebt auch heute noch genau gleich.

Ich hatte damals wirklich Existenzängste. Dauernd flatterten Mahnungen ins Haus und er war pleite. Ich kann dir nur sagen rede mit ihm, aber nicht 100x, sondern 1x Klartext und wenn er nichts auf die Reihe bekommt wäre ich weg.

Gabi

Gerade als Musikstudent sollte er doch ausreichend Gelegenheiten für Zuverdienste haben. Ich bin früher oft auf Hochzeiten aufgetreten, manche meiner Freunde in Bars, Kneipen, oder eben in der Innenstadt mit Hut Geld einsammeln. Im Supermarkr oder an der Tankstelle bekommt man auch immer Aushilfsjobs. Ich denke, dein Freund verlässt sich zu sehr auf dich und du bist für ihn eine bequeme Option. Sag ihm, dass du Geld für deinen großen Traum sparst, (Segelboot, Eigentumswohnung, was auch immer) und dass du ihn deswegen nicht mehr zusätzlich unterstützen kannst. Dann würde ich die Vorräte zu Hause auf Toastbrot und Cornflakes reduzieren, nicht mejr kochen und ihm erzählen, dass du eine Milchshake / Smoothie / Kartoffel-Diät machst (was auch immer er am wenigsten schnorren würde) 😂 Mal sehen, wie lange er es aushält.