Ex ist zu einem A***** mutiert - trotzdem nett sein wg der Kinder?

    • (1) 14.10.18 - 22:07
      viel-zu-nett-zum-ex

      Hallo,

      kurz zu mir:
      Ich (43), Trennung vor 5 Jahren, geschieden vor 3 (fast 4) Jahren
      2 Kinder: 9 und 11 Jahre
      Die Trennung war zunächst freundschaftlich, wir haben sogar noch 1/2 Jahr nach der Trennung zusammen gewohnt, weil er keine Wohnung gefunden hat.

      Seine neue Partnerin (sind seit 14 Monaten zusammen) beeinflusst meinen Ex sehr negativ

      Inzwischen ist er ein richtiger Kotzbrocken geworden. Vieles lief bereits über den Anwalt. Er zahlte von heute auf morgen keinen Unterhalt mehr, inzwischen habe ich einen Titel vom JA gegen ihn und er zahlt.

      Auch der Umgang musste nach 2 Jahren plötzlich durch einen Anwalt geregelt werden, weil er dauernd alles anders wollte.
      Er trifft viele Entscheidungen, mit welchen er mich provozieren will, welche aber zu Lasten der Kinder gehen. Beispiel: Er hat kommende Woche die Kinder, in der Woche hat meine Mutter Geburtstag, aber obwohl die Kinder es wollen, dürfen sie nicht zu dem Geburtstag, weil es "seine" Woche ist.

      Ich ermögliche ihm oft Kontakt zu den Kindern, aber oft will er das gar nicht und der Kontakt reduziert sich auf die Umgangswochenenden alle 2 Wochen.

      Seiner Familie erzählt er, er wolle mehr Zeit mit den Kindern verbringen, aber ich würde das boykottieren.

      Jeder Kontakt bei Kinder- Übergabe gibt Stress. Er macht mit Vorschriften oder findet Gründe, mich runter zu machen.
      "Kauf den Kindern mal ordentliche Schuhe!" Nur weil die Farbe am Muster an der Seite abblättert.

      Die Kinder möchten gerne mal mit ihm in den Freizeitpark, er sagt "Dann muss eure Mutter mir Geld geben, denn ich zahle genug Unterhalt an sie"

      Die Kinder leiden darunter,haben sehr oft Bauchschmerzen. Nach JEDEM Umgangswochenende haben sie Montags und Dienstags Bauchschmerzen, oft schon musste ich sie von der Schule abholen.

      Zu den Kindern selber ist er zum Glück normal, unternimmt viel mit ihnen und die Kinder lieben ihn. Auch die Partnerin haben sie akzeptiert.
      Wobei sie bei den Wochenenden wenn die Kinder da sind immer nur an dem Freitag für 2-3 Stunden dabei ist und sonst den Rest vom Wochenende bei sich zu Hause bleibt.

      Aber er hat auch schon ein paar mal Sprüche gegen mich fallen lassen, wie die Kinder mir berichtet haben.
      Und sie bekommen mit, wie er mich behandelt.

      Es lässt sich nicht vermeiden, dass wir uns sehen, allein schon organisatorisch nicht.
      Meine ganze Familie hat inzwischen einen riesigen Groll auf ihn und seine Partnerin.

      Wir wohnen leider im gleichen Ort (aber in verschiedenen Vierteln) und laufen uns beim einkaufen öfter über den Weg. Früher habe wir dann immer noch ein paar Worte gewechselt. Heute grüße ich zwar, aber er oder beide zusammen gehen an mir vorbei als wäre ich Luft. Wenn die Kinder dabei sind, grüßt er sie, aber mich nicht. Auch das bekommen die Kinder natürlich mit.

      Ich weiß durch die Arbeitskollegen von ihm, wie er über mich redet. Zwei Kollegen von ihm sind seit langen mit mir im Sportverein und wir sind gut befreundet.

      Anfangs haben wir uns gut verstanden, aber seine Partnerin - zu welcher ich IMMER nett war (ich sehe sie immer, wenn ich ihm die Kinder bringe, weil sie dann immer da ist) - hetzt ihn gegen mich auf und er macht es mit.

      Obwohl ich sein Verhalten nicht gutheissen kann und mir es für die Kinder sehr leid tut (sie weinen oft, weil sie ihren Vater lieben, aber nicht wollen, wie er mit mir umgeht, sagen es ihm aber auch nicht, um ihm nicht "weh zu tun") schiesse ich nicht mit harten Waffen gegen ihn.

      Mein Anwalt hat ihn schon mehrfach gebeten und zuletzt aufgefordert, respektvoll mit mir umzugehen.

      Ich habe ihn auch kürzlich zu Rede gestellt, auch zu seiner neuen Partnerin und wie sehr die Kinder leiden, da hat er demonstrativ sein Handy genommen, jemanden angerufen und ist gegangen, mitten in meinem Satz.

      Jetzt ist es so, dass ich IMMER freundlich ihm gegenüber bin.

      Nicht, weil ich das will, sondern wegen der Kinder. Sie haben schon genug mitgemacht und ich weiß genau, wenn ich jetzt anfange, gegen zu schiessen, wird es sich hochschaukeln. Er wartet nur darauf, dass ich irgendetwas falsch mache, um wieder zum Anwalt zu rennen, der mir dann wieder böse Briefe schreibt, wie gemein und herzlos ich doch sei .....
      Ich verabscheue ihn und sein Verhalten und würde am liebsten ihn nie wieder sehen!
      Aber den Kindern zuliebe bin ich immer nett zu ihm, lade ihn zu den Geburtstagen der Kinder ein (auch wenn ich weiß, dass er ohnehin nicht kommt) usw.

      Das kostet mich jedes mal sehr viel Kraft, denn am liebsten würde ich ihm mal gehörig die Meinung geigen...

      Und dann muss ich mir noch von meinem Partner und meiner Familie anhören, ich soll aufhören, so nett zu sein und ihm mal richtig zeigen, wo es langgeht. Ihm die Stirn zeigen usw.

      Sie verstehen nicht, dass ich das nur wegen der Kinder tue.
      Sie sagen, so lernen die Kinder nicht, dass man sich nicht allen gefallen lassen muss.
      Aber ich lasse mir nicht alles gefallen, sage ihm auch wohl mal, wenn was nicht ok ist, aber selbst dabei bleibe ich eben nett und höflich.

      Ich weiß, wie es ausgehen würde, wenn ich ihn so behandeln würde, wie er mich, denn dann würde es richtig eskalieren und die Kinder würden noch mehr leiden.

      Wie seht ihr das?

      Gruß aus Porz,
      Manuela

      • (2) 14.10.18 - 22:43

        Ich würde ein Vier-Augen-Gespräch mit ihm suchen, und versuchen, das alles im Sinne der Kinder zu klären, ihm sagen, dass die Kinder drunter leiden und versuchen zu erreichen, dass er sich zusammenreißt ihnen zuliebe. Ansonsten Kontakt auf das Nötigste Reduzieren. Keine Einladungen mehr etc.! Klingt für mich, dass er Euch und vor allem Dich nur noch als Störfaktor empfindet.

        Woher weißt Du, dass die neue Partnerin hetzt? Manchmal verändern Männer sich durch eine neue Partnerschaft auch allein sehr zum Negativen. Mein Mann hat auch Sohn aus erster Ehe, um den er sich immer weniger kümmern wollte, nachdem wir zusammenkamen, und das lag nicht an mir, im Gegenteil. Plötzlich tat ihm auch der Unterhalt weh und mit der Ex gab es nur Zoff, die dachte sicher auch, ich steck dahinter, dabei hab ich sogar immer noch ihn besänftigt, wenn er vor dem Kleinen seine Auszucker bekam. Aber seine Ex schob das arschige Verhalten garantiert auch mir in die Schuhe. Ja, ich war der Auslöser, dass er sich emotional mir zu und ihr und dem Kind anwandte, aber gewollt oder gar forciert habe ich das nicht.

        Wenn Du also nicht sicher bist, ob das hiet anders ist, könnte sogar überlegenswert sein, wenn du mit IHM nicht weiter kommst, ob ein Gespräch mit IHR was bringen könnte. Vielleicht kann sie positiv einwirken. Weißt eh, mach Dir Deine Feinde zu Freunden. ;-)

        • (3) 15.10.18 - 19:16

          Ich wollt nicht mit einem Mann zusammen sein, der keinen Bock hat sich um sein Kind zu kümmern. Scheint dann aber auch bequemer für dich zu sein.

      (4) 14.10.18 - 23:02

      Oh Mensch, Manuela, ich muss Dir einfach sagen: Du bist so eine starke Frau!
      Es ist toll, wie kontrolliert Du bist und wie sachlich Du mit der Situation zum Wohle deiner Kinder umgehst!
      Ich hoffe sehr, dass Du die nächsten Jahre diese Kraft beibehälst! Seh es als Challance!
      Du bist definitiv die Stärkere, wenn Du Dich nicht auf seine Ebene herablässt!

      Ich denke nicht, dass ein 4 Augen Gespräch mit Deinem Ex was bringt- Du hast schon gesprochen und, wie Du sagst, er wartet ja nur auf einen Fehler. Verschwende da nicht die Kraft dafür.
      Akzeptiere lieber, dass er so sein muss- es muss viel Frust dahinter stecken- er und seine neue Partnerin können Dir leid tun!

      Fahre Deine Schiene weiter, wie bisher. Wie gesagt, das ist nicht schwach, sondern Bärenstark! Und so werden das auch Deine Kinder später sehen.
      Ich würde ihm einen gehörigen A...Tritt geben, wenn das Alles überstanden ist und die Kinder erwachsen sind- dann kannst Du ihm die Meinung geigen, wenn das für Dich eine Genugtuung wäre. Dann sind die Kinder erwachsen und ihr müsst nicht mehr als Elternteam fungieren.

      Ich würde, um etwas Spannung für Dich Selbst rauszunehmen, mit meiner eigenen Familie ( Allen, außer den Kindern) reden und ihnen klar machen, dass Du nicht schwach bist- sondern mega stark! Wenn sie das verstehen, können sie Dich moralisch besser unterstützen.

      Ich wünsche Dir alles Gute und bleib so, wie Du bist #klee

      • (5) 14.10.18 - 23:08

        Noch was: Für jede fiese Aktion von ihm, wäre ich als Antwort extra nett..und immer noch netter! Würde mich nicht hinter der Fassade vorlocken lassen.
        Wenn sie mich nicht grüßen, würde ich extra laut zurückgrüßen...
        Was dekst Du, wie Die vor Wut kochen :-)

        Alles Gute #klee

    (6) 14.10.18 - 23:12

    Danke für eure Antworten.#winke
    Wieso Störfaktor?
    Ich tue ihm nichts und ich will ihm nichts.
    Ich habe ihn erst letzte Woche noch gebeten, zusammen zu reden.
    Zitat. "Kein Interesse!"
    Zu einem Termin bei einem professionellen Vermittler würde er nicht kommen.
    Ich weiß, dass sie hetzt, weil ihre Nachbarin die Mutter der Freundin meiner Tochter ist (weiß sie aber nicht) und sie hat mir einiges erzählt.
    Das war sehr unschön, was sie über mich redet, ohne mich wirklich zu kennen.
    So kann es nicht weiter gehen, die Kinder leiden und irgendwann werden sie sich von ihm abwenden, Andeutungen in diese Richtung kamen schon von ihnen.:-(

    • (7) 14.10.18 - 23:28

      Das ist klar, dass die Kinder sich von ihm entfernen, wenn er so weitermacht.
      Die Kinder durchschauen so Einiges und können sich sehr wohl ihr eigenes Bild machen.
      Aber das ist wahrlich nicht Dein Problem. Es ist Deinem Ex sein Problem!
      Vielleicht merkt er ja, was er da tut- hoffentlich, bevor es zu spät ist.

      • (8) 14.10.18 - 23:32

        Versuche, drüber zu stehen und die Dinge zu akzeptieren, wie sie sind.
        Es wäre gut, wenn Du Dir gar nicht mehr anhörst, was die über Dich reden- das schürt nur Frust.
        Akzeptiere, dass er Anders geworden ist- zum Glück ist er nicht mehr Dein Partner und Du musst nicht mehr mit ihm zusammenleben.
        Und wenn die Kinder selbst entscheiden, sich von ihrem Vater zu entfernen- dann kannst Du das nicht ändern- daran ist alleine ER SELBST schuld!

    "Ich weiß, dass sie hetzt, weil ihre Nachbarin die Mutter der Freundin meiner Tochter ist (weiß sie aber nicht) und sie hat mir einiges erzählt."

    Was die Nachbarin der Mutter der Freundin der Tochter über einen denkt, kann einem eigentlich total egal sein.;-)

Mal ehrlich, wenn seine neue Partnerin am WE nicht mit ihm und eure Kinder verbringt und er seit "ihr" zum Mießling wurde, sagt schon viel aus, dass du und evtl. die Kinder ein Dorn im Auge sind. Ich denke mal, dein EX sitzt zwischen zwei Stühlen und um seiner Partnerin zu beweisen, dass sie die einzige Nr.1 ist, beweist er durch sein Verhalten dir gegenüber, dass du als Frau für ihn gefühlmäßig absolut Geschichte bist.
Da brauchst du kein vier Augen Gespräch, sondern unter 6 Augen, um beide mal hinzudeuten, was sie den Kindern damit antun und du selbst keine Rolle spielst, da euch nur noch die Kinder verbinden , solange sie noch nicht vom Alter her ihr Treffenabsprachen eigenständig mit ihm abstimmen und organisieren können.

  • (11) 15.10.18 - 07:54

    Hey, ich hätte eine Frage an dich: Warum denkst du, dass es ein Indiz ist (für was auch immer), dass die neue Freundin an den Papa-Wochenden nicht teilnimmt?

    • Weil es im Text steht...?

      "Wobei sie bei den Wochenenden wenn die Kinder da sind immer nur an dem Freitag für 2-3 Stunden dabei ist und sonst den Rest vom Wochenende bei sich zu Hause bleibt. "

      • (13) 15.10.18 - 19:15

        Schon klar, aber was leitet du/andere aus dieser Aussage ab?

        Ist man als neue Freundin automatisch auf Krawall gebürstet, wenn man bei den Kind-Wochenenden lieber nicht dabei ist?

(14) 15.10.18 - 10:42

Wie wäre es mit höflich reserviert? Wieso muss man "nett" sein?

Könnt ihr die Übergaben nicht über die Schule machen? Er holt sie Freitags ab und bringt sie Montags weg, fertig.

Ich würde weiterhin nicht schlecht über ihn reden vor den Kindern (das werden sie dir mal sehr danken). Ich würde grüßen, wenn was mitzuteilen ist das tun und dann wars das. Kein Smalltalk, keinen unnötigen Kontakt.

"Die Kinder leiden darunter,haben sehr oft Bauchschmerzen. Nach JEDEM Umgangswochenende haben sie Montags und Dienstags Bauchschmerzen, oft schon musste ich sie von der Schule abholen.

Zu den Kindern selber ist er zum Glück normal, unternimmt viel mit ihnen und die Kinder lieben ihn. Auch die Partnerin haben sie akzeptiert. "

Das verstehe ich nicht. Warum haben sie dann Bauchschmerzen, wenn die Wochenenden doch so toll sind? "Nur" wegen der Sprüche?

VG

  • (15) 15.10.18 - 13:41

    Ich wäre in diesem Fall tatsächlich "nett" , weil die Beiden das nur wollen, dass die Te sich ärgert und distanziert wird oder gar sich auf die Stufe der Beiden herablässt.
    Am Meisten wurmt es den Ex und dessen Partnerin, wenn die Te unbeeindruckt von den fiesen Aktionen scheint- und ihre Taten mit Herz und Verstand macht.
    Höflich distanziert ist auch ein Weg- aber, wenn sie seither nett war, merken die beiden, dass sie sie treffen und was bewirkt haben.

    Er will Kampf- von mir würde er den bekommen! Aber nicht auf dem Rücken der Kinder.
    Ich persönlich würde ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen, ihn sich Selbst vorführen- er wird sehen,was er davon hat!
    Worte sind schon genug gesprochen worden.

    • (16) 15.10.18 - 13:48

      "Er will Kampf- von mir würde er den bekommen!"

      Welche Verschwendung von Lebenszeit und -energie!

      • (17) 15.10.18 - 14:00

        Findest Du? :-)

        • (18) 15.10.18 - 14:06

          Mir würde das in diesem Fall sogar Spaß machen- ich kämpfe gerne :-)

          (19) 15.10.18 - 14:07

          Ja, unbedingt.

          • (20) 15.10.18 - 14:18

            Und wie würdest Du das Kampflos lösen?
            Was machst Du, wenn Dich Jemand angreift?

            • (21) 15.10.18 - 14:41

              Ich versuche mir zu überlegen, ob sich das lohnt oder nicht. Wenn andere meinen Kindern Unsinn über mich erzählen, dann würde ich das vor meinen Kindern richtig stellen, weil mir deren Meinung wichtig ist. Ich würde aber nicht losziehen, mich über drei Ecken darüber zu informieren, ob da jemand Unsinn über mich verbreitet und dann Leute zur Rede zu stellen. Zugegeben klappt es in der Praxis auch nicht immer, mich davon zu distanzieren, aber grundsätzlich halte ich es für völlige Energieverschwendung.

              • (22) 15.10.18 - 15:29

                Da bin ich ganz bei Dir! Ich würde mir das gar nicht mehr anhören, was die über mich erzählen.
                Das meinte ich auch nicht. Ich meinte die ständigen Angriffe und fiesen Aktionen des Ex Mannes. Dagegen würde ich mich sehr wohl wehren- aber in diesem Fall mit einem Lächeln und ihn so vorführen.
                Ich würde daraus keine Schlammschlacht vor Gericht oder auch aussergerichtlich machen- darunter leiden im Endeffekt nur die Kinder.

    (23) 15.10.18 - 14:34

    Tja und ich sage: es wird auf Dauer wesentlich uninteressanter für die "Stänkerer" wenn man nicht mehr reagiert.

    • (24) 15.10.18 - 14:36

      reagieren muss sie aber, wenn wieder was kommt.
      Oder würdest du einfach über Alles schweigen?

      • (25) 15.10.18 - 14:44

        Ignorieren. Alles was nichts mit Klärung zu den Kindern ist, würde ich schlichtweg ignorieren...

Top Diskussionen anzeigen